Viertgrößter Waffenexporteur: Deutschland

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von theQuest, 14. Dezember 2005 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 14. Dezember 2005
    Deutschland viertgrößter Waffenexporteur weltweit: Kirchen üben Kritik


    Die "Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung" (GKKE), der
    Repräsentanten der katholischen und evangelischen Kirche angehören, kritisiert, dass Deutschland im letzten Jahr viertgrößter Waffenlieferant weltweit gewesen sei.

    Trotz des Rückgangs des "Wertes" der durch Ausfuhrgenehmigungen genehmigten Waffenlieferungen um eine Milliarde Euro auf nunmehr 3,8 Milliarden € habe die rot-grüne Bundesregierung massiv eigene Grundsätze übergangen.

    Jede dritte Waffenlieferung sei beispielsweise an Länder erfolgt, die gleichzeitig Bezieher von Entwicklungshilfe seien, heißt es in der Bilanz der GKKE, deren Tenor Enttäuschung über diese Entwicklung ausdrückt.

    Quelle

    Meinung:
    Naja, wenn man nun nur den Wirtschaftlichen Faktor sieht, ist daran nichts falsch. Das Problem ist aber, das Jede dritte Waffenlieferung [..] Bezieher von Entwicklungshilfe [...]

    Da fragt man sich doch, was wohl mit den Waffen in Staaten (wo es noch immer Bürgerkriege gibt) passiert.
     

  2. Anzeige
  3. #2 14. Dezember 2005
    da gibts nen tolles sprüchlein:
    dort wo 'deutsch' steht, kann auch ne beliebige andere nation eingesetzt werden, leider :(
    dass waffen vor allem in krisenregionen sprich entwicklungsländer exportiert werden, mag kaum zu verwundern. diktatoren und totalitäre staaten sind meistens bissl aufrüstungsgeil.

    für die abschaffung aller waffen!
     
  4. #3 14. Dezember 2005
    Ich finde Waffenverkaufen sowieso sinnlos!

    Die Amis haben an Israel Bomben verkauft und hatten dann das Problem mit Saddam Hussein das er vielleicht die Bomben gehabt hatte.
     
  5. #4 14. Dezember 2005
    Naja was heißt da "sich fragen". Man weiß doch schon ganz genau was die Waffe später machen wird.Es ist dann nur noch von "Bedeutung" welche seite abdrückt , gestorben wird in jedem fall.

    Ich mach mir da mehr gedanken drueber warum wir da noch fördern , wenn sie das Geld zum Waffen kaufen verwenden :O
     
  6. #5 14. Dezember 2005
    besser wir verkaufen die waffen als das es die amis engländer oder chinesen tun und davon profitieren.
    Es ist doch total egal von wem die waffen kommen, kriegen tut man sie sowieso.
     
  7. #6 14. Dezember 2005
    warum sollten wir denn schuld sein @stylez?

    also bin dagegen genauso wie ich gegen jeden krieg bin...

    man sollte den leuten keine waffen geben... die haben doch alle kleine schwänze
     
  8. #7 14. Dezember 2005
    naja viertgrößter, kann man doch mit leben !
    In anderen dingen, haben wir die nase ganz vorn, aber bei den waffen, kann es ruhig weiter hinten liegen !
     
  9. #8 14. Dezember 2005
    Seh ich irgendwo genauso...
    Nur wo eine Nachfrage ist, gibt es auch ein Angebot.
    Also sollte man, wenn man schon den moralischen Tenor
    bringt, die anklagen, die Wafen Kaufen Wollen
    und erst recht die, die sie auch noch einsetzen.

    Und würde man diesen Leuten keine Waffen Verkaufen,
    würden sie entweder Waffenfabriken bauen und selber exportieren,
    oder falls zu dämlich dazu , mit Holzknüppelmn aufeinander losgehen.

    Der Waffenhändler an sich ist nicht des Übels Wurzel,
    sondern nur ein Spross(Trieb) an der bösen Pflanze.

    grüz
    KK
     
  10. #9 15. Dezember 2005
    jep, aber wirtschaftlich würde ich mir wünschen, dass wir aufm ersten platz sind. höhere mehrwertsteuer ****t, mit höherem export würde die vll nich erhöht werden, aber menschlich finde ich es unverantwortlich in solche länder waffen zu exportieren, in denen noch bürgerkriege herrschen.
     
