Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

Dieses Thema im Forum "Sport und Fitness" wurde erstellt von Targa, 8. Februar 2009 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 8. Februar 2009
    DFB-Präsident Theo Zwanziger hat die «kommerziellen Auswüchse» im Fußball und die hohe Bezahlung von Profis massiv kritisiert. «Wenn gewisse Größenordnungen erreicht werden, ist das für mich unmoralisch. So viele Millionen kann kein Mensch wert sein», sagte der Verbandschef in einem Interview mit der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Auf Unverständnis stoßen bei Zwanziger auch die Aktivitäten einiger Großinvestoren im internationalen Fußball. «Das ist mit meinem Empfinden und meinen Vorstellungen eines geordneten Gemeinwesens ebenfalls nicht zu vereinbaren, zumal dem Sport eine besondere gesellschaftliche Rolle zukommt. Sport ist auch Wirtschaft, aber er ist mehr als Wirtschaft. Sport ist auch Solidarität», sagte der Jurist.

    Zwanziger befürwortet ein Beibehalten der 50+1-Regelung, die im deutschen Fußball die Übernahme von Clubs durch Investoren verhindert. «Wir müssen uns fragen: Können wir es uns leisten, dass ein Sponsor oder Scheich einen Verein kauft und wieder verkauft? Diese Modelle tragen zu den kommerziellen Auswüchsen bei», sagte der DFB-Chef.

    Zwanziger übte in dem Interview auch Kritik an Michael Ballack und - ohne dessen Namen zu nennen - an Torsten Frings für deren Disput mit Bundestrainer Joachim Löw im Herbst vorigen Jahres. «Ich würde mir wünschen, dass unsere Repräsentanten in ihrer Wortwahl so klug sind, dass auch die kritischen Medien keinen Konflikt konstruieren können», sagte Zwanziger. Insgesamt wünsche er sich, dass die Spieler besonders in kritischen Situationen «noch stärker Fair Play» praktizieren. Zu einem perfekten Auftreten gehört für Zwanziger auch, dass alle Nationalspieler vor dem Anpfiff die Nationalhymne mitsingen. «Das wird nicht erreichbar sein», gestand der DFB-Chef.

    Quelle: Transfermarkt.de


    Seine Worte in Gottes Ohr...

    nur frage ich mich wie kann Hopps "bester" Freund so etwas von sich geben. Vor einigen Monaten hat er ihn doch noch so schön in Schutz genommen :)
     

  2. Anzeige
  3. #2 9. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    Oh wie recht er doch hat. Die Verhältnismäßigkeiten bei Fußballern sind echt abartig. Diese Millionengehälter sind nicht gerechtfertigt, finde ich.
    Aber das ist halt der Profifußball. Der Fan sieht das Spiel, aber ich bin sicher mindestens 70% aller Aktivitäten finden an irgendeinem Schreibtisch statt, wo man sich gegenseitig Zahlen an den Kopf wirft. Profifußballvereine sind ja auch reine Wirtschaftsunternehmen.
    Was den guten Hopp betrifft: Er hat bislang 175Mio (war mein letzter Stand) in Hoffenheim investiert. Ich bin sicher, das ist nicht sonderlich viel mehr, als der FC Bayern so investiert. Der Herr Hopp übertreibt es nicht mit seinem Geld, er wirft nicht um sich damit, was mir die Sache wieder sympathischer macht als so ein Araberscheich, der locker 200Mio für einen Spieler zahlen würde, nur damit er die beste 11 zusammenbekommt, die seine Berater vorschlagen.
    Daher finde ich es gut, dass die Vereine vor Übernahmen geschützt sind in Deutschland!
     
  4. #3 9. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    hahaha!was soll denn dieses geheuchel vom falschen zwanziger!?der soll ruhig und weiter seinen ***** fettsitzen!er ist doch der chef von einem der größten kommerziellisierer!ich sag nur fanclub nationalmannschaft powerd by coca cola und co.!so will und kann ich nicht ernstnehmen!elender funktionärsapparat!
     
