Zukunftskonzept für Mobilität und Umwelt

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von raid-rush, 3. August 2017 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 3. August 2017
    Zuletzt bearbeitet: 3. August 2017
    Die Umwelt leidet und das aus vielen Gründen durch den Kraftfahrzeugverkehr, nicht nur durch den Straßenbau sondern vor allem auch durch die Ressourcen die herumstehen in Form von PKW und anderen Fahrgeräten. Der Abbau von Erzen und das Verarbeiten ist ein extrem umweltschädlicher Prozess, dessen Auswirkung meist niemand berücksichtigt. Der Ausstoß von giftigen Abgasen ist da nur die Spitze des Dreckbergs.

    Die Politik Subventioniert die Automobilindustrie seit beginn. Das muss ein Ende haben. Der Individualverkehr ist einer der größten Umweltfaktoren und tötet direkt oder in Folge, Millionen Menschen pro Jahr. Die Kosten für Versicherungen und Krankenkassen sowie Infrastruktur tragen alle.

    Die Kosten für Straßenbau und Sanierung dürfen nicht mehr vom Steuerzahler getragen werden sondern sollen Großteils von denen Bezahlt werden die diese auch Nutzen!

    Um die Umwelt zu schützen wäre es doch sinnvoll, dass alle Verbrennungsmotoren für die Nutzung der Straße bezahlen und zwar ordentlich. Elektromobilität und öffentlicher Verkehr oder Carsharing und ähnliche "effiziente/ökologische oder soziale" Mobilität wären von dieser Maut oder KFZ-Steuer befreit.

    Es kann nicht sein, das die Allgemeinheit für den Spaß anderer Zahlt oder noch besser, die Autoindustrie und generell Industrie subventioniert (das kann gerne auf anderen Wegen geschehen). Die Sollen alle für die Nutzung bezahlen und nicht nur einen Bruchteil.

    - Eine Maut für alle Fahrzeuge, auch ausländische Fahrzeuge.
    - KFZ-Steuer für Verbrennungsmotoren aller Art Anheben. Ausgenommen sind "soziale oder effiziente und ökologische" Mobilität - also Umweltfreundliche Öffentliche Verkehrsmittel oder auch Carsharing und Endverbraucher-Logistik.

    - Abschaffung der Dieselsubvention.
    - Deutliche Erhöhung der KFZ-Steuer für Umweltsünder.


    Es kann nicht das Ziel sein, noch mehr Individualverkehr auf die Straßen zu pferchen nur damit die Autoindustrie dicke Gewinne macht und der Steuerzahler für alle Unkosten und Risiken aufkommt.

    Das Geld wird dringend benötigt um die Sozialkassen zu befüllen, welche den Demographischen Wandel vermutlich eh nicht ohne starke Kürzungen überleben werden.

    Während die Zahl der Vollzeit Arbeitenden mit passablem Lohnausgleich sinkt, steigt die Anzahl an Rentnern und Kranken stetig an, zusätzlich zur höheren Lebenserwartung.

    Die Belastung für die "restlichen" Beschäftigten steigt also an und das nicht ohne Folgen, denn die Lohnkosten haben auch einen negativ Effekt auf die Wirtschaft, vor allem im Export.

    Geld sollte also da eingezogen werden, wo Umweltzerstörung drauf steht. Das Lässt sich über die KFZ-Steuer sehr einfach abwickeln im Gegensatz zu anderen Konsumprodukten. Speziell könnte man hier tierische Erzeugnisse mit einer extra Steuer belegen. Das ist aber ein relativ großer Bürokratischer Aufwand das die richtigen Produkte auch erwischt werden. Viel einfacher wäre es, direkt von den Erzeugern und Landwirten eine Umeltzerstörungs-Abgabe zu verlangen.

    All diese Regelungen müssen EU weit sein und jedes Land das dem Freihandel beitreten will muss diese umsetzen oder eben hohe Strafzölle bezahlen oder ggf. sogar ein Importverbot hinnehmen.

    Im Bereich Lebensmittel ist das ohnehin kein Problem, da die EU allem voran Deutschland zu den größten Fleisch Exporteuren der Welt gehören. Das heißt Deutschland hat ohnehin nicht zu befürchten aus dem Ausland mit "schlechter" Ware beliefert zu werden, denn die wird im Land produziert. Folgen sind unter anderem Spritzmittelrückstände in allen Lebensmitteln und im Trinkwasser ebenso wie giftige Rückstände der intensiven Tierhaltung und Landwirtschaft - u.a Gülle und Nitrat im Trinkwasser das stetig zu nimmt. Aber auch Multiressistente Keime sind Nebenprodukt der Massentierhaltung. Aussterben von Vögeln und Insekten sowie massive Luftverschmutzung durch Feinstaub. Die Landwirtschaft von Heute ist nicht unser Versorger sondern unser Krankmacher und Sargnagel.

