USA legen weltweites Anti - Piraterie - Programm auf

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 22. September 2005 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 22. September 2005
    Grundlage: grauenhafte Statistik
    Ein internationales Programm zur Bekämpfung des "Diebstahls geistigen Eigentums" starten die USA, wie die Bush-Administration nun ankündigte. Die Grundlage des Programms: die üblichen dubiosen Statistiken. 250 Milliarden Dollar Einbußen und 750.000 verlorene Jobs würde die weltweite "Piraterie" jährlich in den USA verursachen. Wie die Zahlen zustandekommen, ist dieses Mal nicht wie üblich im Dunkeln geblieben: die BSA beeilte sich, auf ihre jüngst erstellte Studie hinzuweisen, die erstaunliche "Pirateriequoten" zum Ergebnis hatte. Dass hinterher quer durch die Medien die Datenerhebung zurecht als völlig dilettantisch gegeißelt wurde, ließ man indessen unter den Tisch fallen. Schenkt man der Studie Glauben, seien 90% der Applikationen in China, 87% in Russland und 74% in Indien ncht ordentlich lizenziert.

    Das Programm wird unter anderem vom Handelsministerium umgesetzt. Vorgesehen ist die Entsendung von Experten in die besonders piraterieträchtig scheinenden Länder Brasilien, Indien, Russland, Thailand, China und in den Mittlere Osten. Die Experten werden dort für fünf Jahre Regierungsorganisationen und US-Investoren über Verbesserungsmöglichkeiten beim Schutz "geistigen Eigentums" aufklären.

    Darüber hinaus sind Schulungsprogramme für Behörden, Strafermittler und Gerichte geplant, in denen die Zielgruppe zu Themen wie internationalen Verträgen zum Schutz "geistigen Eigentums", zu Patent- Marken- und Urheberrecht geschult werden sollen. 2006 sollen 24 Schulungen stattfinden, den teilnehmenden ausländischen Gästen werden alle Reisekosten voll erstattet.

    Indessen sollte das Handelsministerium zunächst an die eigene Fortbildung denken. Es zeugt von tendenziell eher geringer Kompetenz, wenn man auf der Basis der genannten Studie meint, ein Schulungsprogramm aufbauen zu wollen, welches seinerseits nicht allzu billig werden dürfte. Zur Erinnerung: Die Quoten an "Piraterie" kamen zustande, indem der Landesbedarf an Software über Interviews, Erhebungen und sonstige Studien grob geschätzt wurde. Anschließend verglich man die hochgerechnete Gesamtzahl dieser im Land vermutlich installierten Applikationen, zog die Anzahl tatsächlich verkaufter Softwarepakete ab und voila: die "Pirateriequote" eines Landes ist ermittelt. Wer auf der Basis solcher Milchmädchenrechnungen Schulungen konzipieren und durchführen will, empfiehlt sich nicht gerade als kompetenter Lehrer.


    quelle: gulli untergrund news
     

  2. Anzeige
  3. #2 22. September 2005
    Gut, dass wir nicht eines der "piraterieträchtig scheinenden Länder" sind :)
    Die deutsche Polizei nervt eh schon zur genüge...
     
  4. #3 22. September 2005
    Ob Bush wohl dies als Vorwand für einen Militär-Schlag gegen die besagten Länder verwenden wird ? :D

    250 Milliarden Dollar Verlust durch Piraterie...schwer vorstellbar. Da müsste ja der gesamte Spiele- und Entwicklermarkt auf Eis liegen.

    Sehr dubios.
     
  5. #4 22. September 2005
    mh jo aber wir betreiben ja auch piraterie, und zerstörren Arbeitsplätze wenn das stimmt nicht nur in der USA auch hier bei uns...
    Ein Thema das ich finde uns nachdenklich machen sollte

    MFG Inu
     
  6. #5 22. September 2005
    jo hast recht vorallem wen 100 meter vor mir eins steht^^
     
  7. #6 22. September 2005
    ja find ich auch das ist einfach nur zu viel geld gerade für den irak krieg ist soviel
    draufgegangen.
    Aber für Software ne das glaube ich nicht.
     
  8. #7 22. September 2005
    Die Entwicklermärkte haben nur eine Möglichkeit, um "uns" den kauf von ihren Produkten wieder attraktiver zu machen.

    Einfach niedrigere Preise. Die Firmen bekommen auch ihren Gewinn, wenn sie das Spiel oder das Programm für unter 30 € anstatt für 45 € anbieten würden.
     
  9. #8 22. September 2005
    45€ ? bei uns kosten sie 50 € startpreis
     
  10. #9 22. September 2005
    ja sie sind selbst schuld .. zb. games .. warum kann man die nicht so wie mp3z @ imusic etc. legal downloaden

    wäre für filme auch sehr gut ..

    und dann kommen noch die extrem hohen preiße dazu ..

    und vor allem wer zockt .. eher die jungen jugendlichen bis frühen erwachsenen ...
    und wie soll sich das ein jugendlicher leisten ?
     

  11. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...