  5. #4 9. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    Zwanziger ist so lächerlich. Ist zwar richtig, was er sagt, aber doch redet er nur so, wie der Wind weht.... -.-
     
  6. #5 9. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    Da soll er mal schön in den Spiegel schauen. Man hört doch andauernd, wie hervorragend das Modell Hoffenheim doch für den Deutschen Fußball ist. Schwachsinn! Das ist der Anfang vom Ende der Vereine (!) in Deutschland. 50+1? 100+0 muß normalerweise gelten. Alle Macht dem Verein, alle Macht den Mitgliedern!
     
  7. #6 9. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    mir scheint als wäre der plan hoppenheim doch nicht so gut angekommen wie sich der herr zwanziger das vorgestellt hat ^^


    recht hat der man zwar was die ablösen und gehälter angeht aber mir scheint als wolle er seine fehler korrigieren nur leider zu spät
     
  8. #7 9. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    also 50+1 regelung ist super! dabei sollte es bleiben, investoren können ja, dennoch millionen zuschießen wenn sie wollen.

    Die gehälter gehen inzwischen wirklich zu weit! da müsste man sich mal etwas überlegen. Weil so gehts net weiter das ein scheich einen Rivaldo nach Usbekistan holt is doch lächerlich

    Das spieler keine öffentliche kritik machen sollen versteh ich irgendwie nicht. Ist der bundestrainer allmächtig? Hat ein spieler kein recht?
    Ein wenig kritik sollte sich ein michael Ballack erlauben können! der hat für den DFB viel mehr gemacht als herr Löw. Also wenn er nicht wer dann? natürlich lieber intern aber anscheinend wurde da direkt blockiert.
     
  9. #8 9. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    Genau das sag ich auch immer! Ich bin eh dafür (leider ist es etwas utopisch) das ganze geld aus dem sport zu nehmen. Also wieder zurück wie es damals mal war: Fussballer hatten noch nen job und spielte fussball als hobby! Naja wie gesagt wird nie so werden aber wie es jetzt ist macht mir zumindest keinen spass mehr. Hoffenheim zeigt wie krank dieser sport geworden ist.
     
  10. #9 10. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    Der Sport verkommt leider immer mehr zur "UnterhaltungsShow". Die gesättigten Millionäre bewegen sich kaum noch auf dem Spielfeld. Die Gehälter und Transfersummen haben schon lange die Schmerzgrenzen normaler Arbeiter überschritten. Wo ist der einstige Sportsgeist geblieben ?

    Die "treu dummen" Fans finanzieren mit ihren Eintrittsgeldern auch noch dieses System.

    Lars.Riedel
     
  11. #10 10. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    Hoffenheim zeigt eine vernünftige Investition. Und sonst nichts. Solltest dich vllt. mal besser informieren als mit der allgemeinen Welle der Unterinformation mitzuschwimmen. Siehe unten weiteres...

    Also Hopp und diese Investoren muss man ja wohl klar unterscheiden. Nur damit man das hier auch mal versteht.
    Ein Dietmar Hopp sieht den Verein nicht als Geldanlage, er macht das aus dem Grund, um die Region und den Club zu fördern. Es kommt nicht von ungefähr, dass Hopp nur 1/5 seiner Investitionen direkt in die Mannschaft gesteckt hat. Der Rest ging für Jugendarbeit und Infrastruktur drauf. Zudem hat er ja auch gesagt, dass er sich immer mehr zurückziehen will und das Geschäft dem Verein überlassen will. Soll heißen er wollte den Verein nur pushen, sodass er dann irgendwann auf eigenen Beinen stehen kann.
    Und nun zu den Investoren. Wir der Name ja schon sagt, investieren sie Geld und wollen dafür ja auch eine gewisse Rendite haben. Dies ist aber genau das was auch Zwanziger nicht will. Diese Annoymität im Fußball darf nicht passieren. Also indem Investoren Vereine kaufen und nur auf die Rendite aus sind ohne sich dafür wirklich für den Verein zu interessieren. Das ist nämlich auch das gefährliche. Sollten diese Investoren ihr Interesse am Verein verlieren sind sie eher heute als Morgen weg und dem Verein wird die Liquidität entzogen sodass der Verein dem Ruin bevorsteht.

