Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von bushido, 12. Juli 2011 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 12. Juli 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. April 2017
    Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    [​IMG]
    {img-src: http://nachrichten.t-online.de/b/47/96/38/10/id_47963810/tid_da/ein-unterernaehrter-zweijaehrige-junge-im-voellig-ueberfuellten-dadaab-camp-in-kenia-foto-ap-.jpg}

    Ein unterernährter zweijährige Junge im völlig überfüllten Dadaab-Camp in Kenia (Foto: AP)

    Die Lage für die von der Dürre betroffenen Flüchtlinge am Horn von Afrika wird immer dramatischer. "Die Todesrate in den Camps ist schockierend", erklärte ein Mitarbeiter der amerikanischen Agentur für Internationale Entwicklung (USAID) bei einem Besuch im äthiopischen Flüchtlingslager Dolo Ado. Viele Menschen, darunter zahlreiche Kinder, sind tagelang zu Fuß unterwegs und völlig ausgehungert, wenn sie die Zentren erreichen. Für eine erste Linderung der Hungerkatastrophe sind nach Einschätzung des UN-Welternährungsprogramms (WFP) rund 500 Millionen US-Dollar bis Ende des Jahres nötig.

    Die Zahl der täglich ankommenden Flüchtlinge aus Somalia sei mittlerweile auf 1700 gestiegen und die drei äthiopischen Zentren beherbergten jetzt bereits 114.000 Menschen, sagte WFP-Sprecherin Judith Schuler. Die Regierung in Addis Abeba erklärte, allein in Äthiopien seien bis Ende diesen Jahres 4,5 Millionen Menschen auf Nahrungshilfe angewiesen.

    Kenia will kein weiteres Camp errichten

    Unterdessen haben die Vereinten Nationen die kenianische Regierung dringend dazu aufgerufen, ein weiteres Flüchtlingscamp im Norden des Landes zu eröffnen. Der Chef des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR), Antonio Guterres, sagte, er habe diesbezüglich "konstruktive" Gespräche mit dem kenianischen Minister für Provinzverwaltung und Innere Sicherheit, George Saitoti, geführt.

    Jedoch sei ein für Montag geplantes Treffen mit Präsident Mwai Kibaki ohne nähere Begründung abgesagt worden, berichtete der britische Sender BBC. Nairobi hat es bisher abgelehnt, ein weiteres Lager in der Nähe des völlig überfüllten Dadaab-Camps zu eröffnen. Die Regierung fürchtet, dass sich die Hunderttausenden Flüchtlinge - die vor allem aus dem Bürgerkriegsland Somalia in die Nachbarländer strömen - dauerhaft in Kenia niederlassen könnten.

    Dadaab ist mit fast 400.000 Menschen das derzeit größte Flüchtlingslager der Welt. Angesichts der Not dort, spendet Deutschland eine Million Euro. Das teilte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach einem Treffen mit Kenias Staatspräsident Mwai Kibaki in Nairobi mit.

    Jede Lebensgrundlage verloren

    Bei der Ankunft in den Camps müssen die Flüchtlinge, die meist in ihrer Heimat das gesamte Vieh und jede Lebensgrundlage verloren haben, zunächst ihre Fingerabdrücke abgeben. So soll sichergestellt werden, dass keine Terroristen in die Lager kommen. Dann erhalten sie Schlafmatten, Töpfe und Lebensmittel für rund 15 Tage. Die Kinder würden vorsorglich geimpft.

    Es gebe bei weitem nicht genug Zelte, sodass viele bei Tag und Nacht den heißen und staubigen Winden in der Region ausgesetzt seien. Ein weiteres Problem sei, dass nun immer mehr alte Menschen und Flüchtlinge mit körperlichen Beeinträchtigungen die Camps erreichten, die auf spezielle Hilfen der humanitären Organisationen angewiesen seien.

    Hungern bald zehn Millionen Menschen?

    Die Hilfsorganisation Care rief weltweit zu Spenden auf. Care plant nach eigenen Angaben, insgesamt 1,8 Millionen Menschen in Äthiopien, Somalia und Kenia mit Nahrung, Wasser und Hilfsgütern zu unterstützen. Die Vereinten Nationen schätzen, dass bald zehn Millionen Menschen in der Region unter der Hungersnot leiden werden, darunter allein zwei Millionen Kinder. Die Dürrekatastrophe gilt als die schlimmste seit 60 Jahren.

