Kaufberatung: Apple Macintosh

Dieses Thema im Forum "Macintosh" wurde erstellt von konkret, 20. April 2009 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 20. April 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    [​IMG]



    Ich wollte mal ein Tutorial schreiben. Es ist mein erstes und beschäftigt sich mit Computern der Marke mit dem Apfel.

    Das Tutorial enthält ziemlich viel Blocktext. Ich denke allerdings, dass dieser lesenswert und informativ ist. Gerade wenn man im Begriff ist über 1000€ auszugeben, informiert man sich gerne 2-3 Minuten länger über seine Investition.





    1. Warum einen Mac kaufen?
    ▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄

    Zu aller erst solltet ihr euch über einen Mac-Computer und dessen Betriebssystem informieren. Es gibt viele Gründe, warum man einen Mac einem PC vorziehen kann, diese sind häufig rein subjektiv. Es ist einfach eine Geschmackssache. Ihr solltet euch fragen, was ihr mit eurem Computer die meiste Zeit machen wollte. Wollt ihr arbeiten, surfen oder spielen?

    Häufig genannte Gründe für einen Mac sind folgende:
    1. Betriebssystem
    2. Verarbeitung
    3. Designe


    Diese 3 Punkte kann man fast unendlich aufschlüsseln. Auf der folgenden Seite wurden einmal die 10 „wichtigsten“ Gründe für einen Mac zusammengestellt.

    Spoiler
    Eine andere Zusammenstellung von Gründen ist folgende:10 weitere Gründe für einen Mac

    Den größten Unterschied zu einem normalen PC ist sicher das Betriebssystem MacOS. Falls ihr noch nie mit diesem in Berührung gekommen seid, empfiehlt es sich im Bekanntenkreis mal rumzufragen, ob jemand einen Mac benutzt. Fragt diese Person, ob ihr euch mal mehrere Stunden an seinen Rechner setzen dürftet um das Betriebssystem kennen zu lernen. Ich wette, dass die meisten Bekannten dieses gerne tun werden und euch dabei auch noch Tipps geben um euch den Einstieg in die Mac-Welt zu erleichtern. Das klingt jetzt sehr populistisch aber: Mac-Nutzer freuen sich häufig, wenn Sie einen Neueinsteiger bzw. Umsteiger in „ihrer Welt“ begrüßen dürfen und sind dementsprechend häufig hilfsbereit. Natürlich ist das nur ein Klischee, welches ich allerdings aus eigener Erfahrung bestätigen kann. ;)


    Mit dem Mac arbeiten: Viele vertreten die Meinung, dass man mit einem Mac besser und komfortabler arbeiten kann. Gerade im Bereich Video- und Bildbearbeitung werden Mac-Computer benutzt. Informiert euch welche Software es für MacOS gibt und welche Vorzüge diese gegenüber der PC-Software hat bzw. warum es sich leichter auf MacOS arbeiten lässt. Dieses Argument muss lange nicht für alle Bereiche der Computerarbeit gelten. Gerade kleine Freeware-Programme für den PC gibt es manchmal gar nicht für MacOS bzw. nur als Shareware. Eine Möglichkeit um diese Programme trotzdem unter MacOS zu nutzen sind emulations-Programme für Windows unter MacOS.

    Mit dem Mac spielen: Für MacOS gibt es relativ wenig Spiele. Klassiker wie WoW sind natürlich dabei. Allerdings dauert es meistens bis ein aktuell erfolgreiches Spiel für MacOS erscheint. Um dennoch alle Spiele auf einem Mac zu spielen empfiehlt sich BootCamp. Mit BootCamp kann man eine Windows-Partition auf einem Mac einrichten. Unter ihr kann man dann alle Spiele für DirectX und alle Windows-Programme installieren. Viele sind der Meinung, dass Macs nicht zum Spielen sondern zum Arbeiten geeignet sind. Dieses ist sicherlich richtig, dennoch ist es möglich auf einem Mac alle Windows-Spiele zu spielen. Hierbei müssen nur die Systemvorraussetzungen des Macs beachtet werden. Die Hardware eines Macs ist allerdings häufig der eines aktuellen PCs unterlegen. Dieses liegt daran, dass Apple ihre Produkte häufig erst nach einem halben Jahr erneuert bzw. erst nach einem ganzen Jahr komplett neue Hardware verbaut.




    2. Welchen Mac?
    ▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄

    Apple stellt dem Privatanwender 6 Computer zur Auswahl, jeder spricht unterschiedliche Anwendungsgebiete an. Ich beziehe mich jeweils nur auf die aktuelle Variante der Computer. Eine Diskussion über die Preispolitik der Appleprodukte möchte ich nicht führen. Sicher gibt es immer bedeutend billigere PC-Produkte, die ähnliche Aufgaben erfüllen können.

    Macht euch nachdem oder bevor ihr euch für einen Mac entschieden habt bei einem Apple-Vertragshändler ein genaues Bild von dem Rechner. Apple-Vertragshändler stellen die aktuellen Rechner immer aus, voll funktionsfähig und testbereit. Nutzt diese Chance und benutzt ruhig eine ganze Zeit das Vorführ-Gerät – es entspricht 100% einem kaufbaren Mac. Die Mitarbeiter sind meistens recht kompetent – im Gegensatz zu MM, Saturn etc. – und helfen bei Problemen weiter. Schreibt euch im Vorfeld mögliche Fragen, die ihr noch über den Rechner habt, auf und stellt sie den Mitarbeitern.

