Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Terrorbeat, 28. Mai 2009 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 28. Mai 2009
    das sind mehr als 3 Millionen Hungernde pro Industrienation. Grausam, Grausam
    1.000.000.000,00 <- Thats Kapitalism, ca 1/7 der Weltbevölkerung
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 28. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    Is ja voll krass ,da werde ich jetzt schonmal was einlagern.
    Nee im ernst aber die sollten die Spenden nicht dafür nehmen um die Regionen zu ernähren,sondern Konzepte erarbeiten wie in den Regionen Nahrungsmittel angebaut und geerntet werden.
    Denn es ist viel demütigender essen geschenkt zu bekommen,als es mit viel Mühe zu verdienen.
     
  4. #3 28. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    das du mal wieder gegen den ach so bösen kapitalismus hetzt, war mir von anfang an klar.
    naja jeder weiß das das damit nun wirkluch kaum was zutun hat.

    nach wie vor betrifft das keinen deutschen, oder besser egsagt keinen europäer. daher ist mir das, so maker es klingen mag, fast egal.

    stimme peterpaul zu:
     
  5. #4 28. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    War abzusehen. So läuft das nunmal im Kapitalismus. Einige wenige haben alles im überfluss und der Rest hat nix. Hungersnot wär so leicht zu bekämpfen wenn irgendwelche Milliadäre einfach mal ein bisschen Geld für Hungernde ausgeben würden und wenn die Scheiß-Bio-Diesel-Felder mal für Essen verwendet werden würden usw., da gibts noch ne Menge Sachen die sich ändern müssten. Schwierig wärs nicht, aber wenn mal wieder n Bonze reicher werden kann wird er lieber reicher als was abzugeben....
     
  6. #5 28. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    Hungersnöte? Brauchen wir nicht, wir bräuchten nen großen Krieg der die halbe Menschheit auslöscht und ins Chaos stürzt damit danach der wirtschaftliche Aufschwung wieder beginnen kann.

    Ganz ehrlich, es intressiert doch eigentlich sowieso keinen was in der dritten Welt oder so passiert, solange es uns nicht erreichen kann. Der Otto-Normalbürger spendet mal was (kann man ja eh von der Steuer absetzen) oder geht in die Kirche um sein Gewissen zu bereinigen um sich danach weiter um sich zu kümmern, so wie es uns unsere Ellenbogengesellschaft beigebracht hat.
    Ich finds persönlich zwar nicht grad prickelnt das durch die Wirtschaftskrise und Globalisierung die ärmsten, noch ärmer werden, aber wir werden das nicht ändern können, und unsre Herrn Politiker die gern auf Moralapostel tun, wollen, werden und können es auch nicht.
     
  7. #6 28. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    och knutchen...
    Wieso können sie denn ihre Lebensmittel nicht selbst anbauen? Weil der Boden & die Produktionsmittel Privateigentum sind und nicht zur Bedürfnisbefriedigung da sind sondern um das Kapital der Konzernbesitzer zu vermehren. Unterstützt wird das durch modernen Imperialismus ala IWF, Weltbank & co. Das ist purer Kapitalismus und sonst garnix.

    Diese strukturelle Massenvernichtung hat Ausmaße die jeden Krieg & jedes KZ verblassen lassen, aber trotzdem (oder gerade deswegen?) wird es immernoch weitgehend ignoriert. Ein wahres Armutszeugnis für unsere ach so fortschrittliche Gesellschaft.
     
  8. #7 28. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    das ist quatsch, es gibt genug böden die genutzt werdne könnten wenn es da nich tine problem geben würde:

    der vorhandene boden ist nicht sehr fruchtbar, künstliche düngemittel sind zu teuer.
    => wenig ertrag. der ertrag würde jedoch ereichen, wenn da das problem mit der hohen bevölerung nicht wäre
    denn: mehr bevölkerung=mehr bedarf an lebensmitteln. mehr bedarf an lebensmitteln=mehr bedarf an weide bzw ackerfläche.

    das ganze hat nur begrenzt was mit den bösen konzernen zutun.
     
