Vom Christ zum Antichrist

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Hapablap, 22. Oktober 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 22. Oktober 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    Hey Leute,

    Ich hab vor kurzem eine PN bekommen von einem anderen User, der sich wegen meines Avatars beschwert hat. Dieses zeigte Jesus Christus, der eine AK47 in der Hand hielt und sich gerade ausruhte. Das Bild trägt den Titel "George Bush's Jesus" oder so ähnlich. Ich denke, ihr versteht die Assoziation, im Gegensatz zum PN-Verfasser.
    Dieser hat sich eben beschwert, dass es eine Beleidigung sei und wieso ich nicht Mohammed mit einer Waffe abbilde. Naja, ist ja eigentlich meine Sache. Er dachte wahrscheinlich, ich wäre Moslem und Antichrist. War ich aber zu diesem Zeitpunkt nicht. Es ist auch erst ein paar Tage her. Ich war bis vor kurzem noch Christ. Eigentlich möchte ich hier zwei Dinge ansprechen. Die Sache mit dem Avatar und die Sache mit meiner Religion. Ich hab ihm auf jeden Fall erstmal geantwortet, dass ich selber Christ bin und ihm alles erklärt. Leider war er damit immer noch nicht zufrieden, also hab ich das Avatar raus genommen. Meine Güte, es ist nur ein Avatar. Ich will hier auch niemanden kränken. Dann hab ich eine weitere PN verfasst, jedoch konnte ich sie nicht abschicken, da sein Posteingang voll war und wahrscheinlich immer noch ist. Aber das macht nichts mehr aus. Damals hätte ich mich rechtfertigen wollen für mein Avatar, auch wenn ich es schon gewechselt hatte.
    Heute hätte ich es von mir aus raus genommen oder aus einer anderen Überzeugung drin behalten. Dann hätte ich aber genau aus diesem Grund, den er so verachtete, das Avatar drin gelassen.

    Noch ein Satz: Ich war sehr überzeugter Christ (kein Kirchengänger, aber Christ) und habe vor ein paar Tagen Friedrich Nietzsches "Der Antichrist - Versuch einer Kritik des Christentums" gelesen.

    So, Vorgeschichte vorbei und jetzt geht's los.

    Er schrieb mir: "Natürlich kenn ich Jesus nicht, aber es gibt beweise für seine existenz und taten.. Was bei mohammed wieder andersrum ist, und bei ihm weis man ja, das er in den Krieg gezogen ist.. Glaubst du wirklich das Jesus jemals solch eine (oder überhaupt eine) Waffe in der Hand hatte?"

    1. Ohne Einfluss Nietzsches: Ich habe mir vor kurzem Gedanken gemacht: Was wäre gewesen, wenn es diesen Herrn Christus nie gegeben hätte? Von mir aus hatte er nie eine Waffe in der Hand, jedoch hat er mit seinem Handeln viel mehr Menschenleben ausgelöscht, als er mit einer AK47 in seinem Leben hätte töten können. Ich behaupte nicht, dass das seine Absicht war.
    Aber: Wie hätte sich unsere Welt entwickelt?

    2. Das Christentum ist doch sozusagen das Kind des Judentums. "Der Christ ist nur ein Jude 'freieren' Bekenntnisses." - Nietzsche. Ist es nicht paradox, dass Christen Juden töten? Dass Christen gegen Juden Krieg führen?

    3. Jesus Christus ist der Sohn Gottes. Sind wir nicht alle Kinder Gottes?

    4. Jesus Christus hat den Begriff der Schuld abgeschafft. Er starb am Kreuz, was sich seine Jünger nicht erklären konnten. Wie konnte ihr Gott sowas geschehen lassen? So entstand - wider Christus' Lehre - die Begründung, Jesus sei am Kreuz für die Schuld der Menschen gestorben, als, um unser aller Schuld zu nehmen.

    5. Eine Sache zur Schuld: Jesus Christus war zu seiner Zeit ein Krimineller. Ja, so kann man das sagen. Er wurde vor Gericht verurteilt, somit ist er nicht für die Schuld aller gestorben, nein, er ist ganz allein für seine Schuld gestorben. Heute würde sowas natürlich gegen das Grundrecht verstößen. Zu seiner Zeit war er ganz einfach ein Krimineller.

    6. Ich habe nie am Christentum gezweifelt. Immer war ich in Foren der Befürworter mit einer riesen Anzahl an Gegnern bei Diskussionen. Aber ich stelle mir das ganze mal weniger göttlich vor, was damals passiert ist. Jesus Christus war eigentlich ein Sektenanführer. Sie waren eine kleine Gruppe und wurden für ihren Glauben sogar verfolgt und getötet. Nicht nur Jesus. Und diese kleine Sekte hat sich zu einer Weltregligion entwickelt. Ich erkenne hier nichts ausergewöhnliches mehr. Sowas könnte heute immer noch passieren, nur sind die Menschen heute nicht mehr so gläubig.

    7. Das Christentum - so Nietzsche - fixiert sich auf das Jenseits. Es verfälscht die Realität. Als Christ hat man keine Vorteile - Moralisch Handeln kann ich auch ohne Religion, genauso wie an Gott glauben. Es scheint so, als stünde Sünde im Mittelpunkt. Buße tun. "Die Religion hat der Liebe einen großen Dienst erwiesen, indem sie sie zur Sünde erklärte." - Anatole France. Das Jenseits, das "Nichts", das ist es, auf was sie sich fixieren. Und die Realität, das Hier und Jetzt bleibt im Hintergrund.

    8. Warum gehen die Menschen in die Kirche? Der Christ ist nur Christ, weil er sich daraus etwas verspricht. Er denkt: "Ich gehe jeden Sonntag in die Kirche beten, hatte zwar schon Sex vor der Ehe, aber dafür lüg' ich nicht so viel und hab auch noch nie jemand umgebracht! Also denk ich mal, komm ich noch in den Himmel." Er erwartet eine Gegenleistung. Außerdem suchen sich Christen auch nur die Regeln aus, die ihnen gefallen und die sie noch einhalten können.