    Die MacBooks wurden mit vor einiger Zeit zur WWDC im Juni überarbeitet. Deshalb möchte ich auch die Kaufempfehlung dementsprechend anpassen. Apple hat nicht nur die Hardware geändert sondern auch das ehemalige 13-Zoll Uni-Body MacBook zum MacBook Pro umgelabelt.


    Mac-Mini: Preis: 600€ – 800€
    Der Mini hat wirklich seinem Namen entsprechend sehr geringe Ausmaße. Mitlerweile arbeitet die NVIDIA GeForce 9400M Grafikkarte, die auch in dem MacBook und den MacBook Pros zum Einsatz kommt in ihm. Die Grafikkarte zweigt sich allerdings den Videospeicher vom Arbeitsspeicher ab und besitzt dementsprechend keinen eigenen Videospeicher wodurch die Grafikleistung des Minis überschaubar ist. Dennoch hat er genügend Leistung für Textverarbeitung, Internet und Multimedia-Aufgaben wie das Anschauen von hochauflösenden Filmen (HD) und auch einige aktuelle Spiele in geringen Details. Leider verfügt der Mini noch über kein Blue-Ray Laufwerk, sondern nur über ein DVD-Double-Layer Brenner. Mit dabei sind w-Lan des 802.11n-Standardentwurf, Bluetooth und Infrarot samt beiliegender Fernbedienung für den Mini. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger verfügt der Mini über 2 Bildschirmausgänge.

    Er eignet sich ideal als Wohnzimmer-Rechner. Meiner Meinung nach hat der günstigste Mini für 600€ das beste Preis/Leistungs-Verhältnis. Ich würde allerdings mindestens noch 1GB Ram aufrüsten und die Festplatte gegen eine 500GB-Variante (z.B. von Western-Digital) wechseln. Dieses würde ich nicht bei apple.com machen lassen, da die Upgrades sehr teuer sind. Lasst euch von einem Apple-Händler diese Sachen nachrüsten und ihr kommt billiger weg als bei Apple direkt. Desweiteren behaltet ihr dadurch noch eure Garantie bzw. der Händler gewährt euch die Garantie. Ihr könnt die Umbauarbeiten auch alleine durchführen, dieses gestaltet sich bei dem Mini allerdings als schwierig und ihr verliert dabei die Garantie über das Gerät!

    Leistung:
    Prozessor und Grafikkarte: Unteres Mittelfeld!​

    Produkt-Übersicht:
    Spoiler


    iMac: Preis: 1100€ - 2100€
    Der iMac ist DER Desktop-Rechner von Apple. Es handelt sich um ein All-In-One Gerät, das Bildschirm und Rechner in einem Vereint. Man kann zwischen einem 20“- und drei 24“-Zoll Geräten wählen. Im 20“- und 24“-Zoll Gerät mit einem 2,66 GHz Dual-Core Prozessor befindet sich die gleiche Grafikkarte, wie im Mac-Mini, die leider nicht austauschbar ist. Wer eine native Grafikkarte möchte, muss mindestens zur 2,93 GHz-Variante des iMacs ab 1700€ greifen. Bei diesen Modellen kann man die Nvidia-Grafikkarte auch gegen eine Radeon HD 4850 von ATI tauschen. Die Radeon verfügt über genügend Leistung um aktuelle Spiele in hohen Details darzustellen, allerdings kostet sie auch 180€ extra. Beim iMac lässt sich der Arbeitsspeicher relativ leicht von Hand auswechseln und man verliert dabei keine Garantie auf dem gesamten Computer. Das 20-Zoll Modell verfügt über 2 GB Ram, die anderen jeweils über 4 GB Ram. Es lassen sich maximal 8 GB Arbeitsspeicher aufrüsten. Die Grafikkarten des 24“-Zoll iMacs sind im Vergleich zum Vorgängermodell etwas enttäuschend, da die Geforce GT 120 & GT 130 kaum Mehr-Leistung bringen. Die Breitformatbildschirme des iMac sind leider alle verspiegelt, bieten dadurch aber auch eine bessere Farbdarstellung. Das Äußere des iMac besteht aus Aluminium und Glass und ist deshalb sehr robust.

    Durch seine kompakte Bauweise nimmt der iMac kaum mehr Platz als ein gewöhnlicher Bildschirm auf dem Schreibtisch ein. Den iMac sollte man sich nicht ausschließlich zum Spielen zulegen. Falls man dennoch aktuelle Games spielen möchte, empfiehlt es sich einen iMac für 1100€ bzw. für 1600€ zu kaufen und noch eine PC für 600€ zum Spielen zu kaufen. Überlegt euch, welche Aufgaben der iMac für euch übernehmen soll. Wollt ihr hauptsächlich surfen, Videos schauen und mit Office arbeiten, dann empfehlen sich die 2,66Ghz-Modelle. Sind eure Anwendungen Ressourcen fressender, dann empfehlen sich die 2,93GHz- bzw. 3,06GHz-iMacs. Wobei ich eher zu dem 2,93Ghz Rechner raten und noch die Grafikkarte aufrüsten würde. Gerade im Bild/Videobearbeitungsbereich lohnt es sich in zusätzlichen Arbeitsspeicher zu investieren.

    Leistung:
    Prozessor: gutes Mittelfeld bis High-End! Grafikkarte: Unteres Mittelfeld (Geforce-Chipsätze) bis Gut (Radeon HD)!

