Californien Reise - mal anders?

Dieses Thema im Forum "Urlaub und Reisen" wurde erstellt von Cresa, 27. Februar 2014 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 27. Februar 2014
    Wir planen im Sommer für 3 Wochen nach Kalifornien zu fliegen und ich würde mir gerne Tipps bei euch abholen ;)

    Zuerst war eine typische Rundreise geplant:
    San Francisco - RentAWreck - Los Angeles - Las Vegas - Yosemite NP - Lake Tahoe - Sacramento - San Francisco


    Naja, der Tripp könnte doch etwas Geld kosten und irgendwie is' so eine Touristen Route vielleicht doch nicht ganz das war wir wollen!
    Mittlerweile wird mir klar, dass ich eigentlich nur aus landschaftlichen Gründen da hin möchte. Küsten, Wälder, Berge, lokale Flora und Fauna!

    Grade die Berg Region nördlich von San Francisco (Shasta Trinity National Forest) begeistert mich Street View technisch, aber auch der Gebirgszug des Yosemite NP. Diese unendlichen Lanschaften müssen echt mal richtigen Urlaub geben!
    Einfach mal 3 Tage ohne Zivilisation durch die Wälder streifen - tolle Vorstellung, macht aber auch ein bischen Angst. Bin noch die da gewesen und kenn' mich da mit Wildlaufen garnicht aus. Und wie siehts mit Essen aus? Scheint mir doch so als obs da wirklich innerhalb von 100 kM keine Stadt gibt 0o
    Nebenbei interssieren mich natürlich auch die Städte, hab' mir von einem aus Boston aber sagen lassen, dass alle mehr oder weniger gleich sind. Orthogonalität und Hochhäuserklötze. San Francisco soll einwenig anders sein, da wollt' auch schon seit meiner Kindheit hin.
    Städtebauliche und architektonisch kann man die USA leider vergessen. Oder?

    Achja und wie siehts mit 'nem Handyvertrag aus? Internet wäre schon ganz nett, schon alleine wegen GMaps.
    Hab' die Befürchtung, dass ich den ein Jahr lang behalten muss ;D



    Habt ihr da allgemein und spezifisch auf den landschaftlichen Aspekt Erfahrungen/Tipps/ähnliches?
    Ihr müsst ja nicht auf alle Fragen Antworten, sind ja einige.
    Würde mich sehr freuen was zu hören :)
     

  2. Anzeige
  3. #2 28. Februar 2014
    AW: Californien Reise - mal anders?

    Zum Thema Landschaft und nicht so touristisch kann ich dir das DSLR-Forum empfehlen. Da gibts unter Galerien und Locations Thread mit vielen vielen Bildern aus der Ecke. Da sind einige Fotografen die sich die Mühe machen vor dem Urlaub durch Bilder zu wühlen, GPS Daten raussuchen, Sonnenstände checken etc um die perfekten Bilder an Spots zu kriegen die nicht so überlaufen sind.
    Einfach mal durch die Thread klicken und die Geschichten dazu lesen
     
  4. #3 28. Februar 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    AW: Californien Reise - mal anders?

    Schöne Idee! Ich war vorletzten Oktober in Kalifornien, Nevada, Utah und Arizona, 2500 Kilometer mit einem Dodge Challenger durch die Natur, grob folgende Route: SFO - Monterey - Yosemite NP - Death Valley - Zion NP - Las Vegas. Wenn Ihr Natur sehen wollt, würde ich auch nicht unbedingt eine klassische Route nehmen. Die Route hängt natürlich auch davon ab, wieviel ihr fahren wollt. Für mich als einzigen Fahrer waren 2500 Kilometer in 10 Tagen kein Problem.

    Meiner Meinung nach hast du verschiedene Möglichkeiten, die deinem Ziel entsprechen würden.

    1.)Erstens eine (noch einigermaßen) klassische Route:

    SFO - Monterey - San Simeon - Yosemite - Death Valley - Zion NP - Bryce NP - Moab - Kayenta - Grand Canyon NP - Las Vegas

    Auf dieser Route hast du tolle Landschaften. Schau dir mal verschiedene Dinge an wie Highway 1 (zwischen Monterey und San Simeon), Tioga Pass, Zion NP (tolle Wanderungen, z.B. Narrows oder Angels Landing), Bryce Canyon NP, Utah State Route 12 (eine der schönsten Straßen im Südwesten), Canyonlands NP und Arches NP (bei Moab), Monument Valley. Der Nachteil ist, dass quasi alle Orte im Südwesten, vorallem diese landschaftlichen Highlights, im Sommer teilweise überlaufen sind und das Death Valley sehr warm. Dort müsste man dann abends ankommen und morgens rausfahren. Der zweite Teil ist weniger Gebirge ala Sierra Nevada, dafür mehr "Wilder Westen" mit Canyons, Roten Steinen und unglaublichen Ausblicken. Wirst sicher sehen, ob euch das passt.