    Ja, ich könnte jetzt noch lange so weiter machen. Ich wollte das ganze mal etwas mehr aus religiöser Sicht betrachten und nicht, wie es das schon unzählige Male gibt - aus kirchlicher Sicht. Über die Kirche kann man sich genauso streiten. Aber ich denke, hier werden viele nicht widersprechen, ich sagte ja bereits, dass ich normalerweise auf der Seite der Christen bin und da hatte ich immer viele Gegner. Wer soll mir denn jetzt noch widersprechen?
    Mich konnte nie etwas überzeugen, meinen Glauben aufzugeben, auch wenn ich den Dingen noch so zustimmen konnte. Es gab nunmal immer Dinge, die man so oder so sehen konnte. Entweder als Christ oder Antichrist. Ich möchte hier den Begriff Antichrist nicht falsch gebrauchen. Antichrist, das bedeutet für mich heute nur, dass man nicht mit der christlichen Lehre nicht einverstanden ist. Nicht, dass man Christen hasst. Aber Nietzsche hat mich einfach überzeugt. Er bringt einfach gute Argumente, und er redet einfach garnicht von der Kirche. Er meint ganz einfach die Religion. An dieser hab ich noch nie Kritik gesehen. Immer haben Leute nur die Christen oder die Kirche kritisiert.
    Aber jetzt sehe ich auch, was das eigentlich für nen Club ist. Mir scheint hier nichts mehr heilig. Selbst die Worte vom Pfarrer, wenn er behauptet, dass er von Gott Kraft verliehen bekommen hat, ekeln mich heute an. Ich dachte immer nur ich werde einen Schritt vom Christ zu einer anderen Religion machen. Ich bin einen Schritt weiter gegangen und habe jetzt selber was gegen das Christentum. Für mich ist das nicht einfach, aber ich will nicht zu persönlich werden!

    Also, wie gesagt, man kann vieles gegen Christen aufzählen. Ich bitte euch jetzt, hier nicht die Kirche zu besprechen, ich hoffe ihr versteht, was ich anspreche. Einfach das Christentum an sich, vor allem sein Ursprung. Ich hab vieles aus "Der Antichrist" genommen, wo es auch noch viel mehr gibt, das ich posten könnte. Also, ich kann das Buch nur empfehlen, Nietzsche hat echt gute Argumente!

    Ich denke, es wird nicht viel Widerspruch kommen. Vielleicht sogar: "Was soll man dazu sagen? Sinnloser Thread?" ^^ Ja, es scheint mehr ein Bekenntnis zu sein, als eine Diskussion. Aber ich will einfach mal eure Meinung dazu hören. Ich hab auch nach anderen Themen gesucht, und so richtige Christentum Themen gabs ja noch nicht. Nur Religion und dann noch Islam.


    Edit: Der Antichrist
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 22. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    Um Gottes (*g*) Willen, stell doch hier nicht die Christen in Frage.
    Ohne Jesus, wie plöt du den auch findest, hätten sich die Leute noch eine lange Zeit lang die Köpfe wegen Essen zerschlagen.

    Und nein, jesus war kein sektenführer, das verdrehst du einfach nur. Die sektenführer denken, sie wären besser als jesus, oder eben ähnlich wie er.

    Ich glaube selbst nicht an das, was er sagt, aber ich sg dir mal was: Wärst du ein bisschen wie er, hättest du einfach die Eier gehabt, dich bei dem User zu enschuldigen. Anscheinend hast du aus den Menschlichen Geistesblitzen der Vernunft (und das ist die Bibel für mich z.B) überhaupt nichts gelernt. So dumm ist es garnicht, was heute und damals darüber gesagt wird.

    Und du solltest auch nicht das ganze Christentum in Frage stellen, bloß weil es einige "blinde" gibt, die daran glauben aber nicht nachdenken.

    Ich finde es aber ziemlich unverschämt, dein Avatar und diesen Thread auch. Ich kann es aber auch irgendwie nachvollziehen, hast ja recht, ist irgendwie blöd wenn die Leute an so viele Lügen glauben. Jesus selbst (so wie er in der Bibel steht) hat aber keine Schuld daran, also pass doch ein bisschen auf, wen du provozieren willst.

    Und danke, dass du uns verschohnt hast (wie du hier merhmals erwähnen musstest) von weiteren -für uns- grausamen Wahrheiten über die achso böse Kirche. Und übrigens ist Nietzsche anscheinend dein eigener Jesus, sowas hat JEDER Mensch.

    Und weil ich RESPEKT vor deiner Meinung habe will ich garnicht darauf eingehen, was Nietzsche für ein kranker nihilist war.
     
  4. #3 22. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    Hm, ich will niemanden provozieren. Ich hatte ein Avatar und ich hab auch nicht den Nick vom jeweiligen Benutzer genannt, da es kein Angriff auf diesen sein soll. Hat mich nur zum Nachdenken gebracht. Ich mein, sind wir schon wie Moslems, dass wir rum heulen, sobald man solche Bilder veröffentlicht? Und wie gesagt, das war nicht antichristlich.
    Und nein, Nietzsche ist nicht mein Jesus. Ich hab mir beide Seiten angeschaut und mir meine eigene Meinung daraus gebildet. Und mir geht es nicht um Nietzsche, sondern einfach um sein Werk "Der Antichrist". Mag sein, dass er noch so nihilistisch eingestellt war, das Buch ist - finde ich - gut und hat starke Argumente. Ich kann mich leider nicht so gut ausdrücken wie er ^^

    Aber nur mal so: Ich versteh die Foren nicht mehr. Da ist man Christ und wird deshalb blöd angemacht, da wird man (vorerst) Atheist und wird deshalb blöd angemacht. Hä? Leute, wollt ihr mich verarschen? ^^ Naja, auch egal! Bin ja nicht wegen den Foren Atheist geworden lol. Wollt ich aber nur mal anmerken.