    Produkt-Übersicht:
    Spoiler


    Mac Pro: Preis: 2300€ - 3000€
    Beim Mac Pro handelt es sich um eine Workstation. Der Mac hat im Vergleich zu seinem Vorgänger nun mehr Schnittstellen (4 x FireWire 800 und 5 x USB) und ein schnelleres Laufwerk spendiert bekommen. Doch das Hauptaugenmerk dient der neuen Hardware: Für 2300€ bekommt man ein Quad-Core Server CPU mit 2,66 GHz. Für 3000€ erhält man einen 8-Cores mit zwei Server CPUs (2,26 Ghz). Wofür benötigt man 8 Kerne? Für viele rechenintensive Aufgaben, die parallel ablaufen müssen! Die 8-Kern Variante richtet sich primär an den Profi- und Arbeitsbereich, während der kleinere Mac Pro mühelos „normale“ Aufgaben wie Bildbearbeitung und Spiele locker meistert. Gerade für Spieler ist es interessant, dass Nvidea seine Geforce GTX 280 nun auch für den Mac Pro anbietet. ​


    MacBook: Preis: 950€
    Das MacBook ist meiner Meinung nach ein Subnotebook, da das Display 13“-Zoll misst. Nach dem Produktupdate zur WWDC ist mit dem MacBook nur noch das ehemalige „weiße“ MacBook bezeichnet. Es besteht nur noch aus weißem Kunststoff, nicht mehr aus Aluminium. Für das 13-Zoll Unibody-Book siehe MacBook Pro. Der Prozessor hat nun 2,16 Ghz und nur einen Systembus von 800 Mhz (Vergleich MacBook Pro). In dem Book kommt der Nvidia GeForce 9400M Grafikchipsatz zum Einsatz. Es hat nur 2 USB-Steckplätz und einen Firewire-Anschluss. Wie bei den iMacs sind auch alle Bildschirme verspiegelt.

    Mit dem MacBook lassen sich quasi die gleichen Anwendungen wie mit einem MacMini bewältigen, nur eben mobil. Das MacBook ist für mich ähnlich mobil wie ein Netbook. Durch sein 13-Zoll Display ist es zwar etwas größer, dafür aber auch dünner als die meisten Netbooks. Natürlich ist der Preis 3-mal höher als bei einem herkömmlichen Netbook, dafür bietet der Mac aber wesentlich mehr Leistung! Das Book hat den weiteren Vorteil, dass man durch die Größe des Displays und der Tastatur wesentlich besser auf ihm arbeiten kann als auf einem Netbook. Es vereint wirklich genügend Leistung, die man so bei wenigen Subnotbooks findet, mit großer Mobilität. Durch den Grafikchipsatz ist es sogar möglich unterwegs ansprechend zu zocken. Das „weiße“ MacBook ist vor allem auf Grund seines günstigen Preises attraktiv, dennoch würde ich lieber 200€ sparen und mir ein 13-Zoll MacBook Pro kaufen. Warum? Das erfahrt ihr in der nächsten Beschreibung …

    Leistung:
    Prozessor: Mittelfeld! Grafikkarte: Unteres Mittelfeld!

    Produkt-Übersicht:
    Spoiler


    MacBook Pro: Preis: 1150€ - 2500€
    Das MacBook Pro gibt es in drei Größen: Mit 13“, 15“ und 17“ Zoll. Gegenüber dem MacBook ist es komplett aus Aluminium gefertigt und ist durch das „Unibody-Gehäuse“ stabiler. Beide 13-Zoll Books und das günstigste 15-Zoller MacBook Pro verfügen nur über die bereits aus dem MacBook bekannte Geforce 9400M, die auf dem Logicboard sitzt und sich den Videospeicher vom Arbeitsspeicher leiht. Für einfache Office-Arbeiten reicht die 9400M, wodurch der Akku des MacBooks länger hält. Die teureren Notebooks verfügen zusätzlich zum On-Board Chip über die eigenständige Grafikkarte Geforce 9600M GT. Mit dieser Grafikkarte sind auch anspruchsvollere Aufgaben zu bewältigen und sie ist wesentlich Spiele-tauglicher als die kleinere Grafikkarte. Bei den 13-Zoll Modelle lassen sich zwischen zwei Prozessoren unterscheiden: Ein Core 2 Duo mit 2,26 Ghz oder mit 2,53 Ghz, welcher auch im „kleinsten“ 15-Zoll MacBook Pro zum Einsatz kommt. Ansonsten lassen sich für die zwei weiteren 15-Zoller zwischen einer CPU mit 2,66 Ghz oder 2,8 Ghz wählen (einen 2,8 Ghz Prozessor beherbergt ebenfalls der 17-Zoll MacBook Pro. Für einfache Office-Arbeiten reicht die 9400M, wodurch der Akku des MacBooks länger hält. Bis auf das kleinste 13-Zoll Book (2 GB Ram) kommen alle anderen mit 4 GB Arbeitsspeicher daher, der auf bis zu 8 GB aufrüstbar ist. Alle MacBook Pros besitzen nun ein SD-Kartenleser und FireWire 800. Dafür ist der Express-Slot weggefallen (außer beim 17-Zoll MacBook). Das 17-Zoll Book kommt mit bis zu 8 Stunden Akkulaufzeit daher, während die kleinere Laptops „nur“ 6 Stunden schaffen. Allerdings sind die Akkus nun alle festverschraubt und man muss erst die Gehäuse-Unterseite öffnen um sie zu tauschen. Apple verspricht für die neuen Akkus eine Lebenserwartung von 5 Jahren. Ein weiterer Vorteil des größten Laptops ist, dass man auf – teuren – Wunsch hin das Display entspiegeln kann. Alle MacBooks haben eine Hintergrund-beleuchtete Tastatur.

