Bayern legt Gesetzesentwurf gegen "Killerspiele" vor

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von Bacardi Joe, 8. Februar 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 8. Februar 2007
    Seit in Deutschland mehrere Jugendliche mehr oder weniger erfolgreich an Schulen um sich geschossen haben, übertreffen sich vor allem konservative Politiker gegenseitig mit Verbotsforderungen, die sogenannte "Killerspiel" betreffen, in denen Gewaltdarstellung und -anwendung zum Spielgeschehen gehört.

    Bisher war vor allem aus Bayern zwar viel zu hören, was mögliche Maßnahmen angeht, doch erst jetzt liegt ein Gesetzesentwurf vor, der unter anderem eine Änderung des §131 des Strafgesetzbuches vorsieht. Der Freistaat Bayern bezeichnet das dem Bundesrat vorzulegende Papier "Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Jugendschutzes".

    Zu den Änderungen, die Bayern für den §131a des Strafgesetzbuchs durchsetzen will, gehören unter anderem folgende Aussagen:

    # Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer Spielprogramme, die grausame oder sonst unmenschliche Gewalttätigkeiten gegen Menschen oder menschenähnliche Wesen darstellen und dem Spieler die Beteiligung an dargestellten Gewalttätigkeiten solcher Art ermöglichen,

    1. verbreitet,
    2. öffentlich zugänglich macht,
    3. einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überlässt oder zugänglich macht oder
    4. herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, ankündigt, anpreist, einzuführen oder auszuführen unternimmt, um sie im Sinne der Nummern 1 bis 3 zu verwenden oder einem anderen eine solche Verwendung zu ermöglichen.

    Außerdem will man mit dem neuen Gesetzesentwurf auch Maßnahmen gegen Sportarten wie Paintball durchsetzen. Dazu heißt es in §118 in Zukunft nach Auffassung der bayrischen Landesregierung:

    # Ordnungswidrig handelt, wer

    1. Spiele veranstaltet, die geeignet sind, die Mitspieler in ihrer Menschenwürde herabzusetzen, indem ihre Tötung oder Verletzung unter Einsatz von Schusswaffen oder diesen nachgebildeten Gegenständen als Haupt- oder Nebeninhalt simuliert wird,
    2. hierfür Grundstücke, Anlagen oder Einrichtungen bereitstellt oder
    3. an solchen Spielen teilnimmt.

    # Die Ordnungswidrigkeit kann in den Fällen des Abs. 1 Nr. 1 und 2 mit einer Geldbuße bis zu 5.000 Euro, in den Fällen des Abs. 1 Nr. 3 mit einer Geldbuße geahndet werden.

    Hinzu kommt, dass man den Umgang mit Erziehungsberechtigten öndern will. Durften bisher die Eltern selbst entscheiden, was die Kinder zu sehen bekamen, will man dieses Recht nun einschränken. Dazu heißt es im Entwurf der Bayern, dass es kein zu rechtfertigendes Bedürfnis für Erziehungsberechtigte gibt, Kindern und Jugendlichen "exzessive Gewaltdarstellungen" zugänglich zu machen. Das sogenannte Erzieherprivileg soll deshalb ersatzlos gestrichen werden.

    Darüber hinaus will man auch die Arbeit der Unabhängigen Selbstkontrolle der Spielewirtschaft verändern. Der gesamte Gesetzesentwurf steht über die Webseite des Bundesrates als PDF-Datei zum Download bereit. Sollte der Bundesrat den Änderungen zustimmen, ist mit Sicherheit mit Klagen zu rechnen, da man die Abschaffungs des Erzieherprivilegs als Einschränkung der Grundrechte auslegen könnte.


    Quelle: WinFuture...
     

  2. Anzeige
  3. #2 8. Februar 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    AW: Bayern legt Gesetzesentwurf gegen "Killerspiele" vor

    Ich warte ja immernoch darauf bis die polizei bei einem Amokläufer barbies traumhaus oder Cinderella's Zauberschloss auf dem pc finden!!


    EDIT
    Dazu hier noch ein genialer Beitrag von pizZa
    Studie: Ego-Shooter verbessern die Sehfähigkeit - RR:Board
     
  4. #3 9. Februar 2007
    AW: Bayern legt Gesetzesentwurf gegen "Killerspiele" vor

    Also erst mal musste ich dieses Bürokratendeutsch 3 mal lesen bis ich was verstanden hatte.

    Dann komme ich ab sofort in den Knast, wenn ich sage, das Counter-Strike total toll ist.

