Wie privat Auto verkaufen? Erfahrungen mit Diesel

Dieses Thema im Forum "Auto & Motorrad" wurde erstellt von Pacster, 31. Oktober 2018 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 31. Oktober 2018
    Würde gerne meinen alten Diesel verkaufen bevor man nirgends mehr damit fahren darf;)
    Bei den Händlern bekommt man ja so gut wie gar nichts mehr dafür, darum möchte ich mein Auto online verkaufen. Es gibt ja durchaus Regionen die nicht so sehr von Fahrverboten betroffen sein werden. Ich in der Stadt hingegen werde wohl nicht mehr lange fahren dürfen. Also besser jetzt verkaufen als dann wenn man gar nicht mehr damit fahren darf.
    Werden Diesel Fahrzeuge privat noch gekauft oder bleibt man auch da auf den Autos sitzen?
    Hat da jemand Erfahrungen gemacht?
    Was würdet ihr machen bzw. habt ihr schon etwas gemacht?
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 1. November 2018
    reine Panikmache meiner Meinung nach!

    In Hamburg gibts in 2 Straßen Fahrverbote. Wenn Du erwischst wirst (setzt eine fachkundige Krontrolle voraus), musst Du 25 € zahlen.
    Bundesmutti hat doch schon angekündigt, dass Fahrverbote durch das Biegen von Gesetzten verhindert werden sollen...

    Die Frage ist halt, wie viel wäre dein Auto Wert (ohne Dieselskandal und Händlerpreis) und wie viele Jahre kann es noch ohne größere Reparaturen fahren? Ist halt ne Detailfrage.
    Haste ne Schrottmühle -> Umweltprämie

    Bist nicht der einzige mit dieser Idee ^^
    Ein höheres Angebot bei weniger Nachfragern führt halt zu niedrigen Preisen. Schau Dir den britischen Gebrauchtwagenmarkt an, Spottbillig im Vergleich zu DE wegen den Rechtslenkern. Und die in Osteuropa freuen sich schon rießig auf die relativ neuen "schmutzigen" Diesel.
     
    lukerush und raid-rush gefällt das.
  4. #3 2. November 2018
    Zuletzt bearbeitet: 2. November 2018
    Sehe es wie fatmoe, das es zu größeren Fahrverboten kommt ist eher unwahrscheinlich, zudem werden Nachrüstungen bald günstiger werden, weil man bessere Umsetzungen findet und die Teile dazu universelle Massenprodukte werden. Bei manchen Modellen wird wohl sogar ein Softwareupdate ausreichen, der den Verbrauch/Leistung im kalten Zustand senkt. Zudem sind ja nicht alle Regionen betroffen.

    Da wäre es jetzt doch eigentlich cleverer, sich einen schönen fast neuen Diesel extrem günstig zu kaufen... ?

    Die Umweltprämie gilt ja nur für Neuwagen, die kann ich ja auch knicken wenn ich einen Jahreswagen nehmen will der schon etwas Fahrleistung drauf hat, aber dafür deutlich günstiger ist.
    Das es sich überhaupt Umweltprämie nennen darf... die Verschrottung von einem Auto das noch viel Fahrleistung vor sich hat ist ja ein Umweltfrevel... Die Energie die nötig war zur Herstellung des alten bzw des zukünftigen neuen Autos ist dermaßen hoch (alleine durch die Rohstoffe), dass man mit dem alten Auto wohl viele Km fahren könnte, um diese Energiedifferenz (und CO2) zu haben. (Dazu kommt noch der Verschrottungswaufwand)

    Es fehlt einfach an einer generell besseren Mobilitäts-Strategie, dazu gehört ein attraktiverer Öffentlicher Verkehr. Schon vor Jahren hätte man Überdachte Fahrradwege bauen können und E-Bikes und E-Roller wie E-Autos fördern, vor allem in der Stadt wo man so überall schnell hin kommt. Elektrische-Zweiräder sind leise und stinken nicht.
     
    lukerush gefällt das.
  5. #4 5. November 2018
    Ja ein Nebensatz von ihr vor der Wahl um doch noch ein paar Stimmen mehr zu bekommen. So recht dran glauben tue ich nicht. Da werden wohl die Autofahrer auf den Kosten sitzen bleiben. Glaube auch sehr stark daran, dass Fahrverbote kommen werden. Denke da eher, dass die Politik alle beruhigen will obwohl es eigentlich unausweichlich ist.
    Mein Auto ist schon noch in gutem Zustand, aber für einen Diesel fahre ich auch zu wenig.
    Schon klar das mit Angebot und Nachfrage, wenn ich da aber noch länger warte dann ist das Angebot noch höher als jetzt schon.
    Kann ihn ja einfach mal wo reinstellen und dann sehen was passiert.
     