    Also ich bin der selben Meinung wie Zwanziger. Allerdings nur in diesem Thema. Es ist sehr gut das man solchen habgierigen Investoren einen Riegel vorschiebt und das die Spieler immer mehr und einfach viel zu viel Kosten..naja ich glaube da wird man langsam einen Rückgang sehen. Der Finanzkrise sei dank...;)

    So nebenbei...ich bin Bayern Fan und keines Wegs Hoffenheim Fan...nur damit keiner an der Objektivität zweifeln kann.

    ...8)

    Edit: Hab noch einen Artikel über die Ausgaben gefunden. Es ist sogar noch weitaus weniger was Hopp tatsächlich für das Team ausgegeben hat. Link Stand (10.01.09)
     
  12. #11 10. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    naja, irgendwo hat der typ ja auch recht.. nur wenn man den deutschen fußball mit z.b. der premier league vergleicht, bin ich KLAR für eine 1+99 regel...
    man sieht schon allein an den transfers der winterpause, die in england weit über 300 millionen € lagen im vergleich zu deutschland mit knapp 30 millionen €, ca das 10-fache!!!

    da soll sich mal niemand wundern, warum deutschland fast einen platz tiefer gerutscht ist in der 5-jahres-wertung an RUMÄNIEN oder so, einer fußballnation, die kaum ein mensch kennt!

    ich denke, dass der deutsche fußball mit dem trend mitziehen muss um konkurrenzfähig zu bleiben, daher bin ich für die auflösung der 50+1 regel.
     
  13. #12 10. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    Es geht nicht um das Maß der Investition Hopps bei Hoffenheim, sondern darum, daß es sie allgemein gab. Es gibt genug Fußballvereine (auch in dieser Region), deren Fans seit Jahrzehnten mit ihren Clubs mitfiebern, leiden und feiern. Für diese bedeutet ihr Verein was, nicht wie die zehntausenden Hoppenheim-"Fans". Denen schlägt es nicht aufs Gemüt, wenn der Verein verliert, während andere eine ganze Woche am Erfolg des Sieges zehren oder an der Niederlage zu knaubeln haben. Deren Leben hätte Hopp mit angemessenen Spenden - bis zur Entschuldung halte ich es für angemessen - für deren Verein eine Freude bereitet. In Hoffenheim hat er etwas künstlich aus dem Boden gestampft, was keiner gebraucht hat und keinem geholfen hat.

    Edit: @ M. G.

    Wenn der deutsche Fußball diese Entwicklung mitmacht, würden wir auch bald Vereine wie West Ham haben, welche Spieler aufgrund der Finanzkrise verkaufen müssen.
     
  14. #13 10. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    Watzke: 'Hopp macht sowieso die Taschen auf'
    08.02.2009


    Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke heizt die Diskussion um Hoffenheim und das Engagement von Dietmar Hopp erneut an. In einem Interview mit Welt-Online sieht er den Unterschied zwischen dem BVB und Vereinen wie Leverkusen, Wolfsburg und Hoffenheim darin, dass diese Vereine auch ohne den sportlichen Erfolg finanzielle Planungssicherheit haben: „Bayer, VW und Dietmar Hopp machen die Taschen doch sowieso wieder auf.“, poltert Watzke, was ein „großer Wettbewerbsnachteil“ sei. Auch in Bezug auf die 50+1-Regel-Diskussion regt er ein Nachdenken über das Hopp-Engagement an. Man solle einmal „sehr genau prüfen“, so Watzke, „ob die 50 plus 1-Regelung durch sein Engagement nicht doch ausgehöhlt wird.“.