    Aber ich sehe, ich werde schon wieder missverstanden. Hast du mein Post nur überflogen?
     
  5. #4 22. Oktober 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    @threadstarter
    hast du vorher "also sprach zarathustra" gelesen?


    recht hat er, die griechen, römer... waren ja alles steinzeitmenschen und das christentum war ein fortschritt.:rolleyes:


    ehm, jaaaa, versteh nicht ganz was du sagen willst...

    oh danke.
    und wenn du schon den nihilismus ansprichst.... ne, lassen wir das mal... is besser so...


    jesus war ein sektenführer (vorsicht!!! beachte die verschiedenen definitionen einer sekte, danke)
    das problem an ihm ist/war, dass wir nicht wissen ob das was in der bibel über ihn steht war ist.
    die bibel wurde schließlich erst 100te jahre später geschrieben.
    und alle geschcihten der bibel wurden mündlich weiter erzählt...
    Beispiel: man stelle sich vor man sitz in einem kreis mit 30 personen.
    Person ein flüster person 2 etwas zu und sagt ihm dann das soll bis zur person 15 gehen.
    P1."tastatur" (sorry, mir fällt nichts anderes ein, aber vor mir ist grad eine xD)
    P2. "tastatur" p3. "tasten" p5: "tassen".....
    und natürlich kommt am ende ein verfälschtes ergebnis zu stande.
    und genau so kann oder war es auch mit der bibel...

    nein,
    1. er ist jahves sohn
    2. ist er der direkte nachkommen, uns hat er ja anscheinend nicht durch seinen "lichtsamen"^^
    sondern durch seine hände erschaffen.

    1. juden haben zuerst die christen getötet
    2. nein, es ist nicht sonderbar, beide parteien vertreten verschiedene meinungen.


    was soll man zum christentum sagen?
    -ein märchen?!

    es gibt so viele negative aspekte im christentum...., aber ich will jetzt ausnahmsweise etwas positives sagen. und zwar befürworte ich voll und ganz die nächstenliebe im christentum.
    beispiel: wenn bei den alten griechen jemand vom fahrrad gefallen hätte, hätte man mit dem finger auf ihn gezeigt und ihn ausgelacht.
    beim christentum kümmert man sich um die anderen menschen und ein "guter" christ hätte in der gleichen situation dem fahrradfahrer geholfen.

    naja, ich könnt jetzt noch viel erzählen, aber kb, hab in so vielen verschiedenen threads schon so viel darüber geschrieben.


    noch paar sachen aus dem "antichrist"
    zu juden:
    ich glaube wegen solchen äußerungen nietzsches hassen ihn auch so viele gläubige,
    nicht wegen der message, sondern wie er die message rüber bringt.



    btw: hab die ganze nietzsche-ebook-sammlung, bei interese könnte ichs uppen.



    Ich möchte noch auf sachxes thread verweisen, da hab ich auch schon genug geschrieben:
    Das Wunder der Religion - RR:Board



    bw hast du für den thread.
    geht jetzt anscheinend nicht, wird aber nachgeholt
     
  6. #5 22. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    [Duden] Sekte (lat.-mlat. »Befolgte Lehre«) 1. Kleinere, von einer christlichen Kirche oder einer anderen Religion abgespaltene religiöse Gemeinschaft.

    aber mal schluss mit der klug:poop:rei, hier im forum gibt es Leute die beten, weil ein freund oder verwandter krank ist z.B, und Millionen anderer Menschen machen das Gleiche, und nur darauf kommt es an.
    Es ist einfach zu provokant, ich bin selbst nicht gläubig, aber ich wie gesagt, ich habe Respekt davor, und das solltest du auch haben.

    Und dein Thread ist anti-christlich, was denn sonst?!?!

    Mit was für Fakten wollt ihr denn die Leute hier bombadieren? Das funktioniert nicht, auch nicht wenn ihr anti-demokratisch oder sonstwie alternativ eingestellt seit, behaltet es einfach für euch und werdet ein wenig erwachsener, das ist doch wohl nicht zuviel verlangt die Leute etwas denken zu lassen, was sie eben denken wollen, und diese Sache auch nicht anzutasten als hätte man mehr verstanden als jeder Andere. Und wenn ein User das verteidigen will dann entschuldigt man sich, denn dem geht es um mehr als einen coolen Avatar

    und Judikas, antworte doch auf den Thread. Was hat deine Antwort denn mit dem Thema zu tun?!
     
  7. #6 23. Oktober 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    da hast du's, hab aber eigl. was anderes gemeint, egal.
    denn es würde auf's (fast) glecihe hinauslaufen.

    das sollen wir respektieren, dass sich die menschen an gott wenden wenn es ihnen schlecht geht,
    wenn es ihnen aber gut geht von ihm abwenden?
    tja, wieder missbraucht der gute christ gott:]
    aber das ist eben das typische verhalten, denn wie sagt man so schön:
    ich glaube er will eher aufklärung betreiben;)


    ehm ja, unsre ganze umgebung ist christlich gebranntmarkt, und wir dürfen uns nicht "beschweren"/ aufklärung betreiben, oder einfach unsere meinung aussprechen?!?:rolleyes:

    wir, oder zumindest ich will die leute mit keinen fakten "bombadieren", ich will nur meine meinung aussprechen, so wie du deine oder der christ der sich beleidigt gefühlt hat.
    ich fühle mich auch beleidigt wenn einer daher kommt und meint:
    gott ist die einzige wahrheit auf alles, alles andere ist dumm.....


    und das ist immer das problem an solchen diskussion, immer fühlt sich jemand beleidigt
    und wirft der anderen gruppe etwas völlig dämliches vor.....

