USA: Stammzelltherapie an Menschen getestet

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von drstraleman, 1. Februar 2009 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 1. Februar 2009
    Das Unternehmen Geron hat eigenen Angaben zufolge die Genehmigung für eine Testreihe bekommen

    Washington - Ein US-Unternehmen hat nach eigenen Angaben die Genehmigung für Versuche einer Stammzell-Therapie am Menschen bekommen. Die US-Arzneimittelaufsichtsbehörde FDA habe Geron erlaubt, an freiwilligen Versuchspersonen mit Rückenmarksverletzungen eine Stammzell-Therapie zu testen, teilte das im kalifornischen Menlo Park ansässige Unternehmen am Freitag mit.


    Bei der Therapie namens GRNOPC1 sollen nach Angaben des Unternehmens Stammzellen in das verletzte Rückenmark von Querschnittsgelähmten gespritzt werden. Dies solle eine Regeneration der Nervenzellen ermöglichen, so dass die Betroffenen die vorher gelähmten Körperteile wieder spüren und bewegen könnten. Stammzellen haben die besondere Eigenschaft, sich zu jeder beliebigen Körperzelle entwickeln zu können.

    Testplanung

    Die Genehmigung gilt laut Geron zunächst für eine erste Testreihe mit nur wenigen Patienten, bei der insbesondere eventuelle Risiken der Therapie untersucht werden sollen. Danach sollen zwei weitere Testreihen mit mehr Teilnehmern folgen. Für die Genehmigung hatte das Unternehmen nach eigenen Angaben einen Bericht mit 21.000 Seiten bei der FDA eingereicht, der unter anderem belegen sollte, dass die Therapie an Mäusen und Ratten bereits erfolgreich getestet wurde.

    Für und Wider

    Die Stammzelltherapie ist umstritten. Befürworter heben hervor, dass mit Hilfe der wandlungsfähigen Zellen in Zukunft möglicherweise verschiedene Krankheiten und Verletzungen geheilt werden könnten. Die Gegner äußern insbesondere ethische Bedenken, da die Zellen aus menschlichen Embryos gewonnen werden. Zudem traten bei Labortests mit Stammzellen mehr Schwierigkeiten als zunächst erwartet auf. Die schwierigste Aufgabe ist es, die Stammzellen in die gewünschte Zellart entwickeln zu lassen, ohne dass aus ihnen Tumore entstehen oder es Abstoßungsreaktionen gibt.

    Es könnte der weltweit erste Versuch werden, wie das Unternehmen behauptet. Vor wenigen Tagen war der Einsatz von embryonalen Stammzellen bei Menschen zwar - nach der Ablehnung in den USA - für Großbritannien angekündigt worden, die Testreihe solle aber erst Mitte kommenden Jahres starten.

    Quelle: USA: Stammzelltherapie an Menschen getestet - Mensch - derStandard.at › Wissenschaft
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 1. Februar 2009
    na, wenn es schon bei Mäusen und Ratten erfolgreich war, dann drücke ich die Daumen, dass es auch bei Menschen super funktioniert. Wenn ich querschnittsgelähmt wäre, würde ich mir entweder die Kugel geben oder alles mögliche unternehmen um wieder gesund zu sein. Scheiss Moralapostel.
     
  4. #3 1. Februar 2009
    genauso seh ich das auch...
    gott hat uns hirn gegeben, damit wir es auch einsetzen und deswegen verstehe ich nicht, wieso man das verbieten sollte?!

    ist schon krass was die mediziner heute schon alles auf die beine gestellt haben und wenn es wirklich kranken menschen helfen kann, finde ich es absolute spitze!
     
  5. #4 1. Februar 2009
    ob das der erste test an menschen ist bezweifel ich jetzt einfach mal...wer weiss was die so alles testen und entwickeln.

    Aber natürlich ist dieser bereich sehr umstritten, meiner meinung nach zu recht, aber wenn es so kranken menschen hilft würde ich das klar befürworten! solange keine embryos speziell dafür "gezüchtet" werden find ich das durchaus ok.
     
  6. #5 1. Februar 2009
    Wir hatten das Thema demletzt im LK in Bio. Die Embryos müssen dafür natürlich "gezüchtet" werden. Da jeder Fremdkörper andere MK2 Rezeptoren hat werden die Stammzellen von anderen Personen vom Körper abgestoßen. Deswegen muss man da ein besonderes Verfahren benutzen. Die Embryonen befinden sich außerdem in einem Stadium wo sie nur einem kleinen Fleckchen ähneln. Stammzellen werden wiederum zu dem, wo sie sich gerade befinden. (Gabs ma ne witzige South Park Folge, als Cartman Embryonen-Stammzellen neben nen Burgerking gestapelt hat und die zu nem 2. BK wurden ^^). Und das zu steuern ist sehr sehr schwierig, weil das nie so genau klappt wie man das vorhat.

