vzbv: Urheberrrechtsentwurf schafft Privatkopie ab

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von xxxkiller, 6. Januar 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 6. Januar 2006
    Deutscher Verbraucherschutz protestiert gegen Gesetzesvorlage

    Drastische Kritik der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) am diese Woche vorgelegten Entwurf für ein neues Urheberrecht. Patrick von Braunmühl, stellvertretender vzbv-Vorstand: "Der Gesetzentwurf ist unbrauchbar, weil er legitime Privatkopien fast automatisch zu illegalen Raubkopien macht und Schulen und Universitäten vom digitalen Wissen abschneidet."

    UseNext
    Verboten wird die Kopie, wenn eine "offensichtlich rechtswidrig öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet wurde", so der Entwurf. Dieser Teil der neuen Regelung zielt auf den Download ungeschützter Kopien beispielsweise aus Tauschbörsen. Damit tritt jedoch auch eine gefährliche Umkehr der Verantwortung ein: Wie der Nutzer beurteilen soll, welche Angebote "offensichtlich rechtswidrig" sind, bleibe schleierhaft. "Es findet hier eine Verlagerung der Verantwortlichkeit für die Beachtung von Urheberrechten vom Anbieter zum Nutzer statt, die völlig inakzeptabel ist", so von Braunmühl.

    Die Alternative des privaten Erstellens von Kopien wird ebenfalls stark beschnitten: das Entfernen entsprechender Schutzmaßnahmen ist im Entwurf verboten.

    Wer an der Misere schuld ist, stellt der vzbv auch deutlich klar: "Die Musikindustrie hat es über viele Jahre nicht geschafft, ein attraktives legales Angebot zum Musikdownload im Internet bereitzustellen. Damit hat sie ihre Kunden selbst in die Arme illegaler Tauschbörsen im Internet getrieben. Anschließend ist sie dazu übergegangen, Kunden und solche die es werden könnten, zu verklagen."

    Die Umsetzung dieser Kriminalisierungspraxis wird vom vzbv massiv kritisiert: der geplante Auskunftsanspruch gegenüber ISPs auf Herausgabe von Nutzerdaten sei "..eine unzumutbare Einschränkung des Datenschutzes von Internetnutzern. Es ist völlig ausreichend, wenn Staatsanwälte im Verdachtsfall die Daten von Beschuldigten ermitteln können."


    Quelle: gulli.com
     

  2. Anzeige
  3. #2 6. Januar 2006
    Alter wie übel ist dass denn ? Das ist ja wohl die Höhe. Wenn das Gesetz durchkommt, dann muss ICH aufpassen das ich keine illegalen Dinge hochlade oder irgendwie verbreite ! Gut...da ändert sich nicht viel aber ich finds beschissen, das jetzt schon private Kopien (fast) abgeschafft werden sollen, denn welches Spiel oder welcher Film hat denn heute keinen Kopierschutz. Man...das werden harte Zeiten find ich ! :)
     

  4. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - vzbv Urheberrrechtsentwurf schafft
  1. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    646