    Auf dem MacBook Pro lassen sich problemlos intensivere Aufgaben bewältigen: Grafik- und Videobearbeitung, aktuelle Spiele in hoher Auflösung und so weiter (so fern man ein MacBook mit zweiter Grafikkarte nimmt!). Das 13-Zoll MacBook erfüllt für mich die Aufgabe eines Subnotebooks (siehe MacBook) und ich würde es auch gegenüber dem „weißen“ MacBook auf Grund seiner Verarbeitung (gerade Unterwegs sehr wichtig!) und des leistungsfähigeren Akkus vorziehen. Spart euch die 250€ für die teurer Variante des 13-Zollers und rüstet die 2 GB von Hand auf 4 GB auf. Geht dafür ruhig zum Fachhandel, da ihr sonst die Unterseite des MacBooks aufschrauben müsst (dabei verliert ihr aber keine Garantie). Zu den „größeren“ Modellen: Bei der Frage nach dem Preis ist es wiedermal schwierig. Als Preis-Leistungs-Tipp empfiehlt sich nicht das günstigste Modell mit 2,53 GHz Prozessor sondern das MacBook Pro mit 2 Grafikkarten für 1800€. Wer mit der Leistung eines kleinen MacBooks zufrieden ist und sich für seine Office-Arbeiten nur einen größeren Bildschirm wünscht, für den ist das günstigste 15-Zoll Modell genau das richtige, da es „nur“ 200€ mehr als das 13-Zoll Modell kostet. Das 17-Zoll Modell liefert mit dem fast doppelt so leistungsfähigem Akku natürlich auch ein entscheidenes Argument, ist mir persönlich aber zu teuer und zu groß, als dass ich es noch mobil nutzen würde.

    Leistung:
    13-Zoll - Prozessor: Mittelfeld bis Gut! Grafikkarte: Unteres Mittelfeld!
    15-Zoll - Prozessor: Gut bis High End! Grafikkarte: Unteres Mittelfeld bis höheres Mittelfeld!
    17-Zoll - Prozessor: High End! Grafikkarte: Höheres Mittelfeld!




    3. Wo kaufen?
    ▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄

    Wo man seinen Mac kaufen möchte ist eine gar nicht so einfache Entscheidung. Ihr müsst euch entscheiden, ob ihr umfassenden Service für eueren Mac oder aber ob ihr den günstigsten Mac haben wollt. Beides schließt sich mitunter nicht aus, dennoch sind es 2 unterschiedliche Herangehensweisen.



    1. Der günstigste Mac:
    Durchforstet einfach sämtliche Preissuchmaschinen. Eine spezielle Seite nur für Mac-Produkte ist Mackauf. Hier findet ihr Angebote von bis zu 10% unterhalb der Unverbindlichen Preisempfehlung Appels. Ein Blick lohnt sich!
    Daneben kann man auch bei Apple reduzierte Rechner kaufen. Im Apple Refurbished-Store bekommt ihr generalüberholte, reduzierte Macs mit einjähriger Garantie.
    Mitunter finden andere Preissuchmaschinen wie geizhalz.at günstigere Angebote. Achtet bei Händlern aus dem Ausland darauf, dass die Transportkosten nicht im Preis enthalten sind und man meistens nur mit Kreditkarte bezahlen kann. Wenn ihr aus dem EU-Ausland bestellt, fallen – meiner Meinung nach - keine zusätzlichen Importsteuern an. Es besteht aber die Möglichkeit, dass ihr eine amerikanische Tastatur erwischt, wenn ihr ein MacBook im Ausland kauft.

    2. Der beste Service:
    Schaut einfach bei einem Vertragshändler von Apple vorbei. Informiert euch am besten vorher im Internet über diesen Händler. Händlerketten sind zum Beispiel Gravis und M&M Trading. In fast jeder größeren Stadt findet sich ein Apple Premium Reseller, sucht einfach mal unter apple.com . In diesen Läden bekommt man wirklich eine anständige Beratung und man kann sich über Zubehör informieren. Bei einem Defekt könnt ihr einfach direkt an den Laden wenden und müsst euren Mac nicht einschicken lassen. Auch bei möglichen Umbau/Erweiterungsmaßnahmen hilft euch das Personal weiter. Die Angestellten verstehen etwas davon, wie man einen Mac auseinander nimmt und ihr erhaltet für ihre Arbeit an eurem Computer auch noch Garantie.
    Der einzige offizielle App-Store steht zurzeit in München, ein weitere in Hamburg soll bald folgen.


    In großen Elektronikmärkten (Media Markt, Saturn) und Kaufhäusern (Karstadt) kann man mittlerweile auch Mac-Rechner kaufen. Dieses solltet ihr nur in Erwägung ziehen, wenn der Preis wesentlich günstiger als bei anderen Händlern ist. Achtet darauf, dass es sich bei den angebotenen Rechnern auch um die aktuelle Version handelt. Häufig werden dort noch ältere Auslaufmodelle verkauft. Bei einem Garantiefall ist der Umtausch oder die Reparatur häufig mangelhaft oder klappt erst gar nicht.
    Bei z.B. Media Markt sollte man einen Mac nur kaufen, wenn spezielle Aktionen locken. Letztens konnte man 4 Produkte mitnehmen, von denen man nur die 3 teuersten kaufen musste. Vier Macs für den Preis von dreien. So etwas kann sich trotz des schlechten Service schon rechnen. ;)


    Für Schüler & Studenten: !
    Als Schüler und Student bekommt ihr zahlreiche Rabatte. Besucht einmal die Education-Seite von Apple. Apple selbst gewährt Schüler, Studenten, Lehrer usw. Rabatte auf Hard- und Software, allerdings müsst ihr mindestens 18 Jahre alt sein.