    2.)Weniger bekannt, dafür (den Yellowstone NP ausgenommen) auch weniger voll, aber mindestens genauso reizvoll wäre eine andere Strecke. Hier habt ihr weitaus mehr Gebirge, Wälder und könnt auch viele Tiere sehen, Grizzlys in freier Wildbahn, Bisons, Elche usw.

    Salt Lake City - Grand Teton NP - Yellowstone NP - Glacier NP - Seattle (natürlich mit Zwischenstopps)

    Die Route geht im Norden entlang der kanadischen Grenze. Viel Wald, in Seattle dann tolle Küsten- und Gebirgslandschaften. Google mal nach Yellowstone NP, Grand Teton NP, Glacier NP, Olympic NP. Im Yellowstone NP wird es aber sicher schwierig, noch eine Unterkunft zu guten Preisen zu bekommen.

    Natürlich gäbe es noch weitere Möglichkeiten, aber das hier wären die zentralsten. Ich hab den Teil nördlich von San Francisco mal rausgelassen, der lässt sich etwas schwierig einbinden.

    Zu guter Letzt: Wenn du das ganze ernsthaft in Betracht ziehst, geh in das amerika-forum.de und kauf dir den Reiseführer "USA der ganze Westen" von Grundmann. Das hier ist nur ein ganz grober Überblick und es gibt noch weitere Möglichkeiten. Als Anregung noch mein Thread mit Fotos:
    /threads/fotografie-westen-der-usa-natur.841200/
    Ist kein Ding, dass ich hier soviel schreib, mach ich gern.
     
  5. #4 28. Februar 2014
    AW: Californien Reise - mal anders?

    Ich empfehle dir den Highway One (1). Der geht an der westlichen Küste entlang. Das sind Naturwunder, die nur der herrliche Gott schaffen kann.
    Die National Parks natürlich und in Page reiten zu gehen mit den Indianern! ;)

    Und geh zu Bullet N Burger an der Grenze zu Nevada. Da kannst du schießen. Mit großen Rifles ;)
     
  6. #5 28. Februar 2014
    AW: Californien Reise - mal anders?

    Oha super vielen Dank schonmal!!!

    Ich guck' mir das alles mal in Ruhe an!
    Könnt ihr, da ihr ja schonmal da wart, sagen wie ihr das mit Verpflegung, Klamotten-Waschen und Übernachten gemacht habt?




    Wie geil is' das denn ;D
     
  7. #6 28. Februar 2014
    AW: Californien Reise - mal anders?

    Zum zweiten: In Nevada gibts einige Möglichkeiten, ordentlich was kaputt zu knallen. Zielscheiben mit Osama Bin Laden drauf z.B. Ich hab auf die Schnelle so ein Paket mal rausgekramt: M249 (40 Schuss), M4 (25 Schuss), Shotgun (5 Schuss) und Pistole (10 Schuss) (also jede Waffe hieraus, nicht nur eine) für 169$ oder M4, AK47, MP5 (je 25 Schuss) und Glock 17 (10 Schuss) für 190$.

    Verpflegung geht recht simpel. Man hat erstmal überall alle großen Ketten wie MCD, Burger King usw. Was MCD angeht, liegt die Qualität (wenn man es so nennen darf) unter deutschem Niveau. Dort gibt es aber noch viele andere, bessere Ketten.

    Viel besser weil günstiger ist es folgendermaßen:

    Ihr deckt euch im nächsten (d.h. ersten) Supermarkt mit allem wichtigen ein, d.h. Kühlbox für Getränke, Grundnahrungsmittel usw., möglicherweise Besteck und son Kram.

    Wir haben z.B. Plastikschalen, -Teller, -Besteck usw. gehabt, und dann noch Cornflakes, Obst, Wasser (im Death Valley hatten wir 2 4Liter Kanister dabei), ab und zu Milch und was man eben möchte. So kommt man am günstigsten weg. Meist ist die Verpflegung in Hotels in bzw. an Hotspots recht teuer.

    Am Yosemite NP z.B. hätte ein Hamburger mit Pommes 30$ gekostet, eben weil die nächste Möglichkeit, "normal" einzukaufen, 30km entfernt ist. Also immer gut was dabei haben.

    So haben wir meist recht günstig gelebt. Dadurch konnten wir dann aber auch an manchen Tagen auch was besonderes genehmigen. Bei unserer Übernachtung am Zion National Park z.B. gab es für uns zwei eine Bison-Platte für ca. 120$ mit Rippchen, Steak usw.

    Man könnte das ganze noch pimpen :D , indem man nen Einweg-Grill, bisschen Kohle usw. anschafft und dann ab und zu mal nen Steak kauft und sich das dann schön mitten in der schönen Landschaft (kein Feuer verursachen! ;) ) grillt. Die Auswahl an gutem Fleisch ist meist sehr gut.

