Wortschatz aufbessern mit Fremdwörtern

Dieses Thema im Forum "Literatur & Kunst" wurde erstellt von Dennissun, 12. September 2011 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 12. September 2011
    Hi RR- Community,
    ich suche nach Fremdwörtern, mit denen man eurer Meinung nach seinen Wortschatz aufbessern kann bzw. die man wissen sollte. Oftmals sind mir beim Lesen literarischer Werke Wörter nicht geläufig. Diese schlage ich dann nach,füge sie meiner Liste hinzu und lerne sie so nebenbei. Hier ein Ausschnitt.

    pittoresk- wunderschön
    frenetisch- ungebändigt, rasend
    diabolisch- teuflisch
    eloquent- sprachgewandt
    diametral- völlig unterschiedlich
    impliziert- mit einschließen
    Psychomachie- Seelenkampf zw. Gut u. Böse
    suggerieren- andeuten
    impertinent- unpassend, unverschämt
    Chuzpe- unverschämt. Intelligenz,charmanter Penetranz u. unwider. Dreistigkeit
    blasphemisch- schändlich (religiös)
    Kakophonie- besonders harte, unangenehme Melodie
    pragmatisch- auf Tatsachen beruhend
    torpediert- gezielt verhindern
    sardonisch- schmerzvoller Spott
    infantil- geistig oder körperl. unterentwickelt
    introvertiert- nach innen gekehrt
    sukzessiv- kontinuierlich
    desillusioniert- deprimiert, enttäuscht
    resolut- entschlossen
    lapidar- kurz, mit wenigen Worten
    desolat- trostlos, einsam
    adäquat- angemessen
    Frivolität- zweideutige, sexuelle Anspielung

    Ich bin für jedes weitere Fremdwort dankbar.
    Ich entschuldige mich hiermit, falls so ein Themengebiet bereits existiert
     

  2. Anzeige
  3. #2 12. September 2011
    AW: Fremdwörter

    phlegmatisch - bequem, träge; (lahm)

    Sollte mir wieder eins in den Sinn kommen, gibts nen Edit
    BW haste für deine paar schonmal :thumbsup:
     
  4. #3 12. September 2011
    AW: Fremdwörter

    fungieren - wirken als, Amt versehen
    Odyssee - Irrfahrt
    obsolet - veraltet, überflüssig, ungebräuchlich, ungültig geworden

    GL beim Vervollständigen ;)
     
  5. #4 18. September 2011
    AW: Fremdwörter

    ich würde dir einfach empfehlen, mindestens eine altsprache und ansonsten soviele fremdsprachen wie möglich zu lernen, dann kannst du dir die meisten wörter 1. automatisch ableiten und bekommst 2. einen unmittelbareren zugang zu der art von wörtern, die du hier auflistet, da diese in anderen sprachen bruchstückhaft (wie bspw. als präfix-/suffixkonstruktion oder ganzer stamm) in anderen wörtern vollkommen gebräuchlich sind. deine liste stellt zum beispiel wörter dar, die eigentlich zum gebräuchlichen wortschatz eines menschen mit hochschulreife gehören sollten.

    bspe.:

    infantil --> frz. "enfant": das kind --> kindisch --> kollokation dann als "unterentwickelt"
    kakophonie --> grch. "kakos": schlecht, "phon": der laut --> musikalische dissonanzen
    etc. etc. etc.


    damit der post nicht off-topic ist:

    die liste wäre sehr interessant, wenn sie auf wörter beschränkt wäre, die von ihrer semantik her als ganze idiome wirken, wie bspw. "chu(t)zpe" - das sind nämlich wirklich wörter, mit denen man selten zu tun hat, und deren gebrauch an richtiger stelle einen normalen redner von einem literaten unterscheidet.

    mein wort:

    "triage" - ein unscheinbar schönes wort, was allerdings für etwas ziemlich grausames steht: die aufgabe, bei einer katastrophe mit vielen verletzten die knappe ressourcenmenge am effizientesten zu verteilen, ohne rücksicht auf schicksale zu nehmen. d.h. auf gut deutsch: schwerverletzte, alte leute, behinderte und schwer erreichbare opfer (sei es bei bergungen oder wie auch immer) werden zurückgelassen, damit zeit und mittel zur verfügung stehen, nur schwach verletzte retten zu können.
     
