World of Warcraft - Quo vadis WoW? Blizzards Machwerk in der Kritik

Dieses Thema im Forum "PC & Konsolen Spiele" wurde erstellt von K!askedate, 24. Mai 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 24. Mai 2007
    Vor knapp drei Monaten feierte das Online-Rollenspiel World of WarCraft hier zu Lande seinen zweiten Geburtstag. Seit dem Start von Blizzards ambitionierten Projekt loggen sich weltweit über 8,5 Millionen Menschen auf die Server ein, um Abenteuer im Fantasy-Reich Azeroth zu erleben . Eine solche Zahl ist zweifelsohne sehr beeindruckend und scheint die allgemeine Zufriedenheit und Euphorie rund um World of WarCraft auszudrücken. Doch in den Foren der offiziellen Website sowie zahlreichen Fansites wird die Kritik am Spiel sowie den Entwicklern von Blizzard Entertainment immer lauter. Noch immer strapazieren beispielsweise Hardware-Probleme und lange Serverwartungszeiten die Nerven der Fans. Auf den ersten Blick unfaire Änderungen der Spielklassen, willkürlich erscheinende Auf- und Abwertungen von zuvor mühsam erkämpften Ausrüstungsgegenständen und allgemeine Balancingprobleme sind nur einige Beispiele, die zur Zeit für Diskussionen sorgen. Einige Kritikpunkte kamen nicht erst mit der Veröffentlichung des Add-ons Burning Crusade auf, wurden teilweise aber dadurch verstärkt.

    {bild-down: http://mmog.onlinewelten.com/image.php?type=inline&id=2377&mode=thumbnail&width=280&height=210}


    World of Warcraft - 8.5 Millionen verschiedene Accounts erfreuen die Kasse Wir wollen an dieser Stelle jedoch nicht detailliert in die Kritik gehen, sondern wollen die derzeitige Situation viel lieber aus den Blickwinkel verschiedener Spielergruppen betrachten. Daher haben wir uns quasi "unter das Volk gemischt" und lassen die Fans persönlich zu Wort kommen. Den Anfang macht dabei eine weibliche WoW-Spielerin, die erst kurz nach dem Release von Burning Crusade in Azeroth eingetroffen ist und daher die Perspektive der "Einsteiger" gut vermitteln kann. Ist World of WarCraft noch immer so einsteigerfreundlich wie es immer angepriesen wird? Schreckt die Masse an Möglichkeiten, Quests und Belohnungen ab oder bietet sie zusätzliche Motivation. Lassen wir die Dame selbst berichten. Onlinewelten: "Hallo! Magst du dich zunächst kurz vorstellen?"

    Ivonne: "Ja, gerne! Meine Name ist Ivonne und bin 36 Jahre alt."

    Onlinewelten: "Hey, prima: Eine Frau, die ihr Alter ohne Nachhaken offenbart – das ist selten."

    Ivonne: »lacht« "Damit habe ich kein Problem."

    Onlinewelten: "Ok, zur Sache. Wann hast du mit World of WarCraft angefangen und wie bist zu überhaupt zu dem Spiel gekommen?"

    Ivonne:
    "Ich spiele jetzt seit Ende März dieses Jahres World of WarCraft. Einige Wochen vorher hatte mein Mann die ersten Schritte in Azeroth gewagt und ich habe ihm dabei öfter über die Schulter geschaut. Anfangs war es für mich nur ein weiteres PC-Spiel, doch wenig später war mein Interesse geweckt. Da ich ohnehin Fantasy-Fan bin – ich liebe Herr der Ringe – gefielen mir das Szenario und der Grafikstil. Es dauerte einige Tage bis ich dann meine Menschenkriegerin erstellt habe und seitdem ziehe ich regelmäßig durch Azeroth."


    Onlinewelten: "Wie oft und wie lange spielst du denn im Schnitt?"

    Ivonne: "Da ich mir mit meinem Mann einen Account teile, bin ich nicht regelmäßig online. Wenn ich jedoch die Gelegenheit dazu habe, gehe ich für ein bis zwei Stunden auf Questsuche."

    Onlinewelten: "Wie hat dir der Einstieg in das Spiel gefallen? Die ersten Schritte sind ja vor allem bei Onlinespielen oftmals die schwersten. Welche Erfahrungen hast du diesbezüglich gemacht?"

    Ivonne:
    "Nun, abgesehen von einigen Dingen, die ich schon bei meinem Mann gesehen hatte, war die Anfangsphase eigentlich ziemlich entspannt. Dank der Karte wusste ich eigentlich immer, wo ich hingehen konnte beziehungsweise musste und die Tooltipps waren ebenfalls sehr hilfreich. Zudem bin ich auf einige hilfsbereite Leute gestoßen, die meine Fragen geduldig ertragen haben. Nur in Stormwind habe ich mich anfangs öfter verlaufen – und..."

