Wie finanzieren sich Filehoster?

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von sup0r, 23. November 2011 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 23. November 2011
    Salü zusammen!

    wie finanzieren sich eigentlich Filehoster? Ich mein, es kann ja unmöglich sein, dass über die Werbung auf den Seiten soviel Geld reinkommt, um die ganzen Server zu finanzieren? Und ich meine jetzt speziell Hoster wie uploaded, x7 & Co...

    Oder machen die Premium-Account soviel aus?

    Greetz,
    sup0r
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 23. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    Ja, geht alles über Premium-Accs^^.
     
  4. #3 23. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    iich denke der größte teil finanziert sich über die premium accounts... aber mit werbung machen die auch geld... das was die mit werbung verdienen stecken die meisten hoster für eigene werbung wieder rein
     
  5. #4 23. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    Und vor allem: Wie finanzieren die auch noch die Auszahlungen an Uploader? ist der Anteil der Premium-Accounts so groß um Server UND Uploader zu finanzieren? ?(
     
  6. #5 23. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    was soll die frage na klar rechnet sich das sonst würden doch nicht so viele hoster existieren^^.
     
  7. #6 23. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    Mach dich mal schlau über diverse Vergütungen für Werbebanner, da kommt schon was an Geld zusammen, wenn man die Werbung richtig einsetzt. Man findet ja nicht Grundlos, bei beinahe jeder Internetpresenz Werbung.

    Wie bereits gesagt wurde, sind die Premium Acc´s natürlich auch ein Großteil der Einahmen (wenn nicht sogar der größte Teil).
     
  8. #7 23. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    filehoster verdienen über die werbung kaum was, ca 10-15% der rest vom gewinn ist durch premium verkäufe und davon lassen sich auch die auszahlungen an webmaster finanzieren.

    je bekannter ein filehoster desto höher auch die erfolgsquote für sales, weil die user denken der acc ist das richtige damit kann ich alles laden...

    kleine filehoster haben da eher eine schlechte quote weil die eben nicht so verbreitet sind.

    die meisten großen filehoster verzichten deshalb auf werbung weils eh nur ein tropfen auf den heißen stein wäre.
     
  9. #8 23. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    Heißt ergo, das xup entweder keinen gewinn abwirft oder 10% im gesamten betrachtet schon garnicht so wenig sind und och mit prem acc sich ne goldene nase verdienen.
     
  10. #9 23. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    Na ja, schau dir die Pageviews an. Ich denke nicht, dass XUP so viel Kosten hat, wie bspw. rapidshare oder imageshack oder oder oder.. ;)
     
  11. #10 23. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    Cup hat den Vorteil das fast nur Bilder und sftdatei geladen werden, also kein großer Traffic aufwand... Deswegen geringere kosten als bei den grossen filehostern,
    Jedoch gehen ja fast immer die selben Leute drauf und pro ip wird nur einmal pro Tag vergütet außer rr hat Spezial Konditionen

    Fazit: xup hat kleine Betriebskosten dafür aber auch geringere Einnahmen.. Aber nur rr kann uns wirklich sagen was er an gewinn einfährt
     
  12. #11 23. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    überleg mal wofür xup hauptsächlich dient, da uppt doch eh keiner was allein schon wegen dem 15 mb limit pro file....
    also richtige filehoster wie rapidshare mit xup zu vergleichen ist schon recht eigenartig, passt ja mal gar nicht Oo
     
  13. #12 25. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    raid-rush prozentuale Angabe ist nun keine wirkliche Auskunft über die Einnahmen durch Werbung. 10-15% kann alles sein und somit auch schon mal die Serverkosten decken, der rest wäre gutes und leicht verdientes Geld und ist in der Regel auch leicht kalkulierbar mit den Auszahlungen an die Uploader.

    In Warheit denke ich nicht so drüber. Das Wupload jetzt ihr Partnerprogramm einstellt macht ganz klare Aussagen.
     
  14. #13 25. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    Ich frage mich schon seit Ewigkeiten wie zippyshare sich finanziert. Einen riesigen Serverpark und die bieten sowas wie Premiumaccounts nicht mal an... (Fullspeed für jeden ohne Wartezeit und ohne Limit) - Und auch wenn dafür verhältnismäßig viel Werbung eingeblendet wird kann ich mir kauf vorstellen dass die Kosten gedeckelt werden.
     