  6. #5 3. Oktober 2011
  7. #6 10. Oktober 2011
    AW: Fremdwörter

    Tendenz = Richtung
    Apartheit = Teilnahmslosigkeit
     
  8. #7 15. Oktober 2011
    AW: Fremdwörter

    Hallo zusammen,

    ich entschuldige mich für die späte Antwort, danke euch aber für eure Ideen und Hilfe. Zu dir Sachxe ich verstehe, was du meinst. Es sind nicht wirklich Fremdwörter, dennoch Wörter die man weniger im Wortschatz unserer Gesellschaft vorfindet. Ich selbst hatte Latein und kann mir ein Großteil der Wörter ableiten. Mir geht es aber im Grunde nicht darum die Wörter abzuleiten, sondern selbst Gebrauch davon zu machen und sie durch ständiges Wiederholen in meinem Wortschatz zu vertiefen. Dasselbe Problem liegt bei MC_Hobi vor. Ein Wörterbuch nützt mir nichts, wenn ich nicht selbst auf das Wort komme, es hilft mir nur die Bedeutung des gesuchten Wortes ausfindig zu machen. (Trotzdem bin ich für eure Beiträge sehr dankbar):thumbsup: .

    Hier weitere Wörter:

    echauffieren - sich empören, aufregen
    fragil - zerbrechlich, brüchig
    Servilität - Unterwürfigkeit
    nonchalant - lässig, unbekümmert
    saturiert - befriedigt
    diffamieren - verleumden
    assoziativ -(Gedanken miteinander) verbinden
    redundant - mehrfache wied. derselben Information
    pedantisch - etw. übertrieben genau nehmen, kleinlich
    Prosperität - wirtschaftl. Aufschwung u.der daraus folgenden Wohlstand
    flamboyant - auffallend, energisch (flammend), farbenfroh
    indolent - gleichgültig, schmerzunempfindlich, denkfaul
    Stenographie - Schnellschrift, besonders geschwungen (meist unleserlich)

    Ich hoffe auf weitere Unterstützung von euch. BW sind raus. Danke ! :]
     
  9. #8 18. Oktober 2011
    AW: Fremdwörter

    Ich finde den Thread ziemlich cool. BWs werden erstmal verteilt.

    Ich finde diese "schlaue" Schreibweise auch ziemlich cool. Wenn man sich vornehmer ausdrückt etc. Ein Kollege meinte dazu, adeliger.

    Wenn man anstatt "ich warte", "ich übe mich in Geduld" sagt. Wenn ich mehr davon lernen will, wonach suche ich da genau? Gibt es dafür einen bestimmten Namen?
     
  10. #9 19. Oktober 2011
    AW: Fremdwörter

    am besten du googelst einfach "korinthenkacker", um damit gleichzeitig das nächste wort ins spiel zu bringen ;)