    Onlinewelten:
    "Ja? Erzähl ruhig weiter!"

    Ivonne: "Einige Dinge sind trotz aller Hilfen unklar – meiner Meinung nach zumindest. Ich wusste zum Beispiel nicht, dass ich meinen Beruf (Bergarbeiter) bei einem Trainer aufwerten muss, um einen höheren Skill zu erreichen und an bessere Mineralien zu gelangen. Solche Details erfährt man oftmals nur durch Hörensagen. Hier könnte Blizzard etwas mehr Transparenz schaffen."

    Onlinewelten:
    "In Ordnung. Eine andere Frage: Kurz vor deinem Einstieg in World of WarCraft kam mit Burning Crusade bereits das erste Add-on auf den Markt. Vor allem erfahrene Spieler hatten somit neue Herausforderungen und Ziele. Wie wirkt sich das auf das Leben eines "Anfängers" aus? Wird man da nicht mit der Masse an Möglichkeiten erschlagen?"

    {bild-down: http://mmog.onlinewelten.com/image.php?type=inline&id=2378&mode=thumbnail&width=280&height=210}


    Kein anderes Spiel sorgt auch fernab der virtuellen Welt für soviel Aufregung - ob nun South Park, Simpsons oder Suchtberatung

    Ivonne:
    "Ich weiß zwar nicht, wie es vor Burning Crusade war, doch es gibt oftmals Situationen, da bin ich fast schon der Ohnmacht nahe. Wenn man im Gilden-Kanal oder den Chats hört, was die Leute mit Stufe 70 oder teilweise auch schon vorher alles machen, wird mit schwindelig. Zudem ist das noch alles sooo weit weg – ich bin immerhin erst Stufe 38. Klar, das bietet auch Motivation für die Zukunft, doch sollte vielleicht nicht alles auf einmal auf Einsteiger niederprasseln."


    Onlinewelten: "Viele Spieler beklagen seit dem Release von Burning Crusade, dass die Gebiete der alten Welt zu wenig bevölkert sind. Darunter leidet angeblich das Questen in Gruppen. Kannst du das bestätigen?"

    Ivonne: "In den ersten zwei, drei Gebieten war ich in der Tat ziemlich auf mich allein gestellt. Nur selten kamen Leute vorbei und diese hatten oftmals einen Stufe 70-Partner dabei, der ihnen geholfen hat. Aber so ab Stufe 15 habe ich fast immer Mitstreiter gefunden. Eventuell liegt das auch daran, dass ich Kriegerin spiele. Ständig suchen die Leute einen Krieger – meine Wahl war wohl nicht so schlecht." »lacht« Blizzards Stärke: Das Marketing. Der größte Kritikpunkt: Schwache Serverleistung und mangelnder Inhalt Onlinewelten: "Es gibt also einige Stolpersteine für Einsteiger und der Weg hin zur Stufe 70 ist etwas zäher als früher. Kann man das deiner Meinung nach in dieser Art zusammenfassen?"

    Onlinewelten: "Es gibt also einige Stolpersteine für Einsteiger und der Weg hin zur Stufe 70 ist etwas zäher als früher. Kann man das deiner Meinung nach in dieser Art zusammenfassen?"

    Ivonne: "Wie gesagt, ich weiß nicht genau, wie es "früher" war. Dennoch glaube ich, dass dieses Fazit passt. Man hat das Spielprinzip schnell begriffen, der Einstieg ist leicht und man findet meiner Meinung nach rasch Anschluss an Gleichgesinnte. Was jedoch ungemein hilft, ist eine Gilde: Mit netten Leuten gemeinsam Aufgaben in Angriff nehmen und nebenbei Kontakte knüpfen – das macht Spaß und ist ein wichtiger Faktor in World of WarCraft."

    {bild-down: http://mmog.onlinewelten.com/image.php?type=inline&id=2380&mode=thumbnail&width=280&height=210}


    Trotz aller Kritik - Man(n) und Frau spielen und spielen und spielen... Onlinewelten: "Vielen Dank für das Gespräch. Willst du uns noch verraten, auf welchem Server du spielst?"

    Ivonne:
    "Mein Zuhause ist der Server Blackhand. Der Name meiner Kriegerin wird aber nicht verraten. Vielleicht kriegen ihn ja einige Leute heraus."


    Quelle: - News - games-news.de










    .
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 24. Mai 2007
    AW: World of Warcraft - Quo vadis WoW? Blizzards Machwerk in der Kritik

    Ich bin zufrieden bis jetzt. Und es gab schon oft Situationen wo auch ich unzufrieden war. Aber nie wegen irgendwelchen Gegenständen oder wegen einer Klasse an der rumgewerkelt wurde.

