Redewendung: Opfer!

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von access denied, 11. November 2009 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 11. November 2009
    Bezüglich meiner Antwort in einem anderen Thread hier nochmal mein Statement
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 11. November 2009
    AW: Opfer!

    Wenn der andere thread zugemacht wurde, wird das seinen grund gehabt haben.

    Desweiteren biste noch lang nich so wichtig das uns interessieren würde was du unter Opfer verstehst.

    Wikipedia.de kann jeder ansteuern der hier verkehrt.

    @XtodaZ
    Da gibts keine Frage. Man denkt einfach man sei so von belang, dass es jemanden interessieren würde wie man das wort Opfer definiert
     
  4. #3 11. November 2009
    AW: Opfer!

    wo ist jetzt die frage?

    geht es um die definition vom dem wort "opfer" oder mit dem umgang???
     
  5. #4 11. November 2009
    AW: Opfer!

    allein schon die , die das wort opfer sinnlos umgangssprachlich benutzen gegen über andere sind die eigentlichen "opfer"
     
  6. #5 11. November 2009
    AW: Opfer!

    was soll hier jetzt diskutiert werden ?
    was willst du wissen ?
     
  7. #6 11. November 2009
    AW: Opfer!

    Hier geht es nicht um bloße Definition, sondern um Sprachkritik und fundamentale Analysen der Gersellschaft.
    Das Du, Galaxydarkness, da nichts zu suchen hast, ist sowieso klar.
    Weiterhin muss man doch keine Frage stellen, um zu Diskutieren, sondern in der Regel beginnt sowas mit einem Statement. Auch hier nicht überaschend, dass Galaxydarkness wieder einem Irrtum aufsitzt

    Back zum wichtigen, nämlich zum Topic:
    Ich würde weiterhin behaupten, dass die meisten, die aufgrund dieses Ausdruckes handeln, auch skrupellos genug und bereit zum Massenterror und Mord sind, um der Mehrheit zu ihrem "Recht" zu verhelfen.
     
  8. #7 11. November 2009
    AW: Opfer!

    findest du das nicht ein wenig hochgegriffen?
    Es gibt so viele kleine "ausländer" die das wort fast schon inflationär gebrauchen...
    meinst du die wären zum mord oder zum massenterror fähig?
    die kuschen doch vor jedem der 2 meter groß ist und auch nur halbwegs wie n rechtsradikaler aussieht...

    oda pls erklär dein
    dass die meisten
     
  9. #8 11. November 2009
    AW: Opfer!

    Du bist so lächerlich, ernsthaft. Als wenn Opfer was über die gesellschaftliche Stellung aussagen würde. Es reicht schon, wenn jemand nicht zu "deiner" Gruppe gehört, um ihn Opfer zu nennen, das hat nichts, aber auch gar nichts, mit irgendeiner Affirmation zu tun. Dein pseudogesellschaftskritisches Gefasel wird daran auch nichts ändern.
     
  10. #9 11. November 2009
    AW: Opfer!

    du drehst dir gerade selber einen strick. er kritisiert doch genau das, was du ansprichst. was ist daran also pseudokritisch? und beinhaltet eine kritik zwingend den automatismus etwas zu verändern? aber hauptsache mal zwei fremdwörter benutzt.
     
  11. #10 11. November 2009
    AW: Opfer!

    Ist mir auch schon aufgefallen dass Schimpfwörter wie "Opfer" als völlig normal angesehen werden. Noch schlimmer als "Loser", da "Opfer" ja gerade die Hilflosigkeit betont.
    Ähnlich krass finde ich "schwul" oder sogar "Jude". Die meisten meinen das nichtmal so, aber dass sich sowas durchgesetzt hat sagt sicher einiges über den mentalen Zustand unserer Gesellschaft aus.
     
  12. #11 11. November 2009
    AW: Opfer!

    @Graphicquest (und die anderen auch)
    Hmm, es schliesst sich gar nicht aus, bzw. ist eigentlich sogar die Regel, dass Massenmörder und ihre Helfer immer bei Obrigkeiten und Stärkeren eine devote haltung annehmen. Das berühmte "Treten nach unten" ist den negativ Autoritären immer anhaftend gewesen.
    (Erich Fromm).
    Mit meisten meine ich es genauso, wie geschrieben, weil man natürlich nicht allen die Gewissenlosigkeit zum Mord zuschreiben kann!
     
  13. #12 11. November 2009
    AW: Opfer!

    Das ist in meinen Augen anzuzweifeln, da das Wort eher im Sprachgebrauch Jugendlicher oder junger Erwachsener zu finden ist, die es verharmlosen. Denn was "Opfer" in dem Zusammenhang in dem sie es verwenden bedeutet, dürfte den wenigsten bekannt sein.

    Der inflationär gebrauchte Begriff "Opfer" ist schlicht und ergreifend ein weiteres Beispiel für die Verrohung unserer Gesellschaft. Man muss sich einmal gewahr werden, dass die Herabsetzung seines Gegenübers, indem man ihn als "Opfer" tituliert, wirklich jeglicher Achtung entbehrt.

    Ich bezeichne es einfach als "Modewort", wie so viele Wörter "Modewörter" sind, obwohl jeder vernünftige Mensch Abstand von dem übermäßigen und vor allem unangemessen Gebrauch der der Kategorie Wörter, in die "Opfer" fällt, nehmen sollte (muss).
     