    Ich wünschte ich hätte solche Probleme...

    Das verstehe ich immer noch nicht :/

    # Ordnungswidrig handelt, wer

    1. Spiele veranstaltet, die geeignet sind, die Mitspieler in ihrer Menschenwürde herabzusetzen, indem ihre Tötung oder Verletzung unter Einsatz von Schusswaffen oder diesen nachgebildeten Gegenständen als Haupt- oder Nebeninhalt simuliert wird,
    2. hierfür Grundstücke, Anlagen oder Einrichtungen bereitstellt oder
    3. an solchen Spielen teilnimmt.

    Solche Spiele veranstalten? Wie zb Teufel kann ich CS, UT o.ä. veranstalten? Wenn jetzt meinen PC verleihe und ein Kumpel dann CS spielt handle ich wohl auch ordnungswidrig.

    Man man man. Die Trottel (Politiker) soll sich um wichtigeres kümmern.
     
  5. #4 9. Februar 2007
    AW: Bayern legt Gesetzesentwurf gegen "Killerspiele" vor

    paintball veranstalten...

    nicht cs >.<

    ich dachte du hasts 3 mal gelesen x_X?
     
  6. #5 9. Februar 2007
    AW: Bayern legt Gesetzesentwurf gegen "Killerspiele" vor

    Schön ziemlich erbärmlich was die Politiker wollen... die Bundeswehr und Polizei kann man eigentlich auch gleich abschaffen... wenn man da mal in Rente geht ist man ja auch durch die Übungen total psychisch zerstört und will nurnoch jemanden töten... omfg
     
  7. #6 9. Februar 2007
    AW: Bayern legt Gesetzesentwurf gegen "Killerspiele" vor

    Musste den Text auch 2x lesen bis ich ihn richtig verstand, Beamtendeutsch.....

    Also auch dieser tolle Entwurf wird nix daran ändern das minderjährige Spiele ab 18 zocken, viele kaufen sich doch die Spiele eh nicht im Handel sondern besorgen sie sich von anderen Quellen (I-Net, Freund, Schulhof etc..) und das kann man auch mit dem Entwurf nicht verhindern.

    Meiner Meinung nach sollten die Eltern mehr aufpassen was ihre Kinder so spielen es gibt Spiele die gehören einfach nicht in die Hände von Minderjährigen. Eines der Spiele ist wie ich finde zB Scarface.

    Aber ich verstehe das Theater was alle machen eh nicht so recht, bestes Beispiel ist doch die p0rnindustrie dort ist alles ab18 und es gibt null Probleme mit der Regelung im Handel.
    Da klappt das mit dem kontrollieren, aber bei Spielen stellt sich der Handel saublöd an und ist nicht fähig die bestehenden Regelung zu vollziehen.
    Genau darum müssen wieder strengere Gesetze her.

    Aber mir kanns eh egal sein den erstens bin ich über 18 und zweitens wohne ich nicht in DE.
    Und wenn Spiele in Deutsch dann in Zukunft obwohl sie erst ab 18 sind geschnitten sind kaufe ich sie mir wie jetzt schon manchmal als UK oder US Version zB bei http://www.play.com
     
  8. #7 9. Februar 2007
    AW: Bayern legt Gesetzesentwurf gegen "Killerspiele" vor

    Das is sowas wie paintball, oder mit solchen laserwaffen aufm bildschirm zumzielen ( ja, lol..

    anlagen.. wie gesagt, gelände dafür oder solche spielautomaten
    und paintballspieler werden auch noch rangenommen..

    hammer gesetzesentwurf.
    denke mal in 20 jahren ist reglementiert wie viele schritte man am tag gehn darf..
     
  9. #8 9. Februar 2007
    AW: Bayern legt Gesetzesentwurf gegen "Killerspiele" vor

    Ich finde es schrecklich dass die tatsächlich so etwas durchziehen wollen. Bisher hatten ja alle nur gedacht "Jaja lass die alten Säcke labern, passiert eh nix." Aber jetzt scheints ernst zu werden. Aber wie schon Einstein sagte ist die Menschliche Dummheit grenzenlos...:rolleyes:
    Die Politiker wissen gar nicht was sie damit anrichten werden. Ich könnte sie alle an die Wand stellen.:angry: Wo ist mein recht auf Meinung und Handlungsfreiheit? Jetzt wird es verboten das zu Spielen was man gerne möchte. Sportarten werden verboten. Wo soll das enden? Wenn das in Bayern kommt, werden die anderen Bundesländer nachziehen.
    Ich liebe mein Land, aber die Politiker hasse ich!:mad:
     
