Wahlen 2017

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von klaiser, 25. August 2017 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
?

Welche Partei werdet ihr am 24. September wählen?

Diese Umfrage endet am 25. September 2017 um 13:47 Uhr.
  1. CDU

  2. SPD

  3. AfD

  4. Grüne

  5. Die Linke

  6. FDP

  7. Andere Partei

  8. Gar nicht

Das Ergebnis kann erst nach Abgabe einer Stimme betrachtet werden.
  1. #1 25. August 2017
    Zuletzt bearbeitet: 26. August 2017
    Hi RR'ler,

    die wichtigste Wahl seit langer Zeit steht an. Ich hoffe auf rege Umfragenteilnahme.(anonym) :)

    Der Wahl-O-Mat kennt wohl schon jeder, wer sich nur kurz damit befassen will, perfekt(ab 30.9 Online!):
    Wahl-O-Mat | bpb

    Die Parteiprogramme auch teilweise in Kurzfassung:
    Alle Wahlprogramme für die Bundestagswahl 2017 - Bundestagswahl 2017

    Viel Spaß beim wählen. :) (RR Wahlhelfer)
     
    raid-rush gefällt das.

  2. Anzeige
  3. #2 25. August 2017
    Zuletzt bearbeitet: 5. September 2017
    Die Funktion der "Wahl" deutet für mich ja schon an das irgend was nicht stimmt, denn eigentlich sollte man ja davon ausgehen das möglichst die Vernünftigsten und Klügsten regieren und entscheiden... das ist ja so dann nicht mehr der Fall sondern rein mehrheits-interessenbezogen und was das beim Menschen bedeutet nja.

    Zur Auswahl stehen schön klingende Optionen die in der Realität rein gar nichts ändern können ohne dabei nationale Schäden zu verursachen, oder eben die Sitzmuldenhengste deren globalisierungs Fesseln so eng sind, das sie kaum vom Weg abweichen werden welchen die Dynamik der Marktwirtschaft vorgibt.
    Faktisch besteht also nur die Wahl, entweder weiterhin mitspielen und damit bis zum Knall gut fahren und hoffen das bis dahin gutes Flickzeug auf dem Markt ist, oder gleich links oder rechts in den Sumpf fahren und sich vom Wohlstand verabschieden.

    Kann man nur hoffen das die wichtigen Entscheidungen von technokratischer Ebene erwirkt werden können, Europa ist ein Anfang nur ohne die Welt auch nur ein kurzer Arm.

    Wenn die ÖDP nicht so banal-demokratisch wäre, hat sie zumindest im Wahlprogramm schön klingende Vorstellungen. Für meinen Geschmack zu wenig rational/technokratisch. Sowie einige rückständige Dinge wie bei der CDU. Ja und Wirtschaftspolitik ist da auch eher schön zu lesen als irgend wo realistisch.
    Aber vll passt es ja Jemanden der davon noch nichts gehört hat.

    ---update: besser, siehe auch "Partei der Humanisten" zumindest für NRW
     
  4. #3 25. August 2017
    Für alle unentschlossenen gibt es noch einen Wahl-O-mat 2.0:

    DeinWal.de

    Basis der Empfehlungen sind hier nicht Wahlversprechen, sondern die tatsächlichen Abstimmungen der letzten Legislaturperiode.

    MfG
     
    esage, klaiser und raid-rush gefällt das.
  5. #4 26. August 2017
    anzumerken sei allerdings, dass abstimmungsergebnisse allein ein völlig falsches bild erzeugen können - zB wenn eine partei gegen ein gesetz stimmt, dass sie eigentlich befürworten würden, aber es nicht konsequent genug ist, oder unausgereift, oder untragbare nebeneffekte mit sich bringt.
     
    XXXLutz und klaiser gefällt das.
  6. #5 26. August 2017
    Zuletzt bearbeitet: 26. August 2017
    Hat nur meine Wahl bestärkt. :) Ich habe deinen Post oben hinzugefügt. Danke.

    [​IMG]
     
  7. #6 26. August 2017
    Diese linke Seite pflegt in ihren Fragen schon Feststellungen ein.

    Beispiel:
    Immer mehr neue Arbeitsverträge sind nur befristet.

    Das ist falsch. Der Peak war in 2007 - 2011 erreicht, seit dem sinkt die Zahl der befristen Verträge.
    Im Ausland gibt es übrigens in den meisten Ländern nur befristete Verträge. Dort gibt es meist keinen Kündigungssschutz bzw. einen Kündigungsschutz der erst nach mehreren Jahren greift wie zum Beispiel in Dänemark, Schweiz, UK oder Irland.