    „Apple on Campus“ ist ein Programm für bestimmte Hochschulen und Universitäten von Apple, bei dem den Studenten ebenfalls beträchtliche Rabatte eingeräumt werden. Auf der Page könnt ihr nachschauen, welche Universitäten an dem Programm teilnehmen. Die Produkte könnt ihr meistens nur kaufen, wenn ihr euch im Netz der Hochschule – online - befindet.

    „Unimail“ ist eine Seite die Apple-Rechner übers Internet vertreibet und häufig spezielle Angebote für Schüler und Studenten bietet.

    „Mac @ School“ und „Mac at Campus“ sind spezielle Angebote für den Bildungssektor. Es sind spezielle Shops, zu denen man nur nach einer Anmeldung Zugang bekommt. Dadurch soll verhindert werden, dass jeder die dort gewährten Vergünstigungen einsehen kann. Nach der Anmeldung erhaltet ihr keinerlei Spam o.ä.

    Wenn ihr jünger als 18 Jahr seid, dann könnt ihr trotzdem bei „Mac @ School“ oder „Unimail“ einkaufen. Ansonsten fragt einfach mal die Service-Hotline von Apple-Education.

    Vergleicht am besten die Preise dieser Angebote. Häufig sind „Mac @ School“ und „Mac at Campus“ am günstigsten. Dennoch kommt es auch vor, dass normale Händler diese Preise unterbieten. Setzt also einige Stunden in die Recherche nach dem niedrigstem Preis.



    4. Wo gebraucht kaufen?
    ▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄

    Auch gebrauchte Mac – die schon einige Jährchen alt sind – werden noch mit einem beachtlichen Preis angeboten. Die Rechner von Apple haben einen geringen Preisverfall, den man so aus der Windows-Welt nicht gewohnt ist. Dieses liegt vor allem an der Qualität der Rechner, wodurch man einen Mac häufig länger benutzen kann als einen vergleichbaren PC. Seid also auf der Hut vor vermeidlichen „Schnäppchen“. Auch ein gebrauchter Mac hat noch seinen Preis!



    1. Der Preis für Gebrauchte:
    Macnews hat eine immer wieder aktualisierte Gebrauchtpreis-Liste für Macs:
    Dort solltet ihr einmal vorbeischauen um abzuschätzen in welcher Preiskategorie sich euer gebrauchter Mac ungefähr bewegt.


    2. Wo gebrauchte Macs kaufen:
    Nachfolgend liste ich ein paar Möglichkeiten auf, wo ihr gebrauchte Macs „relativ sicher“ erwerben könnt. Um mögliche Enttäuschungen zu vermeiden ist es am sinnvollsten sich den Mac vor dem Kauf beim Verkäufer einmal anzuschauen. Dieses geht häufig nur bei lokalen Anzeigen. Befindet sich ein Verkäufer in eurer Nähe und lässt euch den Rechner vorher nicht besichtigen, rate ich von dem Kauf ab!

    Macuser.de: Dort gibt es eine Börse bzw. ein Angebotsmarkt für Macs. Die Anbieter gehen meistens sehr seriös und kooperativ vor. So willigen viele ein, dass man mit Nachnahme zahlen kann und geben ihre Telefonnummer weiter.

    Macnews, Macup und Mac Gadget: Beherbergen ebenfalls eine Kleinanzeigen-Rubrik für Macs, Zubehör und andere Hardware. Um gezielte Produkte zu finden benutzt die Suchfunktion. :] Hier sind auf jedenfall einige günstige Schnäppchen möglich.

    Apple Refurbished-Store: Dort bekommt ihr generalüberholte, reduzierte Macs mit einjähriger Garantie. Das Angebot ist nicht beständig sondern richtet sich danach welche Macs Apple von seinen Kunden wiederbekommen hat. Falls euer Mac momentan nicht dabei ist, schaut einfach später nochmal rein. Besonders begehrte Angebote sind allerdings auch schnell vergriffen. Lasst euch nicht davon abschrecken, dass die Macs schon mal kaputt waren. Die defekte Hardware wurde ausgetauscht und durch neue ersetzt. Danach durchläuft jeder überholte Mac einen ausführlichen Testparcours und erst wenn dieser überstanden ist, wird der Mac zum Wiederverkauf angeboten.

    Multiware TN: Dieses ist auch ein Refurbished-Shop. Allerdings findet ihr dort häufig ältere Modelle als in Apples eigenem Shop, so erhaltete ihr dort im Moment noch eine MacBook Pro der Vorgänger-Generation (Anfang 2008).

    Secondmacs: Bietet als Händler gebrauchte und neue Macs an. Zu den gebrauchten Rechnern steht dort folgendes: "Alle Geräte wurden durch uns technisch überprüft." Leider konnte ich nicht in Erfahrung bringen, ob es eine Garantie für die gebrauchten Rechner gibt. Da es sich um einen gesetzlichen Händler handelt, müsste diesere eigentlich Garantie gewähren. Kenn mich da allerdings nicht so aus. In den AGBs konnte ich nichts finden, fragt deshalb lieber noch mal nach. Es wird euch allerdings ein 2 wöchiges Wiederrufsrecht gewährt. Dieses ist sicherlich sehr nützlich um das Gerät in Ruhe auf mögliche Fehler/Macken zu prüfen.