  10. #9 9. Februar 2007
    AW: Bayern legt Gesetzesentwurf gegen "Killerspiele" vor

    Also ich finde den Gesetzesvorschlag in der Form schlicht und ergreifend lächerlich.
    Mal abgesehen, was man jetzt von dem Gewaltpotential von PC-Spielen hält steht folgendes für mich fest:

    1)
    Wie schon oft an anderer Stelle erwähnt wäre ein Herstellungsverbot schlicht und ergreifend weltweit nicht durchfürbar. Zumal es wenn nur in Deutschland angewändet eine ganze Brange und damit Arbeitsplätze gefärdet.

    2)
    Ein Herstellungsverbot betrifft dann auch erwachsene Spieler. Da geht der "Jugendschutz" etwas zu weit. Alkohol sollen Kinder nicht trinken. Wird er deswegen komplett verboten?

    3)
    Quelle: Gesetzesentwurf

    Diese Definition von "Killerspielen" würde praktisch 75% (meine Schätzung) aller Computerspiele betreffen. Selbst entschärfte deutsche Versionen wie C&C Generäle (statt Menschen Roboter) würden, da die Roboter ja "menschenähnliche Gestalten" sind, betroffen sein. Ja sogar Tomb Raider I (mit dem lila Blut in in der deutschen Version) würde ein "Killerspiel" sein. Auch in Warcraft 3 und Konsorten kann man Menschen (Humans) attacken und töten. Man könnte hier noch sehr viel weiter gehen, aber das sprengt den Rahmen.

    Mal von diesen Punkten abgesehen scheint es mir, als wäre der Politik das Thema mitlerweile wieder zu abgeflacht und man müsse mal wieder Zündstoff hinein bringen. Immerhin will man ja im Gespräch bleiben und gerade Bayern stand ja politisch nicht gerade mit positiven Schlagzeilen an der Tagesordnung.

    Meine Meinung zum Thema Wirkung von Gewaltspielen lass ich hier mal, denn das Thema wurde ja nun schon ausführlich genug besprochen (und wird auch in dem Thread wieder auftauchen).
    Nur so viel: Ich gebe den Games keinesfalls allein die Schuld und man macht es sich SO zu einfach.

    Punkt.

    screeny
     
  11. #10 9. Februar 2007
    AW: Bayern legt Gesetzesentwurf gegen "Killerspiele" vor


    Es sind nicht "DIE POLITIKER", sondern die :mad:ing CSU ! Wer auch immer die hier in Bayern gewählt hat.... :rolleyes: ?(

    Na ja mir ist das relativ egal wenn sie ein Auge auf unter 18jährige werfen.:D Solange sie die Spiele nicht ganz verbieten ! Mich regen die ganzen scheiß gehirnamputierten Kiddies in CS sowieso auf ! :angry: Bei manchen chat Kommentaren Ingame fragt man sich schon manchmal ob das nicht doch irgendwelche Schäden bei denen angerichtet hat :rolleyes:
     
  12. #11 9. Februar 2007
    AW: Bayern legt Gesetzesentwurf gegen "Killerspiele" vor

    Sie kommen doch eh nicht weit, da es eine Einschenkung der Freiheit ist. Vorm Bundesverfassungsgericht werden sie scheitern, da es gegen die Grundrechte der Persönlichen Enthaltsamkeit ist! Von daher ist es reines Geschwätz.
     
  13. #12 9. Februar 2007
    AW: Bayern legt Gesetzesentwurf gegen "Killerspiele" vor

    Ich sehe folgendes:

    Gameserveranbieter werden ihre Pforten schließen
    eSport wird großteilig eingestellt werden.
    Viele Spieleentwickler werden den Standort Deutschland streichen.
    Gameshops machen weniger Umsatz
    "Gamer PCs" werden deutlich unaktraktiver ,da die meisten neuen Engines eben auch Spiele mit "gewaltinhallten" basieren.Ich sag mal Oblivion , Doom3 , Half Life 2

    Ich beziehe folgendes nur auf die das Verbot von Games. Die Liste ist bei weitem nicht komplett.

    Fazit:
    Die Wirtschaft in Deutschland bricht für den einzelnen Menschen weiterhin ein.
     
  14. #13 9. Februar 2007
    AW: Bayern legt Gesetzesentwurf gegen "Killerspiele" vor

    ja, das sehe ich genauso.

