Wie Künstliche Intelligenz nutzen - Wer hat Erfahrungen gemacht?

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft & Forschung" wurde erstellt von Pacster, 4. April 2019 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 4. April 2019
    Wisst ihr wo heutzutage schon Künstliche Intelligenz eingesetzt wird?
    Habt ihr vielleicht selbst damit zu tun oder betrifft es euch, etwa in eurem Job?
    Wo und wie könnte man eurer Meinung nach Künstliche Intelligent sinnvoll nutzen?

    Meine Meinung nach setzen wir uns bei meiner Arbeit ein wenig spät mit dem Thema auseinander. Ich interessiere mich grundsätzlich für die Themen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz und finde es gut wenn man sich in diesen Bereichen weiterbildet, ich gehe sogar Ende Mai auf einen Kongress wo es Vorträge zu KI geben wird.
    Bildet ihr euch in diesem Bereich weiter bzw. ist es für eure Arbeit wichtig sich weiterzubilden?
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 4. April 2019
    Die heutige KI ist meist "nur" ein sehr komplexer Algo mit Selbstlernfunktion und Aufgearbeitetem Wissen, allerdings reicht das aus um sehr viele Prozesse und Abläufe damit zu steuern. Eine KI kann prinzipiell alle Denkvorgänge eines Anwenders reproduzieren und entsprechend vorgegebene Aufgaben lösen die einem mehr oder weniger komplexem Schema folgen.

    Ein Programmierer würde quasi die Grundsoftware nutzen, um dann einen Ablauf nachzubilden. Letztendlich sind quasi alle Abläufe denkbar, die nichts mit "kreativem Denken" zu tun haben (aber auch das ist Möglich). Also im Prinzip alles was mit Formularen und Formeln, Gesetzen und Steuer zu tun hat, lässt sich sehr bequem und einfach in Algorithmen packen.

    Alles was durch statisches Wissen verknüpft ist und daraus ein Ergebnis zieht kann sehr einfach durch eine kleine KI reproduziert werden. Daher auch sehr gut das Gesundheitswesen. Durch Bigdata hat eine KI deutlich mehr Wissen als ein Mensch und kann so zu präziseren Ergebnissen kommen. Es findet Krankheiten schneller und exakter, weil "alle" ähnlichen Patienten verglichen werden und Statistiken ausgewertet werden. Vor allem bei seltenen Krankheiten. Prinzipiell ist auch die Behandlung viel besser, weil die KI vergleichen könnte wie ähnliche Patienten drauf reagieren, nicht jeder Mensch ist gleich, somit wäre auch nicht jede Behandlung nach Schema anzuwenden, was aber aus Informationsmangel fast immer so gemacht wird.

    Bürokratische Abläufe lassen sich sehr gut automatisieren. Etwa statische Gesetze. So kann eine KI tatsächlich den best möglichen Weg herausfinden oder gar Lücken nutzen. Prinzipiell wäre ein Großteil der Justiz durch KI zu ersetzen und dabei deutlich korrekter. Man könnte eine KI sogar einsetzen um Gesetze zu verbessern und da gibt es extrem viel. Letztendlich würde eine KI jedem Gesetz ettliche Absätze einfügen um viel mehr Fälle abzudecken ohne dabei im Widerspruch zu anderen Gesetzen zu sein, da eine Plausiblitätsprüfung alle Trillionen an Möglichkeiten durchdenken würde. Das Gesetzbuch ist deshalb so schwammig damit man viele Fälle abdecken kann ohne in eine Sackgasse zu geraten, das ist "hochkomplex" aber für eine KI ein Kinderspiel.

    Das wird alles möglich, weil KI immer besser "lesen" kann, also die "ungenaue" Humane-Sprache logisch verstehen (schlussfolgern) kann, das ist die Grundlage jeder KI-Software um große Datenmengen zu haben für präzise Entscheidungen. Sonst müsste ein Programmierer ja erst mal jeden Inhalt/Text/Wissen in eine logische eindeutige Sprache aufarbeiten und in Datenbanken schreiben, wie bisher.

    Eine KI kann auch Texte schreiben und Nachrichten, und seinen eigenen Schreibstil entwickeln oder einen Annehmen.