  15. #14 25. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    Da plant jemand einen Filehoster aufzuziehen um nach 2 Wochen wieder dicht zu machen xD

    Falls du sowas wirklich planst, was ich vermute, dann überleg dir das gut und lass dir nicht zuviel Honig ums Maul schmieren. Da haben schon mehr als genug Leute die Dollar gesehen und am Ende auch noch draufgezahlt. Zumal der Filehostermarkt im Moment eh ziemlich überflutet ist und es ein Angebotsüberschuss besteht
     
  16. #15 25. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    naja wenn man sich damit etwas auskennt und genug startkaital sowie partnerseite oder uploader von großen seiten hat, kann man immer einen filehoster aufziehen...

    wenn das vergütungssytem auch stimmt warum nicht...

    die kino.to leute haben ja auch einen filehoster nachdem anderen hochgezogen und das ding nur weil sie gleich einen absatzmarkt hatten und das ist das wichtigste.. ein großer absatzmarkt die upper kommen dann von alleine
     
  17. #16 25. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    Schonmal an MP3 Seiten gedacht? Reicht doch völlig aus ;)
     
  18. #17 25. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    Genau, denn Xup machts geschickter...

    Denn wenn nen file mit 500 kb (sft file/txt what ever) gesaugt wird und die Werbung dafür eingeblendet wird, ist die gewinnspanne definitiv größer als bei 500 mb.

    So gesehen haben sie verschiedene zielgruppen.
     
  19. #18 25. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    ich hab eigentlich nicht von xup geredet ^^
    das xup ein filehoster für minifiles ist, ist wohl wahr.

    minifiles machen wenig traffic damit auch weniger kosten, dafür kann man auch keine prem.accounts verkaufen. eine webmaster vergütung ist nur mit prem.verkauf möglich anders lässt sich das definitiv nicht finanziern.
     
  20. #19 26. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    Richtig. Doch prem. Accounts heißen nicht nur mehr datenaufkommen, sondern eben auch mehr umkosten. Denn auch dafür muss erstmal was gebastelt und gepflegt werden, ausserdem ist der gesamte supportaufkommen größer. Weniger ist manchmal einfach mehr.

    Klar verdienen die großen wie uploaded mehr, doch betrachtet man den betriebenen aufwandt, würde ich mich auch eher zurück lehnen und das ganze als selbstläufer laufen lassen.

    Auch wenn rr sich da bedeckt hält, ich bin mir sicher das auch xup ordentlich gewinn abwirft. Wenn ich aber sehe das hier schon wieder mehr werbung geschaltet wird, frage ich mich ob sein partner ihm nicht zuviel abknüpft :p

    Ich finanzier dir gerne dein leben, auch wenn du ein fauler sack bist.
     
  21. #20 26. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    Firstjoe du überschätzt den Aufwandt des Supports ungemein.

    Auf der einen Seite wird der Hoster, der nur auf Werbung basiert sehr unterschätzt. Jedoch der Premium-Service sehr überschätzt.

    Mal gesehen, welchen Kampf z.B. Zippyshare.com kämpft nur um von automatischen Downloadern frei zu bleiben? Die wollen zwar unbedingt den jDownloader von ihrer Seite halten, jedoch nicht zu reCaptcha & co greifen um es dem User unbequem zu machen. Viel Arbeit ist da von Nöten um die Coder vom jDownloader & co zu demoralisieren, wie man es jetzt nach mehr als zwei Jahren endlich geschafft hat.

    Und zum anderen, sind die "Premium-Hoster" nun nicht so dramatisch schwer aufzubauen. Angenommen man hat die finanziellen Rücklagen.

    Nun muss man zunächst erst User bekommen. Das ist Priorität #1.D.h. wie Rapidshare im Moment attraktive free-downloads anbieten. Damit "Upper" es bieten, weil der Leecher danach schreien. Finanziell tut das zunächst weh. Doch hat man genug User beschneidet man das Angebot.

    Hat man genug User, knallt man eine Traffic-Limitierung rein. Danach Speed-Limitierung. Danach ein sinnvolles Captcha wie reCaptcha.
    Spätestens diesem Zeitpunkt sollte auch ein ansprechendes Vergütungssystem vorhanden sein.