    Wenn so ein Gesetzt kommt wird es wahrscheinlich in ein paar Monaten wieder weggeworfen.
     
  15. #14 10. Februar 2007
    AW: Bayern legt Gesetzesentwurf gegen "Killerspiele" vor

    Das mag zwar sein, aber man darf den Herstellern auch nicht alle Freiheit lassen. Sonst hätten Politiker und Gesetze ja keine Macht mehr. Sonst wäre der Staat ja erpressbar.

    Aber es wird eh so sein, das die Politiker bald was neues zum Meckern haben. Vllt wird bald wieder ein Kind vergewaltigt und jeder will wieder härtere Strafen, dann redet wieder kein Schwein von Ballerspielen.
     
  16. #15 11. Februar 2007
    AW: Bayern legt Gesetzesentwurf gegen "Killerspiele" vor

    jaja die politker.. ham 0 ahnung... und wollen wieder irgendwas durchführen,,, klappt doch sowieso nieee... es wird doch alles schlimmer und nicht besser....also wozu das alles..
     
  17. #16 11. Februar 2007
    AW: Bayern legt Gesetzesentwurf gegen "Killerspiele" vor

    naja,ich denke trotz allem,dass sie den quatsch nicht durchbekommen.Ist natürlich schlau von der CSU gerade jetzt in diese kerbe reinzuhauen(wegen etwas anderem ausser propaganda machen sie das nämlich nicht)aber wenn sich das ganze wieder abgekühlt hat,werden die verantwortlichen widerer vernünftiger und denken über diesen :poop:it auch mal nach und dann bekommen sie das nicht durch!
    mfg
     
  18. #17 11. Februar 2007
    AW: Bayern legt Gesetzesentwurf gegen "Killerspiele" vor

    als nächstes klaut son bekloppter jugendlicher nen auto nud fährt damit 20 menschen tot auf seim rechner is need for speed und das wird auch verboten weil es "raser verherrlichend" ist oder wie auch immer man das nennen soll...

    das problem liegt nicht an den spielen sondern das es psychisch "labile" (also welche die den inhalt nich verarbeiten können) mobbing opfer oder einzelgänger spielen und somit in ihrer eigenen welt leben man sollte mehr psychologen und so weiter für solche leute ansetzten besonders an schule und nicht solche spiele verbieten.

    kippen und alkohol werden ja auch nicht verboten und daran sterben im jahr weit aus mehr personen als an "killerspielsüchtigen amokläufern" :rolleyes:

    so gute nacht ich geh pennen :D
     
  19. #18 12. Februar 2007
    AW: Bayern legt Gesetzesentwurf gegen "Killerspiele" vor

    halt ich für eine fatale argumentation, denn dadurch gibst du ja den kritikern der shooter recht, aber sie sind nicht im recht. dieser typ letztens, ich hab mir dem seinen blog durchgelesen, weil das passwort nach zweimal abrechen anklicken nicht mehr erfragt wurde und da war ganz klar, dass den seine umgebung fertiggemacht hat. und in seinem abschiedsbrief hat er es ja ausführlich dargelegt, dass er kein bock hat auf den kreislauf arbeit, rente und tod. die killerspieldebatte, die wird von leuten geführt, die sowas nicht kapieren, die müssen irgendwas verantwortlich machen. da werden dann die infos über shooter mit alten denkweisen verknüpft und dadurch ein verzerrtes bild erstellt. freund von mir, der für den thierse arbeitet, war auf der parlamentarischen anhörung zum thema killerspiele. der hat erzählt, da war ein experte, der pro killerspiele war und der hat alle gegner mit ihren dissertationen zu dem thema bloßgestellt, weil die keine ahnung hatten und die studien völlig willkürlich erhoben wurden, die typen nicht einmal den spielinhalt kannten usw. aber die ganzen abgeordneten, die haben das nicht gerafft, sondern nur auf die screenshots geachtet und natürlich waren sie alle davon abgestoßen.
    aber kein stress, ich glaube kaum das die mit sowas durchkommen, populistengequatsche eben, die bayern müssen halt mal wieder klarstellen, dass sie durchgreifen.

    sinawali (boom headshot)
     

  20. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Bayern legt Gesetzesentwurf
  1. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    265
  2. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    600
  3. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    953
  4. CSS Background: Muster Bayern

    leex , 28. September 2013 , im Forum: Webdesign
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    2.496
  5. Antworten:
    10
    Aufrufe:
    838
  • Annonce

  • Annonce