    Der Zugang zu KI wird allerdings mit Garantie nur über Schnittstellen stattfinden welchen dann IT-Konzerne anbieten. Es würde auch wenig Sinn machen den "Code" Öffentlich anzubieten, zum einen weil man so seine technologische Macht verspielt, zum anderen weil es für die normalen Unternehmen/Privatanwender keinen Nutzen hat, weil sie die Rechenleistung und Infrasturktur nicht hätten, ebenso wie ggf. die BigData.

    Daher wird es wohl Entwicklungsschnittstellen geben, wo man die KI ( für Unternehmen gegen Bezahlung) nutzen kann.

    Die KI ist der wichtigste und mächtigste Schritt für die Zukunft, etwa vergleichbar mit der Industriellen Revolution oder dem Internet selbst. So würden sich viele Ressourcen einsparen lassen und zudem ist es die Antwort auf eine in Zukunft schwindende Weltbevölkerung.

    Auch Entwicklung und Forschung kann eine KI leisten, sie könnte ein komplettes Auto entwickeln (was sie heute ja schon macht) weil quasi fast alles durch Algos optimiert wird, wo ein Mensch Jahrhunderte rumrechnen würde um das beste Ergebnis zu finden.

    Je mehr Wissen die KI hat, desto mehr Antworten liefert sie, denn unter Milliarden von Kombinationen und Widersprüchen filtert sie Antworten heraus die ein Mensch nie finden würde.

    Dennoch steckt die KI in Kinderschuhen. Bis zu einer Vollwertigen Zentral-KI wird es wohl noch viele viele Jahre dauern. Ich bin daher der Meinung, das es sich bisher immer noch nicht um KI handelt.

    Eine KI könnte auch Emotionen simulieren was sie befähigt Manipulativ zu werden und damit zB als Verkäufer zu funktionieren. Außerdem hätte sie so viel Erfahrung das sie jeden Kunden optimal ausnehmen kann. Sie würde an der Sprache erkennen ob jemand Dominant ist, sie würde ähnliches Verhalten schon kennen und optimal reagieren.
    Schon heute kann man Menschen identifizieren anhand ihrer Eingabe in Suchleisten. Die Geschwindigkeit der einzellnen Tastenanschläge bei bestimmten Buchstabenfolgen sind wie ein Fingerabdruck. Anhand der Tastatureingabe lässt sich jeder Mensch eindeutig identifizieren, wenn er nur genug Input gibt. Es können schon ein paar Worte ausreichen. Die Millisekunden Verzögerung der Tastenanschläge und Wortfolge sind sehr aussagekräftig und das in unzähligen Querverknüpfungen von Daten. Selbst wenn eine fremde Tastatur verwendet könnte man das herausfinden da es genug andere Informationen und Queralgorithmen gibt, spätestens nach drei Sätzen.

    Das nur als Beispiel was alles möglich ist.

    Mustererkennung und Abgleich also Kombinationen ausprobieren ist eine Stärke der KI, welche ein Mensch so nicht kann. So können solche Algorithmen am Gesicht erkennen ob jemand Krank ist oder Kriminell, sogar seine sexuelle Orientierung lässt sich so erkennen, spätestens eine Sprachanalyse würde das herausfinden.
    Auch (manche) Menschen erkennen so etwas nur nicht so umfangreich. Es stimmt, das man Menschen bestimmte Dinge im Gesicht ansehen kann, so kann grundlegend auch Sympathie entstehen.

    Derzeit ist die Entwicklung einer angepassten KI noch sehr teuer und aufwendig so dass es sich in den wengisten Fällen lohnt. Doch gerade für so Massenabläufe in Behörden und Ämtern wäre es wohl Sinnvoll. Gesetze/Steuer sind ein "Massenfall" der sich leicht Einlernen lässt, da Schematisch. Auch in der Medizin ist viel Potential.

    Aber auch das Finanzwesen lässt sich Großteils automatisieren auch die Kundenabwicklung und das verwalten von Fonds wäre mit einer KI wohl effektiver.

    Selbst die Programmierung von Anwendungen könnte eine KI übernehmen ebenso wie das Testen und Verbessern.