    das geheimnis ist nicht, sich mit fremdwörtern, idiomen und selbstkreierten neologismen vollzustopfen, um seinen umgangston artifiziell aufzuwerten. oftmals gilt: stil ist kurz. die berüchtigsten linguisten, bellestristen und redner haben nicht nur die optimalste melange aus fremdwörtern und normaler umgangssprache gefunden, sie wissen auch intuitiv in bestimmten sätzen, die sie sich selbst oder literarischen figuren zuordnen, das richtige wort für die richtige situation zu finden - es ist ein kollateralschaden linguistischer entwicklungsstränge, dass in sprachen synonyme entstehen, also prinzipiell sinnlose wörter, da für ein bestimmtes verb/nomen/adjektiv ein begriff theoretisch gesehen ausreichend ist. diese synonyme verwenden jedoch eben diese fortgeschrittenen sprachkünstler als pejorative ausdrücke und hier liegt der hund begraben: deine beiden zitieren begriffe als synonyme zu verwenden ist die eine seite der medaille und leicht durch lesen und beschäftigung mit literatur erlernbar, aber sie gegenüber dem richtigen publikum im richtigen moment zu gebrauchen (womöglich dann sogar pejorativ, denn die beiden begriffe sind nicht synonym!; es gibt nur äußerst (!) wenige echte synonyme innerhalb einzelner sprachen), ist die wahre kunst. erkennt man diese paradoxe verschiebung innerhalb von sprachen nicht, will aber gleichzeitig auf das hohe linguistische ross steigen, dann wird man nur zu eben jenem fremdwort, das ich vorhin eingeworfen habe!
     
  11. #10 23. Oktober 2011
    AW: Fremdwörter

    Ich bin gerade bei der Lektüre eines Buches darüber gestolpert und habe es erst nach Ursprungsforschung im Latenischen für mich übersetzen können. Im Nachhinein hätte ich mich wohl auch am Technikmonster dieser Generation bedienen können.

    "(neuro-)komputational" vom lateinischen "computare", was "berechnen" bedeutet.
     
  12. #11 23. Oktober 2011
    AW: Fremdwörter

    sry für offtopic aber ... ich les einigermaßen viel, hab abi, studier an ner guten uni und bin auch nicht schlecht darin, aber ich hab echt schwierigkeiten zu verstehen was du von dir gibst :D.

    ein fremdwort von mir:
    deflorieren - entjungfern

    find den Thread aber echt gut!
     
  13. #12 23. Oktober 2011
    AW: Fremdwörter

    Es kommt nicht darauf an, soviele Fremdwörter wie möglich zu kennen,zumal nicht jedes Deutsche Wort ein Fremdwort ist, sondern nur nicht sehr geläufig.
    Das wichtigste ist, sich klar und verständlich für seine Zielgruppe ausdrücken zu können, authentisch zu bleiben und etwas gehaltvolles zu sagen, mit Inhalt, Sinn und Verstand.
    Nichts ist schlimmer, als wenn Leute mit hochgestochener Sprache und Fremdwörten um sich schmeißen, aber einen Absoluten Inhaltsleeren Stuß vor sich hinbrabbeln, das man nach 1 min schon nicht mehr zuhören mag.
     
  14. #13 23. Oktober 2011
    AW: Fremdwörter

    rudimentär = unvollständig

    .. gebe brezzer vollkommen recht
     
  15. #14 23. Oktober 2011
    AW: Fremdwörter

    Der Intelligenzquotient eines Agrarökonomen ist reziprok proportional dem Volumen diverser von ihm kultivierter Feldfrüchte. (Die dümmsten Bauern ernten die dicksten Kartoffeln).

    Weiß gar nicht wieso man so reden will. Da versteht einen eh keiner. Manchmal klingt es übelst geschwollen. Da bevorzuge ich lieber Gossensprache.
     
  16. #15 24. Oktober 2011
    AW: Fremdwörter

    @Bruckl
    Es ist ja auch eine Frage wie man aufgewachsen ist. Wenn man Wörter schon als Kind mitbekommt benutzt man sie einfach ohne darüber nachzudenken. Jemand der in der Gossensprache spricht kann für jemanden der geschwollen redet genauso unverständlich sein wie anders herum.

    Geh in eine Bücherhalle und lese Bücher! ;)

    Ich hab es nur überflogen, was er wohl sagen will ist nur weil man viele Wörter kennt weiß man sie noch lange nicht richtig anzuwenden. Weil ein Wort je nach Situation anders "anhört" und mehr oder weniger passen kann. Auch muss man seine Sprache dem Publikum anpassen damit diese auch einen Verstehen. Grob zusammengefasst.
    So kann man auch zwischen "ich warte" und "Ich übe mich in Gedult" differenzieren. Wenn man jetzt die Art wie jemand das sagt ausser acht lässt. Sagt das eine einfach nur ich warte. Während das andere sagt ich warte und bin eigentlich ungeduldig verusche aber Ruhe zubewahren. Wenn man jetzt noch die Art und Weise wie jemand etwas sagt beachtet entstehen daraus wieder untschiedliche Möglichkeiten wie man etwas zu deuten hat.