    Das zu subventionieren ist eine Schande.

    Die Zukunft wird zu Gunsten von Gewinnen und sinnloser Arbeitsplatzerhaltung ausgebremst. Stattdessen setzt man weiter auf Umeltzerstörung und Konsum und Wachstum. Wo wir gleich beim nächsten wären... Zombie-Unternehmen. Sie kosten uns Jobs und Geld: So schwächen Zombie-Unternehmen Europas Wirtschaft

    Das einzige Wachstum was Nachhaltig ist, ist das durch Innovation und Technologie - nicht durch Massenproduktion und Konsum oder Bevölkerungswachstum. Das Ziel ist nicht das jeder ein Auto hat, sondern das Ziel ist, den Planeten lebenswert zu halten (und vor dem Menschen zu beschützen).
     
    Cyris und klaiser gefällt das.

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 4. August 2017
    Toll, deine Vorschläge würden wieder alles weiter in Richtung 2KlassenGesellschaft treiben, die, die Kohle haben können in Saus und Braus leben (Was dann wieder dazu führt, daß es nicht lange dauert bis sie über die armen Schlucker herziehen und sich für was besseres halten)
    und die, die sowieso mit wenig auskommen und dann wieder zusehen dürfen, wie die sogenannten Eliten Prinzipien predigen, die sie selber nicht einhalten.

    Wenn technokratische Weitsicht so aussieht wie daß v. dir dargestellte, ndann doch lieber einmal die Oberfläche mit Atombomben glattrasieren und alle dürfen hinterher wieder mit Stöckchen spielen.

    grüz,
    einer der seine Wege schon seit 35Jahren zu 99% mit Fahrrad bzw. zu Fuß bewältigt
     
  4. #3 4. August 2017
    Also prinzipiell den Leuten nichts verbieten, sondern lieber unsere Lebensgrundlage und große Teile der Natur zerstören?
     
  5. #4 4. August 2017
    Ein Konsument Konsumiert, was an Konsumgütern angeboten wird ........
    Also sollte nicht die Nachfrage mehr das Angebot bestimmen, sondern die Vernunft.
    Wenn keine Benziner mehr Hergestellt werden, werden auch keine mehr gekauft.
    etc. PP.
    Das muß nicht im Umkehrschluß heißen, daß die Menschen auf Comfort verzichten müssen,
    sondern nur, daß dieser halt mit Umwelt/Naturfreundlicheren Produkten zu schaffen ist.

    Es ist also mehr die Aufgabe, dafür zu sorgen Bewußtsein zu schaffen und zwar in den
    Starrköpfen.
    Und mittels Geld"strafen" sorgst du nur dafür, daß die Rücksichtslosen weiter Rücksichtslos bleiben dürfen

    Jedenfalls ist der Vorschlag v. RR nur ein scheinmittel, und das Argument kennt man, wenn man
    Jemanden Fragt, warum er noch mit so einer Dreckschleuder durch die Gegend eiert.

    "... weil ich es mir leisten kann"

    ...

    grüz
    KK
     
  6. #5 4. August 2017
    Zuletzt bearbeitet: 4. August 2017
    Gutes Stichwort denn genau das ist worauf ich hinaus will, wir brauchen die Macht der Vernunft und die ist nicht gegeben.

    Der Mensch kann vernünftig sein wenn er sich anstrengt aber bei den meisten funktioniert das nicht, aus verschiedenen Gründen.
    Minderbemittelt oder einfach zu Bequem, der eine mehr der andere weniger und da muss ich mich genauso einschließen. Also hilft es nichts darauf zu hoffen das alle Vernünftig werden, das geht wie du sagst nur durch mehr Aufklärung und Bildung - aber auch das wird lange dauern und nie alle erreichen, deshalb kommen wir nicht darum herum Regeln der Vernunft mit Strafen durchzusetzen. Natürlich ist das dumme, wenn alles sehr Komplex ist das viele Regeln selbst "dumm" sind oder nicht gut durchdacht und ständig nachgebessert werden muss. Um Regeln "gerecht" umsetzen zu können sind sie auf sehr exakte Beschreibung angewiesen, leider ist genau das oft ein Problem, denn das Leben ist nie so wie es der "Regel-Fall" vorsieht.