    Quelle: t-online.de, dpa



    -------------------------------------------------------------------------------------



    Während wir Milliardenbeträge in BANKROTTE EU-Staaten pumpen, mit dem Wissen, dass wir keinen Cent zurückbekommen werden, weil sich das Großkapital dieses Geld unter den Nagel reißt, steht in Afrika die nächste große Hungersnot bevor. Um diese zu verhindern bräuchte es gerade Mal 500 Millionen USD, eine verschwindend kleine Summe im Vergleich zu den Unsummen, die wir im Moment verschleudern. Angela Merkel ist im Moment in Afrika unterwegs, allerdings nicht um die ein oder andere Millionen unter den Hungernden zu verteilen, nein die Entwicklungshilfe wurde sogar gekürzt, sondern um Sicherung von Rohstoffen zu betreiben und dem Großkapital neue Milliardengewinne zu bescheren. Bedanken werden wir uns in guter ausbeuterischer Manier, indem wir den Kleinbauern das Land wegnehmen um "Biokraftstoffe zu fördern, bei denen sich im Nachhinein dann herausstellt, dass diese der Umwelt mehr schaden als Nutzen bringen, und das alles unter dem Deckmantel, der Lüge, dass der Mensch für die Klimaerwärmung verantwortlich sei.
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 12. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    Merkel hat auf ihrer Kenia tour gerade heute ne millionen springen lassen für ein flüchtlingslager! außerdem ist deutschland nicht der weltenretter.

    Des Weiteren sollte man mittelfristig damit beginnen, dass sich die menschen in afrika selbst versorgen können und nicht einfach geld reinpumpen!

    p.s.: Von einigen afrikanischen Staaen wird deutsche Entwicklungshilfe bewußt abgelehnt, weil es zu viele "Auflagen" gibt bezgl. Menschenrechte und diverse..... China hingegen fasst in afrika so extrem schnell fuß, weil hier keine auflagen gestellt werden. daher ist ein rückgang der entwicklungshilfe nachvollziehbar

    z.b. BIG in Namibia - ein ernüchterndes Kapitel deutscher Entwicklungshilfe | az.com.na
     
  4. #3 12. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    Whoops, wusste ich nicht, aber was ist eine Millionen, und du musst zugeben, dass die Milliarden, die wir nach Griechenland schiessen, in Afrika besser angelegt wären bzw. dringender benötigt werden.

    Da gehe ich mit dir konform, d.h. allerdings Verstaatlichung von Minen u.a. in Afrika durch die Regierungen, um zu gewährleisten, dass ausländische Konsortien faire Preise zahlen und nicht nur ausbeuten was das Zeug hält. Verstaatlichung der Erdölvorkommen war übrigens ein Grund, der dem Westen in Lybien gegen den Strich gegangen ist.

    Ich kenne Afrika wahrscheinlich besser als die Meisten hier, ich weiss, dass viele Regierungen gelinde gesagt undemokratsich sind. Aber auch die werden sich auf Dauer nicht halten können. Ein Anfang wäre z.B. der Stopp von Waffenlieferungen an afrikanische Despoten bzw. Hilfsgelder, die an direkt Regierungen gezahlt werden und dann auf deren Konten in Steuerparadiesen verschwinden.

    Die Chinesen liefern im Gegenzug zumindest nicht zuerst Waffen, sondern bauen Schulen, Strassen und Krankenhäuser.
     
  5. #4 12. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    Finde die 1 Millionen auch im Vergleich zu den EU-Rettungsgeldern lächerlich. Die 1 Millionen waren glaub ich für das größte Flüchtlingslager in der Gegend, mit etwa 400.000 Menschen gedacht. Sprich 2,50 EUR pro Flüchtling. Ist also nicht mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein. Da Merkel wieder einmal mit einer Wirtschaftsdelegation nach Kenia gereist ist, glaub ich, dass das Geld nur ein kleines Dankeschön für Konzessionen, Schürfrechte oder ähnliches war.
     