    Ich mach mal zu ein paar schon genannten Fremdwörter ein paar Anmerkungen weil sie mir beim überfliegen aufgefallen sind...

    • rudimentär ; kann auch etwas auf das notwendigste Beschränkte sein.
      Bsp ein Badezimmer mit Klo, Dusche und Waschbecken. Kann man rudimentär nennen. Oder im Verhältnis zu einigen Tieren haben die Menschen nur ein rudimentäres Riechorgan.
    • Tendenz; Man tendiert in eine Richtung. Also man hat eine Neigung zu Kuchen und nicht zur Torte. Ich tendiere Richtung Kuchen, denn Torte macht mich zu dick
    • impliziert; impliziert bedeutet das man eine Aussage macht und mit dieser auch noch etwas anderes gleichzeitig mitteilt. Mir fällt da kein gutes Bsp ein. Man sagt a=b*c, dann sagt man damit auch das a/c=b ist.
    • suggerieren; Ich würde sagen jemand versuchen jemanden etwas glauben zu machen ohne das er das mitbekommt. Bspw. Rote Bonbons sollen suggerien das man eine Rotefurcht lutscht. Es ist ähnlich dem implizieren allerdings unterschwelliger.
    • blasphemisch; wird hauptsächlich dafür benutzt wenn jemand Götteslästerung betreibt.
    • adäquat; Bedeutet sowas wie angemessen. Bspw Ich denke zwei Jahre auf Bewährung sind eine adäquate Bestrafung.
     
  17. #16 25. Oktober 2011
    AW: Fremdwörter

    plakativ: differenziert, ausführlich, komplex
    circulum vituosus: Teufelskreis
    Polemik: scharfer Meinungsstreit, oft auch unsachlich
    Agitation: Aggressive Beeinflussung anderer
    Implosion: Zusammenbruch
    Simplizissimus: übermäßige, unangebrachte Neigung zur Vereinfachung
    Komplexifizierung: eigentlich Fachbegriff der linearen Algebra, Aufweisung sehr ähnlicher Eigenschaften.

    Das sind so die Fremdwörter die mir zu diesem Thread einfallen.

    Ein gewisser Gehalt von Fremdwörtern in einem Satz, zeugt von Bildung, die Hyperbel (Übertreibung) dieser führt eher dazu, dass Gesagtes lachhaft und arrogant erscheint, also Sprache situationsbedingt richtig anwenden.
     
  18. #17 27. Oktober 2011
    AW: Fremdwörter

    Was soll mir das sagen?
     
  19. #18 27. Oktober 2011
    AW: Fremdwörter

    plakativ: ist etwas auffälliges, demonstratives vielleicht auch schmückend. Politiker benutzen gerne plakative Sätze um sich gut dar zustellen.
    Polemik: würde ich raten sich mal auf Wiki zu schauen um genauer zu verstehen was es bedeutet.
    Implosion: ist das gegenteil einer Explosion, eine alte Bildröhre kann eine Implosion erleiden. Also kann man es nicht als Ersatzwort nehmen um zu sagen die Brücke hat eine Implosion erlitten. (blödes bsp^^)

    Hab das oben etwas zusammen gefasst was ich denke was er meint vielleicht hilft dir das;)
     
  20. #19 28. November 2011
    AW: Wortschatz aufbessern mit Fremdwörtern

    Ich will kein Besserwisser sein, aber "adäquat" bedeutet nicht "notwendig". Eher so etwas wie "passend" oder "angemessen".

    Ansonsten eine gute Idee für einen Thread!