  9. #8 28. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    Und wenn ich dir jetzt etwas anderes beweise n0b0dy?
    Ich würde mein ganzes Hab und gut verwetten, das man den Menschen in der dritten Welt sehr gut helfen kann. Die Frage ist nur wer das Projekt leitet, und welches Konzept das Projekt darlegt.
    Und das hat in keinster Weise etwas mit dem Kapitalismus zu tun, nicht umsonst meinte mal eine, ich glaube Nobelpreisträgerin, aus Afrika.
    Das ist jetzt gerade nur eine inhaltliche Widergabe, da mir das Zitat in einer GMK-Klausur aufgewallen war, ich jetzt leider aber nicht mehr den genauen Wortlaut im Kopf habe.

    Wenn man der dritten Welt helfen möchte, muss man den Menschen den Protektionismus ersteinmal nahelegen. Schlagwörter wie Holy Method, Konservativer Anbau und Vorreitertum sind dafür wichtig.
    Mein Biologielehrer hat ein Projekt dafür ins Leben gerufen gehabt. Für diejenigen, die Interesse daran haben, sich darüber zu erkundigen.
    Projekt Kubudirira
    Vorbildlich: Norderstedter Lehrer hilft Menschen in Afrika - Jochen Meppens Herz schlägt für Zimbabwe - Region - Norderstedt - Hamburger Abendblatt
     
  10. #9 28. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    Na und wenn ein Bonze reicher wird hat er auch was dafür gemacht(hat Menschen Arbeit gegeben)
    find ich nur gerecht wäre ich auch gern.
    Ohne Arbeitgeber gäbe es keine Arbeitnehmer.
    Die sollten halt lieber in der 3. Welt die Menschen für sich arbeiten lassen und schon könnten sie dort ihr eigenes Brot verdienen.

    Ich will Bonze sein
     
  11. #10 28. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    Es gibt kein Produktionsproblem, sondern ein Verteilungsproblem.
    Nahrungsmittel gibt es genug.
    Stand heute könnten ohne Probleme 8 Milliarden Menschen ernährt werden.

    Die Probleme liegen in der Politik.

    Zum einen sind es die Eliten der hungernden Länder. Im kommunistische Nordkorea leidet 90% der Menschen an Hunger, weil ihr Diktator Atomwaffe spielen will.
    In Afrika ist es ebenfalls die Korruption, die die Hilfe versickern lässt.

    Das größte Problem sind aber die Europäer und Amerikaner. Unsere Hilfspolitik führt zu eben zu diesen Hungersnöten.
    Wir schotten unseren MArkt ab und liefern gleichzeitig hochsubventionierte Produkte nach Afrika die dort so billig angeboten werden, dass kein Bauer dort mithalten kann und so zugrunde gehen muss.

    Gäbe es einen wirklich freien Markt hätten wir in Europa kaum noch Bauern und unsere Lebensmittel würden zu 90 % aus den Drittweltländern kommen.
    Aber dies kann die Politik nicht zulassen.
    Sonst wären wir von ihnen abhängig und ein Volk, dass seine eigene Nahrungsmittel nicht zum Großteil selbst herstellen kann, ist nunja erpressbar.
    Von den Arbeitsplätzen mal ganz abgesehen.

    Daher machen wir dort die Märkte kaputt und zwingen die Bauern entweder aufzugeben oder Sachen anzubauen, die nicht zum Essen sondern für die Industrie sind.
     
  12. #11 28. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    Ist schade sowas , aber wir sollten jetzt nicht unbedingt nur nach Afrika schauen .
    In Deutschland gibts auch genug leute wo hungern.
    Was ich toll finde, jetzt gibt beim Lidl wenn man seine Pflaschen abgibt kann man so viel man
    will den Pfand an die Tafel spenden.
     
  13. #12 28. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    Nee, ich nicht ... ich find solche Zahlen zwar auch krass, aber ich sag mir im Endeffekt gibts immer irgendetwas zu essen. Ich glaube menschen aus deutschland, die sagen dass sie in nährere Zukunft nichts aber wirklich nichts mehr zu essen haben, die lügen. Immerhin sind wir ein sozialstaat. Von daher finde ich es auf der anderen Seite in Deutshcland so einen hype um das thma zu machen. Global gesehen ist das Thema schon ernster
     
  14. #13 28. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    Es gibt ja immer wieder solche aktionen, wo wirklich die organisation sehr gut ist, dafür sorgt das die sich dort ein eigenes feld mit essen anbauen und die davon leben können.
    Solche leiden dann nicht mehr an hunger.
    Wenn jetzt die spendengelder NUR in essen finanziert wird, ohne irgendeine infrastruktur aufzubauen, ist es das selbe als ob man in einen brennenden kamin eine Zeitung reinschmeisst - für eine kurze Zeit brennt es sehr gut und stark, aber nach ner minute ist es wieder so wie es war.