    Ist nur eine Frage der Zeit und natürlich der Kosten. Ähnlich wie bei der Automatisierung, letztendlich alles machbar nur oft nicht Sinnvoll wegen hoher Investition.
     
    Pacster gefällt das.
  4. #3 12. April 2019
    Wow, danke für deine lange Schilderung, hast du selbst mit KI zu tun oder woher weißt du so viel darüber?
    Ich würde halt gerne die Einsatzgebiete überblicken, heißt ich möchte eigentlich wissen wo es sinnvoll ist KI überall einzusetzen. Wenn ich jetzt ins Büro komme möchte ich sozusagen sehen, dort könnte man etwas weiterentwickeln oder da könnte man eine andere Technologie nutzen. Denke dazu muss man erst mal einen Überblick bekommen und etwas tiefer in die Materie eintauchen. Alles kann KI sicher auch nicht leichter machen bzw. wird es nicht überall Sinn ergeben.
     
  5. #4 12. April 2019
    Zuletzt bearbeitet: 12. April 2019
    Ist eine Kosten-Nutzen Sache, weil eine KI (eher komplexer Algo) auf einen Prozess anzupassen bzw zu entwickeln kostet viel Geld, daher wird das bislang für den Mittelstand noch nicht nutzbar sein. Aber es gibt immer mehr KI-Anbieter welche daran Arbeiten, solche Produkte zu entwickeln, die dann leichter Anpassbar sind.

    Je schematischer also je weniger abstrakt ein Arbeitsablauf ist, desto einfacher kann er ersetzt werden. Je weniger variable Entscheidungen getroffen werden können/müssen desto einfacher ist es das in einen Algo umzusetzen.
    Viele typische Arbeiten im "Amt" (Formularprüfung) bräuchten keine KI das wäre auch mit einem Algo schon großteils Routinierbar. Das Finanzamt arbeitet ja auch mit solchen Algos um Plausiblitäten zu prüfen etc.

    In der Zukunft wird das noch etwas anders sein, wenn es einmal den Durchbruch gibt für eine richtige KI die schon sehr viel Grundwissen hat (BigData) und sehr viele Zusammenhänge schon versteht, lässt diese sich quasi als Zentrale Denkstelle einsetzen und quasi über eine Cloud beliebig Skalieren. Der Kunde erhält dann entweder gegen eine Gebühr Zugang zur Rechenleistung/Denkleistung der KI und kann diese über Schnittstellen "Arbeiten" lassen.

    Es ist also immer noch ein sehr aufwendiger Prozess des Anpassens, da die Lernfähigkeit und das Verstehen noch begrenzt sind. Es wird aber nicht mehr so lange dauern, bis zumindest ein großer Grundstock an Daten von der KI Verstanden wird, das wäre schon ein Durchbruch.

    Eine KI ist bisher auch nicht wirklich Intelligent, weil das hängt von dem noch recht wenig dynamischen Algo ab. Es gibt ein Problem und 1000 Lösungswege, doch einen guten oder überhaupt eine zu finden ist die Kunst. Jeder Mensch hat einen anderen Denk-Algo in seinem Hirn, daher gibt es Menschen die sehr schnell gute Lösungen finden, oder Mensch die nie oder nur dumme Lösungen finden weil im Hirn einfach der Denkprozess komplett anders abläuft, das kann man im MRT sogar sehen wo die Hirnareale arbeiten und das quasi jeder etwas anders arbeitet.

    Doch eine KI hat immer noch die Alternative es wie "bisher" zu machen, und einfach alle Möglichkeiten ausprobiert was dank der Rechenleistung möglich ist. Das ist der Vorteil wenn man weiß welches Ergebnis man haben möchte, dann lässt man alle Wege rechnen die Möglich sind um den zu finden der zum Ziel führt. Doch mit dieser alten Methode will man ja durch die KI brechen, das die KI nur Plausible und Sinnvolle Wege probiert, dafür muss sie aber tatsächlich Zusammenhänge verstehen und Abstrakter werden das heißt die Algos müssen eigendynamisch sein. Das ist in sofern eine Herrausforderung, weil man beim Programmieren normal immer Abläufe hat die durchlaufen und etwas machen, bei einer KI hast du quasi einen Prozess der endlos läuft und den Algo den es durchläuft selbst ständig anpasst. Eine KI ist also ein Programm das sich selbst umschreiben bzw ergänzen kann. Außer man Programmiert tatsächlich millionen von Algos selbst und setzt diese dann zusammen bzw gib es dem "Kern" zur Auswahl. Das sind die zwei bekannten Ansätze wie man derzeit KI entwickelt.
    Bereiche sind: Nachbildung von Intelligenz (Logik), (menschliche) Daten Verstehen und Sortieren, (menschliche) Zusammenhänge zwischen Daten und Lösungen anhand der Logik verarbeiten.

