xRapid: Verkommt SWIFT durch Ripple zur Fußnote?

Artikel von Fabiane Herbst am 26. September 2018 um 16:29 Uhr im Forum Finanzen & Versicherung - Kategorie: IT & Sicherheit

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

xRapid: Verkommt SWIFT durch Ripple zur Fußnote?

26. September 2018     Kategorie: IT & Sicherheit
Ripple soll nicht das Ende des Fiatgelds werden. Das Startup aus San-Fransico will Partner der Finanzwelt werden. Nur die Zahlungsschnittstelle SWIFT hat allen Grund zur Sorge, nachdem Ripples xRapid eine starke Konkurrenz auf Blockchainbasis bildet. Die Entwickler und Unterstützer versprechen grenzüberschreitende Transaktionen billiger, effizienter und einfacher zu machen.

xrp-ripple-xrapid-smartphone.jpg


Überweisungen mit XRP


Über hundert Banken halten viel von Ripple und nutzen des Transaktionssystems xCurrent. Dieses vereinfacht die Buchhaltung und erlaubt eine beschleunigte Abwicklung von Transaktionen. Bisher wurden dafür allerdings normale Devisen genutzt. Das xRapid dagegen läuft mit der von Ripple entwickelten Kryptowährung XRP. Vor allem für internationale Transaktion in Schwellenländer biete dies viele Vorteile. Ripple-Chef Brad Garlinghouse ist überzeugt, das xRapid Ende 2019 in vielen Banken zum Einsatz kommt.


Ripple-Chef-Brad-Garlinghouse.jpg
Quelle: Recode auf Twitter


Auch wenn Ripple vom 52-Wochen-Hoch weit entfernt ist, hat die Kryptowährung, mit seiner Marktkapitalisierung kurzfristig Ethereum als zweitgrößte Kryptowährung abgelöst. Allzu hohe Spekulationen sind nicht angebracht, der Krypto-Crash hat 80 Prozent gekostet, gemessen am Allzeithoch im Januar 2018 entspricht.

SWIFT weiterhin Platzhirsch


Gerade mal 10 Finanzinstitute haben xRapid gegenwärtig im Programm. Gemessen an den 15 Millionen Transaktionen, die täglich für mehr als 11.000 Finanzinstitute in gut 200 Ländern der Welt über SWIFT laufen, ist Ripple winzig. Kampflos wird SWIFT das Feld Ripple sicher nicht überlassen.

In einem trägen und überregulierten Bankensystem haben es Innovationen schwer. Noch behauptet SWIFT mit mehr als der Hälfte aller weltweiten grenzüberschreitenden Zahlungen unstreitig das Feld. Doch immer mehr Alternativen für den Geldtransfer treten auf den Markt, und auch xRapid hat gute Marktchancen. Langfristig werden Zweifel an der Distributed-Ledger-Technologie wohl verblassen.
 

Kommentare