USA: RIAA und MPAA finanzieren Anti-Piraten Politiker

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 11. Juni 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 11. Juni 2007
    In den letzten Monaten konnte man die Untersuchungen des amerikanischen Kongresses und weitere Ankündigungen bezüglich von Strafandrohungen gegen Filesharer und Betreiber von BitTorrent-Seiten beobachten. Jetzt wurde bekannt, dass die gleichen Politiker, die ein härteres Vorgehen in diesem Bereich verlangt haben, aktuell mit einem ordentlichen Geldsegen von Seiten der RIAA und MPAA rechnen dürfen.

    Die Vorbereitungen der Wahlsaison mit der Wahl der Delegierten sind im vollen Gang. Jeder Präsidentschaftskandidat der beiden großen Parteien, also der Demokraten und der Republikaner, benötigt die Bestätigung durch den Parteitag. Die Delegierten einer Partei für diesen Parteitag werden in den Vorwahlen (primaries) bestimmt. Die Forderung nach härteren Strafen ist für diese Kandidaten vielleicht eine Möglichkeit, Pluspunkte beim Wahlvolk zu sammeln. Und natürlich auch, um für ihre Werbekampagnen für die Wahl im November 2008 Geld einzusammeln.

    Bei den neuesten Anhörungen im Juni haben sich mehr und mehr Ausschüsse und Subgremien des Kongresses mit der so genannten "Campus Piraterie" beschäftigt. Das Komitee für Wissenschaft und Technologie und das hausinterne Justizkomitee haben Anfang Mai diverse Schreiben an die Verwaltungen der Unis verschickt, um sich zu erkundigen, wie man gedenkt, das dortige Filesharing einzudämmen. Die Liste der Universitäten hat man direkt von der RIAA (Recording Industry Association of America) erhalten. Noch am Dienstag hatte Bart Gordon, ein Vorsitzender des Komitees für Wissenschaft und Technologie und Vertreter der Demokraten aus Tennessee verlauten lassen, dass es ihm nicht nur um die Lizenzgebühren geht, die der Industrie beim Filesharing entgehen. Die Netzwerke der Unis wären dadurch verstopft worden, diese Aktivitäten würden dem pädagogischen und wissenschaftlichen Auftrag der Universitäten entgegen laufen. In 2006 hat er $4,500 von der RIAA und MPAA (Motion Picture Association of America) für seine Werbekampagne erhalten. Repräsentant Tom Feeney von den Republikanern schlug vor, der Kongress sollte seine Mittel an die Universitäten einfrieren, bis die Einhaltung der Gesetze dort effektiv sichergestellt sei. Für 2008 hat er bereits $1,000 von der MPAA erhalten, weitere eintausend Dollar für seine Kampagne in 2006.

    {bild-down: http://www.gulli.com/fileadmin/news_teaser/RepraesentantenhausUSA.jpg}

    Der Texaner Lamar Smith von den Republikanern erhielt $7,500 von der RIAA in 2006, weitere $1,000 sind bereits für die neue Wahl auf sein Konto geflossen. Der Demokrat Wexler bekam in 2006 $9,000 von der RIAA, die MPAA dürfte einen ähnlichen Betrag dotiert haben. Die radikale Verfechterin des Copyright und Demokratin Mary Bono aus Kalifornien erhielt ebenfalls vergleichbare Summen von den beiden Organisationen. Die Zuwendungen werden von der RIAA und MPAA teils monatlich, teils vierteljährlich veröffentlicht, die Zahlungen unterliegen aber gesetzlichen Regelungen und sind von ihrer Höhe her limitiert. So genannte Political Action Committees (PAC) gründen sich, um Abgeordnete oder Wahlbeamte der Regierung zu unterstützen oder sie zu bekämpfen. Viele Amtsinhaber gründen aber auch eigene PACs, um ihre aufwändigen Wahlkampagnen finanzieren zu können.

    Diese Lobbygruppen und die erhebliche Rolle, die Geldmittel in der amerikanischen Politik spielen, sind sehr kritisch zu betrachten, legal ist es dort allemal. Natürlich werden auch nur solche Organisationen ihre Kandidaten begünstigen, wenn diese öffentlich Meinungen vertreten, die auch ihrer Linie entsprechen. Auf der Website Political Money Line kann man gut erkennen, wer von wem und für welche Zwecke unterstützt wird. Daneben gibt es aber noch zahlreiche andere Methoden die Kandidaten bei Bedarf finanziell zu fördern.

    {bild-down: http://www.gulli.com/fileadmin/news_teaser/PoliticalMoneyLine.jpg}


    quelle: gulli untergrund news
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 11. Juni 2007
    AW: USA: RIAA und MPAA finanzieren Anti-Piraten Politiker

    hi

    da sieht man mal, welche wege und kreise die politik in den usa zieht,
    bei uns wäre so etwas ein skandal und dort gehört das zur normalität im kampf um den präsidenten platz.

    naja ich finde es nicht in ordnung das mit solchen mitteln teilweise entschieden wird, wer eine der grössten nationen der welt anführen soll.


    mfg unicat18
     

  4. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
  • Annonce

  • Annonce