    Alles.de: Es handelt sich um ein Kleinanzeigen-Markt für alles. ^^ Ihr benötigt auf jeden Fall Gedult um dort etwas passendes in eurer Nähe zu finden, allerdings könntet ihr dann den angebotenen Mac wahrscheinlich auch besichtigen. Schaut euch die Seite einfach mal an und sucht in euere Nähe. Da ich mich mit Kleinanzeigen nicht so auskennen, kann es möglicherweise auch noch eine populärere Seite im Internet geben. Ansonsten durchforstet eure Tages/Anzeigenzeitung. Diese Methode ist sicherlich die aufwändigste und ihr könnt nicht damit rechnen, dass ihr nach 1 Stunde Sucharbeit schon einen passenden Mac gefunden habt. ;)




    5. Wann kaufen?
    ▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄

    Es gibt wohl keinen richtigen Zeitpunkt um einen Mac zu kaufen. Dieses liegt vor allem an dem langen Produktzyklus von Apple-Rechnern. Dieser fällt von Modell zu Modell unterschiedlich aus. Häufig dauert es 6 bis 10 Monate bis ein Rechner erneuert wird. Man unterscheidet zwischen einem Silent-Update bei dem die Hardware nur leicht verbessert wird, z.B. durch einen etwas höher getakteten Prozessor oder einer größeren Festplatte, und einem Produkt-Refresh. Bei diesem wird häufig das ganze Erscheinungsbild des Rechners geändert und die gesamte Hardware wird erneuert.

    Man sollte sich einen Mac kaufen, wenn man ihn braucht! Benötigt man einen Mac für die Uni nützt es nichts 2 Monate auf eine neue Version des Macs zu warten, wenn man dadurch erhebliche Nachteile – auf Grund des fehlenden Rechners – erfahren muss.
    Hat man die Zeit zu warten, sollte man seinen Mac kaufen, nachdem der Rechner gerade komplett überarbeitet wurde. Denn es wird wahrscheinlich mindestens 1 Jahr vergehen, bevor ein „neuer“ Mac auf den Markt kommt. Auf Macrumors wird aufgelistet, wann dein Mac das letzte mal ein Update erfahren hat und wie wahrscheinlich es ist, dass dein Mac bald wieder eins erfahren wird. Die Seite ermittelt durch vergangene Updates einen Durchschnittswert, nach wie vielen Tagen ein bestimmter Mac geändert wird. Das MacBook z.B. wird im Durchschnitt alle 195 Tage ein Update erfahren.

    Die Preise eines Macs sind sehr unelastisch. Ein halbes Jahr nach dem Release kostet ein Mac fast immer noch genau so viel, wie an dem Tag als er veröffentlicht wurde. Darauf zu warten, dass die Preise fallen, ist utopisch.



    6. Und nach dem Kauf?
    ▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄

    Garantie für meinen Mac:
    Apple gewährt auf seine Macs nur ein Jahr Garantie. Wer mehr Sicherheit haben will, muss zusätzlich zahlen. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum einen den Apple Care & Protection Plan, der einem 3 Jahre Garantie auf den Mac gewährt. Diesen "Plan" von Apple kann man auch günstiger auf ebay ersteigern ohne auf Leistungen zu verzichten. Man kann den "Plan" auch noch innerhalb des ersten Jahres nach dem Kauf des Macs erwerben und einlösen um mindestens 2 weitere Jahre Garantie zu bekommen. Eine Diskussion zum Thema Garantie für Macs schaut ihr euch am besten hier an: Apple Care oder Gravis



    PS: Macs sind toll :p
     
    1 Person gefällt das.

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 20. April 2009
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    Schreibt mir mal bitte eure Meinungen zu dem Tut. :cool:

    Werde es im Laufe der Zeit noch erweitern und verbessern. Ein paar mehr Bilder sollen auch noch rein. Saß jetzt aber schon ganz schön lange an dem Text und gönn mir jetzt erstmal ne Pause. :p

    Hoffe, ich kann damit einigen bei ihrer Kaufentscheidung helfen. :]
     
  4. #3 20. April 2009
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    und angepinnt, sehr lesenswert
     
    1 Person gefällt das.
  5. #4 20. April 2009
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    Ich glaube den allerletzten punkt bzw den letzten Satz solltest du besser betonen. ISt glaube Ich das was aus dem ganzen tut am wichtigsten ist :D
     
  6. #5 24. April 2009
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    Super Bericht!
    Bw is raus.

    Ich bitte dich, noch den Bereich "4. Wo gebraucht kaufen" so schnell wie möglich zu editieren ;)

    Dankeschön.
     
  7. #6 24. April 2009
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    Kannst ja die von Apple angebotenen generalüberholten Modelle reinstellen.

    Generalüberholter Mac - Mac günstig online - Apple Store (Deutschland)

    Sind vom Kunden zurück geschickte defekte Modelle die anschließend eben generalüberholt wurden, der Kunde erhält meist ein Neugerät und das alte Gerät wird auf der Apple Seite wieder vertickt.
     
  8. #7 24. April 2009
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    Ich find den Artikel Super! Wollte ja sowas ähnliches auch mal machen aber hatte nie die motivation dazu.



    Ach die ewige Diskussion. Aber Apple würde sich, wenn sie ihr OS öffnen, den ganzen profitablen Markt kaputt machen.