    Mir kommt's eh so vor als flamen in den Foren eh nur die PVP-Süchtigen die nicht ihre Skillung verraten wollen und gegen das Arsenal rebellieren.
     
  4. #3 24. Mai 2007
    AW: World of Warcraft - Quo vadis WoW? Blizzards Machwerk in der Kritik

    also ehrlich gesagt bin ich nicht begeistert von BC...
    hat irgendwie das ganze WoW feeling zerstört...
    es sind recht coole sachen neu sazu gekommen aber wurde meiner meinung nach auch so manches versaut (wenn ich an die palas beider horde und schamies bei der allianz denke)
    gerade das war so spezial an den Fraktionen.
    Ich muss aber sagen das sie viel liebe ins detials gesteckt haben, was die scherbenwelt angeht.
    balance probs kann ich nur bestätigen. aber sie arbeiten dran ;)
    was mich aber am meisten ankotzt... der PING... hab ne 16k leitung... trotzdem zu den hauptspielzeiten nen 500er ping... heute haben se meinen server resetet um 19:30 -.- und dann war ping bei 2000... also ka irgendwas scheint da net zu stimmen :p
     
  5. #4 25. Mai 2007
    AW: World of Warcraft - Quo vadis WoW? Blizzards Machwerk in der Kritik

    das problem gibt es schon öfter

    Das problem ist liegt an folgende sache:

    Dein oder von den anderen leuten die das problem haben deren Anbieter haben Schwierige Problele mit den Telia Server wo die ganzen Realms drauf laufen

    es liegt Grundsätzlich immer am Anbieter
    einfach mal kurz anrufn zusammen:poop:n wegen telia usw
    und dann müsste es wieder gehen so wars bei mir mindestens so

    hatte nen ping von 10k
    nen monat lang oder so
    hab dann bei arcor angerufen
    die haben gesagt ok wir kümmern uns drum könnte 1-2 wochen dauern
    ich 1-2 wochen gewartet problem war nich gelöst
    also ich dann noch mal angerufen
    gesagt das dass problem noch besteht
    und wenn sich nichts ändern wird werde ich meine Leitung bei ihnen Kündigen
    und WUMS
    1-2 Tage später lief alles einwandfrei ;)

    aber mal b²t:
    Ich hatte damals als ich noch WoW spielte bei manchen Quests auch Probleme, weil sie nich genau beschrieben waren
    ich hab evtl mal 1-2 stunden lang an einer Quest gesessen, weil ich nich wusste was ich genau machen muss
    ich kann aber leider nicht mehr sagen was ich genau machen musste
    und zu dem berufen kann ich nur zustimmen wie die frau es schon sagt
    man wird nich drauf hingewiesen
    ich hatte es zu anfang an zufällig mal entdeckt das ich beim lehrer nen weiteren Skill lernen kann
    es gibt mehrere sachen wo blizzard was verbessern müsste


    mfg BizzWare
     
  6. #5 25. Mai 2007
    AW: World of Warcraft - Quo vadis WoW? Blizzards Machwerk in der Kritik

    Es ist für casual gamer einfach krasser geworden.

    momentan kannste nur drei sachen machen

    -farmen
    -questen
    -raiden/instanzen

    mehr nicht. Und auf die drei sachen habe ich momentan keine lust irgendwie. Um instanzen zu gehen brauchste Ruf, den du dir farmen muss und um den ruf zu farmen muss du durch questen level 70 werden. Und ich rede jetzt nicht über die normalen instanzen sindern heoric. Momentan spiele ich sowieso mein Twink

    Aber Hardware probleme haben wir auf unseren Realm nicht. Die Wartungsarbeiten haben sich auch verkürzt! der patch 2.1.0 war pünktlich um 11 da und die server auch.
     
  7. #6 25. Mai 2007
    AW: World of Warcraft - Quo vadis WoW? Blizzards Machwerk in der Kritik

    Genau deswegen habe ich aufgehört !
    Echt ne Schande was Blizzard fabriziert!
     
  8. #7 25. Mai 2007
    AW: World of Warcraft - Quo vadis WoW? Blizzards Machwerk in der Kritik

    und was ist mit pvp?

    bg's// arena // open pvp ? das bockt sich doch richtig...
     
  9. #8 25. Mai 2007
    AW: World of Warcraft - Quo vadis WoW? Blizzards Machwerk in der Kritik

    Mir ist das ganze Game irgendwie zu umfangreich geworden.
    Ich meine, eine Woche lang (Ruf)Farmen und Strapazen, nur um irgendnen Item oder so zu bekommen ist mir ehrlich gesagt zu viel Aufwand und kostet zu viel Zeit.Wobei ich Farmen übelst langweilig finde xD.
    PvP geht ja noch.Das macht richtig laune.
     