    Ich hab selbst Programmiererfahrung und kann mir vorstellen wie Komplex das ist und welche gigantischen Datenmengen mein bräuchte um ein Grundverständnis der KI zu erreichen. Ein sehr großes Problem ist, man entwickelt die KI so als würde ein Mensch Probleme lösen, da man selbst keine andere Idee hat, daher wird die KI vermutlich auch aus Grundlage der humanden Daten, nicht viel anders Arbeiten als ein menschliches Hirn. Aber ich kann mich auch täuschen.

    Grundlegend wäre es extrem lustig, wenn die KI an einen Punkt kommt wo sie sich selbständig Optimieren kann und dann quasi mit steigender Rechenleistung innerhalb kurzer Zeit "maximal" Intelligent wird und quasi alleine aus den Daten und der Intelligenz nahezu alle Zusammenhänge versteht und sogar menschliche Forschung "überflüssig" macht, da sie Lösungen und Theorien aufstellt in Sekundentakt. Man könnte sich das so vorstellen, als würde Einstein jeden Tag eine neue Relativitätstheorie entwickeln und so die Welt und das Universum entdecken nur anhand bestehender Daten.

    Denn Einstein hat auch nur die bestehenden Daten/Logik als Querprüfung gehabt und einzig sein abstraktes Denken und "Fantasie" genutzt um Sprünge zu machen, welche er dann abrundet bzw verwirft und anpasst an die "realen" Fakten.

    Der Knackpunkt ist also mit einer guten also rationalen aber kreative Idee gedanklich vor zu springen und dabei die "Fakten Lücken" zu umgehen und dann zurück zu "denken" ob der Weg möglich ist. Ohne diese Kreativität (Kreativitäts-Sprünge) würde man nie zu solchen Theorien kommen. Wer also rein auf Fakten aufbaut der kann nicht weiter kommen weil einfach Wissen fehlt und das kann man nur umgehen in dem man diese Lücken kreativ überspringt, deshalb handelt es sich immer um Theorien, die bis die Kette vollständig ist die Beweise also das Wissen fehlt.

    In der Mathematik ist das ähnlich, die hohe Mathematik besteht aus vielen Lücken die man mit "Tricks" überspringt um so trotzdem ein Ziel zu erreichen. Dabei muss man sich aber verabschieden von statischen Ergebnissen als Lösung.

    Wenn eine KI mal die Mathematik weiterentwickeln kann, dann ist ein Sprung erreicht der am Ende wohl nur noch eine Lösung anzeigt: 42
     
  6. #5 14. April 2019
    Das stimmt schon, aber ist es nicht so, dass selbst viele Programmierer schon gar nicht mehr genau wissen, was eine von ihnen programmierte KI eigentlich im Detail macht? Dass das derzeit alles auf Basis menschlicher Software-Architektur abläuft, ist schon klar, aber selbstlernende Algorithmen sind ja schon jetzt keine Zukunftsmusik mehr. Ich bin schon sehr gespannt, wie die Welt in 50 Jahren aussehen wird!

    Meine eigenen Programmierkenntnisse sind winzig, aber ein Interesse an dem Thema und Weiterbildungen diesbezüglich ist bei mir da. Datenmengen sollten ja eher kein Problem mehr sein, Speicherplatz und Rechenleistung sind ja kein nennenswertes Problem mehr. Die Datenmengen werden stets größer und die KIs werden immer besser.