    Außerdem würde das nicht zur Firmenphilosophie passen: "easy to use, highly focused produkt" und "a concedes deceleration of your applications main purpose and its intended audience" sind so sätze die oft, in diesem fall bei Entwicklerkonferenzen, oft fallen.
     
  9. #8 25. April 2009
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    find ich sehr ausführlich und hilfreich für leute die eine anschaffung planen, bewertung hast du verdient und bekommst du auch..
     
  10. #9 25. April 2009
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    Mir gefällt deine Zusammenfassung auch recht gut, und ich konnte auch kaum inhaltliche Fehler festellen.
    Vielleicht kannst du bei den untersten Preisangaben noch die Werte von Studentenpreisen angeben.

    Bei MacBookPro währe eine Unterscheidung der G1-4 und 5 wichtig, besonders wegen der Glossy/Matt-Verfügbarkeit, für einige Leute sehr wichtig.
    Vielleicht kannst du auch ein paar Links von Notebookcheck.com einsetzen, finde sehr ausführlich und objektiv.

    Da du auch noch den Punkt, gebrauchtes hast währe, (sofern es nicht zu einer Überladung der Teilbereiche kommen könnte) eine Beschreibung von älteren Modellen interessant (z.B. imacG4 für 230€ als Testmac).

    Aber trotzdem sehr gut, bw raus.
     
  11. #10 2. Mai 2009
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    Also der Bereich für "Gebrauchte Macs kaufen" ist jetzt soweit erstmal fertig. Ihr findet dort Seiten und Preise für gebrauchte Macs. Ich hoffe, damit kann ich einigen helfen.

    Eine Beschreibung der älteren Modelle halte ich für zu zeitintensiv, da es echt umfangreich wäre. Vielleicht erklärt sich ja jemand bereit über ältere Macs mal eine Beschreibung zu schreiben.

    Beim MacBook Pro wollte ich eigentlich nur auf das aktuelle 15" und 17" Zoll Notebook eingehen. Immerhin gibt es ja jetzt auch ein mattes Display für das 17-Zoll Book.

    Den Tipp mit Notebookcheck versuch ich die nächsten Tage noch einzubauen. :cool:
     
  12. #11 10. Mai 2009
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    Hab mir gleich den ganzen Thread durchgelesen, gute Arbeit.

    Denke auch schon seit längerem über einen Mac nach, wenn ich älter bin. Wir in der Schule benutzen I Macs. Das arbeiten an diesen ist echt prima.

    Da ich aber hauptsächlich am Computer zum surfen und spielen bin ich etwas ins zweifeln gekommen...
    Aber du hast das ja gut erklärt, mit dem BootCamp. Hört sich vielversprechend an, ist das kompliziert zu installieren bzw. durchzuführen? Würde mich echt brennend interessieren...

    Außerdem habe ich mal nachgedach.t. Es gibt ja unglaublich viele Viren (bon kein Experte) im Internet, die meisten sind ja "kreeirt" worden um Windows Systeme zu befallen.
    Ich glaube es gibt kaum, oder nur wenige Viren, die einen Mac befallen. Das wäre ja auch noch mal ein entscheidener Vorteil des Macs...

    Ausserdem hat mich das äußere Design immer fasziniert...

    Konkret, du hast echt einige gute Argumente geliefert die mich persönlich in meinem Wunsch bestärkt haben. :)
     
  13. #12 26. Mai 2009
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    Sehr genialer Artikel.

    Kannst du davon evtl. ne PDF machen und die unter CC Lizenz setzen, damit man den weiter verbreiten kann?
     
  14. #13 27. Mai 2009
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    Dank dir.
    Unter CC Lizens, wat is das? :]

    Zur .pdf: Ansich ne schöne Idee nur haperts bei mir an der Umsetzung. Hab den ganzen Text einfach in Word geschrieben und nicht weiter formatiert. Die Formatierung hab ich dann erst im vBulletin gemacht.
    Du kannst gerne daraus ne PDF machen und weiterverbreiten. Wenn du's nicht gewerblich machen würdest, wärs ganz nett ... :cool:
    Ansonsten ist das RR ja auch frei-einsehbar auch für Nicht-User, oder? Denn könntest du ja einfach auf den Link zu diesem Thema verweisen.
     
  15. #14 4. Juni 2009
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    Vielen Dank für deinen sehr informativen Thread, hat mir auf der Suche nach meinem Macbook Pro sehr geholfen :)
     
  16. #15 21. Juni 2009
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    Ich wollt mich nochmal für den Artikel bedanken.
    Ich tipp gerade von meinem neuen Laptop.
    War aufjedenfall die Beste entscheidung und würde jederzeit wieder ein mbp kaufen.
    mach weiter so und halt den thread aufrecht, für die anderen user ;-)

    gruß, rush07
     
  17. #16 5. Oktober 2009
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    für mich ein sehr informatieves tut da ich mir echt gedanken gemacht habe ob ich mir nun einen mac zu legen soll oder nicht. bin jetzt in meinem letzten schuljahr und werde mir dann wohl ein macbook pro zum abschluss wünschen. hat mich sehr überzeugt vor allem die wichtigsten 10 pkt. wieso man sich einen mac zulegen sollte. vielen dank und bw hast du natürlich bekommen!
     
  18. #17 15. April 2010
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    Super vielen Dank wirklich eine sehr gelungener Thread, ich glaube jetzt bin ich entgütig überzeigt mir mbp zu kaufen.
     