  10. #9 25. Mai 2007
    AW: World of Warcraft - Quo vadis WoW? Blizzards Machwerk in der Kritik

    Weiß jetzt nicht wie ich den Beitrag verstehen soll, aber für Casual Gamer ist
    World of Warcraft nach dem Patch sicherlich besser geworden, es muss kein Magier mehr
    in blauen Items rumhängenm, die gar keinen Spelldmg besitzen, der nur als Casual Gamer spielt..

    Ich für meinen Teil, war eh immer "Hardcoreraider" und musste immer ganz vorne mit dabei
    sein vor BC schon in Naxxrams, was mich dann mit dem Addon aufgeregt hat, dass ich mein
    T3 als Priester so schnell in den Mülleimer schmeißen konnte,....

    An sich ist wow sicherlich ein geniales Spiel, allein die millionen von Quests, und dass man
    mit so vielen Leuten zusammen spielt, dass man selbst nach Monaten meistens noch
    neue Leute kennenlernt...gibt aber halt auch Schattenseiten z.B. wenn man ziemlich
    ehrgeizig ist dass es dann viel Zeit verschlingt (war bei mir so ^^) und auf dauer ists
    dann doch irgendwie ein ausgelutschtes Prinzip immer das und das machen, dort ne neue
    Instanz raiden und so...
    Aber egal, alles in allem ist wow ein tolles Spiel, ich für meinen Teil habe aber die Lust drann
    verloren und werde so schnell kein Online Rollenspiel spielen :p

    Was ich vergessen hatte, wenn man wie die Frau dort WoW zusammen mit ner Person spielt,
    und es nicht übertreibt, macht das Spiel einem ewig Spaß, habe es damals auch mit der
    Freundin 1 Jahr gezockt und das war einfach nur geil, aber sonst wenn man es allein
    mit großem Ehrgeiz spielt wird nach ner Zeit die Luft raus sein^^
     
  11. #10 25. Mai 2007
    AW: World of Warcraft - Quo vadis WoW? Blizzards Machwerk in der Kritik

    Naja, ich zogge so vielleicht 2 Stunden am tag manchmal auch mehr und das ganze Ruf farmen schaffe ich einfach nicht so. Meine Gildenkollegen haben schon alle Heoric Keys und ich hänge da mit meinen 3 Keys rum. Also das war so im März oder so. Naja, bei mir dauert das alles ein wenig länger ^^ Bin HolyPriest. Gut, den neuen Patch habe ich nooch nicht so intensiv getestet. Nur kurz eingeloggt und ein wenig rumgedaddert. Ich werde das mall über das wochenende ein wenig mehr testen.
     
  12. #11 25. Mai 2007
    AW: World of Warcraft - Quo vadis WoW? Blizzards Machwerk in der Kritik


    Rollenspiel nicht vergessen.. 90% meiner Zeit die ich spiele verbringe ich im Rollenspiel. Und wenn es dann doch mal questen geht sind wir immer noch in character.
     
  13. #12 25. Mai 2007
    AW: World of Warcraft - Quo vadis WoW? Blizzards Machwerk in der Kritik

    Das addon hat die ganze Arbeit von Spielern seit dem Beginn von WOW zu nichte gemacht. Sie sammelten eifrig die Teile von T1, T2, T3, und andere Dungeon Sets und dann kommt ein addon, indem Gegenstände vorhanden sind, die grün und dazu viel mächtiger als die T- Teile sind.

    Das finde ich irgendwie unfair, da die Leute sozusagen die ganze Zeit für nichts gespielt haben.
     
  14. #13 28. Mai 2007
    AW: World of Warcraft - Quo vadis WoW? Blizzards Machwerk in der Kritik

    Genau das ist auch der Grund, warum ich aufgehört habe.
    Ich sehe es nicht ein, sehr sehr viel Zeit auf T Teile zu VERSCHWENDEN, um dann zu merken, dass beim ersten Quest auf der Höllenfeuerhalbinsel zu merken, dass meine Robe total sinnlos geworden ist -.-
     
  15. #14 28. Mai 2007
    AW: World of Warcraft - Quo vadis WoW? Blizzards Machwerk in der Kritik

    jop mich hat das addon auch nur angekotzt.. und tut es immernoch...

    ich häng jetzt seit januar auf lvl 66 und hab einfach kein bock mehr weiterzumachen...



    solang keine neuen klassen kommen.. ( mindestens 3) werd ich auch nichtmehr anfangen mit wow..
     

  16. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...