    MfG marvinjackson
     
  21. #20 29. November 2011
    AW: Wortschatz aufbessern mit Fremdwörtern

    Ich muss ganz ehrlich sagen, ich halte nicht viel vom Aufbessern der Sprache durch sinnlos angewendete Sprachkeulen. Wenn man sich mit gewissen Dingen beschäftigt, dann kommt das meiner Meinung nach von ganz alleine, man verleibt sich Wörter ein, die einem öfter über den Weg laufen und irgendwann landen sie im allgemeinen Sprachgebrauch. Ein sture auswechseln von normalen Wörtern mit sog. "Fremdwörtern" ist einfach nur erbärmlich.

    In der Uni schmeißen wir uns immer gegenseitig irgendwelche lateinischen Sprichwörter an den Kopf, aber was würdet ihr sagen, wenn ich anfange hier nurnoch Latein zu posten?! Oder was sagt der Türsteher an der Dorfdisko wenn ich zu ihm "cui honorem, honorem" sage...das kann sich jeder selber denken.

    Wer so reden will, dass ihn niemand mehr versteht, der hat einfach ein gesenktes Selbstwertgefühl. Problem ist, wenn man mit seinem Freundeskreis redet und anfängt in sich hochtrabender Fremdsprache zu ergießen einen alle einfach nurnoch schräg anschauen und gehen. Die Sprache muss dem Publikum und den Umfeld angepasst werden, wer das nicht versteht, ist und bleibt Aussenseiter.

    Wer gerne Synonyme nutzt dem empfehle ich das Buch:
    "Sag es treffender" von A.M. Textor aus dem rororo-Verlag
    ISBN 3-499-61388-3
    9.90EUR

    Sag es treffender, das ist der Punkt.


    Aber beachte, versuche nie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Wenn du ein Schlachtschiff siehst, nutze die Kanone, wenn es nur ein Spatz ist, dann Versuchs mal mit der Steinschleuder.

    Felix qui potuit rerum cognoscere causas
    Meine Meinung dazu.
     
  22. #21 29. November 2011
    AW: Wortschatz aufbessern mit Fremdwörtern

    Sehr interessanter, und in meinen Augen passender Beitrag. Ich stimme dir in vielen Punkt zu, weshalb dem nicht viel hinzuzufügen ist. Der Thread sollte vielmehr als Nachschlage-Seite (soweit man im Internet von "Nachschlagen" sprechen kann) verstanden werden, obwohl dafür ja ein Wörterbuch oder eine Suchmaschinen wie Google ausreichend sein sollte. Danke für den Buchtipp, habe zwar schon aus Bekanntenkreisen davon gehört. es geriet aber für mich in Vergessenheit.

    Ich habe dich kürzlich schon bei einem anderen Beitrag bewertet, von daher entfällt leider eine weitere Bewertung.

    Der Thread erfüllt in meinen Augen trotzdem eine sinnvolle Idee. Die Wörter sollten aber nicht als Ergänzung zum alltäglichen Sprachgebrauch angesehen werden!

    MfG marvinjackson
     
  23. #22 30. November 2011
    AW: Wortschatz aufbessern mit Fremdwörtern

    Ich stimme euch vollkommen zu. Der Thread soll keine Aufforderung sein nur mit Fremdwörtern umherzuschmeißen. Trotzdem finde ich es sinnvoll,wenn man bereits mit solchen Wörtern in Kontakt gekommen ist, um sie wenigstens einordnen zu können. Zudem muss man unterscheiden, dass man einen Großteil der genannten Wörter so nicht verbal gebrauchen würde, sie sind eher in der Literatur, Auswertungen,Statistiken etc. vorzufinden. (die Folge wäre eine gestellte, unnatürliche Ausdrucksweise, die oftmals so das Gegenteil bewirkt und ins Lächerliche gezogen wird.)