    Und solange es bei uns nicht solche probleme gibt, intressiert mich persönlich das auch nicht. Ich schenke dem zwar aufmerksamkeit, aber ich würde jetzt niemals von meinem geld hohe beiträge spenden, damit es denen für ein monat besser geht... das ist für mich nutzlos, auch wenns hart klingt..
     
  15. #14 28. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    Mit der Bosheit der Konzerne hat das tatsächlich wenig zu tun. Eher mit der strukturellen Logik des Kapitalismus, der sowas in verschiedener Gestalt immer wieder hervorbringt.
    Du drehst das alles völlig um. Das Bevölkerungswachstum ist vielmehr Resultat als Ursache der extremen Armut. Das ist längst empirisch belegt.
    Die ärmsten Länder sind nicht zufällig oft die reichsten an Rohstoffen und sonstigen Bodenschätzen, auch fruchtbare Böden gäbe es genug. Wie gesagt fehlt ihnen allein die Verfügung darüber. Durch Patente auf Saatgut & ähnliches, die nur eine andere Art von Privateigentum an Produktionsmitteln darstellen, werden die Bauern dann weiter in Abhängigkeit zu den großen Konzernen getrieben. Die Exportsubventionen von EU & co tun dann ihr übriges um jegliche Versuche einer eigenen Produktion zunichte zu machen.
     
  16. #15 29. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    Ein Bauer ist niemals dazu verpflichtet, beim Saatgut eine Art von Technologienutzungsvertrag zu unterschreiben. Ein Bauer in Afrika kann sich konventionelles Saatgut besorgen, und 30% der Ernte behält er als Aussaht fürs nächste Jahr. Ist eine ganz einfache Möglichkeit, wird nicht überall gemacht, weil viele der Meinung sind, man kann nur überleben wenn man viel Ernte hat die man verkaufen kann. Das ist des Pudels Kern, nur wollen alle Anti-Kapitalisten das nicht kapieren.
     
  17. #16 29. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    @relax
    irgendwie verstehe ich gerade deine hoch Komplexe und durchdachte Theorie zur Landwirtschaft nicht doch stehe ich im glauben wen es wirklich etwas nützen würde wäre es doch schon längst durchgesetzt oder zumindest würden ein paar mehr Menschen diese Meinung mit dir teilen.

    @mr. knut
    bitte halt doch einfach den Mund wen du nichts zu sagen hast. Hier will niemand wissen das dich hungernde Kinder einen scheiß interessieren. Außerdem steht sogar im Bericht der Welt-hunger-Hilfe das aufgrund der Wirtschaftskrise die zahl der Hungernden steigt, das erste was du Antwortest ist, dass der Kapitalismus angeblich gar nichts damit zu tun hat. Das ist doch so hirnlos von dir, wie immer halt mit deiner beschissenen Einstellung.
     
  18. #17 29. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    Verlogen:
    Alleine der Terminus der "Katastrophe" suggeriert, dass dies etwas wäre, was unweigerlich von übergeordneter Kraft ist, was man nicht beeinflussen könnte.
     
  19. #18 29. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    1. Die Wirtschaftskrise ist im Vergleich zum Problem der Globalen Erwärmung Nichts. Durch einen Temperaturanstieg schreitet die Desertifikation v.A. in Afrika weiter voran und die dort lebenden Menschen verlieren ihre Lebensgrundlage.

    2. Essenspakete verbessern die Lage keinesfalls. Wenn Alle Milliarden in Essen stecken, dann ist ein Erreichen einer Subsistenz in Entwicklungsländern unmöglich weil die Landwirte auf andere, Gewinnbringende Kulturen umsteigen werden.