    Nun werden die Upper wegen der vorangegangenen Akzeptanz der Leecherschaft weiterhin beim Hoster bleiben, denn nun bieten sie ja sogar Geld.
    Die Freeuser werden nun gezwungen sein auf ein Premium-Angebot einzugehen, denn schließlich ist Free-User praktisch nicht brauchbar.

    Bekommt man nicht genug Premium-User, lockert man das Free-User-Angebot oder besorgt schickere Prämien für die Upper.

    Das ganze kann man selbstverständlich paaren, indem man große Seiten als Partner gewinnt, oder gar selber besitzt. (z.B. 3dl.am damals).
    Einfach genug der bekannten Upper auf seinen Hoster locken (oder Vorschreiben!) durch Prämien und der Rest folgt, gelockt von den Summen.
    Die Userschaft hat sich anzupassen. Wenn man eher unter Usern bekannt ist, die sich ein wenig auskennen in diesem Sumpf, werden diese auf andere Seiten umsteigen. Ist man jedoch so weit, dass jeder Hans und Schwanz die Seite kennt, kann man sich mit den paar Usern die beim Wechsel auf den eigenen Hoster verschwinden getrost den ***** abwischen. Mund-zu-Mund-Propaganda überflutet das Land wie die Pest. "Ist zwar bisschen Langsam, aber die haben halt alles" dominiert.

    Geld fliest doppelt. Die Seite wirft Geld ab durch die Layer-Einblendungen und auch der eigene Hoster wirft Geld ab. Was will man mehr? Glücklich soll man sich schätzen, wenn 90% der Files im Bereich von 5MB-700MB sind. Genug damit es sich für den dummen User lohnt einen Premium-Account zu kaufen, jedoch zu wenig, damit der User von den Limitierungen vertrieben wird und die Traffic-Kosten einen nicht Kastrieren. Bei dem Kleinscheiß von Xup können auch noch so harte Limitierungen nicht sinnvoll angeboten werden. Wenn die Datei nun paar KB groß ist, kann man auch den DL-Speed auf 8kb/s senken und trotzdem dauert es nur einen Moment. Für Download-Manager nicht attraktiv, eben weil nur solch ein Mist da gehostet wird. Ein Premium-Angebot kann man also auch nicht durchsetzen. Wer wäre schon so dumm und bezahlt für die paar KB, die man überall bekäme? Werbung bleibt also die einzige Möglichkeit. Und gemessen auf die Dateigröße keine schlechte. Xup sollte man also bei dieser Diskussion nicht unbedingt als Beispiel nehmen. Jedoch aber von Uploaded, Rapidshare, Filesonic, Wupload & co.

    (Ja, davon sein Geschäft auszuweiten indem man einen fiktiven zweiten Hoster einführt gehe ich nicht ein)

    Aber naja, viel Spaß bei den rechtlichen nervereien, die bei großer Bekanntheit einsetzen. Kann ja jemand googeln welch ein Krampf da zwischen Hotfile/Megaupload/Rapidshare & Co und den Rechteinhabern besteht. Für gewöhnlich rechnet sich das jedoch trotzdem ungemein.

    Und wem das alles zu viel Arbeit ist, der darf sich an der fröhlichen Animation verlinkt in meiner Signatur erfreuen.
     
  22. #21 26. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    Traffic kostet für so Großabnehmer ca 4EUR der TB (1000GB), bei der Menge sind die Serverkosten mit +1EUR eingerechnet, damit sind wir bei 5EUR.

    /** kleine Erklärung warum:

    Bsp: Trafficaufkommen von 500TB pro Tag a 4EUR = 2000EUR, bei 5EUR = 2500EUR
    Auf den Monat gerechnet (x30Tage) sind wir bei 60.000EUR Kosten pro Monat mit 4EUR
    und mit 5EUR bei 75.000EUR, mit 15.000EUR monatlich lässt sich die Servermiete zahlen

    wären zb 150 Server (Quadxeon,8gbram,2tb hdd) a 100EUR mit je 5TB traffic (bleibt sogar noch 250TB traffic übrig)
    **/


    Durch Werbung lässt sich in dem Bereich bei zwei Bannern a 300x250 ein eCPM von 0,5EUR erreichen, das heißt 1000 Besucher würden 0,5EUR einbringen. (layer würde vll nochmal 0,5 extra bringen.)