  6. #5 5. November 2018
    so schnell werden die Fahrverbote bestimm nicht umgesetzt, und wie fatmoe schon sagte, betrifft das dann wohl nur wenige Straßen...wenn du dir aber ein E-Auto zulegen möchtest, dann würde ich das aber auch unterstützen ;-)
    Falls du generell mal wissen möchtest, wie viel dein Auto wert ist, dann kannst du eine Fahrzeugbewertung auf autoscout24.at machen...das geht schnell und kostet nichts. Dort kannst du dann dein Angebot auch mit anderen Angeboten vergleichen und dein Auto zum Verkauf anbieten...ich habe die Bewertung selbst mal ausprobiert (aus reinem Interesse), da ich es spannend fand zu sehen, was mein Auto nach einigen Jahren überhaupt noch wert ist . So kannst du dir auch mal einen Überblick verschaffen…falls du es dir doch nicht anders überlegst und dein Diesel lieber behalten möchtest ;-)
     
  7. #6 8. November 2018 um 10:59 Uhr
    Ist jetzt auch kein reiner Panikverkauf vom mir, brauche das Auto einfach nur viel zu selten und wenn nur auf kurzen Strecken. Daher ist es unnötig das Auto in der Garage stehen zu lassen und zu warten.
    Wäre sehr interessiert an E-Autos aber leider ist die Ladesituation für mich noch nicht befriedigend.
    Ja ok dann lasse ich mein Auto einfach mal bewerten und stelle das Angebot hinein. Die Überlegungen werden sicher auch von den Angeboten beeinflusst. Wenn ich einen guten Preis dafür erhalte dann nichts wie weg damit, wenn ich ihn nur für die Hälfte des Angebotspreises wegbekomme dann lass ich es lieber.
    Muss man für die Bewertung dann auch jemanden das Auto anschauen lassen oder geht das nur nach den Details?
     
    lukerush gefällt das.
  8. #7 9. November 2018 um 12:06 Uhr
    Ich denke nicht, dass es soweit kommen wird. Aber wenn doch, dann kann man den alten Diesel immer noch im Ausland verkaufen. Bei mir war es aber definitiv auch der letzte Diesel.
     
    lukerush gefällt das.
  9. #8 12. November 2018 um 20:15 Uhr
    Pacster, ja da hast du recht…je länger das Auto in der Garage rumsteht, desto weniger wird es wert – also wenn du es wirklich verkaufen möchtest, dann solltest du es so schnell wie möglich tun…aber überlege es dir wirklich dreimal...wenn du überall mit öffentlichen Verkehrsmittel hinkommen kannst, dann ok – wenn du aber schon zum Einkaufen ein Auto brauchst, dann würde ich es mir schon behalten (aber ich bin eher auch ein Faultier, was das betrifft ;-)). Du kannst das Auto ja jedenfalls mal bewerten lassen. Und nein, dafür muss niemand kommen. Da stellst du einfach die ganzen Details deines Wagens rein und anhand der anderen Angebote, wird ein Preis für dich ermittelt…natürlich muss du aber auch wahrheitsgetreu alles ausfüllen, denn spätestens bei der Besichtigung wirst du auffliegen, falls du falsche Angaben machst. :)
     

  10. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - privat Auto verkaufen
  1. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    494
  2. Antworten:
    14
    Aufrufe:
    1.079
  3. Antworten:
    13
    Aufrufe:
    1.767
  4. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    424
  5. Als Privatinsolvent 2 Autos?

    F3@K , 9. März 2008 , im Forum: Auto & Motorrad
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    744