    der threadstarter will doch lediglich ein paar antworten auf seine fragen. und bestätigung.
    der einzige der hier nicht sachlich bleibt und nicht an der diskussion richtig teilnimt, das bist du.
    (ich will dir jetzt auf keinster weise zu nahe treten. wäre einfach mal besser argumente von dir zu hören und keine moralpredigten....)


    wenn du dein hirn ein bisschen arbeiten lassen würdest, würdest du es wissen.
    aber ich helf dir mal auf die sprüge.
    hapablap fragt:
    2. Das Christentum ist doch sozusagen das Kind des Judentums. "Der Christ ist nur ein Jude 'freieren' Bekenntnisses." - Nietzsche. Ist es nicht paradox, dass Christen Juden töten? Dass Christen gegen Juden Krieg führen?

    judikas antwortet:
    1. juden haben zuerst die christen getötet
    2. nein, es ist nicht sonderbar, beide parteien vertreten verschiedene meinungen.
    ........

    ich bin auf seine punkte eingegangen, du nicht.
    wollte eigl auf alle punkte eingehen, aber mir fehlt die zeit und lust.
    werd's aber bei gelegenheit nachholen.


    mfg


    Frage: hast du den antichristen gelesen?
    oder andere werke nietzsches?


    Edit:
    hab jetzt das buch "der Antichrist" geupped

     
  8. #7 23. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    hätte ich die rechte dazu, würde ich mir das buch saugen ^^
    wie gesagt, die argumente sind ja alle ganz gut. Ich hab das Ding aber nicht gelesen, und darauf eingehen werde ich ganz bestimmt nicht, und mein Hirn ist eingeschaltet, deswegen habe ich auch bemerkt, dass der Threadstarter hier selbst moralische Schlüsse zieht, und genau da wollte ich "predigen", wobei ich es wirklich nicht so bezeichnen würde.

    Sein Standpunkt ist "Der User hatte kein Recht, mir diese PN zu schicken, denn schon Nietzsche hat gesagt, dass Jesus nicht korrekt war (oder ähnliches), und deswegen ist mein Standpunkt unbestreitbar, und hier sind die 8 Argumente, die diesen Christen, der mir die PN geschickt hat, ins lächerliche zieht, wenn er sich über meinen Avatar aufregt"

    Jetzt hast du aber nachgelassen mit deinen Emotionen, ich bin nämlich diskret und habe das Gehirn von niemandem in Frage gestellt. Lediglich das soziale feingefühl vom Threadstarter.


    "das sollen wir respektieren, dass sich die menschen an gott wenden wenn es ihnen schlecht geht,
    wenn es ihnen aber gut geht von ihm abwenden? "

    1. Ja
    2. Die meisten christlichen Leute, vor allem auch die in der Kirche, und ganz besonders im Westen, dem Zuckerguss dieses Planeten, sind Danksagungen an Gott VIEL häufiger als die Forderungen, die Welt endlich besser zu machen.

    Ich denke, in Punto Aufklärung wäre es das beste, wenn du einfach das Buch von Nietzsche uppst, und mehr auch nicht.

    Den Thread hab ich auch nicht kritisiert, ist nur eben anti-christlich, man muss ja nicht draufklicken wenn da steht "vom christ zum anti-christ", kann jeder selbst entscheiden, aber bei dem Avatar geht es wahrscheinlich um ein krasses Bild, dass darauf gespuckt hat, was der andere User hier glaubt. Klar halte ich moral predigten wenn hier jemand nichteinmal einen Funken an Moral aus objektiver Sicht erkennen kann (wie gesagt: ich hätte mich bei diesem christlichen User entschuldigt und es irgendwie eingesehen...irgendwie...wenigstens ein kleines bisschen -aber No Way)

    edit: ich lass es nun. Da können wir auch Ping-Pong oder Tennis spielen gehen
     
  9. #8 23. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    es gibt nur einen
    {bild-down: http://www.jackingreen.com/images/odin.jpg}



    naja ich bin der Meinung es steht jeden Frei an Reli und son Käse zuglauben oder nich und wir haben immernoch die Presefreiheit, hm Beweise das es Jesus wirklich gab?, den gabs vllt aber zu seinen taten wurden jahrelang Sachen dazugedicht



    wen falsch interpretiert irgnoriert den post:spam:
     
  10. #9 23. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    Ehm LOL? Das Christentum: eine (zu dieser Zeit, von der wir hier reden!) vom Judentum abgespaltene religiöse Gemeinschaft. Das ist echt naiv, ich mein, damals wars ne Sekte, das musst du doch an deinem eigenen Beitrag begriffen haben.
    Jetzt seh ich erst, wie sehr einen so Leute aufregen können, wie ich damals war. Ist es so schwer zu akzeptieren, dass das Christentum eine Sekte war? Die Fakten liegen auf dem Tisch!


    Cooler Avatar? Junge, du hast wohl keine Ahnung ... und um mir den Blödsinn hier zu ersparen:



    {bild-down: http://villagevoice.com/blogs/bushbeat/archive/images/jesus-with-rifle.jpg}

    Bush's Jesus takes a break from washing feet, awaits marching orders. (Bullets & Bibles photo)

    Du bist wohl auch für härtere Strafen bei Gotteslästerung nicht wahr? Wie wärs, wenn wir aus Deutschland auch einen Gottesstaat machen, das wär doch super! Wir könnten auch die Steinigung wieder einführen. Und unser Leben hat dann den einzigen Sinn, sich Gott zu unterwerfen. Denn der christliche Gott ist kein Gott von Freude! Nein, wir lieben es Buße zu tun, um Vergebung unserer Sünden zu bitten. Das ist unser Hobby. Uns erwartet für unsere Sünden das Fegefeuer, aber wieso erschweren wir uns nicht jetzt schon unnötig das Leben?

