WarezSzene: Ermittlungsmethoden der GVU kommen langsam zutage

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von zwa3hnn, 28. September 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 28. September 2007
    Langsam aber sicher verdichten sich innerhalb der deutschen Warezszene die Gerüchte, wie die Vorarbeiten zu der umfangreichen Großrazzia letzte Woche vonstattengegangen sein müssen. Es ist die Sprache von der Weitergabe interner Informationen von zwei 'hilfsbereiten' Admins, die bereits im Verlauf der Operation Boxenstopp aufgeflogen sein sollen. Dazu kommt die alt bekannte Vorgehensweise, einen schnellen ftp-Server für deutsche Szener aufzustellen und schlicht und ergreifend darauf zu warten, bis sich genügend unvorsichtige Mitglieder der Release-Szene mit samt ihrer IP dorthin verirrt haben.

    Der eigens aufgesetzte ftp-Server sollte nur eine Funktion erfüllen. Mithilfe dieses HoneyPots sollte die Identität von Mitgliedern zusammenzutragen werden, die sich in der illegalen Szene mit der Veröffentlichung von Konsolenspielen, TV-Serien oder Kinofilmen hervorgetan haben. Manche der Gruppen waren sogar so unvorsichtig und machten den Server der Häscher ohne es zu wissen zu einem Standbein ihrer eigenen Organisation. Aussage eines Insiders, der anonym bleiben möchte:

    "Auf einer deutschen Site zu affiln?! Mensch, die haben es nicht anders verdient, als gebustet zu werden. Wer eine 1Gbit-Site in Deutschland für seine Gruppe nimmt, der hat irgendwie etwas verplant."

    Manche Szener konnten der Verlockung einer Dumpsite inklusive einer bombigen Anbindung ans Netz offensichtlich nicht widerstehen. Sie wurden für ihre Gier nach einigen Monaten Verzögerung durch die Recherchen ihrer Verfolger bis ins Mark bestraft. Nachdem genügend Informationen und Adressen zur Verfügung standen, schlug man in ganz Westeuropa in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Köln zu. Natürlich traf es unter anderem zunächst die Gruppen, die den getarnten Ermittlungs-Server zum Headquarter der eigenen Group erkoren hatten. Das von der GVU gestreute Gerücht, die Gruppe Lightforce hätte ihre Tätigkeit vorerst eingestellt, scheint sich tatsächlich zu bewahrheiten. Die ursprünglich aus dem Umkreis von Berlin und Brandenburg stammende Gruppe war anfangs primär auf dem Commodore Amiga aktiv. Als der Markt dieses Computers kollabierte, kamen später diverse illegale Veröffentlichungen von Spielen des Gameboy, GBA, PSP, Xbox, PS2 und dem Nintendo DS hinzu. Die ehemalige Domain der Gruppe lightforce.net bietet ihren Besuchern schon lange keine eigenen Inhalte mehr an.

    Gegenmaßnahmen

    Was man als Admin gegen diese Ermittlungsarbeit tun kann? Ein wenig Verfolgungswahn, gepaart mit Paranoia und viel gesundes Misstrauen gegenüber Fremden ist nie verkehrt - außer man möchte auch Besuch von den Herren in der grünen Uniform erhalten. Ansonsten hält man sich im Idealfall als Deutscher von der Szene des eigenen Landes möglichst fern. Diese soll durchsetzt sein von zumeist jungen Leuten, deren Ego nach Aufmerksamkeit schreit und die nichts Wichtigeres zu tun haben, als ihresgleichen mit mehr oder weniger fairen Mitteln zu bekämpfen. Für jegliche Ermittler ideale Voraussetzungen, um in den Lücken zwischen den Gräben der beteiligten Parteien anzusetzen. In anderen Ländern soll die Abwicklung des Tagesgeschäftes weitaus relaxter vonstattengehen. Bei so vielen Unbekannten in der Rechnung sucht man als deutscher Szener sein Seelenheil lieber im fernen Ausland als Kontakte vor der eigenen Haustür zu pflegen. Ansonsten kann man Gefahren reduzieren, indem man als Siteop genau prüft, von wo Daten kommen und wo sie hingehen sollen. Jegliche innerdeutsche Transfers sind bis auf wenige Ausnahmen zu blockieren, diese sind tendenziell einfach zu gefährlich.

    Auch sollten mehr Verantwortliche dieses Sektors versuchen das Leaken von Warez auf dubiose Sites zu unterbinden. Würden alle Veröffentlichungen der Szene im eigenen Kreis bleiben, gäbe es auch kein öffentliches Interesse an deren Verfolgung. Da fast alles in kürzester Zeit via Filesharing etc. verbreitet wird, hat die GVU auch Grund genug, warum sie so intensiv gegen die Urheber der Warez vorgeht. Das Problem ist allerdings: Bei so vielen unterschiedlichen Verbreitungsmöglichkeiten ist es leider total unmöglich die Software dort lokal einzuschließen, wo sie herkommt und wo sie hingehört, nämlich in der Szene!