  19. #18 15. April 2010
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    Kann mich der ganzen Sache eigentlich nur anschließen und nochmal bestätigen das dass TUT wirklich sehr brauchbar ist. Konnte mir bei einer Kaufentscheidung sehr weiterhelfen und ich kann nur sagen das dieses TUT auch eigentlich sehr vollständig ist und überaus Wissenswert. Tolle Arbeit!
     
  20. #19 28. Dezember 2010
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    bin auf der suche nach einem macbook air, da ich nicht so doll leistung brauche will ich ein gebrauchtes kaufen... bei ebay.de gehen die mit 1,6 ghz so ab 650 weg...

    bei ebay.com habe ich jetzt eins angeboten bekommen für ~600€ allerdings das mit 1,86 ghz und 120 gb hdd ist das ein guter Preis?
     
  21. #20 29. Dezember 2010
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    das 1,6ghz model 11" kostet sonst 999EUR und das 1,8ghz model 13" 1299EUR

    ich denke schon das es ein sehr guter preis ist bzw kann man es bei so einem preis nicht mal bereuen :)

    hier nochmal alle preise usw
    http://www.apple.com/de/macbookair/compare.html
     
  22. #21 29. Dezember 2010
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    Ich denke es geht hier um das MacBook Air 2008.
    Denn das 2010er Modell bekomsmt du auch bei eBay nicht günstiger als original.

    Würde dir aber generell nicht zu einem MacBook Air der altern Generation raten. Wie gesagt, die Technik ist von 2008, veraltet, das Air hatte Probleme mit dem Scharnier, in der Austellung sind uns dadurch zwei zerbrochen.

    Wenn es nicht drängt warte bis März, da kommen dann die neuen MBP, so wird spekuliert.

    Ich hoffe das klingt nicht zu geschwollen, aber meiner Meinung nach sollte man bei Apple nicht aufs Geld schauen. Entweder man hat es, holt sich ein Apple, oder man hat es nicht und holt sich was andres.
    Halte von gebrauchten Geräten nicht viel. Garantie haben die Meisten nicht mehr, kann man schnell auf die Nase fallen. Aber auch Glück haben, in meinem Bekanntenkreis laufen die Äpfel teilweise schon 5 oder mehr Jahre.
    Auch wenn ich das nie könnte, brauche immer was frisches. xDD
     
  23. #22 15. Februar 2011
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    Dann will ich mich hier doch auch mal verewigen. Ich plane meinen Windows Pc zu verkaufen und mir dann ein MacBook zu kaufen, ob Macbook Pro, Air oder das stinknoramle steht allerdings noch völlig in den Sternen. Mal angenommen, ich würde mir ein MacBook kaufen. Auf der offiziellen Homepage von Apple und anderen diversen Internetseiten ist ja das neue Os Lion angekündigt worden.
    Da liegt mein Problem ;') Ich habe mich heute erstmalig über die Macs informiert etc. hatte allerdings vorher überhaupt nichts damit zu tun. Deswegen bin ich momentan etwas verunsichert, ob ich mir jetzt schon einen Mac kaufen , oder auf das neue OS warten soll. Wie sieht das dann mit dem OS aus? Kann ich das Upgraden? Wenn ja, kostenlos?

    Würde mich über eine Antwort freuen,

    multilake
     
  24. #23 15. Februar 2011
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    Also es kommt drauf an wann es rauskommt (gerüchteweise wohl im Juni/juli), dann gibt es immer eine gewisse Zeit wo man das neue kostenlos bekommt, also "Leute die Snow Leopard oder Mac ab März gekauft haben, kriegen Lion kostenlos".
    So war es jedenfalls bei Snow Leopard als es rauskam.
    Damals kostete die UpgradeCD übrigens nur 20 Euro. (die konnte man au als Vollversion benutzen, aber das wäre ja Lizenzrechtlich falsch).
     
  25. #24 15. Februar 2011
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    Schon mal vielen Dank für die fixe Antwort! Gut, selbst wenn die Upgrade CD 20 Euro kostet, dass ist nun wirklich nicht die Welt. Ich dachte, dass das einiges mehr kosten wird. Also würdest du mir eher abraten, mir jetzt schon einen Mac zu kaufen oder ist das egal? Wann wurde die Hardware angepasst? Nicht das ich mir jetzt einen kaufe und dann im Sommer zum gleichen Preis eine neuere Hardware angeboten wird. Das wäre dann doch ziemlich ärgerlich.

    so far ;')
     
  26. #25 15. Februar 2011
    AW: Kaufberatung: Apple Macintosh

    Nope ein Hardwareproblem wird es nicht geben, außer es kommt jetzt noch n Touch-iMac raus, aber naaaaja ;) Aber auch dann würdest du mit nem früheren Mac das System bedienen können.

    Also ich würde mir eher überlegen: wartest du ab bis neue Hardware kommt. Hier kann dir aber dann auch keiner mehr was sagen. Macbooks werden wohl demnächst erneuert. iMacs kann noch dauern. Wie gesagt: Da gibt`s keine wirkliche Antwort :)

    Schau einfach mal hier: Mac Buyers Guide: Know When to Buy Your Mac, iPod or iPhone
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Kaufberatung Apple Macintosh
  1. Kaufberatung Apple MacBook Pro

    Fragster , 9. März 2011 , im Forum: Macintosh
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    1.560
  2. Antworten:
    14
    Aufrufe:
    1.326
  3. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    961
  4. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    6.634
  5. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    4.281