Wie funktioniert das ?

Dieses Thema im Forum "Finanzen & Versicherung" wurde erstellt von holzten, 22. Dezember 2008 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 22. Dezember 2008
    Im Grunde sind doch auch Staatsanleihen ein Schneeball-System, oder ? Man nimmt immer neue Schulden auf, um die Zinsen für bestehende Kredite abzuzahlen. Ein Schuldenabbau findet nie statt. Ein Schneeballsystem oder nicht ?!
     

  2. Anzeige
  3. #2 22. Dezember 2008
    AW: Wie funktioniert das ?

    Es kann sich zu so etwas entwickeln wenn man unvorsichtig ist..

    Dies ist bei der Finanzkrise passiert, es wurde mit Wertpapieren gehandelt die gar keinen Wert
    mehr hatten .... das hat dann enie Lawine ausgelöst .... aber im Normalfall ist alles abgedeckt.
     
  4. #3 22. Dezember 2008
    AW: Wie funktioniert das ?

    Sind denn die vielen Milliarden die zurzeit überall auf der Welt in all die Banken usw. reingepumpt werden (immernoch) gedeckt ? Durch was ? Soviel virtuelles Geld..
     
  5. #4 22. Dezember 2008
    AW: Wie funktioniert das ?

    nochmal einfach erklärt: http://blogs.hr-online.de/nightline/2008/08/19/wie-funktioniert-geld/ (der eingebunde film, sowie die kommentare)

    Ich würde es zwar nicht schneeball system nennen, aber:
    Genau; Die zinsen sind der untergang eines funktionierendes Finanzsystems.
    Wenn ich dir 100€ leihe, und in nem Jahr 110€ (10€ zinsen^^) wiederhaben will bedeutet das a) dass jemand anders 10€ weniger hat/ausbeutung (voraussgesetzt es ist eine große geldmenge im umlauf) oder b) dass du deine schulden (zumind. die 10€) niemals begleichen kannst.

    grüße

    My-Doom
     
  6. #5 24. Dezember 2008
    AW: Wie funktioniert das ?

    ich versuche mal das Durcheinander aufzulösen:


    Zuerst zum Thema Staatsanleihen als Schneeballsystem:
    Staatsanleihen sind klar kein Schneeballsystem.

    Staatsanleihen sind Schuldpapiere, die der Staat emittiert. Er nimmt dadurch Geld am Kapitalmarkt auf und bezahlt als Gegenleistung Zinsen an diejenigen Personen oder Institutionen, die Ihm das Geld leihen. Das einzige Risiko dabei ist, dass der Emittent, also der Staat Konkurs geht und daher das geliehene Geld und je nach dem auch einen Teil der Zinsen nicht mehr zurückbezahlt wird. Die Bonität der meisten europäischen Staaten ist jedoch sehr hoch, weshalb diese Anleihen als eine der sichersten überhaupt gelten.

    Bei einemSchneeballsystem werden die Renditen nicht vom Emittent bezahlt, sondern durch die Einkäufe der neuen Teilnehmer finanziert. Dieses System kann also langfristig nur mit einer stets steigenden Anzahl Teilnehmer funktionieren. Gibts keine neuen Teilnehmer mehr, können auch keine "Renditen" mehr ausgeschüttet werden.

    Da der Staat nun nicht einzig durch neue Teilnehmer (Steuerzahler) Geld einnimmt und Gewinne erzielen kann, sonder dies auch mit den bereits existierenden Steuerzahlern Gewinne erzielen kann (sofern er weniger tiefere Ausgaben hat als Einnahmen), entspricht weder der Staat, noch die von ihm emittierten Staatsanleihen einem Schneeballsystem.


    Nun zum Thema Schuldenwirtschaft des Staates
    Selbstverständlich ist es ein Teufelskreis, wenn ein Staat neue Schulden aufnehmen muss, damit er seine Schuldzinsen bezahlen kann. Allerdings wird dies nie die einzige Möglichkeit sein. Denn sein Haushaltsdefizit kann ein Staat auch durch die Erhebung höherer Steuern oder durch Ausgabenkürzungen in Ordnung bringen. Zudem gilt es anzufügen, dass eine gewisse (Staats-)verschuldung nicht unbedingt schlecht sein muss. Schliesslich weisen nahezu alle Unternehmungen der Priatwirtschaft ebenfalls Schulden auf. Dazu gibt es mehrere Gründe, wie beispielsweise, dass sich die Schulden bei hoher Inflation selbstständig (real und nicht nominal gesehen) verkleinern oder dass man - und das ist das Hauptargument für die Schuldenaufnahme - dass man mit dem aufgenommenen Geld einen höheren Mehrwert erzielen kann, als die Schuldzinsen, die man bezahlen muss. Trifft nun dieser letzte Punkt auch auf den Staat zu, dann ist es sehr wohl sinnvoll, dass er Schulden hat; selbstverständlich nur soviele, wie er auch verkraften kann.

    Als letztes noch kurz zum Thema Finanzkrise und Schneeballsystem
    auch die Finanzkrise hat nichts mit einem Schneeballsystem zu tun. Verursacht wurde sie durch die Vergabe von Krediten an nicht kreditwürdige Personen. Dies geschah aufgrund von Wettbewerbsdruck und falschen Anreizen. Letzteres resultiert daraus, dass die unterschriebenen Kredite nicht in den Bilanzen der Kreditinstitute blieben, sondern durch Mortgage Backed Securities (MBS) weiterverkauft werden konnten. Dies hat nichts mit einem Schneeballsystem zu tun, sondern primär mit falschen Anreizen und sekundär auch mit der weltweiten Verteilung der MBS, suboptimalen Ansätzen der Ratingagenturen ect.


    Ist nun zwar etwas lange geworden, aber ich hofffe, dadurch einige verwirrende Ideen geklärt zu haben.

    Gruss
     
  7. #6 24. Dezember 2008
    AW: Wie funktioniert das ?

    Doch Schuldenabbau findet schon statt. Teilweise sogar bei uns in der Bundesrepublik. Es ist aber leider die Ausnahme. z.B. hat Bayern im vergangenen Jahr meines Wissens ein paar hundert Millionen Schulden abgebaut. Aber auch der Bund hat vor ein paar Jahren mal ein ordentliches Plus erwirtschaftet als er die UMTS Lizenzen verkauft hat.
     

  8. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...