    Quelle


    Es ist doch kompletter Schwachsinn das die Investoren an einen Profit irgendwann denken. Soviel wie sie in Spieler etc. investieren müssen sie jedesmal 100-mal die Champions League gewinnen. (Was ja bekanntlich nicht möglich ist)
    Sie wollen nur Titel mit IHREM Verein holen, mehr nicht. (Darunter fällt dann auch deine Aussage mit dem Club fördern)

    So und wie viel er letztendlich investiert hat in Spieler und/oder Infrastruktur ist doch egal. Es geht darum das Hoffenheim nicht in dieser Liga spielen würde, nein auch nicht in der 2., 3. oder 4. Liga.
    Ohne Hopps Geld wären sie wie jeder kleiner Verein der in einem Ort ansässig ist mit knapp 3000 Einwohnern.
    Was der Herr Watzke sagt stimmt zu 100%. Herr Hopp wird auch wieder zig Millionen investieren falls Hoffenheim schlechter in der Bundesliga wird.

    Und nein Hopp und andere Investoren muss man nicht unterscheiden außer das Hopp nicht sooo viel Geld wie z.b in England pumpt und das wahrscheinlich auch nur aus dem einzigen Grund da man in Deutschland noch nicht diese Umsummen an Geld benötigt um Erfolg zu haben.

    Hoffenheim klaute so gesehen einem Verein der sein Budget ehrlich und durch sportliche Erfolge erwirtschaftet hat seinen Platz in der ersten Bundesliga so einfach ist das.
     
  15. #14 10. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    also dass gerade watzke sowas ablässt ist ja wohl mehr als lächerlich.. dortmund hat sich selbst mit etlichen fehleinkäufen und mit unwirtschaftlichem verhalten in die :poop: gefahren. wenn man zu dumm ist einen verein ordentlich zu führen sollte man nicht die anderen vereine schlechtmachen. vor allem kann man vw,bayer und hopp nicht vergleichen. vw kann in zeiten von finanzkrise und kurzarbeit nicht einfach so nochmal 10+X millionen in den kader stecken. und leverkusen wirtschaften schon lange sehr ordentlich, mir ist bei ihnen kaum ein fehleinkauf aufgefallen.
     
  16. #15 10. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    Was haben Fehleinkäufe denn mit dem Thema zu tun?

    Bist du der deutschen Sprache mächtig oder warum schreibst du so was sinnloses?

    Was VW gemacht hat und was sie machen werden ist was anderes aber fest steht sie haben etliche Millionen in den VW Wolfsburg gesteckt sonst hätten die sich auch keine komplette Mannschaft kaufen können inkl. Trainer!

    Und genau darum geht es ja, Dortmund etc. etc. können sich nur guter Spieler kaufen wenn sie sportlichen Erfolg haben, Hoffenheim und VW z.b machen das einfach mal so wenn sie Lust haben.

    Bitte lese dir nochmal das Interview bzw. den Bericht RICHTIG durch damit du ihn auch verstehst, danke!
     
  17. #16 10. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    WORD

    Das erzählt er doch nur das die Fankritik nich andere Ausmaße annehmen.
    Eine absolute Frechheit! Ihm wärs doch am liebsten wenn es nur noch Vereine wie Hoppenheim gäbe!
    Ich frag mich wo das noch hinführt...

    Anti Hopp! Gegen den modernen Fußball!

    mfg
     
  18. #17 10. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    Sehr gute Beiträge von Targa und fr4gginator. Ihr beiden habt es verstanden! Wahrscheinlich können das nur Fans von Traditionsvereinen, die auch in den traurigsten Tagen zu ihrem Verein halten verstehen.

    Das mit dem Platzklau von Hoffenheim sehe ich zu 100% genauso. Bei Wolfsburg ist es dasselbe, nur das die Medien es hier schon geschafft haben die meisten von der "ehrlichen" Arbeit der Wolfsburger zu überzeugen.
     