    Ausgewertet werden auch nur CDU, SPD, Linke, Grüne SPD. Und das es einfach einen riesigen Unterschied macht auf der Opositionsbank unfinanzierbaren Müll zu fordern der eh nie umgesetzt wird, sehen wir in diesem Programm besonders gut. Die Realität sieht man in den Sparkursen die die Linke in den Ländern fährt in denen sie an der Regierung ist.
     
  8. #7 26. August 2017
    Zuletzt bearbeitet: 26. August 2017
    Sehr interessant! Hat bei mir ähnliche, aber nicht die gleichen Ergebnisse gebracht wie der "WahlSwiper".

    Edit: Und die aktuellen "RR-Wahlergebnisse" sind ja erschreckend. 3/12 (25%) Stimmen für die AfD...
     
  9. #8 27. August 2017
    Sorry Leute, ich muss die AFD wählen, weil mir das Internet das so vorgibt. Da gegen sollte sich nicht gewehrt werden, denn Inet > all. Irgendwelche "Wahl-o-Mate" können sich nicht irren?! Immerhin werden einem 30 Fragen gestellt! Und fast 5 von diesen Fragestellungen wären mich auch tatsächlich wichtig/wahlentscheidend.
     
  10. #9 27. August 2017
    Zuletzt bearbeitet: 27. August 2017
    Zumindest eine grobe Richtung wertet der Wahlomat aus, auch wenn so ein paar Fragen wohl nichts über die tatsächliche Richtung einer Partei oder deren Wahlprogramm aussagt, auch wenn wohl vieles im Programm einfach nur leere Versprechen bzw Werbung sind.
    Aber zumindest eine Hilfe für weniger interessierte die sich die Wahlprogramme nicht durchlesen oder generell mit der Partei und deren tatsächlichen Ausrichtung beschäftigen, was ja auch mühsam und zeitaufwendig ist. (da ohnehin nichts verbindlich ist)

    Aus voller Überzeugung gehen wohl die wenigsten zur Wahl, immerhin sind Politik und Gesetze so weitläufig(global) und komplex geworden, dass man die politischen Möglichkeiten gar nicht im Parteispektrum abbilden kann (und national noch weniger). Letztendlich also ein Kompromiss der nicht selten auf "Angst" beruht, welcher meist konservativ ausfällt oder wenn noch gesellschaftliches Unwohlsein in Form von "abgehängt" oder "benachteiligt" aufkommt spalten sich die Richtungen ins extrem. Eine nüchterne und vernünftige Außeinandersetzung mit Politik und der Welt gibt es so nur selten, wozu auch wenn es dafür keine passenden Repräsentanten im Detail gibt. Das heißt, das auf diesem Weg über die Wahl gar keine (ehrliche) Partei der Vernunft gewinnen könnte ohne irgend wie zu tricksen.

    Die konservative Basis mag für nationale Interessen wohl tatsächlich die beste Wahl sein, allerdings bin ich mir nicht sicher ob dieser sehr eigennützige Weg sich nicht global rächt, egal ob Umweltzerstörung oder globale Irritationen wie kriegerische Konflikte. Die nationale Orientierung für nationale Wirtschaft und Kapital auf dem Rücken der Globalisierung ist nicht langfristig tragbar. Und das machen alle Nationen, die Globalisierung wird zu einseitig ausgenutzt, anstelle sie für die wichtigen Dinge zu nutzen. Selbst innerhalb der EU sieht man die Folgen einer solchen sehr einseitigen (Nutz)-Gemeinschaft, die in erster Linie nur mal die eigenen Vorteile gesehen hat. Von dieser Bequemlichkeit oder Blindheit hat vor allem Deutschland profitiert. Die Entwicklung des Marktes/Kapitalismus ist nicht mehr so effizient wie erhofft, vor allem was Umwelt und tatsächliche nachhaltige "Entwicklung" angeht, damit meine ich sowohl technologisch als auch gesellschaftlich.
    Der Breitbandkapitalismus ist nicht Vernünftig... ganz im Gegenteil, je mehr vom Kapitalismus profitieren desto schlimmer wird es. Die Unvernunft und der Schaden wächst mit dem globalem Kapital. Ohne stärkere Regulierungen (Einschränkungen und Verbote) in allen Bereichen wird es nicht gehen, alternativ wäre nur der breitflächige Kapitale-Entzug, damit meine ich, der menschlichen Unvernunft die (Kauf)Kraft entziehen.