    Also, ich glaube nicht, dass ich hier jemanden wirklich ungerecht provoziere. Ich war vor kurzem - wie gesagt - so gläubig und mich konnte nichts überzeugen. Wenn hier Christen sind, die sowieso unsicher sind und sich von sowas verunsichern lassen, dann: Pech gehabt. Ich kann doch hier nicht Rücksicht nehmen auf die Menschen, die wider jeglicher Realität sind, was verlangst du von mir? Ich möchte doch - ganz im Interesse der Christen - nicht lügen? Siehst du nicht, wie paradox das alles ist.
    Zu uns hat auch mal ein Lehrer gesagt: "Wenn Gott so mächtig ist, dann kann er doch einen Stein erschaffen, den er selbst nicht hochheben kann." Er hat gesagt, dass er das mal in einer Klasse erzählt hat und da einfach einer angefangen hat zu weinen. Echt schwach von dem. Mich hat das garnicht zweifeln lassen und ich glaube auch weiterhin an Gott, auch wenn ich kein Christ mehr bin.

    Und Judikas hat Recht: Bring bitte mal Argumente. Ich finde, wenn du keine Argumente bringen kannst, solltest du dich dieser Diskussion enthalten. Du stellst mich hier als Antichrist im negativen Sinne dar. Ich möchte nur meine Erfahrung preisgeben und darüber diskutieren. Wer das hier nicht lesen will, wer sich angegriffen fühlt, soll das nicht lesen. Ich kann doch nicht ständig Rücksicht auf andere nehmen und immer den Kürzeren ziehen. Und für was? Für eine große Lüge? Denk mal drüber nach, was du hier sagst und verlangst. Und ich will nicht noch ein mal lesen, dass mein Thread unverschämt ist, das finde ich überhaupt nicht. Ich habe lediglich einige Thesen aufgestellt, bzw. preisgegeben und möchte über diese diskutieren. Ich sehe hier keinerlei Angriff oder Sonstiges, was auf etwas Unverschämtes verweisen könnte.

    Achja, und ich hab nie gesagt, dass ich Jesus "plöt" finde. Ich hielt ihn (auch schon als Christ) nie für den Sohn Gottes. Nur für einen Propheten. Ich bin nicht gegen den Menschen Jesus Christus. Es geht mir ja eher um die Anfänge und darum, was aus dieser kleinen Sekte geworden ist. Ich denke, selbst Jesus wäre damit nicht zufrieden. Ich hatte schon befürchtet, dass ich missverstanden werde. Es ist auch schwierig zu erklären, was genau hier kritisiert wird. Naja, egal.

    @Judikas: Ich hab als erstes "Also sprach Zarathustra" gelesen. Jetzt hab ich mir "Menschliches, Allzumenschliches", "Jenseits von Gut und Böse", "Gedichte" und "Der Antichrist" bestellt. Bin grad noch bei "Der Antichrist", morgen werd ich wahrscheinlich mit "Jenseits von Gut und Böse" anfangen.

    PS: Ich kauf mir die Bücher, wie kann man die am Monitor lesen? ^^ Würd ich nicht aushalten lol. Und drucken ist glaub teurer, wie wenn man die kauft? Bücher: Meist keine Versandkosten, 7% MwSt. und z.B. Reclam kosten nur ein paar Euro.


    Edit:

    Du bist echt nicht mehr ganz sauber oder? Tut mir Leid, aber mittlerweile regt es mich auf. Die 8 Argumente haben nichts mit dem User und der PN zutun. Ich hätte das weg lassen sollen. Du kannst die Dinge nicht voneinander trennen, möglicherweise hab ich mich auch falsch ausgedrückt.
    Ich habe mein Avatar gewechselt und du siehst selber, dass es nicht schlimm ist. Ich habe mit ihm selbst diskutiert und ihm gesagt, dass ich Christ bin und das Avatar behalten will. Ich find das Bild auch irgendwie schön. Naja, er hat jedoch darauf bestanden, dass ich es weg mach. Ich verstehs nicht. Es ist nur ein Bild. Ich hätte nie gedacht, dass sich jemand wegen so einem Avatar beschwert. Und ich bezweifle stark, dass er so gläubig ist. Das ist ja das, was ich kritiser. Nennen sich Christen und machen aber das, wonach sie Lust haben. Er hat gesagt, er geht zwar nicht in die Kirche ist aber katholisch. Oho, bin ich auch. Was macht denn ein Christen aus? Kann ich sagen, dass ich Christ bin? Einfach so, nach Lust und Laune? Oder gehört da mehr dazu? Wie wärs mit Regeln einhalten?
     
  11. #10 23. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    die meisten bücher hab ich auch schon gelesen, die bücher.
    ich versteh auch nicht wie man vor dem monitor so etwas lesen kann, aber naja, es gibt ja menschen die so etwas können.:D

    die bücher kosten wirklich nicht die welt, einige von denen bekommt man für ~4€.

    ich werd' trotzdem die nietzsche-reihe uppen, es gibt ja auch welche die auch vor dem monitor lesen können.



    @8 argumente
    die haben nichts mit dem user zu tun. er hinterfragt lediglich seinen ex-/glauben (?)
    und den user zieht er auch nicht ins lächerliche, sonst hätte er seinen namen nicht zensiert.
    und... der ts kann nichts dafür, wenn der user das bild falsch interpretiert.


    nein und wenn ja, dann auch nur um später davon zu profitieren "himmel statt hölle...."
     
