Wieder brutaler Übergriff in Münchner U-Bahn

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von -sniper-, 1. Januar 2008 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 1. Januar 2008
    Ausgerechnet die bayerische Landeshauptstadt scheint sich zu einer Hochburg jugendlicher Gewalt gegenüber anderen Menschen zu entwickeln. Wie erst jetzt bekannt wurde, sind am frühen Sonntagmorgen in der Münchner U-Bahn erneut Passagiere von extrem aggressiven und gewalttätigen jungen Leuten zusammengeschlagen worden. Das ist in München der dritte Vorfall dieser Art seit dem brutalen Angriff auf einen Rentner in einem U-Bahnhof kurz vor Weihnachten.

    Beschwerden wegen Musik
    Der jüngste Vorfall ereignete sich während der Fahrt in einem U-Bahn-Abteil der Linie fünf. Drei junge Männer hörten über ihren MP3-Player so laut Musik, dass sich andere Fahrgäste belästigt fühlten. Als ein Fahrgast forderte, die Musik leiser zu stellen, schlug einer der drei ihm sofort mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Das Opfer rettete sich beim nächsten Halt ins Freie, bestätigte die Polizei.

    Mehrfach ins Gesicht geschlagen
    Danach spitzte sich die Lage weiter zu: Als sich gegen 4.45 Uhr zwei andere Fahrgäste bei den jungen Leuten über die laute Musik beschwerten, sprang erneut einer von ihnen auf und schlug einem der Opfer wiederum mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Die beiden 45 Jahren alten Männer aus den Münchner Umland-Orten Neubiberg und Warngau verließen daraufhin die U-Bahn an der Station Innsbrucker Ring, im Osten der Stadt. Die etwa 19 bis 20 Jahre alten Männer folgten ihnen bis ins Zwischengeschoss der U-Bahnstation, wo sie den Neubiberger zu Boden schlugen und mit den Füßen auf ihn eintraten.

    Schläger entkamen unerkannt
    Außerhalb des Bahnhofs schließlich warf einer der jungen Männer einen Ziegelstein auf den Warngauer, traf ihn am Kopf und fügte ihm damit eine Platzwunde zu. Er wurde wie sein Begleiter, der Prellungen und Schürfwunden erlitt, in ein Krankenhaus gebracht und dort ambulant behandelt. Die Schläger entkamen unerkannt.

    Bierflasche auf den Kopf
    Dies ist bereits der dritte Fall von gefährlicher Körperverletzung in der Münchner U-Bahn während der letzten beiden Wochen. Am vergangenen Freitag erst hatten drei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche serbischer, kroatischer und deutscher Nationalität zwei Erwachsene kurz vor Mitternacht im Zwischengeschoss des U-Bahnhofs Frauenhoferstraße angegriffen und verletzt. Ein 29 Jahre alter Student aus Schweden wurde dabei mit einer Bierflasche auf den Kopf geschlagen und erlitt eine Platzwunde. Sein 36 Jahre alter Begleiter aus Hamburg trug Prellungen davon. Die Polizei konnte die Schläger kurz darauf ein paar hundert Meter weiter festnehmen, der Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl.

    Überfall auf einen Rentner
    Bereits am 20. Dezember hatten zwei junge Männer in einem weiteren U-Bahnhof in München einen Mann angegriffen und niedergeschlagen. Der 76-Jährige erlitt dabei mehrere Schädelbrüche. Der Überfall löste bundesweit eine Debatte über das Jugendstrafrecht aus. Die brutale Tat war von einer Videokamera aufgezeichnet worden. Hier hatte der alte Mann sich zuvor darüber beschwert, dass die jungen Männer im Bahnhof geraucht hatten.

    Debatte: CSU legt nach
    Nach dem neuerlichen Zwischenfall am Wochenende fordert Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) "ein ganzes Bündel von Änderungen": Die Übergriffe in der Münchner U-Bahn "machen für jedermann deutlich, dass unser ausschließlich dem Erziehungsgedanken verpflichtetes Jugendstrafrecht nicht mehr voll geeignet ist, die Menschen vor gefährlichen jugendlichen und heranwachsenden Intensiv- und Gewalttätern zu schützen". Merk fordert die Erhöhung der Höchststrafe im Jugendrecht von zehn auf 15 Jahre, die Anwendung von Erwachsenenstrafrecht gegen Heranwachsende zwischen 18 und 21 Jahren, die Möglichkeit der nachträglichen Sicherungsverwahrung sowie einen "Warnschussarrest" für Jugendliche, deren Strafe zur Bewährung ausgesetzt wird.