    Den Ausdruck erbärmlich find ich hierfür übertrieben und einfach nur beleidigend Sammy. Es geht ja eben nicht wie du es nennst um "stures Auswechseln". Wer das tut ist selber Schuld und hat den Sinn dieses Threades missverstanden. Primär geht es , wie oben schon genannt, einfach in den Kotakt mit diesen Wörtern zu kommen. Wie ihr mit den Wörtern umgeht ist euch selbst überlassen. Ich gehe davon aus, dass man nicht so naiv sein kann und nur noch solche Wörter in seinem Sprachstil anwendet.


    Marvinjackson, danke für deine Anmerkung, du hast natürlich recht. "Adäquat" bedeutet angemessen und nicht notwendig (ich werde es verbessern).

    Ich versuche am Wochenende, wenn ich die Zeit dazu finde, weitere Wörter hinzuzufügen


    Gruß.
     
  24. #23 1. Dezember 2011
    AW: Wortschatz aufbessern mit Fremdwörtern

    Das ist er ganz und garnicht, denn ich habe, wie oben zu lesen ist, die Leute als erbärmlich deklariert, die versuchen mit "sturem Auswechseln" einen höheren intellektuellen Grad vorzutäuschen. Das sehe ich immernoch so und wie ich aus deinem Post herauslesen kann, bist du da genau der gleichen Meinung.


    Ich bin weit entfernt "hierfür", ich nehme an du meinst diesen Thread, den Ausdruck "erbärmlich" zu nutzen.

    so on.
     
  25. #24 4. Dezember 2011
    AW: Wortschatz aufbessern mit Fremdwörtern

    Es klang für mich wie eine Verallgemeinerung. Ist ja auch jetzt egal, ich weiß jetzt was du meintest und kann deine Wortwahl nachvollziehen.

    Wie versprochen weitere Wörter:

    subtil - zart, fein(sensibel)o. detailiert(in Feinheiten gehend)scharfisinnig
    obszön - schamlos, unanständig, frivol(das Schamgefühl verletzend)
    ostentativ - betont,auf Beachtung berechnet, herausfordernd
    prekär - unsicher,ungewiss o. schwierig, heikel (z.B.Situation)
    apathisch - teilnahmslos, stumpf, gleichgültig
    modulieren - abwandeln, abändern
    rigoros - streng vorgehend, strikt, erbarmungslos
    Karios(gr.)- günstiger Augenblick
    fulminant - großartig, prächtig o.krafvoll, stark
    maliziös - boshaft, giftig, hämisch (z.B. Bemerkung)
    neurasthenisch - nervenschwach
    postum - nach jnd. Tod erfolgend (z.B literarisches Werk)
    Apprehension - Befürchtung, Vorahnung
    emphatisch - nachdrücklich, eindringlich
    kapriziös - auf attraktive Weise launisch, unberechenbar (Frauen)
    Promiskuität - Geschlechtsverk. mit häufig wechselndem Parter ohne Interesse an Bindung
    fabulieren - ungebräuchlich (mit Fantasie schreiben), fantasievoll
    despotisch - willkürlich
    prätentiös - eingebildet, hochmütig(gestelzte Wortwahl ohne jegliches Hintergrundwissen)

    Das Wort "prätentiös" bekräftigt deine Aussage übrigens ziemlich gut Sammy :) .
     
  26. #25 4. Dezember 2011
    AW: Wortschatz aufbessern mit Fremdwörtern

    manche Wissenschaftler nutzen gerne folgende Worte:
    "trivial" - grundlegend, jederman bekannt, jedem ersichtlich (besonders gerne dann eingesetzt, wenn man keine Ahnung hat xD)
    "evident" - ziehmlich ähnlicher sinnzusammenhang: lieg auf der Hand, ohne besondere methodische Herangehensweise ersichtlich.
    "stringent" - streng an Regeln haltend, lückenlos
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Wortschatz aufbessern Fremdwörtern
  1. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    1.141
  2. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    1.410
  3. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    766
  4. Antworten:
    9
    Aufrufe:
    833
  5. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    2.536