    "Online until bust, online bis zum Knast"? Manche Aktive werden sich zukünftig noch besser abschotten. Andere werden zum Schutz ihrer Familie ihre gefährliche Freizeitbeschäftigung aufgeben. Positionen können durch den Bust neu in der Szene besetzt werden, komplett vernichtet werden kann diese Subkultur im Untergrund nicht.

    Zugeben muss man allerdings, die GVU hat die deutsche Szene durch ihre Hausdurchsuchungen empfindlich getroffen. Anders sind die DDoS-Attacken mit fünf Millionen Aufrufen pro Minute nicht zu erklären. Durch die massive Überflutung wurde eine GigaBit-Leitung der GVU lahmgelegt, dies beeinträchtige gleich mehrere Server. Bis heute werden die Besucher der Website zu gvu-online.de umgeleitet. Wer auch immer hinter diesen Angriffen steckte, wusste sehr genau, was er tut. Das hinter dieser Angriffswelle steckende Bot-Net hat gigantische Ausmaße.


    quelle: gulli untergrund news
     

  2. Anzeige
  3. #2 28. September 2007
    AW: WarezSzene: Ermittlungsmethoden der GVU kommen langsam zutage

    Ja es muss ja immer einen Präzedenzfall geben, jetzt sollte uns allen noch klarer sein, dass deutsche Server tabu sind, eben wegen der Gefahr in Honeypods zu treten :)
     
  4. #3 28. September 2007
    AW: WarezSzene: Ermittlungsmethoden der GVU kommen langsam zutage

    Ich denke die GVU hat schon ein bischen Erfolg gehabt, wenn sie ein Gruppe wie Lightforce zur Aufgabe gebracht haben, die wird nicht so leicht ersetzt.

    word. Diese beiden Sätze bringen es genau auf den Punkt.
     
  5. #4 29. September 2007
    AW: WarezSzene: Ermittlungsmethoden der GVU kommen langsam zutage

    hatte die GVU diesmal durch die Industrie bzw. durch wenige Unternehmen die Erlaubnis, sich diesmal mehr oder weniger aktiv an der distrubtion zu beteiligen?

    Oder ist diesmal die Meldung, dass die Räume der GVU durchsucht wurden, nicht in die Öffentlichkeit vorgedrungen sind?

    Würde mich mal interessieren...bei Operation Boxenstopp war das ja der Fall.
     
  6. #5 29. September 2007
    AW: WarezSzene: Ermittlungsmethoden der GVU kommen langsam zutage

    Anzeige gegen die GVU ?

    Hallo wie wäre es die GVU anzuzeigen , denn selbst verbreiten sie FREMDEN INHALT wie spiele - und musik.

    Jedoch würde ich es echt befürworten wenn die n00bs mal nicht auf nem deutschen server uppen würden so spielen sie hald mit dem feuer .. ich würde nach bekanntwerdens so einer ip den server busten und den server vernichten.

    Was würdet Ihr tun ?
     
  7. #6 29. September 2007
    AW: WarezSzene: Ermittlungsmethoden der GVU kommen langsam zutage

    Interpretationssache würde ich sagen. Aber von Gulli, der selbsternannten Undergroundseite konnte man eine andere Formulierung auch kaum erwarten. Wenn man das lies, könnte der Verdacht aufkommen, dass die zwei zwei 'hilfsbereiten' Admins in deren Reihen zu suchen sind.

    Auch diese Interpretation wirft Fragen auf - wie definiert man eigenen Kreis. Ist eine Release-Community in Augen des Verfasser legitim, solange sie nicht frei zugängig ist für jedermann, wohin hingegen eine publicwarez oder fileshareplattform die Hauptsünder sind? Wenn ich sowas lese fällt mir immer spontan nur eins ein, Gülli halt...
     