  12. #11 23. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    also wenn ich das missverstanden habe, tut es mir leid.
    Ich dachte wirklich , du wolltest eine Diskussion anfangen, ob es nun richtig oder falsch ist, die christen zu provozieren. Und dass dir als schlagendes Argutment gerade Nitzsche in den Sinn kam. Habs wirklich so verstanden, siehst du ja selbst. Wenn es nur um Nietzsche ging, hättest du es weglassen können. Hätte es in ruhe gelesen und wahrscheinlich garnichts geantwortet
     
  13. #12 23. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    also bei Nitzsche kann man das alte sprichwort mit genie und wahnsinn gut gebrauchen....

    naja@topic:

    also mir kommt es so vor als hast du vorher nie deinen ehemaligen glaube hinterfragt, bzw dich nicht sehr mit geschichtlichen hintergründen befasst.
    ich will gar nicht sagen dass religion jetzt gut oder schlecht ist, den in erster linie geht es um dich..ob du einen glauben in deinem leben brauchst bzw zulässt oder nicht.
    wenn du dich für den glauben entscheidest, mußt du auch issen auf was du dich einlässt und mehr über deine religion in erfahrung bringen als das, was mama und papa dir darüber sagen.

    für mich klingt es so, als hast du gerade erst jetzt dinge hinterfragt...das ist gut, aber ich weiß nicht so recht ob du überstürzt von einem glaubenan etwas höheres abrücken solltest. vielleicht findest du eine religion die besser in deine wertevorstellungen passt bzw glaubwürdiger ist.

    naja mach dir auf alle fälle deine eigenen gedanken und nimm nicht alles so hin was nitzsche oder der pfarrer dir für die füße werfen ;)

    ahoi und viel glück

    EDIT: also ich hätte den ava drin gelassen, ka wo da das prob sein soll....die heutign darstellungen von jesus sind ey allesamt verändert/beschönigt...warum sollst du dir nicht selber ein eigenes bild machen bzw deine meinung über ein thema auf die art und weise ausdrücken können? niemand hat jesus für sich gepachtet. wenn jesus nicht zur diskusion stehen dürfte, käme das einem dogma gleich und das wäre sehr arm.
     
  14. #13 23. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    naja, ich werde nur auf den ersten Post eingehen, der Rest, was so geschrieben wurde, ist nicht so interessant... Werde aber nicht auf alle Punkte eingehen, weil es einige Sachen gibt, die ich bezweifle (z.b. sehr überzeugter Christ)

    was wäre, wenn man Atombomben schon vor 300 Jahren gebaut hätte? was wäre, wenn Menschen flügel hätten? was wäre, wenn man durch wände gehen würde? was wäre, wenn......

    Das Christentum ist mehr als das Judentum freien Bekenntnis. Es entwickelte sich aus dem Judentum, aber ist keine "bessere" Alternative. Beide haben gemeinsamkeiten, sind aber grundsätzlich verschieden.

    "Kinder Gottes" soll man nicht wörtlich nehmen. Wenn man die komplette Bibel wörtlich nehmen würde, wäre sie auch schwachsinnig. Mit Kinder Gottes ist gemeint, das wir von Gott erschafffen wurden und wir somit sowas wie seine Kinder sind... Du kannst es damit vergleichen, das Leute ihre Autos als ihr "Baby" bezeichnen.

    Gott kann sich nicht ewig um die Menschen kümmern. Das wäre das gleiche zu sagen, zu hinterfragen, warum Gott heute nicht zu uns spricht aber damals schon. Gott hat entschieden, uns selber leben zu lassen nach besten Gewissen. Damals waren wir noch auf seine Hilfe angewiesen. Heite sind wir das nicht. Und er ist nicht für unsere Schuld, sondern für unsere Sünden gestorben. Wärst du ein sehr überzeugter Christ gewesen, würdest du das wissen.

    Die Gesetze der Menschen machen Menschen zu kriminellen. Im 3. Reich waren Juden auch kriminelle. Und er ist immer noch für die Sünden anderer gestorben, nicht für deren Schuld. Wenn du ein Mann ohne Schuld und Sünden bist, bzw selber laut den gesetzen heutiger Zeit kein Krimineller bist (ps: Nice Speedreports), dann werfe ruhig den ersten Stein.

    Ich glaube, jede neue "Religion" ist erstmal eine Sekte. Nur der Glaube der Menschen macht sie zu einer Religion. Und nur, weil in Deutschland die Leute nicht so gläubig sind, heißt das noch lange nicht, das es allgemein auch so ist. Und solche verfolgungen und tötungen passieren deshalb nicht mehr, weil die Leute vernünftiger geworden sind....

    Fortsetzung folgt...
     
  15. #14 23. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    Ok, vielleicht hab ich mich auch im Erstpost etwas schlecht ausgedrückt.

    Also, ich finds halt selber erschreckend, wie blind ich gelebt habe. Ich sage nicht, dass ich jetzt nicht mehr an Gott glaube. Ich habe hier den Begriff Atheist vielleicht auch dummerweise verwendet. Ich wollte einfach nicht Antichrist sagen.
    Und ehrlich gesagt, hab ich eine ziemlich offene Diskussion gestartet. Es gibt kein Hauptthema, ich hab ja schon gesagt, irgendwie ist der Thread vielleicht auch ein bisschen sinnlos ^^ Auf jeden Fall geht es hier nicht um meine neue Religionsfindung. Es geht mir eher darum, dass ich damals auch zu Leuten, wie ich jetzt einer bin, gesagt hab, dass sie :poop: sind. Ich hab von meinem Glauben nicht abgelassen. Aber heute erkenne ich, wie naiv das war.

    Und nur, weil ich Schuld und Sünde verwechselt hab, heißt es nicht, dass ich sehr gläubig war. Ich finde, nach meinem Maß, war ich sehr gläubig. Ich hab z.B. auch jeden Tag gebetet.
    Ihr könnt das vielleicht nicht nachvollziehen, aber wenn man so gläubig war, fühlt man sich verloren und verarscht, wenn man das denkt, was ich jetzt denk. Aber ehrlich gesagt, ist das ein super Gefühl. Ich denke, das kann hier keiner nachvollziehen, weil die meisten Menschen nicht mehr viel Wert auf Religion legen. Aber ich fühl mich auf einmal so frei. Obwohl mich meine Religion nie eingeschränkt hat.

    Naja, und @Thrake7: Zu den Speedreports will ich nichts sagen. Ich hätte ein gutes Gegenargument, aber egal! Auf jeden Fall akzeptier ich deine Meinung. Es ist eben genau der Widerspruch zu meinem. Da kann man nicht widersprechen, ich akzeptiere es einfach und finde natürlich, man kann keinem Recht geben. Wie kann man auch als Mensch über Gut und Böse richten, wie kann man über wahr und falsch richten, wie kann man als Mensch überhaupt Richter sein.
     