  6. #5 12. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    Gestern ne Doku auf BBC gesehen, in der behauptet wurde, dass j'hrlich 1,3 Milliadren Tonnen an Nahrungsmitteln verschwendet w[rden und das fr 3 Milliarden Menschen reicht.

    Ich glaube mal, da sollte man eher ansetyen. Es wird einfach yu viel weggeschmissen byw. manche Menschen fressen einfach verdammt noch mal viel yu viel. In dem Fall ist die USA ja ein Paradebeispiel.


    Edit: Ok, scheiss englische Tastatur...:D
     
  7. #6 12. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    Wieso sollen wir denen Geld schicken, ich sehe das Geld besser bei den europäischen Oligarchen angelegt.

    Sollen mal schauen das sie ihre Atommüll verseuchten Küsten sauber kriegen und sich von sämtlichen Konzernfesseln lösen, dann dürfen sie sich eine eigene Wirtschaft aufbauen.
    Wir werden ihnen ihr/e Gold/Diamanten/Öl/Coltan usw auch bestimmt zu angemessenen preisen abkaufen.
     
  8. #7 13. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    Die Industrieländer zapfen den Entwicklungsländern alles ab!
    --> Durch die "abzapfung" von Erdöl, Buntmetallen, Nahrung...haben die Entwickungsländer nicht anähernd eine Chance auf ein besseres Leben.
    --> Arbeiter werden für wenig Geld ausgebeutet.
    --> Und die Nahrung, die eigentlich die Entwickungsländer benötigen, wird für wenig Geld von den Industrieländern abgezweigt.
     
  9. #8 13. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    Deshalb bleibt den Ländern in Afrika nur die Verstaatlichung sämtlicher Bodenschätze. Anders lässt sich nicht verhindern, dass man vom Ausland ausgebeutet wird.

    Jetzt da das Finanzsystem, welches vom Westen dominiert wird, in sich zusammenfällt, wäre genau der richtige Zeitpunkt um dies umzusetzen.

    Hehehehe, habe es mir fast gedacht.
     
  10. #9 13. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    Es sind längst nicht mehr "nur" die Industriestaaten, die das machen. Tigerstaaten wie China machen das in viel umfangreicheren Ausmaß - wie ein paar Posts vor die schon erwähnt.
     
  11. #10 13. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    China ist doch genauso ein Industriestaat. Und durch die Globalisierung ist es für Afrikanische Bauern auch nichtmehr möglich irgendwas zu verkaufen. In habe die taurige Vermutung das Afrika niemals zu Frieden und Sicherheit finden wird und das großteils damit es uns gut geht.
     
  12. #11 13. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    Und wie stellst du dir vor, soll das von statten gehen? Hier steckt jeder Staat in einem Schuldenberg fest, den sie nicht noch stärler ansteigen lassen wollen. Außerdem sind dann die Regierungen schuld, wenn sie nicht an dem Wohl der Bevölkerung sondern an Macht interssiert sind. Was sollen wir denn machen? Den Euro einfach abstürzen lassen, weil wir griechenland nichtmehr fördern und somit uns selber in den Ruin treiben?
     
  13. #12 13. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    Falls es dir noch nicht aufgefallen sein sollte, unsere Politiker machen das Gegenteil von dem was du hier sagst. Sie machen ständig mehr Schulden.

    Es sind sich alle Experten einig, dass jeder Cent der in bankrotte EU Staaten fliesst verschwendet ist.

    Auch, natürlich, aber es sind wir, die diesen Regierungen zur Macht verhelfen, indem wir unkontrolliert Gelder dort hinüberweisen, welche dann auf Schweizer Privatkonten, Offshorebanken und in dubiosen Stiftungen verschwinden.

    In Ostafrika werden 500 Millionen bis Ende des Jahres benötigt und unsere Damen und Herren Politiker schmeissen Billionen Euro mit vollen Händen zum Fenster hinaus.

    Wir sind bereits ruiniert, seltsam, dass du das noch nicht gemerkt hast, und der Euro stürzt auch ohne unser Zutun ab. Für eine Rettung ist es mittlerweile zu spät.
     
  14. #13 13. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    Doch ist mir aufgefallen, aber je mehr schulden sie machen, desto mehr schulden haben sie nächstes Jahr usw.

