Wissenschaftler: Software kann Sprit sparen helfen

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 9. Februar 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 9. Februar 2007
    Ein holländischer Wissenschaftler hat bei seiner vom Autohersteller Ford unterstützten Forschungsarbeit festgestellt, dass bei modernen Fahrzeuge mit Hilfe einer einfachen Ergänzung der Software der Motorsteuerung eine Spritersparnis von mehr als 2,5 Prozent erreicht werden kann.

    John Kessel von der Universität Eindhoven hat eine Software entwickelt, die dafür sorgt, dass die Lichtmaschine des Wagens nicht mehr dauerhaft laufen muss. Um die Einsparung zu erzielen muss lediglich eine Aktualisierung der Steuer-Software des Autos durchgeführt und ein Kabel verlegt werden.

    Eine weitere Senkung des Benzinverbrauchs um bis zu sechs Prozent ist seinen Angaben zufolge möglich, wenn auch der Motor selbst dynamisch ein- und ausgeschaltet werden würde. Dazu seien allerdings Veränderungen am Motor notwendig, so dass dieser Ansatz nicht bei allen Fahrzeugen umgesetzt werden kann.

    Kessels Ideen könnten bei allen Fahrzeugen mit einem Steuercomputer umgesetzt werden. Erst gestern hat die EU-Kommission angekündigt, dem Ausstoß von Kohlenstoffdioxid bei Automobilen verstärkt entgegenwirken zu wollen. Unter anderem will man Maximalwerte festlegen, die von der Autoindustrie abgelehnt werden, weil man steigende Preise und Arbeitsverluste befürchtet.


    quelle: WinFuture.de
     

  2. Anzeige
  3. #2 9. Februar 2007
    AW: Wissenschaftler: Software kann Sprit sparen helfen

    Naja ich denke da kann man nur abwarten ob sich das wirklich realisieren lässt. Es gab/gibt ja schon viele verschiedene Ansätze und Versuche den Verbrauch von Fahrzeugen zu senken ( dabei auch abenteuerliche Behauptungen wie einen speziellen Stein in den Tank zu legen :D ) Jedoch ist natürlich bekannt das die Lichtmaschine den Verbrauch erhöht und sowieso die meiste Zeit viel zu viel Strom produziert. Selbst beim Betrieb aller Verbraucher (außer Heckscheibenheizng und diversen Nachrüstungen wie z.B. einer Endstufe) produziert die Lichtmaschiene bei vielen Herstellern ja mehr Strom als die Batterie zum laden benötigt. Also die Idee scheint ja gar nicht so übel zu sein (zumindest besser als der Stein ;) )

    mfg m4sh
     
  4. #3 9. Februar 2007
    AW: Wissenschaftler: Software kann Sprit sparen helfen

    Naja ich denke das dauert bis das ausgereift ist und dann ist Benzin so teuer das eh jeder mit Erdgas oder Hybrid fährt.
    MFG
     

  5. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
  • Annonce

  • Annonce