  16. #15 23. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    Wie bitte ? Die Bibel ist die größte Lüge und das größte Mittel zur Manipulation seit es sie gibt.

    Jep,jeder der an dem christlichen Glauben zweifelt ist ein kranker Nihilist :)

    Nietzsche war immernoch einer der intelligentesten Freidenker überhaupt.
     
  17. #16 23. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    Es wäre nicht verkehrt wenn die Leute mal anfangen würden zu kapieren, dass "Glauben" etwas ist, das von Menschen für Menschen gemacht wurde und nicht von irgendeiner übergeordneten Instanz stammt.

    Versteh nicht warum sich die Leute über n Avatar so aufregen. :rolleyes:
    Ist im Endeffekt doch deine Sache. Und ein Bedarf sich dafür zu entschuldigen sehe ich ebensowenig.

    Ich will jetzt aber zum Thema nicht noch mehr posten, da ich das schon öfter in anderen Threads getan habe und es meist sowieso nix bringt mit Glaubensanhänger zu diskutieren, da sie andere Meinungen meist ablehnen. Man muss da schon selbst irgendwann draufkommen (oder auch nicht).

    Achja, hab hier auch die komplette Nietzsche Reihe als Bücher und E-books falls Interesse besteht :D
     
  18. #17 23. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    Also ich fänd ne ausführliche Liste nicht schlecht und vielleicht einen Tip, was man zuerst lesen sollte. Weil im Antichrist z.B. aus "Menschliches, Allzumenschliches" zitiert wurde.

    Naja, also auf jeden Fall zum Thema Bibel: Auch, als ich noch Christ war, habe ich die Bibel nicht wörtlich genommen. Ich hab sie mal angefangen, aber sie ist echt ein trockenes Buch voller Enttäuschungen LOL. Außer die Paradiesgeschichte, die find ich echt geil. Die beansprucht aber nicht die Bibel für sich allein!
    Nunja, aber was ich an der Bibel mal einfach noch so kritisieren will: Es ist nur ein Buch. Das weiß jeder, aber ich mein trotzdem mal: Denken manche Leute echt, da hätte Gott irgendwas geschrieben? Vor allem ältere Menschen, ältere Generationen, sind nie auf den Gedanken gekommen, das zu hinterfragen. Ich verstehe nicht warum?!
    Ich hab nichts gegen Religion. Wenn Menschen moralisch handeln ist das gut. Aber Religion erzeugt Hass, Gewalt und vor allem Intoleranz. Deshalb würde ich mir doch eine Welt ohne Religion wünschen. Ich glaube weiterhin an Gott oder an etwas Höheres. Wir sind in unserem kausalen Denken einfach beschrenkt. Und ich möchte auch nicht alles wissen. Ich kann auch ein Leben leben, ohne einen Gedanken an Gott usw. zu verschwenden. Am Ende werde ich es sehen. Ich kann auch ohne Religion moralisch korrekt handeln und - wie schon gesagt - an Gott glauben.
    Wobei mir immer noch am meisten der Buddhismus zuspricht! Und das nicht nur wegen "Der Antichrist" ^^
     
  19. #18 24. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    ich glaub das nennt man wohl "erleutug" ^^

    ich beglückwünsche dich jedenfalls dafür, dass du diesen schritt gemacht hast. was andere darüber denken ist erstmal egal, denn solang du damit glücklich bist, ist das ok.

    über die bibel und ihre fehler könnte man sicherlich ellenlange texte verfassen, angefangen bei der streichung der ersten frau(Lilith), über die abänderungen der sintflutgeschichte(zu vergeilchen mit dem gilgamesh-epos) bis hin zu Hiob(wo man sich frägt, ob das das werk eines gerechten gottes ist).
    naja letztlich sollte man nicht danach gehn was geschrieben steht, sondern sich das aneignen was eine religion aussagt...und das ist in vielen fällen oft relativ gleich.
    vielleicht war die ganze geschichte um jesus oder wen auch immer nur eine bloße erfindung...so wie viele heutzutage mit bildern von Guevara rumrennen, weil man bedeutende menschen gerne zu mythen und später vielleicht zu göttern stilisiert.
    aber was wichtiger ist, ist die botschaft die so ein mythos geben kann...

    ich meinenur dass du dich ned zu fix als antichrist bezeichnen solltest, denn wie fast jede religion hat auch diese ihre schlechten aber auch guten seiten.

    naja, jedenfalls nice dass du dich mal bisschen genauer mit deinem glauben auseinander gesetzt hast...sowas is immer löblich, wenn es einen schon so im leben prägt. was du aus deinen erkennt nissen machst ist dein ding,also lass dir da von keinem reinreden...is schließlich dein leben.

    ahoi ;)
     
  20. #19 24. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    Zu nächst,
    Lass dein Avatar drin,ist doch egal was manche hier meinen.
    Auf jeden Fall bin ich der Ansicht ,dass Religion hauptsächlich dazu dient , sich etwas von der Realität abzukoppeln,besonders in schwierigen Zeiten.Natürlich hat jede Religion positive Aspekte,jedoch haben besonders expansive Religionen ,wie der Islam oder das Christentum, verdammt viele Opfer auf dem Gewissen. Schon das allein reicht mir als Argument ,sich nicht solchen Sachen zu widmen.
    Der Mensch versucht seit er denken kann, sich die grundlegendsten Fragen zu beantworten:
    1. Woher kommen wir?
    2. Was passiert mit uns nach dem Tod?