    Leider sind auch sehr viele Leute deren Vernunft wir in der "Politik" bräuchten in der Privatwirtschaft und verleitet von "Konsumkraft", in Form von hohen Gehältern, nicht mehr da Vernünftig zu sein, sondern einfach Kapitalorientiert zu denken.
    Darauf zu hoffen das genug "Kluge" so rein und idealistisch sind ihr Potential mit dem undankbaren Job eines Politikers zu vergiften, wäre so wie drauf zu hoffen das der Mensch schon alles machen wird das es passt. Genau das Gegenteil ist der Fall, die menschlichen Eigenschaften sind so tief verwurzelt das es nur sehr schwer geht sich seiner eigenen Freiheiten zu berauben zum wohle aller.
    Das fängt bei ganz einfachen Trieben an und hört bei Schokolade auf.

    Ich denke wir sind ählicher Meinung was die Vernunft angeht, allerdings stelle ich mir eben andere Ideen oder Wege vor wie man das für die Zukunft lösen kann. Ich bin vom Mensch inklusive mir sehr enttäuscht das wir das nicht besser hinkriegen und einfach uns eingestehen müssen das wir fehlerhaft sind und zum Schutz aller uns selbst eine Instanz auferlegen die uns reguliert oder bestraft. In einer wachsenden Gesellschaft ist das leider unerlässlich. Hohe Aufklärung und Bildung kann einen größeren Anteil auf die eigene Vernunft legen und damit wieder mehr Freiheiten für jeden gewähren, doch bis das so ist müssen wir eben kleine Einschränkungen in kauf nehmen. Alle Freiheit bringt uns nichts, wenn wir dadurch selbst Opfer werden.

    Dabei geht es mittlerweile ja nicht nur um Kapitalschäden oder Personenschäden die wir durch unsere freiheit der Unvernunft verursachen sondern auch um Schäden an der Umwelt die bisher nur wenig oder gar nicht bestraft werden. Dazu zählt eben der Konsum und die ganze Wirtschaft die darauf aufbaut, mit Umweltzerstörung legal zu arbeiten. Wir haben Gesetze zum Schutz von Mensch und Kapital aber niemand schützt die Natur ausreichend. Denn aller Umweltschutz ist so locker und löchrig, nur damit der Mensch bequem weiter machen kann.

    Konsequente Verbote sind Demokratisch nicht durchsetzbar - die Folgen sind zu weit weg und deshalb das Interesse - der eigene Vorteil überwiegt die Vernunft.

    Und all diese nötigen Verbote oder zumindest Reduzierungen werden nicht oder viel zu lasch umgesetzt einfach weil es Demokratisch nicht möglich ist.

    Wir müssen einfach akzeptieren das der Seefisch nicht so billig sein darf und die Fangmethoden viel besser werden müssen ebenso wie der Verwertung damit nicht alles im Müll landet. Wir müssen notfalls eben Fangverbote erlassen, dann gibt es halt nicht für jeden Lachs.

    Es wird immer eine mehr Klassen Gesellschaft geben. Nur die Krümel sollten immer größer werden...die goldene Tortengabel darf dann auch kleiner sein, damit es allen etwas besser geht. Das ist praktisch ein Naturgesetz denn Ressourcen sind halt nicht unendlich da.

    Entweder wir verbieten den Lachs dann für alle und er wird gar nicht gefangen. Oder wir fangen nur ganz wenig und der Preis der Seltenheit reguliert wer sich das noch leisten kann. Oder wir führen eine Ordnung ein die ein Verteilsystem organisiert das völlig willkührlich "Gewinner" auswählt die dann Lachs bekommen. Oder wir kombinieren, Verteilung und individual Vorzüge.
    Eine Verteilung die sich nicht nach der Stärke/Leistung orientiert ist, ist auch nicht durchsetzbar wenn eben genau deren Zustimmung fehlt. Wer viel Leistet will mehr bekommen, das ist beim Tier genauso. Der Mensch will seine Fähigkeiten zeigen und nutzen und sich hervorheben (letztendlich für Fortpflanzung mit Frau). Das ist von der Natur so vorgesehen. Diesen Eigenschaften können wir uns nicht gänzlich widersetzen.

