Zwänge - Behandlung

Dieses Thema im Forum "Gesundheit & Körperpflege" wurde erstellt von edf12ito, 25. November 2013 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. edf12ito
    edf12ito Gast
    #1 25. November 2013
    Hallo,
    Wie kann man Zwänge behandeln? Ein Bekannter hat mich gefragt, dass ich im Internet nachfragen soll, weil er kein Internet hat. Er würde selbst empfehlen Psychopharmaka zu nehmen. Er hatte schon 3 Tabletten probiert in einem langen Zeitraum zu nehmen , aber leider schlug dies fehl. Welche Tabletten gibt es noch für die Behandlung?
     

  2. Anzeige
  3. raid-rush
    raid-rush Admin
    Administrator
    #2 25. November 2013
    AW: Zwänge - Behandlung

    Der Neurologe oder Psychiater wird wohl die bessere Lösung sein, mit Medikamenten alleine wird das wohl kaum möglich sein. Da hast du höchstens die Nebenwirkungen wegen falscher Einnahme.

    Zahlt ggf auch die Krankenkasse wenn es im Alltag zu Problemen führt oder die Arbeitsfähigkeit einschränkt.
     
  4. reQ
    reQ entrepreneur.
    Stammnutzer
    #3 25. November 2013
    AW: Zwänge - Behandlung

    ernstes thema.. raid hat recht mit dem was er geschrieben hat.

    hat dein bekannter denn n clue, warum er seinen zwängen unterliegt? sowas sollte man garantiert behandeln lassen ohne sich eigenständig zu therapieren. ich denke auch nicht, dass es ein allheilmittel gegen "zwänge" gibt, die ursache muss behandelt werden und nicht das symptom.
     
  5. marvinjackson
    marvinjackson Neu
    Stammnutzer
    #4 26. November 2013
    AW: Zwänge - Behandlung

    Es wäre auch von Interesse zu wissen um was für Zwänge es sich handelt. Das kann man nämlich tatsächlich nicht verallgemeinern.

    MfG marvinjackson
     
  6. DarkRaven
    DarkRaven Consume, Dont Think!
    Stammnutzer
    #5 26. November 2013
    AW: Zwänge - Behandlung

    Würde auch vorschlagen, zu einem Psychologen zu gehen.
    Er kann ja auch verschiedene Lehren ausprobieren, mit einem Tiefenpsychologen geht er eher den Ursachen auf den Grund, das kann aber gerne dauern. Wenn er schnellere Erfolge will sollte er sich lieber an einen Verhaltenspsychologen wenden. Gibt auch Leute die einen 'Mix' anbieten.
    Medikamente sind nur Begleitend zur Therapie, aber nie die Hauptlösung.

    Die Krankenkasse sollte das in dem meisten Fällen zahlen.
     
  7. Tschakkalaikum
    Tschakkalaikum Neu
    Stammnutzer
    #6 26. November 2013
    AW: Zwänge - Behandlung

    Kann man so nicht sagen, dass VTler schneller zum Erfolg führen. Es läuft leider nicht wie beim Auto a la "klar kannste in eine Fachwerkstatt fahren aber bei ner freien WErkstatt kriegste eher n Termin und sparst noch an den Ersatzteilen" Letztlich kommt es vor allem auf die charakterliche Konstitution und das Abstraktionsvermögen an. Ausschlagebend, welche Therapie angefangen werden kann ist das Screening, die einen Hinweis auf das die zugrundeliegende Manifestation gibt. Zwangsstörungen sind in aller Regel symptomatisch.
    Und um festzustellen was hier für eine Behandlung nötig ist muss man schon zu nem Psychologen gehen. Eine begleitende psychiatrische Behandlung kann sowieso erst erfolgen, wenn Anamnese etc. passiert ist. Sicher landen die meisten Fälle von zwangsstörungen bei den VTlern aber so pauschalsollte man das nicht betrachten.
    Zu einfach so 3 verschiedene Tabletten ausprobieren: in jedem Fall der Falsche weg:shock: . Psychopharmaka zur Behandlung von Zwangsstörungen sind ausnahmslos (bis auf die homöopathischen) BTM und müssen daher auf jeden Fall vom Facharzt eingestellt werden. Bringt nix, wenn man Risperidon einwirft ohne zu Wissen dass es ne Depotwirkung hat bzw. wo die Toleranzschwelle liegt.
     
    1 Person gefällt das.
  8. m00pd00p
    m00pd00p Ist bekannt
    Stammnutzer
    #7 26. November 2013
    AW: Zwänge - Behandlung

    @TE: Der einzige Rat, den man geben kann ist: Ab zum Hausarzt oder direkt zum Psychiater/Therapeuten, wobei es sinnvoll sein kann erst mal zum Hausarzt zu gehen, der einen dann vielleicht schon zu einem "passenden" Psychiater/Therapeuten schickt. Bring ihm das erst mal bei und biete ihm an ihn zu begleiten, falls er sich alleine nicht traut/unwohl fühlt.
     
  9. Edd
    Edd Neu
    Stammnutzer
    #8 26. November 2013
    AW: Zwänge - Behandlung

    auf jeden Fall nicht einfach selbst medikamentös behandeln.
    mit Psychopharmaka ist nicht zu spaßen...
     
  10. raid-rush
    raid-rush Admin
    Administrator
    #9 26. November 2013
    AW: Zwänge - Behandlung

    denke das sind genug ratschläge die immer auf das selbe verweisen, hat sich daher erledigt.
     

  11. Videos zum Thema