Wie sich das Dating gerade verändert

Artikel von Gunter Born am 22. Mai 2022 um 21:55 Uhr im Forum Alltagsprobleme

Wie sich das Dating gerade verändert

22. Mai 2022    
Seit 2020 hat sich die Dating-Branche sehr schnell verändert und modernisiert. Der Grund liegt auf der Hand — Covid-19 und die damit verbundenen Quarantänebeschränkungen. Natürlich waren Dating-Seiten und -Apps auch vorher schon beliebt. Aber jetzt ist das Interesse danach besonders stark ausgeprägt.

verliebt-musiker.jpg

Heute wollen wir einen genaueren Blick darauf werfen, wie sich die Online-Dating-Branche gerade verändert und warum es zu diesen Veränderungen gekommen ist. Die Situation ist nämlich wirklich sehr speziell.


7 neue Trends im Dating



Trend Nr. 1. Wandernde Liebe

Ipek Kucuk, ein Experte der Partnervermittlung Happn, war einer der ersten, der über diesen Trend gesprochen hat. Ihm zufolge ist HikeLove (Wandernde Liebe) ein Online-Dating-Trend, der am ehesten mit einer „Urlaubsromanze“ vergleichbar ist. Das heißt, es geht um Bekanntschaften, die anfangs vielleicht keine besonderen Aussichten haben, sich aber später zu einer ernsthaften und starken Beziehung entwickeln.

Nachdem die Quarantänebeschränkungen nicht mehr so streng sind, beginnen die Menschen, die Welt zu bereisen und in anderen Ländern und Städten nach neuen Bekanntschaften zu suchen, aktiver als vor der Pandemie. Und das ist eigentlich ein sehr positiver Trend.


Trend Nr. 2. Entscheidung für einen emotional stabilen Partner

Emotionale Stabilität und Ruhe aufrechtzuerhalten ist angesichts all der Geschehnisse in der Welt sehr schwierig. Und emotionale Zusammenbrüche sind definitiv nicht gut für die Beziehung. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Zeitgenossen versuchen, nach potenziellen Partnern zu suchen, die auch in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf und einen sachlichen Gedanken bewahren können. Ja, das kann schwierig sein, und wir alle verstehen das sehr gut. Aber nichts ist unmöglich, und nach all den Strapazen und Problemen wird sicher etwas Gutes folgen.


Trend Nr. 3. Ablehnung von „deinem Typ“

Vor ein paar Jahren haben die Nutzer von Dating-Seiten und -Apps versucht, potenzielle Partner zu finden, die genau zu ihren persönlichen Vorlieben und ihrem Charaktertyp passen. Jetzt sind viele von übertriebener Strenge abgekommen und legen keinen starren Rahmen mehr fest. Im Gegenteil, sie versuchen auf jede erdenkliche Weise, den Kreis der potenziellen Bekannten zu erweitern und eine Vielzahl von Charaktertypen zu berücksichtigen. Einige haben sogar den Ansatz, den perfekten Partner ein für alle Mal zu finden, komplett überdacht.


Trend Nr. 4. Vertrautheit mit dem Gesundheitswesen

Die Coronavirus-Pandemie hat Millionen von Menschen dazu gezwungen, ihre eigene Gesundheit viel ernster zu nehmen und sie nicht unnötigen Risiken auszusetzen. Diese Tatsache wurde von vielen Dating-Diensten berücksichtigt. Tinder und seine Pendants haben zum Beispiel einen Impfstatus für ihre Nutzer hinzugefügt. Jetzt kannst du direkt im Profil der Nutzer sehen, ob sie geimpft sind oder nicht. Leider ist das keine 100%ige Garantie dafür, dass eine Person tatsächlich gegen Covid-19 geimpft ist, aber der Trend an sich ist trotzdem positiv. Unter anderem bieten Dating-Websites geimpften Nutzern kostenlos zusätzliche Funktionen an. Das ist ein guter Anreiz für alle, die sich noch nicht geimpft haben.


Trend Nr. 5. Der Wunsch, Zeit zu sparen

Viele Zeitgenossen haben bereits erkannt, dass klassische Dating-Seiten und -Apps sehr oft reine Zeitverschwendung sind. Endlose Swipes, Profilansichten, Kontaktversuche, Tausende von Bots und Fake-Accounts — all das stört ein vollwertiges Dating und kostet nur wertvolle Zeit. Viele Zeitgenossen sind sich dieser Tatsache bewusst und ziehen es vor, statt klassischer Dating-Seiten Camchats zu nutzen — Dienste, die zufällige Nutzer per Videoverbindung miteinander verbinden.