    Schutz der Schwachen ist deshalb so wichtig, aber eine totale systematische Verteilung würde niemals funktionieren, den das ganze System ist auf die Elite angewiesen, an deren Leistung alles hängt. All der Luxus hängt von wenigen individuellen Menschen ab deren geistige Leistung herausragendes geschaffen hat. Ohne diese, wären wir noch in der Steinzeit. Mit Elite meine ich also nur die echten Schlauköpfe wie Einstein und Co, nicht irgend welche Trumps etc.

    systematische "Gleich-Verteilung" ist genauso unrealistisch wie das der Alphabulle allen anderen auch mal eine Kuh übrig lässt. Der Mensch macht das, denn er ist auch großzügig wenn er will. Das reicht nicht ganz aus aber ist ein Anfang. Aber was gar nicht geht, ist der Zwang alle gleich zu machen. Denn jeder Mensch ist anders und damit nicht gleich.
    Wir sind auf unsere gegenseitigen Fähigkeiten angewiesen und die die seltener sind müssen wir auch so behandeln, denn immerhin sind das die goldenen Kühe die wir als Gesellschaft melken und davon profitieren. Nicht umgekehrt wie viele glauben. Das ist nur die Verblendung des Kapitalismus die dieses Prinzip zerstört, denn Fähigkeiten sind weniger Wert als Kapital, denn damit erkauft man sich diese. Und deshalb haben viele zurecht einen Unmut darauf, dürfen das aber nicht pauschalisieren. Einstein hat Lachs verdient - Paris Hilton nicht - und der Rest muss sich mit weniger begnügen und sollte dankbar sein, dem Erfinder der Angel, das auch ein kleinerer Süßwasser Fisch gut schmeckt.
     
    KalleKlawitter gefällt das.
  7. #6 5. August 2017
    Zuletzt bearbeitet: 5. August 2017
    Auch wenn du dich teilweise selber widerlegst triffst du hier des Pudels Kern ziemlich genau,
    der Mensch an sich ist nicht dafür gebaut nur in eine Richtung zu tendieren,
    Man kann Menschen zwar dressieren doch das wird früher o. später immer zu einem Bumerang,
    die Geschichte hat genug Beweise dafür.
    Außerdem kommt mit jeder Einschränkung v. Freiheiten auch eine Einschränkung der Kreativität einher.
    Achja, und das mit der Vernunft klappt auch nur, wenn man sich gegen (Teilweise auch Gewaltsame) Lobbyisten Stellt, leider.

    Deshalb wäre Mein Hebel-Ansatz eher (solange wie wir auf Kapitalismus setzen) der, daß wir Scouts losschicken, die sich nach kleinen
    Forschungsprojekten umschauen die der Umwelt/Naturschutz-Sache Dienlich sein könnten.
    Viele freie Geister bekommen es nicht auf die Reihe Forschungsmittel zu organisieren, eben weil Ihr Geist viel zu sehr mit Entwicklung und Problemlösung beschäftigt ist.
    Solche Leut/Projekte zu finden ist meisten nicht einfach ... deswegen auch Scouts die genau nach solchen Sachen Ausschau halten.

    Wenn dann ein Projekt gefunden wurde, muß geschaut werden wie der Mensch drauf ist, ob es besser ist das Projekt möglichst unbemerkt zu unterstützen, o. direkt eine Spende hinfließen zu lassen.

    Jedenfalls solche projekte pushen und Gelder v. eher Zerstörerischen Projekten abziehen.

    Achja und schluß mit eingebautem Obsolet-Schalter in Produkten bringt auch mehr Nachhaltigkeit,
    Recyclen und gegen verbesserte Produkte eintauschen ist ja deswegen nicht vom Tisch.


    """Wie willst du mit der genetischen Programmierung umgehen, wo Instinkte wie Schneller/Stärker Besser eingebaut sind ... ?
    sowie (nur als Beispiel) "Diese Hütte habe ich mit meinen eigenen Händen gebaut etc."
    Also Instinkte die Leute protzen lässt um Ihr Überleben und (Psyche) Ihr Selbstwertgefühl
    zu garantieren.""" <--- Nur mal so ein Gedankengang.
    Da nicht jeder Mensch bereit ist als Asket zu leben, wird es immer ziemlich viele Bedürfnisse zu befrieden geben.

