Bruststraffung

Artikel von Jonas Hubertus am 20. Dezember 2019 um 15:11 Uhr im Forum Gesundheit & Körperpflege - Kategorie: Trend & Lifestyle

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bruststraffung

20. Dezember 2019     Kategorie: Trend & Lifestyle
Schönheitsoperationen sind so beliebt wie nie zuvor. Das ist auch nicht verwunderlich, denn moderne, ausgereifte Methoden haben die Operationstechniken zunehmend schonender und effizienter werden lassen. Eingriffe sind daher zum einen mit weniger Risiken verbunden und zum anderen lassen sich sehr natürliche Ergebnisse erzielen. Vor allem im Bereich der Bruststraffung zeigen sich Fortschritte, die für zahlreiche Frauen von Vorteil sein können.

frau-brust-verhuellt.jpg


Gründe für eine Bruststraffung: Wenn das Selbstbewusstsein oder der Körper leiden
Die Form der Brust verändert sich mit zunehmendem Alter und viele Frauen sind mit dieser Veränderung unzufrieden. Das eigene Körperbild leidet und die Auswirkungen auf die Psyche können große seelische Leiden bei den betroffenen Frauen auslösen. Vor allem nach einer Schwangerschaft und dem Stillen, aber auch nach einem großen Gewichtsverlust können die Brüste schlaff erscheinen und hängen. Hierbei handelt es sich zwar um normale Erscheinungen, die für die körperliche Gesundheit nicht bedenklich sind - dennoch können sie das Selbstbewusstsein und die Zufriedenheit mit dem eigenen Aussehen einschränken. Denn für viele Frauen sind Form und Fülle ihrer Brüste eng mit der Weiblichkeit und dem Selbstbild verbunden. Oftmals besteht dadurch nicht nur Unzufriedenheit, sondern auch Scham. Selbst vor dem eigenen Partner kann es als beschämend empfunden werden, sich nackt zu zeigen. So wird zuerst versucht mit Hausmitteln die Falten im Dekolletee zu verhindern. Eine Bruststraffung kann in einer solchen Situation Abhilfe schaffen, da die Form der Brüste äußerst positiv beeinflusst werden kann.

Techniken: Wie wird eine Bruststraffung durchgeführt?
Bei der Bruststraffung können verschiedene Methoden angewendet werden. Die klassische Variante erfolgt mit dem sogenannten T-Schnitt. Hierbei wird ein Schnitt um den Vorhof der Brustwarze gesetzt, ein weiterer Schnitt führt nach unten und endet in einer umgedrehten T-Form in der Unterbrustfalte. Sie wird weiterhin angewendet, wenn die Brüste sehr stark hängen und zur Straffung viel Gewebe entfernt werden muss. Moderner und narbensparender ist hingegen der sogenannte "innere BH". Hierbei wird ein Teil der Haut nicht entfernt, sondern als Stütze verwendet. Die Brüste erscheinen wieder straffer und voller. Die Schnitte führen um die Vorhöfe der Brustwarzen und gerade nach unten in Richtung der Unterbrustfalte. Bei beiden Methoden werden die Brustwarzen leicht nach oben verlegt, sodass ein natürliches und ästhetisch ansprechendes Ergebnis entsteht. Die Brüste werden durch die Straffung fester modelliert, sie wirken jugendlicher und können zu einem besseren Körpergefühl und gestärktem Selbstbewusstsein beitragen.

Ablauf der Bruststraffung: Von Beratung bis Heilung
Der erste wichtige Schritt für eine Straffung der Brüste ist die Auswahl des passenden Arztes. Ein Experte auf dem Gebiet der Bruststraffung ist beispielsweise Dr. med. Gisbert Holle in Frankfurt, der alle Techniken der Bruststraffung beherrscht und je nach Befund anwendet. Nach einer ausführlichen Beratung und Untersuchung wird die jeweilig passende Methode für den individuellen Fall ausgewählt und der genaue Ablauf der OP geplant. Nach dem Eingriff muss der Körper zunächst geschont werden. Zudem wird ein spezieller BH getragen, der das Gewebe schützt und stützt. Die anfängliche Heilung dauert in der Regel nur wenige Wochen. Im Verlaufe des ersten Jahres verblassen die feinen Schnitte zu unauffälligen Narben - solange die entsprechende Pflege der Haut erfolgt. Zudem sollten dringend die regelmäßigen Kontrolltermine nach der Operation wahrgenommen werden, um das Risiko für potenzielle Folgekomplikationen zu reduzieren und eine problemlose Heilung zu ermöglichen.

Mögliche Komplikationen nach einer Bruststraffung
Eine Bruststraffung in Frankfurt, die von erfahrenen Chirurgen durchgeführt wird, ist nur mit wenigen möglichen Risiken verbunden. Wie bei jedem operativen Eingriff können dennoch Komplikationen auftreten. Bei diesen handelt es sich unter anderem um: - Blutungen und Nachblutungen - Hämatome - Schwellungen - Wundheilstörungen - Sensibilitätsstörungen Da die Operation unter Narkose durchgeführt wird können zudem weitere Komplikationen hinzukommen. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass vor dem chirurgischen Eingriff die vollumfängliche OP-Fähigkeit festgestellt wird. Hierfür ist vor dem Eingriff eine eingehende körperliche Untersuchung erforderlich. Zudem sollten die Anweisungen des Arztes eingehalten werden. Ein Verzicht auf Rauchen und Alkohol vor der Operation und auch während der Heilung sind wichtig, um die Wundheilung nicht negativ zu beeinflussen.
Die Schonung des Körpers und der anfängliche Verzicht auf sportliche Betätigungen und übermäßig körperliche Arbeit, verbunden mit starken Kraftanstrengungen, sorgen dafür, dass die Nähte nicht überstrapaziert werden und sich das Gewebe erholen kann. Eine umfassende Wund- und Narbenpflege begünstigt die Heilung und sorgt dafür, dass die Narben schnell verblassen und dadurch sehr unauffällig werden. Um Komplikationen vorzubeugen, sollte vor allem der passende plastisch, ästhetische Chirurg, der über die entsprechende Ausbildung verfügt, ausgesucht werden. Entscheidende Merkmale sind zudem eine ausführliche Beratung im Vorfeld, eine umfassende und kompetente Erfahrung mit Bruststraffungen und regelmäßige Fortbildungen.
 

Kommentare