Ein eindrucksvolles Beispiel für einen modernen Cam-to-Cam-Chat ist videochat.chat/de/camchat. Die Seite verbindet nur Männer mit Frauen, was eine Menge Zeit spart. Hier gibt es keine Fakes und Bots, denn die Frauen müssen eine Kontoverifizierung durchführen. Videochat.Chat hat außerdem eine hervorragende Moderation. Ein weiteres gutes Beispiel — Chatrandom Webcam Chat. Die Seite ist in vielerlei Hinsicht ähnlich wie VideoChat.chat, allerdings ist der Genderfilter hier nicht so effektiv, so dass du manchmal Fakes und Bots antreffen kannst. Eine der interessanten Funktionen von Chatrandom sind thematische Chaträume, in denen viele Teilnehmer gleichzeitig kommunizieren können. Eine hervorragende Lösung für alle, denen es immer noch peinlich ist, sich von Angesicht zu Angesicht kennenzulernen.


Trend Nr. 6. Mehr Zeit für Verabredungen

Die Quarantäne auf der ganzen Welt hat den Menschen zusätzliche freie Zeit verschafft. So konnten wir uns ohne unnötige Eile treffen und kommunizieren. Videodates dauern nicht mehr nur fünf Minuten. Jetzt können sie durchaus eine Stunde oder länger dauern. Man lernt sich besser kennen, findet Gemeinsamkeiten und gemeinsame Interessen.

Unter anderem hat sich das Format der Videokonferenz selbst verändert. Jetzt geht es nicht mehr nur um einen Videoanruf. Die Leute schauen sich gemeinsam Filme an, zeigen sich gegenseitig virtuelle Touren auf Google Maps, spielen gemeinsam Online-Spiele und vieles mehr. Wir sind sicher, dass wir bald viele neue Online-Dating-Formate sehen werden.


Trend Nr. 7. Einen Partner mit den gleichen Interessen finden

In der Tat wurde dieser Trend schon früher beobachtet. Aber gerade jetzt ist er besonders ausdrucksstark geworden. Es gibt viele Dating-Seiten und Anwendungen für ein bestimmtes Publikum. Du kannst zum Beispiel leicht Dating-Seiten für Vegetarier und Veganer, für Tierfreunde, für religiöse Christen, für Astrologie-Interessierte und so weiter finden. Fast jeder kann heute eine Dating-Website nach Interessen finden. Natürlich ist das Publikum hier nicht so groß wie z.B. auf Tinder oder Badoo. Aber es ist viel einfacher, bei solchen Diensten Gleichgesinnte zu finden.


Wir fassen zusammen, was bereits gesagt wurde


In nur ein paar Jahren hat sich das Online-Dating mehr verändert als in den fünf Jahren zuvor. Internetnutzer haben begonnen, bewusster und ausgewogener an Online-Dating heranzugehen, die Dating-Seiten selbst haben viele neue Funktionen eingeführt. Und ja, ihre Zahl ist deutlich gestiegen. Nach aktuellen Angaben gibt es weltweit mehr als achttausend Partnervermittlungen. Und dabei sind die Live-Cam-Chats noch gar nicht berücksichtigt, von denen es ebenfalls Tausende gibt.

Was wird als nächstes passieren?

Wir sind sicher, dass in naher Zukunft weitere Metamorphosen der Internet-Dating-Branche zu beobachten sein werden. Neue Dating-Seiten und Camchats werden auftauchen, während die bestehenden ihre Funktionen weiter ausbauen werden. Viele werden wahrscheinlich versuchen, sich auf VR- und AR-Technologien zu konzentrieren. Dieser Trend ist bereits zu beobachten und wird sich in Zukunft noch verstärken. Eine Menge interessanter Dinge warten auf uns. Deshalb verfolgen wir die Neuerungen und halten unseren Finger am Puls der Zeit!
 

Kommentare

#2 28. Mai 2022
Es war ja schon vor Corona zu beobachten, dass Online Dating langsam immer weniger verpönt wurde. Wobei ich sagen muss, dass ich überhaupt nicht verstehe, wie sich überhaupt jemand daran stoßen kann, wie man sich kennengelernt hat. Online Dating ist ja nur eine von vielen Möglichkeiten und warum sollte man Kontaktmöglichkeiten ungenutzt lassen, sofern sie einem selbst sympathisch sind?

Das finde ich allerdings merkwürdig. Natürlich muss man einen Mittelweg finden und sollte keine übertrieben exakten Vorstellungen vom Traumpartner haben. Dann kann man nämlich nur enttäuscht werden, weil man zwar perfekt füreinander sein kann, aber keiner perfekt ist. Aber dass man angeblich gar nicht mehr versucht jemanden wirklich passenden zu finden? Das geht vielleicht, wenn man nur was Lockeres sucht. Dann kann man über manches hinwegsehen, weil man nicht dauerhaft damit leben muss. Aber wenn es eine langfristige Beziehung sein soll, sollten doch wenigstens ein paar wesentliche Merkmale doch passen. Nichtraucher und Drinnen-Kettenraucher werden wahrscheinlich niemals miteinander glücklich. Und eine Katzenbesitzerin und ein Tierhaarallergiker können vielleicht ein paar nette Dates miteinander verbringen, aber kein Leben in einer gemeinsamen Wohnung.