    Natürlich kann man dann einfach sagen , ja das war Gott,ja das war Jawhe,ja das war Jupiter,oder sonst wär. Aber wenn wir uns es doch immer so einfach gemacht hätten,wären wir längst nicht so entwickelt.
    Man muss sich nunmal die Frage gestellen:Stell ich mir die Blockaden im Kopf ,um mit gutem Gewissen zu sterben /sich das eigene da sein einfach zu erklären,oder gehe ich den weitaus schwereren Weg , und versuche alles zu hinterfragen /erforschen und versuche mein eigenes Leid selbst zu befreien.
    Dies erklärt auch warum die höhere Anzahl Gläubiger ,bei ärmeren Bevölkerungen oder bei älteren.Die Armen haben sowieso nichts an was sie sich halten können,und die Alten haben Angst vor dem Tod,vor dem vergehen des Seins. Ich denke dass jeder Mensch Angst vor dem Tod hat ,doch wird dies enorm gedämpft ,wenn man dran glaubt ,dass man in den Himmel kommt.

    Nunja , das Zitat "Religion ist Opium fürs Volk" von Lenin trifft es ziemlich gut. Realistische Ansicht, wie ich finde.
     
  21. #20 25. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    hehe xD ich sag doch glauben is absoluter mist... gibt immer nur stress (mein gott is besser als deiner ETC.) total unnöter scheis.... die kirche zieht leute ab (kirchensteuer z.B.) ach und ich hab keinen bock das weiter auszuführen

    N1
     
  22. #21 25. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    Finde eure Beiträge ziemlich gut @glaxi und Ratax. Also ich verurteile die Bibel nicht. Ich finds trotzdem n nettes Buch und man kann drüber nachdenken. Ich will aber nicht nach diesen Gesetzen leben. Ich lese sie eher als metaphorisches Buch. Soll ja auch so gedacht sein. Wer die Bibel wörtlich liest, liest an ihr vorbei. Trotzdem bleibt natürlich meine Skepsis gegenüber den Ursprüngen und sowieso die Frage nach dem Sinn meiner Religion. Und im Vergleich: Ohne das Christentum fühle ich mich momentan besser. Das bedeutet nicht, dass ich nun nicht mehr an Gott glaube. Aber mir spricht das Christentum nicht zu. Jetzt steht bei mir auf jeden Fall fest: Mein Kind wird nicht getauft! Damit nimmt man seinem Kind eine wesentliche Entscheidung im Leben.

    Ich denke, diese Fragen sind unmöglich zu beantworten. Man kann spezieller fragen / sagen:
    Wir wollen wissen:
    Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin?
    Wie hat alles begonnen? Wie endet alles?

    Das Endliche vermag das Unendliche nicht zu fassen. Wir stehen genau zwischen beiden Fragen. Wir sind gerade hier, wissen nicht, wo wir her kommen und wissen nicht, wo wir hin gehen. Doch wir geben uns nicht mit dem hier und jetzt zufrieden. Genau das ist die Kritik an der Religion. Sie grenzt sich zu sehr von der Realität ab, sie fixiert sich auf das Jenseits. Auf eine Frage, die wir nicht beantworten können. Sie Verneint das Leben, sie Verneint das hier und jetzt, das wir genießen sollten. Wir wollen den Anfang und das Ende begreifen, doch wofür? Wir sind im Jetzt und nicht im Ende oder im Anfang. Das Ende kommt noch früh genug, dass wir es begreifen können.
     
  23. #22 25. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    glauben ist absouluter mist..???
    wenn jemand von seinem glauben abkommt hat er auch nie richtig an ihn geglaubt PUNKT
    und was ich irgendwie noch dümmer finde als das zitat , ist wenn einige hier die nicht an gott glauben versuchen die jenigen die an ihn glauben als unwissende idioten darzustellen...

    wieviele auf der welt glauben denn an eine religion und gott und wieviele tuen es nicht??
    ich glaub ihr seit in unterzahl..:)

    und nebenbei...nietzsche war n spast
     
  24. #23 25. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    Wow, gute Argumente haste da ^^

    Lies bitte erstmal genau und nicht nur jeden 2. Post.
    Es gibt Menschen, die an Gott glauben und keine Religion haben (Bsp.: Ich).
    Es gibt Menschen, die andere Religionen tolerieren, ihnen aber nicht angehören wollen (Bsp.: Ich).

    Und der größte Schwachsinn ist ja wohl: "Wenn jemand von seinem Glauben abkommt, hat er auch nie wirklich geglaubt." Das (und übrigens auch deine super Zeichensetzung) zeugt von deiner Intelligenz. Das ist der größte Schwachsinn, den ich je gehört hab! Wieso sollte jemand, der von seinem Glauben abkommt, nie richtig geglaubt haben. So ein :poop:it!
     
  25. #24 25. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    ich möchte mit meiner aussage nur kundtuhen wie ich darüber denke... ich hab nix gegen leute die glauben... ich finds sogar recht gut weil man was hat woran man glauben kann (was bleibendes... ich definiere es so). ich denke darüber halt anders. undzwar bin ich der meinung das ich so etwas nicht brauche PUNKT :p .

    was ich nicht leiden kann sind leute die nicht wissen was sie wollen ganz einfach.
     
  26. #25 25. Oktober 2007
    AW: Vom Christ zum Antichrist

    Das ist das Problem an Diskussionen im Bereich Religion und ich denke, genau deshalb wird immer wieder geclosed. Irgendwann wirken zu viele Emotionen mit und niemand bleibt mehr sachlich. Immer fühlt sich gleich jemand angegriffen und reagiert über. Ergebnis sind solche Beiträge wie Big Dila's, der nicht ein Argument genannt hat.

    These: "und nebenbei...nietzsche war n spast"
    Argument: ???

    These: "wenn jemand von seinem glauben abkommt hat er auch nie richtig an ihn geglaubt"
    Argument: "PUNKT"
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Vom Christ zum
  1. Vom Läufer zum Triathleten

    Lea_Li , 12. Oktober 2017 , im Forum: Sport und Fitness
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.138
  2. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    7.108
  3. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    4.587
  4. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    251
  5. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    489