    3. Das Problem liegt nicht am Nahrungsmangel, sondern an der steigenden Bevölkerung. Das Geld sollte eher in Bildung und Aufklärung gesteckt werden, damit das Bevölkerungswachstum in Entwicklungsländern nicht noch schlimmer wird.
     
  20. #19 29. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    keine kinder mehr in die welt setzten. wenn ih im größten elend wohnen würde würd ich doch nich so bekloppt sein meine eigenen kinder in diese grausame welt zu setzten.. einfach ma dern schwanz in der hose lassen um mein aids nich noch mehr zu verbreiten.. aber da unten in afrika scheint dass völlig piepe zu sein sein... hauptsache :love: und sich fortflanzen...

    ich würde mein geld erstmal hier investieren!
     
  21. #20 30. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    Wikinger, mein kleiner Nachwuchs-Nazi. Hohe Bevölkerung ist ein Resultat der Armut und dafür gibts ne ganz einfache erklärung:
    Die Kinder der Familien werden gebraucht damit die Eltern später auch noch gepflegt und versorgt werden können und arbeiten schon von Kindesalter auf hart mit. Eine 3-Köpfige Familie könnte sich nicht über Wasser halten, da sie nicht genügend Ertrag bringen würden.
    Billige Arbeitskräfte ---> Mehr Arbeitskräfte für wenig Lohn. ---> Größere Famile um sich über Wasser zu halten. ---> Größere Familie kostet mehr ---> Teufelskreis.
    Und da kann niemand was dafür ausser dieses System.

    Ganz simpel eigentlich. Aber in manche braunen Köpfe geht das nunmal nicht rein.

    Ach und nochwas:

    Nein nicht alle in Afrika haben Aids. Und nein Afrikaner sind keine "Untermenschen" oder "Affen" wie du sie nennen würdest und haben auch keinen stärkeren sexualtrieb als andere Menschen.
    Sie sind Menschen und keine Tiere.

    Mir ist ein :love:nder Afrikaner lieber als Deutsches braunes Gesindel welches nicht aus der Vergangenheit gelernt hat.


    Und das mit der Aufklärungsarbeit liegt ja wohl eher am Papst und nicht an den leider extrem gläubigen Menschen in Afrika.
     
  22. #21 30. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    danke.

    sowas nennt man allgemeinbildung und sowas bekomt man in der schule..oder im restlichem leben.
    Kla liegt das Problem an der Regierung und an dem System.
    Aber dem Kapitalismus kann man es alleine nicht vorwerfen.
    Der Kapitalismus ist ein Hauptfaktor für die Situation in Afrika aber auch für unsere.

    Viel mehr müsste was an der Hilfe getan werden.

    MfG DvD1108
     
  23. #22 30. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe

    Also ich habe mal gelesen im Stern das die welt schon 8 jahre viel weniger an Nahrungsmitteln prodoziert wird als der verbrauch ist
    Deswegen werden die Lebensmittel immer teuerer immer mehr menschen müssen hungern
    und in Europa /Usa/asien sind die möglichkeiten zum anbau schon fast an der grenze
    da stand auch das die einzige chance währe das zu stoppen in der unterstüzung von afrika läge damit da mehr angebaut wird
     
  24. #23 31. Mai 2009
    AW: Warnung vor weltweiter Hungerkatastrophe


    sachste sachen..
    ist mir klar dass mehr kinder mehr geld bedeutet :)
    wenn ich mich als beispiel nehmen würde, ich liebe meine mutter so sehr dass es eher mir schlecht gehen sollte als ihr. ja ich alter egoist ;)
    wenn die aids und malaria und was weis ich was haben lohnt es sicht wohl nicht noch ein kind zu zaubern.. da die eltzern dann wenn sie es bis zur geburt schaffen 1-2 jahre danach eh den löffel abgeben. aber nein, selbst in der größten seuche wird da noch rumgebumst!

    na na na... solche gesindel sachen kannste ma stecken lassen.. in 10 jahren reist du den arm sicher am höchsten ;) :p
     

  25. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Warnung vor weltweiter
  1. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    3.704
  2. Antworten:
    16
    Aufrufe:
    4.861
  3. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    2.481
  4. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    695
  5. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    717