Verbraucherschutzministerin fordert Gesetze gegen Online-Kriminalität

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von f!r3, 13. Dezember 2009 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 13. Dezember 2009
    Quelle : Verbraucherschutzministerin fordert Gesetze gegen Online-Kriminalität | heise online
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 24. Dezember 2009
    AW: Verbraucherschutzministerin fordert Gesetze gegen Online-Kriminalität

    Ich habe sie schon vermisst, die gloreichen Worte "rechtsfreier Raum" !!!

    Mal wieder eine Ministerin, die durch unqualifizierte populistische Äusserungen auffällt...

    Im Internet gelten die gleichen Gesetze, wie im "wirklichen Leben". Es ist völlig egal, ob ein Betrug "real" oder online oder am Telefon oder durch Briefeschreiben begangen wird. Tatbestand ist immer der gleiche und wird auch gleich Bestraft.

    Genauso verhält es sich mit allen anderen Verbrechen auch!

    Und wenn ich sehe, dass sogar von Filesharern ("schwerste Straftaten") nach wie vor die Personendaten (ermittelt über die IP-Adressen) an die Staatsanwaltschaften gelangen, dann besteht imho keinerlei Handlungsbedarf, die Grenze, ab wo eine schwerste Straftat beginnt, weiter nach unten zu verschieben!!
     

  4. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...