Wassermangel: Saudi Arabien kauft Agrarflächen in den Vereinigten Staaten

Dieses Thema im Forum "User News" wurde erstellt von Carla Columna, 21. Januar 2016 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 21. Januar 2016
    Der weltweite Handel mit Süßwasser ist ein bisher noch eher wenig beachtetes Phänomen. Dies dürfte vor allem daran liegen, dass das Wasser nicht in riesigen Containern exportiert wird, sondern in Form von Pflanzen. Dabei kommt es immer wieder zu merkwürdigen Konstellationen. So exportiert das eher wasserarme Spanien jedes Jahr große Mengen Süßwasser in das wasserreiche Deutschland – in Form von Orangen und anderem Obst und Gemüse. Auch Saudi Arabien und andere Golfstaaten sind in diesem weltweiten Wasserhandel aktiv. Schon seit längerem ist bekannt, dass die reichen Ölstaaten Ackerflächen in Afrika aufkaufen. Saudi Arabien geht nun sogar noch einen Schritt weiter und erwarb in den Vereinigten Staaten riesige Agrarflächen.


    Saudi Arabien setzt auf die Schonung der eigenen Ressourcen
    Dort sollen Pflanzen angebaut werden, die dann als Tierfutter nach Saudi Arabien exportiert werden. Auf diese Weise werden die Süßwasservorräte der Golfmonarchie nicht belastet.

    Amerikanische Farmer fürchten einen Kampf um das Wasser ...


    Saudi Arabia buying up farmland in Southwestern U.S.
     

  2. Anzeige
  3. #2 22. Januar 2016
    AW: Wassermangel: Saudi Arabien kauft Agrarflächen in den Vereinigten Staaten

    Saudi Arabien hat über das größte unterirdische Süßwasserreservoir der Welt verfügt in den 70/80ern. Inzwischen ist es wegen intensiver Agrarkulturen nahezu ausgetrocknet.

    Um sich mit einer endlichen Ressource (Wasser) von einer anderen endlichen Ressource (Öl) unabhängig zu machen war ja zu scheitern verurteilt.


    China hat sich auch eingedeckt, aber alle Beteiligten haben sich gehörig die Hände verbrannt.
    Unsichere politische Lage, keine bis schlechte Infrastruktur etc. machen das Land Grabbing in Afrika nach diesen Erfahrungen bedeutungslos.
    Deswegen ja auch der Schritt zu den Amis - aber dort müssen Quoten für den amerikanischen Markt erfüllt werden. Naja, besser als nix ^^

    Das Land Grabbing wird in Zukunft in Südamerika einer größerer Bedeutung teil. Vorallem China hat sich da durch Kredite & Finanzierungen (Schmiergeld?) diverser Projekte einige Freunde in Regierungskreisen gemacht.
     

  4. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...