Millionenstrafen für Raubkopien gefordert

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von -sniper-, 1. Februar 2008 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 1. Februar 2008
    Der US-Plattenverband RIAA hat neue Entschädigungssätze für Raubkopien gefordert, die die Strafen für das illegale Tauschen von Musik drastisch erhöhen würden. Ein entsprechender Entwurf wird zurzeit im US-Repräsentantenhaus diskutiert. Demnach sollen für ein Album mit zehn Titeln bis zu 1,5 Millionen US-Dollar fällig werden.

    Veränderung der Berechnungsweise
    Abgeordnete des US-Repräsentantenhauses hatten vergangenen Dezember auf Druck von Lobbyisten der Musikindustrie den Entwurf zum "Prioritizing Resources and Organizations for Intellectual Proberty Act of 2007" vorgelegt. Die Vorlage sieht eine Veränderung der Berechnungsweise des Schadenersatzes von Urheberrechtsverletzungen vor. Bislang wird nicht zwischen der Raubkopie eines einzelnen Songs oder eines ganzen Albums unterschieden. Künftig soll jeder einzelne Titel als Werk behandelt werden, für den Entschädigungssätze zwischen 750 und 150.000 US-Dollar gelten. Bei einem Album mit zehn Titeln wären das bis zu 1,5 Millionen US-Dollar.

    Kein Rückhalt für Gesetzentwurf
    Bei einem Treffen des US-Urheberrechts-Büros berieten Vertreter der Unterhaltungsindustrie, Ministerien sowie Urheberrechtsexperten über den Gesetzentwurf. Sherwin Siy von der Bürgerrechtsorganisation Public Knowledge, der an dem Treffen teilnahm, berichtet, die Vorlage habe keine breite Unterstützung der Teilnehmer erhalten. Weder das Justizministerium noch der US-Handelskammer hätten sich um den Entwurf bemüht.

    Das gilt in Deutschland
    In Deutschland ergibt sich die Höhe des Schadenersatzes aus den Besitzverhältnissen des Raubkopierers. Pro Song drohen bis zu 10.000 Euro Schadensersatz. Wer Musik illegal zum Download anbietet, muss generell mit einer Geldstrafe rechnen - zusätzlich können noch zivilrechtliche Schadensersatzforderungen des Rechteinhabers sowie Abmahnkosten anfallen. Wer zehntausende illegaler Dateien zum Download anbietet, muss im schlimmsten Fall mit Kosten im sechsstelligen Bereich rechnen.

    Quelle
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 1. Februar 2008
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
  4. #3 1. Februar 2008
    AW: Millionenstrafen für Raubkopien gefordert

    ja und was haben sie davon?

    die sehen das geld doch sowieso nie. weil wenn ICH eine sechsstellige strafe hätte würde ich garantiert nicht mehr arbeiten und wo nix ist kann man auch nix wegnehmen.

    im moment siehts so aus dann einzelne leute dann das zahlen müssen was tausende andere leute illegal runterladen. das ist die neue einnahmequelle der industrie. die reiben sich doch die hände und danken jedem sauger den sie erwischen
     

  5. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Millionenstrafen Raubkopien gefordert
  1. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    163
  2. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    7.361
  3. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    935
  4. Antworten:
    7
    Aufrufe:
    2.529
  5. Warum heulen sie über Raubkopien?

    H5N1 , 18. November 2011 , im Forum: Szene News
    Antworten:
    32
    Aufrufe:
    3.239