Drei mal Piraterie, dann kickt der Provider

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von Palme, 25. November 2007 .

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 25. November 2007
    Dreimal Mist gebaut, und du bist raus aus dem Netz: so die Pläne des französischen Präsidenten Sarkozy sowie der Internet- und der Medienindustrie. Sarkozy ist als Hardliner bekannt, der auch mal das "Gesindel" mit dem Dampfdruckreiniger aus den Straßen "kärchern" möchte. Nun will er auch im Netz den Saubermann spielen, und das schlimmste: die Industrie läßt ihn gewähren.

    Der Mann wächst mit der Aufgabe, muss Sarkozys Motto sein. Anders läßt sich nicht erklären, dass der Präsident trotz großer Unruhen und massenhaften Streiks im Reallife nun auch die Netzgemeinde gegen sich aufbringen will. Die Franzosen sind in diesem Bereich recht liberal eingestellt, Sarkozys Pläne könnten dem ein Ende machen. Und das schlimmste: er könnte Erfolg haben.

    Denn in der illustren Runde sitzen neben dem Präsidenten und den üblichen Verdächtigen aus Film- und Medienindustrie auch die großen Internetprovider des Landes. Und diese sind geneigt, den Plänen zuzustimmen - so die externer Link in neuem Fenster folgtFinancial Times. Überraschend, wenn man bedenkt, dass die Franzosen im Ländervergleich überdurchschnittlich schnelle Netzanbindungen verwenden und man sich gelegentlich ja fragen muss, welche Angebote im Internet existieren, die eine 16.000kBit-Leitung wirklich notwendig machen, wie es in der Werbung gern suggeriert wird.

    Dennoch - in einer seltsamen Kooperation zwischen Gesetzgebung und Privatfirmen unterschiedlichster Branchen soll den Providern offenbar der Strafvollzug für bestimmte Vergehen übergeben werden. Dabei macht Sarkozy auch vor der Generalverdächtigung nicht Halt: besonders geprüft werden sollen "High-Traffic"-User.

    Und wird dann ein Urheberrechtsverstoß beobachtet, erfolgt eine Warnung, ebenso beim zweiten Mal. Wer sich dreimal erwischen läßt, dem wird die Leitung gekündigt. So jedenfalls die Pläne.

    Aber keine Sorge: es handelt sich mitnichten um eine Gängelung der Bürger im reinen Profitinteresse der Medienunternehmen. Sarkozy hat es verstanden, im Gegenzug die Industrie zu geradezu revolutionärem Entgegenkommen zu bewegen. Dafür, dass Privatunternehmen in Vertretung Strafvollzug spielen dürfen, haben sie den Usern weitgehende Zugeständnisse eingeräumt.

    DVDs von Kinofilmen sollen in Zukunft nämlich nicht mehr erst 7,5 Monate nach dem Kinostart in den Handel kommen, sondern bereits nach einem halben Jahr. Und auch die Musikindustrie zeigt sich von ihrer großzügigen Seite: im Internet gekaufte "Archivmaterialien" französischer Musik soll in Zukunft auf allen Playern lauffähig sein: DRM wird in diesem Bereich abgeschafft.

    Chapeau, Herr Sarkozy! Denn eine Branche davon zu überzeugen, alte Medien auf eine Weise zum Kauf anzubieten, dass mehr Kunden die Möglichkeit haben, sie auch abzuspielen - das muss eine argumentative Meisterleistung gewesen sein.

    Wollt ma von euch hören was ihr so dazu sagt?
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 25. November 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017

  4. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...