    MfG
     
  7. #6 1. Februar 2009
    Jep bin da auch deiner Meinung.
    Außer, dass ich es vielleicht für etwas gewagt halte Gott und Hirn in einem Satz zu nennen ;) :)

    Ich find das ist ne super Sache und von mir aus können sie dafür auch Embryos wie heutzutage Hühner züchten.
    Es ist ja schließlich wie Mazen gesagt hat, die Embryos sind nur winzig kleine Fleckcken, die mitnichten einem Menschen ähneln und bestimmt auch noch nicht eigenständig denken können.
     
  8. #7 1. Februar 2009
    Zum selben Thema ein Artikel: Wer heilt, hat Recht - oder? - Nachrichten Welt Print - DIE WELT
    Die Sache ist schlicht und einfach,dass die Frage ist ab wann das menschlcihe Leben beginnt. Meine mal gehört zu haben,dass für 30%(der Befragten) das Leben im 16 Zellen Stadium beginnt.(kann mich jetzt aber auch täuschen).

    Mfg User2
     
  9. #8 1. Februar 2009
    Jo ich denk auch das es wenn es denn wirklich hilft, es nich so schlimm wäre Embryos zu züchten. Auch wenn mir das irgendwie komisch vorkommt....
     
  10. #9 1. Februar 2009
    Oh man wenn man die ganze zeit diesen moralaposteln gehör schenken würde wären wir immer noch im mittelalter. Man kann kein omlett machen ohne die eier zu zerbrechen. Und da es in diesem fall lediglich ne bestimmte anzahl an zellen sind die dafür gezüchtet werden müssen ist es mehr als gerechtfertigt es zu machen wenn dadruch menschenleben gerettet werden, und die forschung ein schritt nach vorn macht.
     
  11. #10 2. Februar 2009
    natürlich ist es was positives, wenn damit kranken menschen geholfen werden kann, ich bin ja auch der selben meinung, nur wovon die "moralapostel" reden ist, glaube ich, dass man dann die ergebnisse (technologie?) dann wiederum in die andere richtung nutzen kann,
    guter vergleich:
    atombomben (nuklearwaffen) <--- atomforschung ---> atomenergie (stromversorgung)
     
  12. #11 2. Februar 2009
    und die wäre? oO Klonen? uuuh verdammt schlimm-.-

    ich sehe das auch als riesengroßen medizinischen fortschritt und schließe mich meinen vorpostern an! sollen sie doch die zellen züchten, so lange sie früh genug zerstört werden!
     
  13. #12 2. Februar 2009
    Man züchtet praktisch Menschen damit andere Menschen für deren Leben unbeschwert leben könne.

    Da gabs doch mal diesen einen Film, der das thematisitert hat, mit den Klonen für die Reichen, falls die mal krank werden sollten.

    Ich mein natürlich das hört sich jetzt erstmal harmlos an, aber wie soll das dann weitergehen.....

    MfG Wrath
     
  14. #13 2. Februar 2009
    Der Film hies "Die Insel" :D

    und @ Peace: Da liesse sich ganz andere Dinge mit anstellen,.. nicht nur das "klonen".
    du hast wahrscheinlich nicht ganz verstanden, dass ich das auch befürworte.
     
  15. #14 2. Februar 2009
    Wie funktioniert sowas denn dann in dem Fall genau, ich hab hier gerade leider in der OBerstufe in
    Bio abgeschalten und es nur 2 stündig... :x
    Wenn du sagst passend züchten inwiefern dann? Bei nem Mann zwingend mit der eigenen Samenzelle und
    bei ner Frau zwingend mit der eigenen Eizelle oder wie?
    Dachte immer man benutze für die Stammzellenforschung Stammzellen von, durch Abtreibung getöteten Embryonen?!
    Geht sowas also nicht?
     
  16. #15 3. Februar 2009
    Wenn man dadurch tatsächlich Erfolge bei der Heilung einer Querschnittslähmung vorweisen kann, bin ich für eine solche Methode. Das könnte dann ein riesen Schritt in die Zukunft sein. Es klingt schon gut, wenn man die Möglichkeit hat, Krankheiten zu heilen, bei denen man bisher keine großen Möglichkeiten hatte!
    Das Risiko ist natürlich sehr groß, mit Tumorbildung und so. Aber ich denke, das ist ein Risiko, das die Versuchspersonen gerne auf sich nehmen möchten, um wieder etwas mehr Hoffnung zu bekommen.
    Das mit den Embryonen ist natürlich klar ein ethisches Problem. Die meisten werden aber sowieso künstlich erzeugt, daher finde ich es nicht so verwerflich. Wenn man deswegen schwangere Frauen entführen würde, um an die Embryonen zu kommen, wäre das was anderes.
     

  17. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
  • Annonce

  • Annonce