Vorratsdaten: Überwacher austricksen - örtliche Aktivität vortäuschen

Dieses Thema im Forum "Sicherheit & Datenschutz" wurde erstellt von Togijak, 7. Mai 2015 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. Togijak
    Togijak Neu
    #1 7. Mai 2015
    Nein ich meine nicht den Herrn mit der Sonnenbrille der schräg gegenüber vom Haus steht, sondern die elektronische Überwachung. Der Gedanke kam mir gerade im Zusammenhang mit einer eben begonnenen Unterhaltung bei der ich jemand geraten habe, das was er machen will wegen den Metadaten keinesfalls von zu hause aus sondern im Internetkaffee zu machen.

    Es gibt einen Keyboard & Mouse Simulator mit dem man Rechner / Internetaktivitäten vortäuschen können sollte. Lass ich mein Handy zu hause und simuliere Surfverhalten müsste das (wenn man es nur ganz selten macht) reichen um die Anwesenheit an einem Ort vorzutäuschen, an dem man in dem Moment gar nicht ist (mein Surfverhalten wurde schon mal in einem behördlichen Verfahren vor Jahren beobachtet / mir vorgehalten | wobei das Verfahren später nach § 170 Abs2 eingestellt worden ist).

    Das so was nicht schützt wenn man Target ist, ist klar, denn dann greifen die Herrn sicher zu anderen Mitteln und ja selbst dieser Trick funktioniert (wenn überhaupt) nur, solange kein Bundestrojaner auf meinem Rechner ist.

    Und nein, der Grund für solche Gedanken sind keinesfalls kriminelle Absichten sondern werden eher von den neuen Plänen zur Vorratsdatenspeicherung ausgelöst = sind mehr ein Denkmodell als ein konkreter Plan.

    Gedanken dazu?
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema