Vorweihnachtliche Depression?

Dieses Thema im Forum "Alltagsprobleme" wurde erstellt von eRza, 20. Dezember 2008 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 20. Dezember 2008
    Morgen,

    ich wollte einfach mal eure Meinung zu meinem momentanen Gemütszustand hören und ob das eher normal ist.

    Zu mir: Ich bin Anfang 20, wohne seit fast 4 Jahren alleine, bin FInanziell ganz gut betucht und habe eine Verlobte die ich sehr liebe.

    Mit 15 meinte ein Kumpel der damals um die 20 war als ich ihn um sien Alter beneidete das ab 20 jeder Geburtstag schlimmer wird.

    Ich wollte es nicht glauben aber jetzt kann ich es nachvollziehen.

    Ich habe eigl. alles was man will, jeder andere beneidet mich, ich habe 100MBit Leitung, ich habe TOP PC`s ich habe eine sexy Verlobte, ichf ahre eine BMW Limousine und und und.

    Allerdings geht es mir relativ mies in diesen Tagen weil ich oft über meine Kindheit nachdenke, ich bin in einer recht Wohlhabenden aber Traditionsbewussten Familie aufgewachsen, meine Kindheit habe ich in den frühen Jahren bis circa 11-12 weniger vorm TV als eher mit meinem Großvater im Wald verbracht der mir viel über die Natur und das Leben beigebracht hat. Mir wurden viele fantastische Geschichten über Tiere etc erzählt, also in dem Sinne Fabeln.

    Aber mir 12-13 fand ich das "uncool" und wollte eher "auf dick" machen und hang mehr in der angrenzenden Großstadt herum.

    Viel Scheiße gebaut, vom Gymnasium geflogen, von Realschule geolgen und und und, meine Familie sehr enttäuscht da ich wie ich bemerkte ganz locker lässig das Abitur machen konnte und durch die Scheiße alles um Jahre verschoben habe. So das meine Familie sehr enttäuscht war das ich um "cool" zu sein meine Möglichkeiten in die Tonne gereten habe und meinen "Interlekt" und mein enormes Allgemeinwissen was mir von früh auf beigebracht wurde "versteckt" bzw "verstümmelt" habe.

    DIeser Tage merke ich sehr stark das ich dadurch unwiederrufliche Fehler gemacht habe und bin tief beschämt und genau so merke ich das die Zeiten in denen ich mit meinem Großvater im Wald spazieren gegangen bin schon lange rum sind und unwiederruflich weg sind.

    Ich bin nurnoch der Erwachsene Sohn/Enkel der an Heilig Abend oder den Weihnachtstagen zum Festmahl kommt.

    Das belastet mich sehr und zieht mich echt runter.

    Was sagen andere dazu in meinem Alter/meiner Lage, überdramatisiere ich oder ist das ganz normal?

    Gruß

    P.S: Nein, ich liege nicht auf dem Geldbeutel meiner Eltern oder so, ich verdiene selber um solche Verdachtsmomente vorzubeugen.
     

  2. Anzeige
  3. #2 20. Dezember 2008
    AW: Vorweihnachtliche Depression?

    also, ich kann mich in teilen dir sehr gut solidarisieren, weil ich da ähnliches erlebe/erlebt habe. nur ist das bei mir natürlich in abgewandelter from, ich bin erst 16.

    aber das mit der schule ist bei mir ähnlich, nur das ich nichts tue um cool zu sein, sondern weil ich schlicht und ergreifend faul bin. allerdings würde ich nie von einer schule fliegen.

    die sache mit deinem großvater kann ich sehr gut mit meiner oma vergleichen, früher bin ich echt so gut wie jeden tag runter zu ihr gegangen (sie wohnt bei uns im haus) und habe mich mit ihr über dies und jenes unterhalten, heute tue ich das wriklich gar nicht mehr. aber für heute habe ich mir das schon gestern vorgenommen und ihr auch zugesagt.

    ich habe mir aber auch gesagt, dies in zukunft wieder häufiger zu tun, immerhin ist sie schon 87, und ich möchte sie nicht verlieren ohne kontakt in den vorangegangenen monaten.

    ähnlich ist es bei mir mit dem lesen, als ich in der grundschule war, und auch bis zur 10ten klasse auf dem gymnasium, habe ich bücher förmlich verschlungen, daraus resultierte schon früh die möglichkeit, sich etwas gewählter auszudrücken, sowie ein sehr gutes allgemeinwissen, insbesondere in geschichte.

    heute lese ich so gut wie nichts mehr, es hat irgendwie einen reiz verloren, bzw etwas anderes hat ihm den reiz entzogen.

    der verursacher des größten teils dieser probleme ist mein pc. ich bezeichne mich als pc-süchtig. aber ich habe schon angefangen, langsam davon wegzukommen, weil es irgendwie auch erschreckend ist.

    am anfang habe ich gedacht, dass das daran liegt, das ich noch nicht solange internet habe, erst seit mai diesen jahres an meinem pc, vorher war internet etwas total unwichtiges. aber inzwischen, nach nunmehr rund 7monaten im www, muss ich ehrlich sagen, das ich danach süchtig bin, ich surfe stundenlang, bzw bin stundenlang on.

    aber wie gesagt, ich bin gerade dabei mich etwas davon zu distanzieren.

    was ich mit dem allem sagen wollte? nun, du siehst ich habe im kern nicht unähnliche probleme, natürlich zeitversetzt, und im gegensatz zu dir, kann ich die sache die der mit deinem großvater ähnelt vermeiden, und ich kann die gewichtung des alltags wieder mehr in richtung schule verlagern.

    deswegen wollte ich danke, für diesen zusätzlichen, anstoß sagen, und zu guter letzt anmerken, das ich trotz allem nicht depressiv bin. an deiner stelle würde ich vielleicht versuchen den fokus wieder mehr auf die familie zu legen. gut, mit 20 ist man selbsständig, aber besuche doch deine familie häufiger.

    und spreche mal mit deiner verlobten, wie hält sie es denn mit ihrer familie, sieht sie sie oft? dazu kommen natürlich noch die tipps von leuten, die hier noch schreiben werden, aber differenziere zwischen den 08/15 spamposts, denen die hingehaucht sind, und denen die dir helfen wollen.

    zu guter lezt möchte ich mich noch entschuldigen, das sich der großteil meines posts auf persönliche probleme bezieht, und nur den kern der deinen streift.

    und ich wünsche dir alles gute, und viel glück, sei optimistisch, und setze dir ziele, dann packst du das:)
     
  4. #3 20. Dezember 2008
    AW: Vorweihnachtliche Depression?

    Vielen Dank für deine Darstellung :)

    Es ist sehr erwünscht eigene Erfahrungen zu posten, soll ja kein MItleids Thread sein.

    Zu dir kann ich nur sagen im noch relativ jugen Alter von 16 kannst du noch einiges machen.

    Besuch deine Großmutter v.l. 1-2 mal die Woche wenn sie direkt vor Ort ist, denn 87 ist schon ein sehr hohes Alter und wenn es mal vorbei geht machst du dir sonst sehr üble Vorwürfe.

    Und vom Internet etwas Distanz nehmen schadet auchnicht, ich kann aus eigener Erfahrung sagen als um 2000-2001 bei uns DSL erstmalig verfügbar war habe ich meine Sozialen Kontakte im RL total vernachlässigt.

    Vorallem wenn man sich als Gegenstand einer Szene sieht, damals wars bei mir das Esports Ding.

    Ich habe die Nacht durchgemacht, kam total kaputt aus der Schule, legte mich bis 18Uhr ins Bett, dann PC an, Teamspeak an, IRC an, Daddeln.de gecheckt, ESL gecheckt. Stammkneipe gecheckt, CS gestartet, also absolut krankhaft.

    Wenn man mal richtig drin ist dann ist es wirklich schwer rauszukommen, und wieder Freunde zu finden, vorallem damals wo das Zocken Ding nochnicht so akzeptiert war wie Heute.

    Also mach das beste drauß, in nichtmal einem Jahr fast 4000 Posts ist auch extrem Krass, vorallem da es nun wirklich kein Spam ist, da steckt Zeit drinne ;)

    In diesem Sinne, Viel Glück.
     
  5. #4 20. Dezember 2008
    AW: Vorweihnachtliche Depression?

    So wirklich verstehen kann man dich eigentlich nicht. Die Vergangenheit kannste sowieso nicht wieder gut machen. Das Einzige was du kannst, ist ein besseres Verhältnis zu deiner Familie aufbauen, damit du nicht der "Der nur zu Festmahlen kommt" bist.
    Dein Opa liebt dich, auch wenn du vllt. viel Scheiße gebaut hast, denn du bist sein Enkel, und das ist eine besondere Beziehung, soviel ist sicher!
    Versuch es einfach ihm wieder näher zu kommen, dass das ein langer Weg wird, das ist dir sicher klar, weil dumm scheinst du ja nicht zu sein, sonst würden diese Dinge ja nicht so an dir "nagen" ;-)
    Was auch sehr wichtig ist, du solltest dich nicht nur darauf konzentrieren was dir fehlt, sondern mehr darauf was du eigentlich hast! Und ne Verlobte die du liebst ist schonmal super. Von den materiellen Dingen sehe ich jetzt mal ab, weil sowas macht nicht glücklich.

    Ich sehe das so das du das schon überdramatisierst, weil eigentlich gehts dir doch gut, halte dir das mal vor Augen!
    Und die Beziehung zu deinem Opa/Family aufbauen das kriegste auf jeden Fall mit etwas Mühe und Geduld wieder hin. Es ist deine Familie...und wenn die merken das du dich um sie bemühst, werden sich dich nicht zurückweisen. Deine Freundin kann dich da auch sehr gut unterstützen, Frauen haben in solchen Sachen ein gutes Händchen^^
    In dem Sinne, ich wünsch dir viel Erfolg.
    Und trotzdem schöne Feiertage!

    MfG
     
  6. #5 20. Dezember 2008
    AW: Vorweihnachtliche Depression?

    ich kann dich verstehn
    du machst dir selber vorwürfe wegen früher...
    aber ich denke das jeder mal an die kindheit zurück denkt
    und sich dann vorwüfe macht und dann sagt hätte ich das mal anders gemacht
    aber seh es doch mal so du hast doch schon gesehn was du falsch gemacht hast
    das kann man zwar net ändern aber du kannst jetzt noch dafür was machen
    verbring mehr zeit mit deinen eltern oder deinen großeltern
    nimm dir zeit für sie
     
  7. #6 20. Dezember 2008
    AW: Vorweihnachtliche Depression?

    Hey Ho! ;-)

    Anfangs dachte ich, dass du vielleicht noch Schüler bist, der einfach nur Ferien braucht, doch desto mehr man deinen Thread gelesen hat, desto mehr hat man bemerkt, dass es hier um was ganz anderes geht: Du sagst, du bist glücklich, keine Probleme, Verlobte - usw.; eiglt. all das, was ein Mann brauicht.. Aber was nicht stimmt, ist das Verhältnis mit deinen Eltern / deiner Familie..
    Wenn du nur noch zu Weihnachten da bist, was eigtl. schonmal gut ist, weil ihr so überhaupt in Kontakt seid, würde ich einfach versuchen, dass Verhältnis nach und nach zu verbessern! Denn mal eben so; von heut' auf Morgen geht das garantiert nicht.. nicht, wenn du schon viel :poop: gebaut hast.. Du musst in soetwas auch deine Eltern verstehen, weil diese sehr viel Vertrauen in dich verloren haben und sich das Verhältnis zwischen euch nach und nach verschlechtert hat.. Jetzt ist es anscheinend so ziemlich auf dem Tiefpunkt und wenn es soweit ist, braucht es wieder verdammt viel Zeit, um es vollständig aufgebaut zu haben. Ich denke das wird mind. bis Weihnachten in 2 Jahren dauern! Du musst deinen Eltern zeigen, dass du dir Gedanken gemacht hast, das du dich damit beschäftigt hast und es ändern willst! Das du das alles vermisst, usw.. Probier einfach mal wöchentlich anzurufen, und einfach nru fragen, wie es ihnen geht, was sie so machen und vllt. ob es was neues gibt. Behälst du das bei, kannst du später auch fragen, ob du mal vorbei kommen kansnt, ob sie vllt. mal vorbei kommen wollen -> nur um ein wenig ins Gespräch zu kommen. Irgendwann entwickelt sich wieder ein gutes Verhältnis. Deine Kindheit allerdings kann man nicht rückgängig machen, egal, wie schlimm sie für dich und vllt. auch deine Eltern war. Wenn du damit überhaupt nicht fertig wirst, würde ich dir echt eine Familientherapie empfehlen, weil diese einiges bringt. (wenn du ja eh sagst, dass du Geld hast, wird das finanziell kein Problem darstellen!) Du musst aber zeigen, dass das von dir kommt, und nicht von irgendwem anders, dass ganz alleine du das willst und auch, dass ganz alleine du was an dem Verhältnis ändern willst!

    Aber du schaffst das schon! In der Weihnachtszeit, bzw. kurz vor Weihnachten sind die Meisten extrem nachdenklich, vor allem weil Arbeit Schule Studium was auch immer gerade in dieser Zeit sehr schlaucht und einen extrem fertig macht!

    Ich wünsche dir aber viel Glück,
    iPod.FreaK
     
  8. #7 20. Dezember 2008
    AW: Vorweihnachtliche Depression?

    also du scheinst ja doch ein gutes leben zu führen und du solltest die vergangenheit abhaken oder positiv in erinnerung halten...
    also positiv wie zb das mit deinem großvaterich kenn das gut ich bin damals immer mit meinem großonkel viel im wald spazieren gewesen und bin auch vom gym geflogen und hab durch meine faulheit einiges vertendelt...
    aber ich meine das das ganz normal ist und das weniger mit weihnachten zu tun hat und wenn du dich schlecht fühlst dann besuch doch deine großeltern/eltern einfach regelmäßig falls du den alten zeiten nachtrauerst....


    mfg m4p3x
     
  9. #8 20. Dezember 2008
    AW: Vorweihnachtliche Depression?

    sei echt froh mit dem was du jetzt hast, genieße das und denk nicht an früher zurück.

    ehy es gibt leute, die so alt sind wie du bzw. älter, denen es es richtig schlecht geht. ...es gibt leute, die an -echten- depressionen leiden, deswegen schon jahrelang in therapie sind und angst haben, dass sie das neue jahr garnicht mehr erleben werden! ...es gibt leute, die nicht nur in der vorweihnachtszeit traurig sind, sondern jeden beschissenen abend verzweifelt alleine zu hause sitzen und sich mit tabletten zurück halten müssen, damit sie sich selbst nichts antun!

    ich will damit garantiert nicht deine sorgen und gedanken unter den tisch kehren, aber mach dir mal bewusst was du schon mit 20 jahren alles hast...du bist damit eine ausnahme und kannst dich ganz ehrlich glücklich schätzen.

    konzentriere dich auf das -jetzt- und nicht auf das -früher- und halt dran fest, dass alles so bleibt wie es ist bzw. wenn du möglichkeit dazu hast, dich und deine lebensqualität noch mehr zu steigern, dann steck dir gute für 2009. wird schon!


    naja, hoffe ich konnte dir etwas helfen

    ...bay
     
  10. #9 20. Dezember 2008
    AW: Vorweihnachtliche Depression?

    Ist eigentlich relativ normal.. Dein Problem geht so in die Richtung der so genannten Quarterlife Crisis. Machen viele durch und es wird auch irgendwann wieder vorbeigehen.

    Ich würde dir empfehlen, aufhören so viel darüber nachzudenken. Habe auch oftmals ähnliche Gedanken gehabt. Aber allein diese Gedanken helfen dir nicht aus deiner Krise. Unternimm irgendwas dagegen. Wenn du die Zeit von früher vermisst, dann besuch halt deine Verwandten öfter oder sonstwas. Hollywood hat uns gelehrt, dass sowas zur Weihnachtszeit am besten geht :D

    Du hast das alles selber in der Hand ;)
     
  11. #10 20. Dezember 2008
    AW: Vorweihnachtliche Depression?

    Ich geb auch mal meinen "Senf" dazu.

    Als ich deinen Post gelesen habe, habe ich mir erstmal gedacht: "Wo ist sein Problem? Er hat doch alles was man(n) sich wünschen kann!"

    Aber solche Gedanken kenne ich auch leider sehr gut. Man stellt sich in Frage und denkt an die Vergangenheit, was man alles hätte machen können und was hätte sein können wenn man nicht das und jenes gemacht hätte.

    Aber diese Zeit ist vorbei. Jetzt wo man älter und reifer ist und das Berufsleben einen volleingenommen hat, merkt man wie die Kindheit an einem vorbei gezogen ist, dass kennt jeder.
    Sicher gibt es immer Zeiten wo man der Vergangenheit nachtrauert, aber man muss jetzt nach vorne gucken und an gute Dinge denken die noch kommen werden. Heiraten, Kinder usw. sind solche Aspekte und mit 20 Jahren bist in einer sehr guten Lage. Du hast alles was man sich wünschen kann.
    Was deine Oma/deine Verwandtschaft betrifft etc.: Besuch sie einfach und rede über diese Gedanken. Glaub mir, danach wird es einem besser gehen und siehst das ganze wiederaus einem anderen Blickwinkel.

    So long..

    Steve44
     
  12. #11 20. Dezember 2008
    AW: Vorweihnachtliche Depression?

    quark, das Wtter macht die stimmung kaputt, habe ich im mom auch, dass ich einfach rausschaue und mir sofort schlecht wird, wenn ich das Wetter sehe. Kriege erst gute Laune, wenn alles weiß ist, aber bei sowas nicht.

    2t:

    wie gesagt ist nur ne phase, sonst läuft doch dein leben perfekt.
     
  13. #12 20. Dezember 2008
    AW: Vorweihnachtliche Depression?

    jop kann dir nur zustimmen ;)

    so geht es mir auch z.Z. ;)


    2T
    geht vorüber :p
    spätestens im Sommer xDD
     
  14. #13 20. Dezember 2008
    AW: Vorweihnachtliche Depression?

    So, allen erstmal vielen Dank.

    Ich denke ich werde wie schon von einigen gesagt wurde einfach Versuchen das Beste zu geben um die Situation zu berenigen und das Verhältniss wieder ins positive zu ziehen.

    Ich wollte nur mal die Allgemine Meinung hören, aber da kristillisiert sich ja oben genanntes sehr stark raus, also wieß ich was ich zutun habe.

    Was ich vorm close noch sagen möchte:

    Viele denken v.l. "Er hat ja nun wirklich alles!"
    Ich denke all die "Dinge" die ich habe, helfen einem kaum drüber hinweg wenn man echt Schuldgefühle seiner Familie gegenüber hat. Und ich glaube ein Fehler lag auch darin das ich die letzten Jahre so aufs Geld verdienen aus war um mir da süberhaupt leistne zu können, das wesentliche Dinge, wie Familie etc in den Hintergrund gerieten.

    In dem Sinne, allen eine frohe Weihnacht ;)
     

  15. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Vorweihnachtliche Depression
  1. Antworten:
    35
    Aufrufe:
    4.935
  2. Depressionen beim einschlafen

    Phame , 28. März 2011 , im Forum: Alltagsprobleme
    Antworten:
    49
    Aufrufe:
    2.649
  3. Antworten:
    22
    Aufrufe:
    898
  4. Antworten:
    49
    Aufrufe:
    2.261
  5. [Fotografie] Winterdepression

    S.I.D , 26. Januar 2010 , im Forum: GFX-Showroom
    Antworten:
    14
    Aufrufe:
    1.100