    Sry, mein Mitbewohner Jodelt grad auf seiner Klampfe rum, deswegen fällt es mit schwer meine Gedanken hier richtig zu formulieren.
    :D

    Deswegen erstmal bishierhin ...
    Fortsetzung folgt


    grüz
    KK
     
  8. #7 5. August 2017
    Das wird ja gemacht nur leider suchen die Menschen sich Projekte die nicht immer "gut" sind sondern vorrangig vll gut anhören aber dennoch umweltschädlich sind und im Hinterkopf aber auch der "Erfolg" steht, den das Projekt dadurch haben kann am Konsummarkt.
    Also die Idee gute Projekte zu unterstützen ist ja nicht neu, nur damit das auch Realität wird braucht es genug Menschen die das erstens prüfen und zweitens auch unterstützen.
    Das Problem ist eher so, dass die Freiheit viel Kreativität fördert und das tut sie auch, aber es gibt keine Verbote zB das ich irgend welche schädlichen Zuckerbomben verkaufe oder unsaubere Verbrennungsmotoren oder sonstiges Plastikspielzeug das eigentlich nicht Nachhaltig ist aber den Zweck im Markt erfüllt und zwar Arbeit & Gewinn erzielen. Genau das ist was die Politik und das System fördert. Nicht der Fortschritt und die Umwelt oder der Mensch stehen im Zentrum der Innovation sondern lediglich, wie entsteht Arbeit die am Markt bzw international Tragfähig ist.

    Und genau das ist das Problem, weil andere (Länder) keine Vorschriften haben was Umweltschutz oder Arbeitschutz angeht, stehen Innovationen die darauf Rücksicht nehmen immer am Scheideweg der Tragfähigkeit.
    Deshalb werden solche Kritischen Bereiche nicht selten Verstaatlicht - was aber wiederum auch Kreativität vernichtet, denn der Bereich ist praktisch nicht interessant - so lange bis Gesetze international oder durch Strafzölle da sind, die eine Nachhaltige Idee mehr unterstützen als eine die nur auf Arbeitsplätze und Gewinn ausgerichtet ist.
    Die Automobilindustrie ist das Paradebeispiel. Jeder soll ein Auto kaufen und damit rumfahren... blos nicht, das irgend jemand auf die Idee kommt wenn sich 40 Millionen Mensch plötzlich statt 100 Millionen Fahrzeuge nur 10 Millionen anschaffen aber diese effektiv Nutzen, alle schneller am Ziel wären mit deutlich weniger Kosten und einem enormen Umweltvorteil. Ja die Autoindustrie wäre tot und viele müssten andere Jobs finden. Und deshalb wird diese Idiotie zum Zweck der Wirtschaftlichkeit am leben gehalten mit billigem Öl und Rohstoffen und Subventionen in Form von Infrastruktur bzw Straßen.

    Aber wer würde schon dafür abstimmen, dass man den Individualverkehr zu Gunsten einer zukunftsorientierten Verkehrsinfrastruktur einstampft. (Natürlich Schrittweise über 20 Jahre und dann entsprechend neue Jobs schafft und Stunden reduziert mit Sozialausgleich aus den eingesparten Rohstoffen (die ja Importiert werden müssen)

    Wer würde es gut finden, wenn Fleisch drei mal so teurer wird zu Gunst der Umwelt und Tiere?

    Und das sind alles noch ganz einfache Themen die jeder versteht... jetzt lass das mal Probleme sein, die viel Komplexer sind wie soll der Bürger darüber abstimmen was gut ist? Er hat keine Ahnung und deshalb bleibt er entweder beim alten, oder er ist frustriert und wählt eine der radikalen links und rechts die ihm irgend einen populistischen Blödsinn versprechen.

    Die harte Realität und die nötige Praxis wählt keiner (die gibt es vermutlich nicht mal, da eine Aufstellung hoffnungslos wäre), deshalb wird Demokratie immer mehr, nur auf Lügen und Versprechen basieren. Themen sind lediglich oberflächlicher Populismus und damit beschäftigen sich dann alle Parteien. Tiefgründig wird kein Programm, wozu auch, versteht eh keiner.
    Da kann ich auch kleine Kinder entscheiden lassen die liegen genauso vernünftig.

    Da lobe ich mir eine Übergeordente Instanz wie die EU, welchen nicht auf dümmliche Wahlen angewiesen ist sondern einigermaßen vernünftig agieren kann, ohne auf die Unvernunft des Volkes eingehen zu müssen. Der Buhmann eben, er tut das was nötig ist und wird damit unbeliebt. Jetzt muss man nur hoffen das der auch Vernünftig also ein Technokrat der Zukunft ist oder wird.
     

  9. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Zukunftskonzept Mobilität Umwelt
  1. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    629
  2. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    503
  3. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    1.288
  4. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    460
  5. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    319