    Das heißt nicht das man jetzt die Politik so radikal ändern bräuchte/sollte und sich praktisch die nationalen Vorteile ins "eigene Knie schießt", weil so könnte man global noch weniger Einfluss nehmen. Aber zumindest sollten die Weichen langfristig gestellt werden und die wachsenden (vor allem globalen) Probleme ernst genommen werden, auch wenn die Legislaturperiode es kaum zulässt weiter zu Blicken als auf 4 Jahre eigenes Volksinteresse, welche genau zu der jetzigen Situation geführt haben.
     
  11. #10 27. August 2017
    Befristungen nehmen seit 2010 erstmals wieder leicht zu
    Qualität der Arbeit - Befristet Beschäftigte - Statistisches Bundesamt (Destatis)

    Und deswegen sollte man sich nach "unten" orientieren?

    _____________________________________________

    Das diese Seite grob vereinfacht ist ja klar, aber ich fande die Idee einfach interessant. Der Wahl-o-mat ist jetzt auch nicht gerade der Weisheit letzter Schluss.

    @AfD Wähler:
    Nationalismus, Protektionismus und Hass sind keine Lösungen in der modernen globalisierten Welt. Wer AfD wählt, wählt den Rückschritt.

    MfG
     
    esage gefällt das.
  12. #11 30. August 2017
    Zuletzt bearbeitet: 30. August 2017
    raid-rush gefällt das.
  13. #12 30. August 2017
    lol das erste mal das er mir die Linke und Grünen mit 68% anzeigt, ÖDP 65%, CDU/SPD je 55%, FDP 54% und AfD sowie Freie Wähler unter 50%

    Liegt aber wohl daran das ich die Umwelt-Themen als Schwerpunkt markiert habe, sonst würden wohl die Mitte wieder oben stehen.
     
  14. #13 30. August 2017
    hab nun alle drei genannten "orientierungshilfen" benutzt und jede umfrage brachte mir ein anderes ergebnis. das informationsmedium " Internet " ist schon eine ganz tolle Entscheidungshilfe.

    Hauptsache es wird immer abfragt, ob die D-Mark wieder eingeführt , eine Flüchtlingsobergrenze gelten und ob ein generelles Autobahn limit gesetzt werden soll. Das sind mal wieder die Fragen, die die Nation interessiert....
     
  15. #14 31. August 2017

    Der Wahl-O-Mat ist leider veraltet. Im Wahlkampf 2017 geht's nicht um Inhalte, sondern um Personen. Deshalb hier ehrliche Entscheidungshilfe: Der 100 Prozent subjektive Geil-O-Mat
    Geil-O-Mat

    bei mir kam merkel raus.
     
    raid-rush gefällt das.
  16. #15 1. September 2017
    interpretieren/denken musst du schon selbst.
     
  17. #17 2. September 2017
    "Präsentiert von RTL" spricht ja nicht gerade für Qualität :D
    Das Ding scheint mir eher dem Zweck der Marktforschung bzw. der Wahlprognosen zu dienen. Am Ende kommen nämlich noch Fragen wie: "Wenn die Bundestagswahl heute stattfinden würde, dem Kandidaten welcher Partei würden Sie Ihre Erststimme geben?" Zudem soll man zahlreiche Angaben über die eigene Person machen.
    Das Ergebnis fiel bei mir anders aus als Wahl-O-Mat, WahlSwiper und DeinWal. Tendenz ist jedoch ähnlich.
     
  18. #18 5. September 2017
    Hab da noch was ganz tolles gefunden bzw in der Wahlwerbung gesehen, wo ich nicht dachte das es so etwas vernünftiges gibt.
    Partei der Humanisten | bpb




    Ärgerlicherweise treten die nur in NRW an :(
     
  19. #19 8. September 2017
    Welche Partei ist eigentlich für einen starken Rechtsstaat ala Singapur?

    Welche Partei wäre dafür dass so jemand ganz sicher bis zum Prozess nicht aus dem Gefängnis kommt?

    Tod von Familienvater: 18-jähriger Kölner gesteht Schlag und kommt frei

    "Hey Alter - gib mir ne Kippe, ich schwör" - wer dann nicht sofort eine Kippe hergibt und sich für seine Anwesenheit entschuldigt kriegt aufs Mauls bis er tot ist.

    Ich könnte Rotz und Wasser heulen wenn ich das Bild seiner Tochter sehe:
    Bergisch Gladbach: 18-Jähriger gesteht Schlag mit Todesfolge - und bleibt auf freiem Fuß

    So ein Dreckschwein darf nicht frei rum laufen!
     
  20. #20 8. September 2017
    Wenn du die Schweiz und Dänemark "unten" siehst. Die Ländern die ich aufgelistet habe (Luxemburg, CH, DK, Irland, UK,...) sind wohlhabend weil man derartig überflüssige Regelungen nicht kennt.
     