    Im schnitt verkauft ein Filehoster pro 1000 Downloader mindestens 1 Prem Account mit einem durchschnittswert von 15EUR im schnitt werden 3 Accounts verkauft.

    3x15EUR = 45EUR

    Angenommen jeder Besucher läd 1GB runter (real gesehn sinds nichtmal 500MB pro Downloader), wären das pro 1000 Kosten von 5EUR


    Webmaster vergütung ist bei sagen wir 15EUR pro 1000 Downloads.

    45EUR(Einnahmen Prem) - 5EUR (Traffic) - 15EUR (Partnerprogramm) = 25EUR Gewinn pro 1000 Downloads


    Jetzt rechnen wir das ganze mal auf unsern Beispiel pro Tag also 500TB / 0.01TB (1GB) pro DL = 500.000 Downloader pro Tag (ergibt wie oben zu sehn 500TB pro Tag)

    Ergibt 500*3 Premium käufer = 1500 Prem.Accounts, von denen Läd wenn man extrem großzügig ist jeder 500GB pro Monat im schnitt => 1500*500GB = 750TB

    750TB * 5EUR = 3750EUR pro Monatsaccount an extra Traffic für Prem.Accounts (runden wir auf 4000EUR auf)



    Gewinn pro 1000 Downloader hochgerechnet auf die 500.000 sind +45EUR*500 = +22.500EUR
    Traffic (free user): -5EUR*500 = -2500EUR
    Partnerprogramm: -15EUR*500 = -7500EUR
    Traffic (prem user): -4000EUR
    -----------------------------
    pro Tag: 8.500EUR



    Schaltet man jetzt Werbung als filehoster hätte man nochmal 0,5EUR*500=250EUR mehr, ist also fürn A. deshalb haben die meisten großen Filehoster auch keine Werbung, die lohnt sich nicht und außerdem verringert die Werbung die sales rate für Prem.Accounts.


    Wenn also etwas rentabel ist dann Prem.Verkauf... Werbung bringt nicht annährend so viel.
     
  23. #22 26. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    Ich persönlich habe nicht davon gesprochen das du genausoviel verdienst wie RS,UL usw. Für mich spielt viel mehr der Aufwandt eine Rolle. Warum sollte xup das risiko eingehen mit prem. accounts gleich ziehen zu wollen, wenn das Projekt auch so dauerthaft seinen gewinn abwirft.

    Denn du hast weder stress mit den Usern noch Probleme mit dem Monopol und somit auch nicht mit irgendwelchen Organisationen die ihr Geld in Gefahr sehen. Genau dieser Punkt ist es, weshalb mir all der Stress mit den prem. Usern nicht wert währe.

    ps. bin erst aufgestanden, verschohnt mich mit zahlen^^
     
  24. #23 26. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    --keine fullquotes!

    @raid-rush
    zumindest die normale werbung, hab noch die zahlen von nem damaligen streamhoster der mit kino im boot war im kopf aber auf abzockangebote sezte der hatte auch immer so 15-18k einahmen gegenüber 10-12k ausgaben server
     
  25. #24 26. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    @firstjoe

    ich wollte nur begründen warum (große)filehoster keine werbung brauchen, nicht das sie aufwendiger sind, was natürlich klar ist alleine schon vom systemumfang.

    xup habe ich dabei garnicht angesprochen, hier ist ein ganz anderes, einfacheres konzept dahinter, das verhältnismäßig winzig ist.

    bei streamseiten ist der werbewert größer, hier sind auch andere besucher, aboprodukte funktioniert dort viel besser. hier ist ein eCPM von bis zu $2 möglich, allerdings sind die traffic kosten auch deutlich höher.

    schaut man sich die streamhoster an sieht man ja wie viel werbung dort drauf ist... im schnitt 4 Banner, 1 Layer + 1-2 Popup/down

    da sind also schon hohe besucherzahlen nötig.
     
  26. #25 26. November 2011
    AW: Wie finanzieren sich Filehoster?

    Raid kannst du uns mal verraten wie "groß" xup ist?
    Also Festplatten Kapaität und Traffic ?
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...