Zensur und Unterdrückung im Netz: Amnesty International startet internationale Kampagne

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von Michi, 21. Juli 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 21. Juli 2006
    Gegen die wachsende Bereitschaft von Internet- und Technologieunternehmen, willige Helfer immer stärkerer Zensur und Unterdrückung im Netz zu sein, startet Amnesty International eine internationale Kampagne. Angeprangert werden unter anderem Sun Microsystems, Nortel Networks, Cisco, Yahoo! und Google, die Regierungen bei der Netzzensur oder gar beim Ermitteln regimekritischer User helfen.

    In vielen Ländern werden regimekritische User verfolgt, werden Netzzugänge gesperrt und Internetcafes geschlossen. Kritische Webseiten werden blockiert, Suchmaschinen gefiltert und Blogs gelöscht. Den Bürgern wird ein freier Zugang zu Informationen und die Möglichkeit zur kritischen Meinungsäußerung genommen. Das schaffen die jeweiligen Regimes nicht alleine, sondern nur mit tatkräftiger Unterstützung vieler Unternehmen. Dagegen kann auf der Webseite irrepressible.info protestiert werden. Amnesty International:

    "Das Internet kann ein großartiges Werkzeug zur Förderung der Menschenrechte sein - Aktivisten können die Welt mit einem einfachen Mausklick über Missstände in ihrem Land informieren. Menschen haben leichten Zugang zu Informationen aus einer riesigen Menge von Quellen. Aber das Potential des Internet wird sabotiert: durch Regierungen, die diese freie Informationsquelle nicht zulassen, und durch Unternehmen, die ihnen bei der Unterdrückung der freien Meinungsäußerung behilflich sind."

    Die gesammelten Protestnoten und Unterschriften sollen im November der UN vorgelegt werden.

    AI betritt mit der Aktion kein Neuland: die willige Kooperation der üblichen Verdächtigen Yahoo, Cisco Systems, Microsoft und Google mit totalitären Regimes stehen seit längerer Zeit auf der Agenda der Reporter ohne Grenzen, die regelmäßig neue Skandale um die Unternehmen aufdecken. Vor allem in China arbeiten die Firmen gelegentlich nur allzu gerne mit dem Regime zusammen, wenn es um die Ermittlung von Dissidenten, Webzensur und die Unterdrückung freier Meinungsäußerung geht.

    Neben den NGOs meldeten sich auch schon Stimmen aus einem ganz anderen Lager zu Wort. Während Organisationen wie AI und die Reporter ohne Grenzen vor allem der moralische Appell als Druckmittel zur Verfügung steht, will ein Verband von 25 Investmentfonds auch auf dem Kapitalmarkt Druck auf die Unternehmen ausüben. 21 Milliarden Dollar Investitionskapital stehen hinter der Fondskooperative, die sich ebenfalls vehement gegen die Netzzensur mit westlicher Hilfe einsetzt.

    quelle: gulli
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...