    Und wie sollen wir die 500Millionen bis zum Ende "überweisen", wenn alles eh auf irgendwelche schweizer Konton hinfließt?

    Wenn du ne alternative hast, anstatt zu meckern, dann nenne sie doch.
     
  15. #14 13. Juli 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    aW: Millionen Menschen am Horn von afrika von Hungersnot bedroht

    Dann solltest du mal das machen, was du mir hier vorgeschlagen hast und zwar im Bezug auf die Bedeutung des Wortes Schuldenschnitt/Schuldenerlass.

    Es gibt reichlich Hilfsorganisationen, die dies übernehmen könnten. Man muss das Geld nicht den Regierenden in den Rachen schmeissen.

    Es gibt einen Unterschied zwischen "meckern" und sich Gedanken und Sorgen machen, wie die Zukunft aussieht, wenn wir die art und Weise, wie wir miteinander umgehen, und wie wir leben nicht überdenken bzw. dann auch ändern.
     
  16. #15 13. Juli 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    aW: Millionen Menschen am Horn von afrika von Hungersnot bedroht

    Mal wieder ein zusammenhangloser Beitrag von dir. Typisch bushido..


    willst du damit sagen, dass die deutsche Bevölkerung nicht miteinander klar kommt?
    außerdem ist das eher meckern. Du meckers beispielsweise darüber, dass man Griechenlad soviel geld in den Rachen geschoben hat.
     
  17. #16 13. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    Wir könnten ja erstmal bei den Saudis anfangen :D

    ich bin net der freund von hilfe, wir haben hier genug sorgen nicht so große, aber man denkt ja doch immer erstmal an sich o_O wobei ich dir recht geben muss die milliarden für Griechenland, damit kannst warscheinlich 10 Staaten da unten den Jahreshaushalt bezahlen...
     
  18. #17 13. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    Nur eine Retourkutsche. Ich hatte eigentlich eine völlig normale Frage gestellt, frei von jeglicher Provokation und damit wären wir wieder beim Thema, wer beginnt mit dieser Art von Provokation, nämlich du. ;)

    Im Übrigen hat das, was du in dem anderen Thread gemacht hast, lediglich belegt, dass du dir entweder bewusst bist, dass es völliger Unsinn war, was du geschrieben hast oder, dass du überhaupt nicht weisst, was du für einen Unfug du von dir gegeben hast.

    Ich "meckere" über deine Rechtschreibung, sonst gar nichts. Die ist nämlich unter aller Sau.

    Gefällt es dir, dass man deine Steuergelder nimmt und in ein Land schiebt, von dem mittlerweile selbst Politiker behaupten, es sei nicht mehr zu retten, damit dieses seine Schulden bei europäischen Banken bedient? Seit mindestens 1,5 Jahren warnen Experten und einige Politiker vor dem was wir jetzt erleben.

    Warum sollte die dt. Bevölkerung nicht miteinander klarkommen? Diese Aussage von dir ist völlig ohne Zusammenhang zum Thema.


    Wir reden hier über einen winzig kleinen Bruchteil des Geldes, das wir im Moment verplempern, von daher ist es eine Farce, dass die Staaten hier nicht in der Lage zu sein scheinen, zu helfen.
     
  19. #18 13. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    das ist nicht dein ernst oder ? hoffe ich hab dich falsch verstanden.
    da verrecken (kann man nicht anders sagen) menschen weil sie nichts zu essen haben....im vergleich dazu ist alles andere zu vernachlässigen!
    und wenn nicht alle so sehr an sich denken würden dann hätten wir keine zigtausend hungertote pro TAG !
     
  20. #19 13. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    Er beschreibt aber eine Tatsache. Frage mal in deinem Bekanntenkreis, wie oft sie über den Hunger in Afrika nachdenken und was sie tun um den Menschen dort zu helfen.