    Dass diese immer ähnlich wie ein menschliches Hirn arbeiten müssen, glaube ich nicht. Es wäre nur logisch, wenn KIs richtig langfristig auch einer Art Evolution unterliegen würden.

    :D
     
  7. #6 17. April 2019
    Ich bin froh, dass mich mein Chef auf einen Kongress schickt im Mai. Da geht es um das Thema Künstliche Intelligenz im Finanz- und Rechnungswesen. Hoffe ich kann da einiges mitnehmen, die Themen der Vorträge lesen sich schon sehr gut und ich freue mich schon darauf.
    War jemand von euch schon mal auf so einem Akademie3 Kongress oder einem ähnliches?
    Muss man sich beim Programmieren nicht auch darauf spezialisieren, im Grunde ist es ja so wie du sagst, es müsste ja immer neu dazulernen anstatt immer nur die gleichen Dinge zu lernen, das unterscheidet sich ja von der normalen Arbeit oder nicht?
    Ich will nach dem Kongress nicht programmieren können, nur wie gesagt einen Blick dafür wo es vielleicht möglich ist und sinn ergibt vielleicht eine KI einzusetzen.
     
  8. #7 19. April 2019
    Wenn ihr da die laufenden Entwicklungen verschlafen habt, ist es sicher eine gute Idee diesbezüglich eine Weiterbildung anzustreben. Die Kongresse, von denen du sprichst, kenne ich nicht aus eigenen Erfahrungen, aber ein Freund von mir war letztes Jahr schon mal auf einem Digitalisierungskongress in Wien. Ob das einer von diesem Anbieter war, keine Ahnung, müsste ich nachfragen, falls es dich interessiert. Könnte aber schon sein, die Vorträge, von denen er berichtet hat, scheinen thematisch ähnlich zu sein wie die auf der Homepage.
    Den eigenen Horizont erweitern und Einsatzmöglichkeiten kennenlernen, sollte schon möglich sein. Soweit ich weiß, werden Kongresse auch gerne zum networken genutzt. Vielleicht entstehen dadurch ja auch wertvolle Kontakte von denen euer Unternehmen profitieren kann.
     
  9. #8 3. Mai 2019
    Naja kann man jetzt schon von verschlafen sprechen?
    Denke so weit fortgeschritten ist es eher noch nicht, spät dran vielleicht. Kommt aber denke ich auch immer auf die eigene Sparte drauf an. In einigen Bereichen wird es schon mehr Fortschritte geben als in anderen.
    Leider läuft es halt immer noch ziemlich lange ohne Veränderungen halbwegs gut, dann ist die Motivation nicht immer da sich weiterzuentwickeln. Wenn ich da nur mal an die älteren Mitarbeiter denke, die haben sich schon aufgeregt weil man alles mit Mail machen soll und nicht mehr telefonisch;) Und da sprechen wir glaube ich noch nicht von so einem großen technischen Fortschritt.

    Jetzt weiß ich ja nicht wirklich wo man es überall einsetzen kann, hoffe dann merkt man wo da Potenzial dahintersteckt. Wäre super wenn man da von anderen erörtert bekommt wo sie in dem jeweiligen Unternehmen schon etwas umgestellt haben, eventuell auch wie es abgelaufen ist. Solche Sachen würden mich interessieren und dann natürlich der Austausch mit anderen, vielleicht mit Personen, die davon betroffen sind und die sagen können wie sie umgegangen sind, einerseits persönlich, andererseits aber mit der Skepsis der anderen (älteren) Mitarbeiter.
     
  10. #9 19. Mai 2019 um 15:31 Uhr
    Ich denke schon, dass man Chancen der Digitalisierung verschlafen kann. Viele Unternehmen, auch erfolgreiche, haben bislang gute Erfahrungen damit gemacht Dinge immer gleich zu machen. Zum Beispiel Kommunikation mit Kunden oder auch Buchhaltung und so weiter. Wenn man nichts ändert, obwohl sich die Welt wandelt, würde ich das schon verschlafen nennen.

    Woher soll man das auch alles wissen, wenn man sich nicht informiert? Warst du jetzt schon auf diesem Kongress oder steht das erst noch an? Würde mich interessieren, wie du es fandest!
     

  11. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...