  19. #18 10. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    Ja ne is klar, was will denn der Dortmunder?
    Die haben schon vor 10 Jahren mit Geld um sich geschmissen. Krösus der Liga, aber sportlich trotzdem eher bescheiden.
    Oder die Pfeife Amoroso. Der hat mehr gekostet als die ganze Hoffenheimer Mannschaft über Jahre hinaus zusammen.
    Und überhaupt - gehts noch kommerzieller als mit nem Börsengang? Selber Schuld, wenn sie das Geld verjubelt haben.

    Und nochwas: unter diesen ganzen "Traditionsvereinen" gibts so viele Fälle,
    die letztendlich nur mit Hilfe von Steuergeldern gerettet wurden und nur deshalb noch existieren, bzw nicht in der absoluten Versenkung verschwunden sind.
    Da würd ich an denen ihrer Stelle einfach demütig meine Klappe halten und nicht noch große Sprüche klopfen. (von wegen hart erarbeitet, keine Planungssicherheit, Wettbwerbsverzerrung... :rolleyes: )
     
  20. #19 10. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    dortmund hatte die möglichkeit gute spieler zu holen, stattdessen haben sie eine gurke nach der anderen geholt. haben es also selbst verkackt und jetzt lässt watzke seinem neid freien lauf. dass es möglich ist, aus eigener kraft nach oben zu kommen haben schon die bayern bewiesen. und falls du es immernoch nicht verstehst, ich habe mich auf watzkes aussagen bezogen, sonst nichts.

    //man kann die sache übrigens auch verstehen, ohne gleich auf alle "traditionslosen" vereine draufzuhacken.
     
  21. #20 10. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    So nun mal eine Gegenfrage. Meinst du nicht das so ein sog. Traditionsverein wie Dortmund nicht auch die Taschen aufmachen würde wenn sie einen Investor in der Hinterhand hätten. Ich erinnere nur an die geldgeile Zeit von Dortmund als sie dachten sie müssten eine AG aus der Borussia machen. Ein Hr. Watzke wäre doch der erste der zu einem Investor ja sagen würde wenn er könnte...Also das ist doch alles nur total scheinheilig...
    Natürlich konnte sich Hoffenheim Spieler kaufen die keine anderen 2. liga Teams hätten kaufen können. Aber diese Spieler die jetzt die 1. Bundesliga so aufmischen hätten sich durchaus einige 1. Bundesliga Teams leisten können...aber sie haben es nicht getan...Also von dem her ist nicht nur das Geld für den Erfolg verantwortlich. Aber Neid gibt es halt überall...kennt man als Bayern Fan nur zu gut...

    ...8)
     
  22. #21 10. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    Natürlich schießt bei Hoffenheim nicht das Geld allein die Tore, aber ohne das Geld würden sie heutzutage vielleicht - bestenfalls - in der 5. Liga Tore schießen. Um diese Wettbewerbsverzerrung geht es. Dortmund hat sich nicht in die Bundesliga kaufen lassen und die Quittung für ihr Übertreiben Ende der 90er/Anfang der 2000er bekommen sie doch jetzt. Aber wenn Hoffenheim das Geld ausgeht, kann ein Hopp immer wieder, weil von der Rettung durch Steuergelder etc. gesprochen wurde, Geld zuschießen und das wird er auch, solange er lebt, tun.
     
  23. #22 10. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    haha was will der Zwanziger den, seine ausage ist zwar richtig aber naja der ist sowieso lächerlich :)
     
  24. #23 10. Februar 2009
    AW: Zwanziger kritisiert «kommerzielle Auswüchse» im Fußball

    sinn? :rolleyes:

    ist ja nichts neues,was der theo da erzählt. aber daran sind nicht nur diejenigen schuld, die bereit sind, solche extremen summen zu zahlen, sondern auch die spieler, ja genau die, die solche summen fordern bzw diese auch annehmen. deshalb fand ich es umso besser, das mit kaka endlich mal einer der großen NEIN zum geld gesgat hat und sich zu seinem verein bekennt. zwar verdient er beim ac auch massig kohle, aber was er bei city hätte verdienen können, wahnsinn.
     

  25. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...