Volksheld in China: Milliardär Yu Pang-lin spendet komplettes Vermögen - Kinder bekommen nichts

Dieses Thema im Forum "User News" wurde erstellt von raid-rush, 5. Mai 2015 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 5. Mai 2015
    Umgerechnet rund 1,3 Milliarden Euro (9,3 Milliarden Yuan) hat der Milliardär Yu Pang-lin aus China nach seinem Tod einer wohltätigen Stiftung vermacht. Das ganze Vermögen des Unternehmers, der am 2. März mit 93 Jahren gestorben war, an eine nach ihm benannte Stiftung, die sich in den Gebieten Bildung, Gesundheit und Katastrophenhilfe aktiv einsetzt.

    Vom Toilettenreiniger zum Immobilien-Tycoon: Der Erfolg war seine Ehrgeiz, er wollte der Beste sein und hat sich den Aufstieg und sein Vermögen hart erarbeitet.

    So begründet er auch, das seine Kinder nichts erben sollen: "Wenn meine Kinder fähiger sind als ich, dann ist es nicht nötig, ihnen mein Vermögen zu hinterlassen. Sind sie aber unfähig, dann wäre viel Geld für sie eher schädlich".


    Quelle: Menschenfreund: Kinder bekommen nichts: Milliardenschwerer Chinese spendet komplettes Vermögen 05.05.2015 | Nachricht | finanzen.net


    Ein schönes Zitat, auch wenn seine Kinder (die wohl längst eigene Kinder haben) wohl nicht ganz leer ausgingen, mit dem Unternehmen sollte wohl auch noch eine gute Chance gegeben sein. Aber dennoch eine ehrenvolle Geste.
     

  2. Anzeige
  3. #2 6. Mai 2015
    AW: Volksheld in China: Milliardär Yu Pang-lin spendet komplettes Vermögen - Kinder bekommen nichts

    Falsch! Er hat nicht gespendet, sondern vererbt. Und das relativiert den "Volkshelden" dann doch zu einem eher gewöhnlichen, wenn auch erfolgreichen Menschen.
    Meine Achtung hätte er, wenn er sein Vermögen wirklich gespendet hätte. Dann hätte er es aber zu Lebzeiten abgegeben und nicht erst nachdem er sowieso nichts mehr damit anfangen kann. Das letzte Hemd hat ja bekanntlich keine Taschen, insofern kann ich hier wenig ehrenvolles erkennen. :rolleyes:
     
  4. #3 11. Mai 2015
    AW: Volksheld in China: Milliardär Yu Pang-lin spendet komplettes Vermögen - Kinder bekommen nichts

    mit vermögen ist hier mit sicherheit nicht sein kontostand gemeint. dementsprechend kann er sein vermögen nicht einfach während seiner lebzeiten spenden bzw nicht ohne weitreichende folgen für ihn seinen einfluss und allgemein sein (unternehmerisches) umfeld.
     
  5. #4 11. Mai 2015
    AW: Volksheld in China: Milliardär Yu Pang-lin spendet komplettes Vermögen - Kinder bekommen nichts

    Und was ändert das an der Tatsache, dass er sein Vermögen eben nicht gespendet, sondern nur vererbt hat?

    Eine Spende hätte in jedem Fall einen freiwilligen Verzicht bedeutet. Sei es nun der Berg Kohle unter der Matratze, auf dem Bankkonto oder aber der Maschinenpark, Luxuskarossen oder Aktien. Der entscheidende Punkt ist nicht, was er freiwillig abgegeben hat, sondern ob. Und das hat er eben nicht, sondern musste sich erst durch Gevatter Tod dazu "überreden" lassen.
    Da ist für mich jeder "assige Hartz-IV-Empfänger", der von seinen paar Kröten ein paar Cent an einen Bettler opfert, tausend mal eher ein Volksheld.
     
  6. #5 12. Mai 2015
    AW: Volksheld in China: Milliardär Yu Pang-lin spendet komplettes Vermögen - Kinder bekommen nichts

    ich glaub sein testament hat er selbst geschrieben, dementsprechend hat er das schon freiwillig gemacht. natürlich ohne konsequenzen für ihn, da er tot ist. aber ob vererbt oder gespendet, letztendlich zählt effekt und gedanke. und gedanke sollte es sein organisationen zu finanzieren und nicht sich zu profilieren.
     
  7. #6 13. Mai 2015
    AW: Volksheld in China: Milliardär Yu Pang-lin spendet komplettes Vermögen - Kinder bekommen nichts

    Nein, entscheidend bei der moralischen Bewertung sind eben die jeweiligen Umstände. Es ist halt etwas gänzlich anderes, wenn man etwas abgibt und dafür dann selber auf etwas verzichten muss oder ob man etwas abgibt, weil man es eh nicht mehr braucht bzw. gebrauchen kann.
    Letzteres ist auf den edlen Spender Erblasser zutreffend. Wenn das für dich einen Unterschied macht, muss dein Moralkompass vielleicht mal neu eingenordet werden.
    Natürlich hätte er verfügen können, dass seine Kinder das ganz Vermögen erben. Im Grunde kann ihm das aber egal sein, weil er mit seinem Vermögen ja sowieso nichts mehr anfangen kann.