    Quelle: Gewaltkriminalität: Brutale Überfälle auf U-Bahn-Fahrgäste in Berlin und München
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 1. Januar 2008
    AW: Wieder brutaler Übergriff in Münchner U-Bahn

    Den Text hättest du auch ein bisschen kürzer fassen können und für leute die ihn trotzdem lesen wollen noch die quellen bezeichnung angeben könnnen.

    Also ich finde es ziemlich ärgerlich das die Leuter immer gewaltbereiter werden und das dann öffebtlich zeigen indem sie leute in der U-bahn oder irgendwo anders zusammenhausen.


    mfg
     
  4. #3 1. Januar 2008
    AW: Wieder brutaler Übergriff in Münchner U-Bahn

    bin voll und ganz deiner meinung...
    aber wenn mich sich etz überlegt, woher dass alles kommt, dann sag ich nicht nur von der Familie und der Umwelt, sondern auch von oben..also auch von der Politik und dem Bundessytem...

    ich könnt etz noch 20stunden herumtippen, aber ich glaub ihr versteht meine Auffassung


    mfg

    Creater
     
  5. #4 1. Januar 2008
    AW: Wieder brutaler Übergriff in Münchner U-Bahn

    ich finde es einfach nur noch verdammt traurig was zur zeit hier los ist man muss ja nicht mal zeitung lesen um sowas zu sehen wenn ich hier nur aus dem fenster sehe sehe ich wie sich die leute immer weiter fertig machen und dabei wohne ich in einem kleinen ort in dem es noch vor 2 jahren sowas wie gewalt kaum gab und ich glaube nicht das sich die jugentlichen durch höhere strafen abschrecken lassen obwohl es schon mal ein guter anfang währe
     
  6. #5 1. Januar 2008
    AW: Wieder brutaler Übergriff in Münchner U-Bahn

    ich finde,das sind probleme die man nicht nur auf schlechte integrationspolitik schieben kann.
    Es muss auch eine gewisse bereitschaft da sein überhaupt integriert zu werden..
     
  7. #6 1. Januar 2008
    AW: Wieder brutaler Übergriff in Münchner U-Bahn

    Sowas passiert jeden Tag.
    Durch den Fall mit dem Rentner kommt es jetzt halt verstärkt in der Berichterstattung.
    Ist genauso wie bei rechter Gewalt. Nach einem großen Vorfall wird ne Zeit lang intensiver berichtet.
    Das ändert aber nix an der Häufigkeit dieser Vorfälle.
     
  8. #7 1. Januar 2008
    AW: Wieder brutaler Übergriff in Münchner U-Bahn

    ich denke man kann die faktoren ganz einfach als "gesellschaft" zusammenfassen
     
  9. #8 1. Januar 2008
    AW: Wieder brutaler Übergriff in Münchner U-Bahn

    Vielleicht gibt es jetzt ja auch vermehrt Nachahmungstäter. Die fanden die Sache mit dem Rentner vielleicht so geil, dass die das jetzt auch machen wollen.
     
  10. #9 1. Januar 2008
    AW: Wieder brutaler Übergriff in Münchner U-Bahn

    Die müssten aber ziemlich doof sein sowas zu machen (überhaupt) zuwohlen
    was momentan in Bayern ist ,ist sehr beunruhigend
     
  11. #10 1. Januar 2008
    AW: Wieder brutaler Übergriff in Münchner U-Bahn



    so ein schwachsinn....es ist genau wie Shnuppl sagt. das wird jetz alles nur von den medien gepusht. un das kannst du bei fast allen themen sehen. ob es jetz minderjährige sind, die sich voll laufen lassen oder eben jugendliche, die erwachsene zusammenschlagen.
     
  12. #11 1. Januar 2008
    AW: Wieder brutaler Übergriff in Münchner U-Bahn

    seh ich auch so..die medien pushen das jetzt hoch..ich würde ohne nen schlechten gewissen zu haben behaupten das täglich überall in deutschland jugendliche andere zusammenlegen OHNE das davon in den medien berichtet wird..
     

  13. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - brutaler Übergriff Münchner
  1. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    602
  2. Antworten:
    33
    Aufrufe:
    2.135
  3. WOW brutaler BMW M5

    turkishlover , 29. Januar 2009 , im Forum: Auto & Motorrad
    Antworten:
    35
    Aufrufe:
    1.512
  4. Antworten:
    59
    Aufrufe:
    1.696
  5. Antworten:
    15
    Aufrufe:
    650