Zwei Mitglieder der Warez-Szene schuldig gesprochen

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von Bibba@work, 18. März 2005 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 18. März 2005
    Zwei britische Mitglieder der Warez-Szene sind von einem Gericht des gemeinschaftlichen Betrugs in den Jahren 1997 bis 2001 schuldig gesprochen worden. Alex Bell und Steven Dowd, die der Gruppe DrinkorDie zugeordnet werden, müssen voraussichtlich im Mai ins Gefängnis gehen. Die beiden sind die letzten von insgesamt acht Briten, die im Zusammenhang mit einem großen Schlag gegen die Warez-Szene im Dezember 2001 vor Gericht gestellt wurden, berichtet BBC. Im Rahmen der Operation Buccaneer wurden seinerzeit in den USA, Kanada, Großbritannien, Australien, Finnland und Norwegen etwa 100 Durchsuchungen durchgeführt.

    Bell und Dowd hatten auf nicht schuldig plädiert. Sie hätten lediglich Software heruntergeladen um zu testen, ob sich ein Kauf lohne, und keinen Gewinn erzielt. Der Ermittler Kevin Brownless hingegen meint, es sei falsch anzunehmen, bei DrinkorDie handele es sich um eine Gruppe von Robin Hoods, die den großen Unternehmen Software entwendeten, um sie im Internet frei zugänglich zu machen. Mit dem Schuldspruch werde ein Signal an die Softwarepiraten ausgesendet, wird Brownless weiter zitiert.

    Bei dem nun abgeschlossenen Verfahren gegen die beiden Briten geht eine Serie von Gerichtverhandlungen gegen britische und US-amerikanische Staatsbürger zu Ende, die nach den Aktionen vor vier Jahren beschuldigt worden waren. Ein mutmaßlicher Anführer der Gruppe DrinkorDie, der Australier Raymond Griffiths, hingegen wehrt sich immer noch gegen eine Auslieferung in die USA. Er ist im März 2003 in den USA in Abwesenheit angeklagt worden.
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...