    Man muss sich übrigens mit Spenden nicht profilieren. Man kann auch anonym bzw. still und heimlich spenden. Wenn Spenden für dich gleichbedeutend mit Profilierungsversuchen sind, ist vielleicht ein komplett neuer Moralkompass fällig.

    Btw. Der chinesische Milliardär, der in den letzten Tagen seine halbe Belegschaft zu einem Betriebsausflug nach Frankreich eingeladen hat, wäre prinzipiell ebenfalls aus rein moralischer Sicht höher einzustufen als der Möchtegern-Volksheld. Allerdings würde ich dir hier Recht geben, dass das Aufheben, das darum gemacht wird, vielleicht doch etwas too much ist. Stichwort Profilierung... ;)
     
  8. #7 14. Mai 2015
    AW: Volksheld in China: Milliardär Yu Pang-lin spendet komplettes Vermögen - Kinder bekommen nichts

    ich will spenden (oder unterstützung gemeinnütziger organisationen) nicht moralisch bewerten. weiß nicht wie du darauf kommst. warum sollte man das tun?

    hast du meinen post überhaupt gelesen?
    Spoiler

    für mich ist und bleibts ne gute sache. die tatsache, dass er sich damit nur noch nutzlos profilieren kann, macht die aktion nicht schlechter und rechtfertigt auch keine moralische unterordnung gegenüber anderen leuten. als ob sowas auch überhaupt eine rolle spielen würde. indem du leute anhand ihrer taten moralisch einordnest profilierst du sie übrigens.
     
  9. #8 14. Mai 2015
    AW: Volksheld in China: Milliardär Yu Pang-lin spendet komplettes Vermögen - Kinder bekommen nichts

    Natürlich - deshalb habe ich ja auch zur Kenntnis genommen, dass du einem Spender implizit unterstellst, er wolle sich mit seiner Spende ohnehin nur profilieren.
    Ein Toter bekäme davon ja nichts mehr mit. ;)

    Profilieren ist gemäß Duden ein Ich-bezogener Prozess, bei dem man u.a. Anerkennung findet oder finden will. Das ist bei einem Spender, der sich eben nicht durch seine Spende profilieren will, ja nicht der Fall. Insofern ist das Quatsch. :p

    Belassen wir es einfach dabei. Du hast deine Moralvorstellungen, ich meine. Auf einen gemeinsamen Nenner werden wir da vermutlich nicht kommen.
     
  10. #9 14. Mai 2015
    AW: Volksheld in China: Milliardär Yu Pang-lin spendet komplettes Vermögen - Kinder bekommen nichts

    was du zwischen den zeilen liest (oder lesen willst, haha) bleibt natürlich dir überlassen. gesagt habe ich das aber nicht. rein vorsorglich versichere ich dir aber, dass ich das da nicht so gemeint habe. aber um dir ein wenig entgegen zu kommen: ich glaube schon, dass es spender gibt, die sich durch spenden profilieren (wollen).

    zuordnung bestimmter (charakterlicher) eigenschaften. hab aber mal gegooglet:
    duden.de: "jemandem, einer Sache eine besondere charakteristische, markante Prägung geben"

    da ich, wie anfangs kurz erwähnt, schon der meinung bin, dass es leute gibt die sich durch spenden profilieren wollen, ist das mmn
    wie du meinst. was das ganze hier mit meinen moralvorstellungen zutun haben soll erschließt sich mir zwar nicht aber hey! ob gespendet oder vererbt: schlecht ist beides nicht.
     
  11. #10 15. Mai 2015
    AW: Volksheld in China: Milliardär Yu Pang-lin spendet komplettes Vermögen - Kinder bekommen nichts

    Irgendwie drängt sich mir gerade ein gewisser Trollverdacht auf. Aber gut, ich gehe trotzdem mal darauf ein. ;)
    Das wäre zutreffend, wenn eine Person eine Sache wäre. Ist sie aber nicht. Daher greift hier die von mir genannte Definition, die sich auf Personen bezieht. Und da profiliert niemand eine Person, sondern eine Person sich stets selbst.
    Bestes aktuelles Beispiel eines Profilierungsversuchs. Zensurula von der Leyen mit ihrem G36.

    Das ist eine Unterstellung von dir, die keineswegs zutreffend sein muss.

    Hat aber eine unterschiedliche moralische Wertigkeit, die eben nicht diesen Personenhype rechtfertigt, mit dem der Typ als angeblicher Volksheld gefeiert wird.
     

  12. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...