  21. #21 14. September 2017
    Science-O-Mat

    Welche Parteien denken wie ich in Sachen Wissenschaft?
    Mit dem Science-O-Mat jetzt herausfinden!
     
    raid-rush gefällt das.
  22. #22 14. September 2017
    diese wahl-o-maten sind zwar toll aber berücksichtigen nur die großen parteien. was ist denn z.b. mit der magdeburger gartenpartei oder die frauen? die werden da überhaupt nicht berücksichtigt. ein einblick:


    mal im ernst: jeder wähler hat seine entscheidung schon längst gefällt und lässt sich diesbezüglich auch nicht von einem wahl-o-mat beeinflussen. was soll der mist?^^
     
  23. #23 22. September 2017 um 17:12 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 22. September 2017 um 18:10 Uhr
    Als kleiner strategischer Tipp für die Bundestagswahl:

    Um eine Große Koalition oder Schwarz-Gelb zu verhindern, gibt es nur die Möglichkeit SPD,Grüne oder Linke zu wählen um die Koalitionsmöglichkeiten zu beeinflussen.

    Da die AfD keine Koalitionspartner hat, dient sie nur als reine Protestpartei in der Opposition und kann zur Regierungsbildung wenig beisteuern.

    Als kleiner Hinweis, in Deutschland gilt das Verhältniswahlrecht und KEIN Mehrheitswahlrecht, das bedeutet nach den aktuellen Umfragen und meinen Auswertungen aus verschiedenen Instituten könnte DE eine Schwarz-Gelbe Regierung bekommen.

    Wie ist der Wahlzettel zu verstehen?
    Die Erststimme wählt den Kommunalpolitiker der damit die Chance hat auf ein Direktmandat (zieht also direkt in den Bundestag ein für seinen Wahlkreis).
    Die Zweitstimme wählt die Partei im Bundestag. ( genau "Die Partei" :crazy:)

    Die Erststimme ist damit "weniger" stark für Kleinparteien als die Zweite, denn die Wahrscheinlichkeit das ein Kommunalpolitiker einer "kleinen" Partei das Mandat erhält gegenüber den großen Parteien ist gering.
    Meist entscheidet es sich hier also zwischen den zwei regional stärksten Parteien, seltener aber auch kleinere Parteien die so ein Mandat bekommen. Die Wahrscheinlichkeit Schwarz+Gelb zu verhindern steigt also wenn der Gegenkandidat mit der zweit größten Chance gewählt wird.

    Die Zweitstimme, ist daher besonders für kleine Parteien wichtig, denn die erhalten seltener Direktmandate.

    Die FDP wirbt daher nur mit Lindner und leben von der Zweitstimme. Das FDP Ergebnis ist also stark an das CDU/CSU Ergebnis gekoppelt. (Wenn man also die Umfragen sieht, könnte das auf entweder ein besseres CDU/CSU Ergebnis (~38%) hindeuten oder die FDP wird höchstens 8% erreichen - da hier Wahrscheinlichkeiten für Direktmandate weniger berücksichtigt sind - unerwartet viele Nichtwähler welche sich spontan zur AfD entscheiden könnten ebenfalls deutliche Probleme für SchwarzGelb verursachen) Nimmt man alles mit rein könnte es 36,5% + 8,4% ergeben was zum Regieren ausreicht, ein Linksbündnis ist damit sehr unwahrscheinlich.

    Mögliche Strategien:
    Wer also ein Linkes Bündnis will sollte die erste Stimme nicht der Linken geben, die in den meisten Wahlkreisen keine Chance auf ein Direktmandat erhält, sondern an die SPD und mit der Zweitstimme die Linke wählen. Es gibt aber auch Wahlkreise in denen die Linke Direktmandate gewinnt allerdings sind das wenige und dort ist es dann "fast" sicher.

    Alternativ natürlich das gleiche für Grün - wobei die Grünen mehr Chancen auf Direktmandate haben und diese knapp verfehlen könnten wenn Erststimmen fehlen, es lohnt sich also den Wahlkreis zu untersuchen um zu sehen welche Kandidaten nach Umfragen oder vorherigen Wahlergebnissen Chancen haben. Dann entscheidet sich ob SPD oder Grün für die Erststimme.


    Protestwähler könnten CDU/CSU mit der Erststimme und Linke mit der Zweitstimme wählen oder Erststimme SPD und AfD mit Zweitstimme. Da kommt ja richtig Murks zusammen ^^ aber alles möglich.


    Bitte korrigiert mich Inhaltlich, wenn was falsch ist...


    In diesem Sinne noch ein kleines Bild-dir-deine-Meinung :p

    schwarz-gelb-verhindern-gehfailen-rutschgefahr.png
     

  24. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...