USA: MySpace und Co. für Kinder verboten

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von Fr33man, 2. August 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 2. August 2006
    An öffentlichen Netzzugängen wie Schulen und Bibliotheken sollen Communitysites wie MySpace, Friendster und Konsorten für Kinder in Zukunft verboten sein. Grund: die Seiten seien ein Jagdgrund für ****phile geworden sein. Die Zustimmung des Senats steht noch aus, das Verbot könnte noch August in Kraft treten. Die weite Fassung der Regelung könnte einen Großteil des Internet betreffen.

    Die genaue Definition, was eine "Social Network" - Site sei, wird dabei der Federal Communications Commission FCC überlassen. Diese sollte die Sperrung aller Seiten erwägen, die es erlauben, einen User-Account zu erstellen und Profildaten anzugeben. Darunter würden neben den gängigen Freundschafts- und Blognetzen auch Seiten wie Slashdot, Amazon oder ein Großteil der gängigen Boardsysteme fallen.


    Die übliche Kurzsichtigkeit - dass der Missbrauch mitnichten im Netz geschieht, sondern im Reallife - trifft auf eine erstaunliche Ignoranz in Bezug auf das Erlernen von Medienkompetenz. Das Problem sei, dass Kinder zuviele persönliche Informationen über sich im Netz angeben. Bekämpft wird es durch eine (problemlos umgehbare) Sperre dieser Seiten in genau den Institutionen, die dafür vorgesehen sind, dass Kinder Medienkompetenz erwerben können.

    Der Effekt dürfte allenfalls darin bestehen, dass Kinder über weniger reglementierte Netzzugänge ebenso sorglos ihre Profile erstellen wie vorher auch. Und angesichts der Seitensperrungen dürften sie gerade dort, wo es Ansprechpartner und Lehrer gäbe, die ihnen die Gefahren des fahrlässigen Umgangs mit den eigenen Daten erläutern könnten, die entsprechenden Sites nicht mehr verwenden.

    Quelle gulli news
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...