  8. #7 29. September 2007
    AW: WarezSzene: Ermittlungsmethoden der GVU kommen langsam zutage

    jo, da haste recht...aber wenn das nur in ihren kreisen bleiben würde, dann wäre hier fast nix mehr

    ja, sieh es ein... RR gehört nicht mit zu "ihren kreisen"

    genausowenig wie freesoft board, gulli movie-blog usw., usw., usw.

    muss mal geagt werden...nicht das hier alle denken warez auf hacked stros oder pubstros wo die daten öffentlich gepostet werden gehören dazu und ed2k, torrent, fasttrack etc sind die idioten.

    p.s. soll keien beleidigung o.ä. sein
     
  9. #8 29. September 2007
    AW: WarezSzene: Ermittlungsmethoden der GVU kommen langsam zutage

    Das ist doch blödsinn. Da gab doch schon damals mit der Logistep AG einen riesen Terz als die diverse Alben und Cracks via P2P "verteilt" haben, aber war afaik rechtlich nicht anfechtbar weil die in der Schweiz hocken. Hier liegt die sache ja anders und man kann die doch anklagen wegen verführung zu einer Straftat etc ?
     
  10. #9 30. September 2007
    AW: WarezSzene: Ermittlungsmethoden der GVU kommen langsam zutage

    verdunkelungsgefahr - dieses motiv würde in der schweiz dazu dienen wie mein vorposter schon meinte da der tatverdacht nahe liegt gecrackte und illegale downloads ins web gestellt zu haben.

    Belangt kann man werden EGAL WO .. gibt immer einen weg als Rechtsanwalt wenn man denn NUR WILL ;) auser man bekommt kohle und macht die augen zu (GVU METHODEN) Mein Name is hase ich weiss von niXx =(
     
  11. #10 30. September 2007
    AW: WarezSzene: Ermittlungsmethoden der GVU kommen langsam zutage

    naja aber woher soll ich denn wissn wer nun deutsche server hat ich mein mittlerweile kann man ja ne mehr sehenob man umgeleitet wird oda?
     
  12. #11 1. Oktober 2007
    AW: WarezSzene: Ermittlungsmethoden der GVU kommen langsam zutage

    die frage ist nicht ernst gemeint oder:rolleyes:
    jeder scener oder noob kann heutzutage festellen wo ein server steht.

    es gibt zahlreichte metohden wie man whoisen kann.

    z.B:

    http://www.domaintools.com/
    oder
    DNS tools | Manage Monitor Analyze | DNSstuff
     
  13. #12 1. Oktober 2007
    AW: WarezSzene: Ermittlungsmethoden der GVU kommen langsam zutage

    Un was lernen wir daraus ?

    Richtig! Wir meiden einfach Deutsche Server ...

    Have a nice day ;)

    gruss 6000Loader
     
  14. #13 2. Oktober 2007
    AW: WarezSzene: Ermittlungsmethoden der GVU kommen langsam zutage

    Ich denke ein Honeypot wie der o.g. wird nicht nochmal gut funktionieren... Gute DE Affilsites sind bekannt und neue, unbekannte werden kaum noch akzeptiert...
     
  15. #14 2. Oktober 2007
    AW: WarezSzene: Ermittlungsmethoden der GVU kommen langsam zutage

    gute DE affilsitez? seit wann sind affilsitez/topsitez in DE?
     
  16. #15 2. Oktober 2007
    AW: WarezSzene: Ermittlungsmethoden der GVU kommen langsam zutage

    schon immer , selbst Empire und Postmortem haben mindestens einen in DE
     
  17. #16 3. Oktober 2007
    AW: WarezSzene: Ermittlungsmethoden der GVU kommen langsam zutage

    rofl EMPiRE affilt nicht auf DE sitez. vielleicht irgendwelche wühltisch grps.... eigendlich affilt fast garkeine gute grp auf rented sitez..... .fr (ovh,dedibox) .de (xantron,netdirekt usw) (nl leaseweb, i3d usw) das sind alles siteRINGS und keine echten AFFILSITEZ. du weisst aber auch schon was affil heisst ne?
     
  18. #17 3. Oktober 2007
    AW: WarezSzene: Ermittlungsmethoden der GVU kommen langsam zutage

    ich weiß wasses hei0t ich hab auch die nötigen Kontakte dazu, ich stell das ja ned grundlos auf


    ITG sind da nämlich auch drauf und ich hab nie von paysites gesprochen
     
  19. #18 5. Oktober 2007
    AW: WarezSzene: Ermittlungsmethoden der GVU kommen langsam zutage

    ganz einfacher test:
    die gvu server ddossen und dann schaun ob der server, auf den man fxp'n will noch verfügbar ist^^
     

  20. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - WarezSzene Ermittlungsmethoden GVU
  1. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    249
  2. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    197
  3. Antworten:
    41
    Aufrufe:
    2.287
  4. Vorschlag für Regeln in der Warezszene

    Szener , 23. September 2006 , im Forum: Szene News
    Antworten:
    18
    Aufrufe:
    584
  5. Blueray und die Warezszene

    breaKdown.iNC , 16. August 2005 , im Forum: Szene News
    Antworten:
    34
    Aufrufe:
    1.141