    Es ehrt dich, wenn du anders denkst und handelst, aber der Grossteil der Bevölkerung ist mit seinem eigenen kleinbürgerlichen Spiesserleben so beschäftigt, da bleibt keine Zeit für hungernde Kinder in Afrika. :rolleyes:
     
  21. #20 13. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    das mag ja alles sein, aber es ist nunmal fakt, das der Mensch es immer so gut wie möglich haben will und du kannst ja mal in deinem Bekanntenkreis fragen, wer nen 5er abgeben will im Monat für afrika, also als steuer zB, das wären ca 200 Millionen eure im Monat damit kannst da ne Menge anfangen, wirst vll 2 oder 3 finden. viel glück falls du es versuchst...
     
  22. #21 13. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    wollte dich jetzt auch nicht angreifen.
    nur war ich zwei jahre (werden sicherlich noch mehr) in afrika als freiwilliger helfer.....und jedes mal dreht es mir den magen um wenn ich höre wie gerne man helfen würde und dann kommt das "aber...."
    und da will ich meinen bekanntkreis gar nicht ausschließen oder in schutz nehmen.

    ich finde es einfach "schade", wenn man so viele möglichkeiten hat menschen das leben zu retten und diese nicht nutzt.
     
  23. #22 13. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    Das ist aller Ehren wert und ich glaube nicht, dass Sonderkind sich angegriffen gefühlt hat.

    Du hast eine stark ausgeprägte soziale Ader. Ich mag Menschen, die selbstlos und hilfsbereit im Rahmen ihrer Mittel für die Schwachen kämpfen. Behalte dir das bloss bei, Menschen wie dich braucht die Welt auch in der Zukunft. :)

    So erstmal einen Rundumschlag an BW verteilt.
     
  24. #23 13. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    vielen dank.werds mir zu herzen nehmen :)
     
  25. #24 13. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    Jedes Jahr gibts mal wieder ein extreme Hungersnot in Afrika... blablabla. Bilder von armen verhungernden Kinder in den Nachrichten und besonders auf den Postern der Spendenorganisationen. Ok, ist :poop:. Ich bin froh, dass meine Kinder das nicht mitmachen müssen und mein Kühlschrank überquillt vor Leckereien.

    Tja, das Schicksal hats dann wohl etwas besser mit den hier lebenden gemeint.

    Das ist dann halt so und ich kann mir dabei auch locker auch noch eine Kippe anmachen, ein Bier aus meinem Mini-Kühlschrank nehmen, während ich hier an meinem PC hocke und wenn ich Bock habe, hole ich mir gleich noch was zu futtern.

    Aber 500 Millionen Euro bis Ende des Jahres. Also 1 Milliarde fürs nächste Jahr? Oder schon 1,5 Milliarden weils noch mehr Flüchtlinge mit Fluchtalternative gibt? Und das ist nur eins von vielen Ländern, wo dort unten gehungert wird. Seit den 90ern, ach den 80ern geht das Gerede schon darum "Hilfe zur Selbsthilfe". Hat ja dann anscheinend nicht geklappt.

    Kurzum: Verschwendetes Geld. Und was haben wir davon (ausser verbessertem Karma), dass wir die über Wasser halten?

    Und: Ja, mir ist schon klar, dass wir Millarden nach Griechenland und Co. verschiffen, aber irgendwie sind die für uns doch ein wenig wichtiger.

    EDIT:
    Ein Karmapunkt geht schonmal an Blubb. Klingt zwar etwas komisch nach obigen Post, aber mein Respekt dafür, dass du die Konsequenz hattest körperlich deine Meinung und Interesse für Afrika in die Tat umzusetzen.
     
  26. #25 13. Juli 2011
    AW: Millionen Menschen am Horn von Afrika von Hungersnot bedroht

    Wir leben in einem Sozialstaat. Ich studiere derzeit zwar und arbeite nicht mehr, aber als ich noch gearbeitet hatte und Geld verdient etc, hätte ich mich auch fragen können, was hab ich davon, wenn ich mit meinen Steuern Hartz IV Empfänger durchfüttere (ob gewollt oder ungeollt Hartv IV...), ich mein was kratzen mich die? Was habe ich davon?
    Das ist einfach Sinn eines Sozialstaates, so sehe ich das auch bei Afrika, wieso muss man immer einen Nutzen sehen/haben, um was zu machen.
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Millionen Menschen Horn
  1. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    1.621
  2. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    2.538
  3. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    317
  4. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    223
  5. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    267