    Außerdem sei gesagt, dass ihr eh meist nicht zu Mittag essen werdet, sondern eher den ganzen Tag unterwegs sein werdet. Da lieber morgens gut zuschlagen (etwa bei Hotels inkl. Frühstück) oder eben Cornflakes, Bananen usw. Frühstück dort bedeutet meist Muffins, Puddingteilchen usw.
    Oft gibt es Wasserkocher oder Kaffeemaschinen inkl. Pulver auf dem Zimmer.

    Klamotten
    Ich war mit meinem Bruder unterwegs, also ohne Weiber. Da kann man auch 2 Wochen und bestimmt auch länger mit dem leben, was man im Koffer hat. Ansonsten gibt es sehr oft wie man es sich vorstellt Waschstationen wo du für wenig Geld deine Klamotten in die Maschine haust. Manche Hotels bieten den Service auch an, kostet aber meist mehr und pro Kleidungsstück. Und wenn dir doch nach 3 Tagen wegen Dünnschiss die Unterhosen ausgehen, gehste halt in nächsten Walmart, du kommst schon recht günstig an Klamotten. Apropos Klamotten: In Kalifornien und Nevada gibt es viele Outlets. Dort lohnt meiner Meinung nach der Einkauf aber nur bei manchen Ketten. Converse z.B. war preislich ähnlich wie hier, ebenso Ralph Lauren. Hilfiger war wiederum günstiger, 2 T-Shirts für 25$ gekauft. :D


    Übernachten
    Es gibt 2 Möglichkeiten mit Vor- und Nachteilen.
    1. Ihr bucht alles von Deutschland aus vor. Das gute daran ist, dass man keine Zeit damit verschwendet, abends noch etwas zu suchen und man immer ein Ziel vor Augen hat. Der Nachteil ist, dass man unflexibel ist und sich nicht sagen kann "Ach, wir fahren heute mal soweit wir kommen, und wo es uns gefällt, übernachten wir". Wegen des Vorteils, dass man Zeit spart, weil man nicht suchen muss, würde ich diese Variante dann empfehlen, wenn man nicht soviele Tage wegfährt. Bei 3 Wochen könnte man drauf verzichten.

    2. Ihr sucht jeden Abend spontan eine Unterkunft. Hier sind die Vor- und Nachteile umgekehrt. Abends geht Zeit drauf, man ist aber flexibler, weil man jeden Tag neu entscheidet, wohin die Reise geht. (Natürlich ist die Route dennoch grob geplant, man kann aber mal länger, mal kürzer bleiben, als geplant)

    Insgesamt sei das aber euch überlassen. Wenn man das erste Mal hinfliegt, gibt es einem ein wenig Sicherheit, zu wissen, wo man übernachtet. Aber man kann auch einfach drauf losfahren. Ihr solltet aber natürlich die erste und letzte Unterkunft vorbuchen, denn nach/vor dem Fliegen, will man wissen, wo man schläft. Und am besten in Airport-Nähe.

    Denkt aber dran, dass manche Unterkünfte frühzeitig gebucht werden sollten, da sonst die günstigen Sachen weg sind. Insbesondere an Hot Spots wie den National Parks. IM Yellowstone NP dürftet ihr eigentlich keine Chance mehr haben. Da müsstet ihr auf den Rand ausweichen (Der Park ist 10 000km² groß). San Francisco sollte man auch weit im Voraus reservieren, da es sonst teuer wird. Wir hatten 3 Nächte a 200€. Vegas ist immer günstig, egal wann.

    Die schönste Möglichkeit ist aber generell das Zelten oder Campen mit dem Wohnmobil. Zelten ist die günstigste aller Möglichkeiten, Wohnmobil die teuerste. So kann man im Nationalpark oder sonstwo in der Natur campen, ist am nächsten Morgen mit Glück mit sich und der Natur allein, grillt im Sonnenuntergang usw. Das gilt für beide Möglichkeiten. Ob Zelten euer Ding ist, müsst ihr entscheiden. In Amerika ist das recht üblich. Müsst euch auch nicht groß vor Bären, Schlangen oder was weiß ich in die Hose machen, alles halb so wild. Ob ihr auf den Komfort verzichten könnt, müsst ihr selbst wissen.

    Bei weiteren Fragen: Immer her damit.
     

  8. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Californien Reise anders
  1. Ava + Sig Californien

    Volze , 4. Mai 2009 , im Forum: Grafik Anfragen
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    262
  2. Antworten:
    8
    Aufrufe:
    413
  3. Antworten:
    19
    Aufrufe:
    5.538
  4. Reiseziele für 2017

    Michi2 , 13. Januar 2017 , im Forum: Urlaub und Reisen
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    726
  5. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    2.070