  11. #10 21. Dezember 2005
    ich denke, dass man denen dann vielleicht die hilfe kürzen sollte !?!

    Aber wenn se net das neue G36 nehmen haben sie halt die alte AK...
     
  12. #11 21. Dezember 2005
    wir sind das exportstärkste Land der Welt vor den Amis und den Japsen. Mehr Export könnte zu einem Geldüberschuss und warenmangel, einer Inflation, führen. Denn Geld ist lediglich ein Repräsentant für waren. Normalerweise würde man Waren gegen Waren oder Waren gegen Dienstleistung tauschen. Aber wer bezahlt seine Arbeiter mit essen? deswegen gibt es Geld weil es zu umständlich ist waren gegen waren zu tauschen.

    Zu den Waffen: Nja meiner Meinung nach sollte man die Knarren lieber im land lassen, hier brauch man sie eher.
     
  13. #12 21. Dezember 2005
    lol? wieso brauch man die waffen hier eher ?


    und wie soll mann bitte die leute bestrafen die waffen kaufen? schonmal daran gedacht das das vllt ein staat ist ?! der seine armee ausrüstet ?!

    und wenn die waffen nicht von hier kommen kommen sie halt aus russland oder aus den USA also ist es praktisch egal

    und wenn sie von hier kommen haben wir auch noch was davon, nähmlich das geld und die wirktschaft wird angekurbelt
     
  14. #13 22. Dezember 2005
    Wenn die Länder ihre Waffen net von Deutschland bekommen, dann halt woanders her, aujedenfall sichert es in deutschland arbeitsplätze und es hat einen wirtschaftlichen vorteil und überall wo "deutsch" draufsteht ist die qualität auch hoch...
    hab ich in ner doku gesehn :p
     
  15. #14 22. Dezember 2005
    seh ich auch so ist gut für die wirtschaft auch wenn das fast schon Kriegsmittel sind und das mit dem Made in Germany ist schon so ich kenne kaum einn ordentlichen ami-kino-film wo kein bmw oder mercedes vorkommt
     
  16. #15 22. Dezember 2005
    Ich bin der Meinung, dass unsere Wirtschaft wichtiger ist, als
    irgendwelche Grundsätze. Schließlich ist es ja so, liefert nicht
    Deutschland die Waffen, dann tut es ein anderer, wie zum
    Beispiel die USA.
     
  17. #16 22. Dezember 2005
    Könnte auch die vorangegangenen drei Beiträge zitieren ...

    Ja natürlich ist die Wirtschaft wichtig, aber Knackpunkt ist doch die Frage: Menschlichkeit (nämlich nicht die Waffen in Entwicklungsländer mit Bürgerkriegen zu exportieren) oder Wirtschaftlichkeit (nämlich zu exportieren) ...

    und es einfach so abzutun a la "wenn wir das nicht tun, dann tut es jemand anderes" ist kindisch, da dies in keinster Weise eine Lösung für das Problem darstellt, oder?

    Ich verstehe ja euren Gedankenansatz, trotzdem finde ich, dass das etwas zu einfach gedacht ist ...

    mfg, mrblue
     
  18. #17 22. Dezember 2005
    @ mrblue:
    Na klar ist das schlecht wenn man Waffen an die Menschen in der dritten wel etc verscherbelt aber das problem wird auch nicht einfach so behoben wenn alle damit aufhören waffen zu bauen (was es sicherlich erleichter würde). Am besten wäre es wenn es überhaup keine waffengäbe und damit auch ken schaden angerichtet werden könnte aber es iss leider nicht so.

    Natürlich hasst du auch recht damit das das kinisch ist die schuld auf ander zu schieben aber was können denn wir dagegen machen. Das entscheiden doch am ende eh di plitiker.

    MFG Area-52
     
  19. #18 22. Dezember 2005
    Ach Mann.
    Für deutschland also für die wortschaft ist das ja nicht schlecht und so.
    Aber wie hässlich ist die Welt, dass Entwicklungsländer anstatt die verhungernden Menschen zu versorgen, Waffen gekauft werden um diese zu unterdrücken.Naja wenn Deutschland nicht verkauft hätte hätte dieses geschäft jemand anders gemacht und das gleiche wär rausgekommen.Also...wir können eh nichts ändern
     

  20. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Viertgrößter Waffenexporteur Deutschland
  1. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    752