  14. #13 11. November 2009
    AW: Opfer!

    Och wie süß. Kabio at his best. Er kritisiert, was ich anspreche, zieht daraus völlig falsche Schlüße und kommt damit zur Gesellschaftskritik. Das du diesen Schritt nicht nachvollziehen kannst, ist nicht mein Problem.
    Er will aus der Benutzung des Wortes Opfer neue manifestierte gesellschaftliche Veränderungen ableiten, das ist lächerlich. Also ist es Pseudokritik an der Gesellschaft ohne Grundlage. Hast du es jetzt verstanden? Soll ich dir noch ein Bild dazu malen?
    Hauptsache du hast es auf ein Fremdwort gebracht, ich kann dir mal nen Lexikon schenken, dann werden es vllt. auch mal drei oder vier pro Absatz.
     
  15. #14 11. November 2009
    AW: Opfer!

    kannst gerne auch ohne solche sticheleien mit mir reden. ich muss mir nicht so sinnlos von dir ans bein pinkeln lassen, nur weil du dich erhaben fühlst.

    hach, wie herrlich. wasn pragmatismus. "das is so, weil das is so. das ist fakt..und nicht nur weil ich das sage. das ist einfach so!" wars das dann etwa schon?

    du machst dich mit so nem scheiß einfach nur zum löffel. aus deinem ganzen post konnte ich einen satz rausnehmen, zu dem man etwas beitragen kann. der rest war stichelei und profilierung. schade eigentlich.
     
  16. #15 11. November 2009
    AW: Opfer!

    Bei dir wars immerhin der ganze Absatz, ganz schönes Armutszeugnis.
     
  17. #16 11. November 2009
    AW: Opfer!

    bin ich dir irgendwie auf den schlips getreten? ich hab das gefühl mich mit einem zickigen mädchen zu unterhalten. beleg doch einfach deine aussage, dass sich aus dem inflationären gebrauch dieses wortes keine gesellschaftlichen veränderungen ableiten lassen und gut is. auf phrasendrescherei habe ich keine lust.


    also (und das sag ich jetzt als moderator): inhalt oder gar kein post. jegliches kleinkindhaftes beleidigungsverhalten wird konsequent und ohne vorwarnung bestraft. schade, dass man das mittlerweile bei jedem thread extra ansagen muss.
     
  18. #17 11. November 2009
    AW: Opfer!

    In gewissem Maße würde ich Dir zustimmen, aber Sprache ist das fundamentale Anzeichen für gesellschaftliche Momente. Hierzu empfehle ich unter anderem von Marcuse das Buch "der eindimensionale Mensch", wo er sehr gut beschreibt, wie die operationale Sprache der Bürokratie direkt Einfluss auf Gesellschaft und Menschen nimmt.

    Die Frage ist doch, inwieweit solche autoritären Charaktere bereit sind, sich einem großen Ganzen zu unterwerfen und was sie dafür tun würden. Die Massenmörder von Ruanda z.B. haben sich dahingehend beeinflussen lassen, dass sie im Recht wären. Im nachhinein kommen viele damit nicht klar.

    Was das Wort "Opfer" von "Jude" oder "schwul" fundamental unterscheidet, ist, dass es jeden treffen kann. Während die zwei anderen eine gewisse irrationale Rationalität aufweisen in ihrer Feindbestimmung, ist "Opfer" dermaßen irrational, dass es kaum nachvollziehbar ist, wieso es gebraucht wird. Denn in diesem Wort manifestiert sich die komplette Ohnmacht des Individuums, welches blindlings auf alles einschlägt, was ihm vor die Füße läuft (ist mir Übrigens heute selbst passiert, dass mir einer vor die Füße lief, ich ihn streifte und er mir mit seinem kleinen Kumpel wirklich eine Minute lang hinterher schimpfte).
    Anbei habe ich diesen interessanten Aufsatz gefunden
    Erich Fromm Archives and Literary Estate
     
  19. #18 11. November 2009
    AW: Opfer!

    Eine Frechheit, dass du deinen Moderatur Status jetzt nutzt, um der inhaltlichen Konfrontation ausm Weg zu gehen, der ich mehr Nährboden als du gegeben habe.
    Desweiteren kam die "Flamerei" zuerst aus deiner Ecke "hauptsache zwei Fremdwörter benutzt".

    Ich hab mich im 2. Post lediglich auf deinen "Angriff" bezogen und dargestellt, dass dieser unberechtigt ist und dir erläutert warum.

    Tatsache ist, dass diese Survival of the fittest Mentalität immer stärker wird, das kommt durch den steigenden Druck auf die Jugend zustande, der durch den Rest der Gesellschaft verursacht wird. Das hat nichts, aber auch gar nichts mit dem Schimpfwort Opfer zu tun, da es nicht übermäßig auf bestimmte Gruppierungen gerichtet ist, sondern immer auf, aus dem eigenen Standpunkt betrachtet, andersartige. D.h. der der Opfer sagt, kann auch Ziel des Wortes Opfer werden, derjenige auch wieder, u.s.w., der Begriff wird individuell gebraucht.
     
  20. #19 11. November 2009
    AW: Opfer!

    Sich einzureden Recht zu haben ist etwas, was jeder tut, in welchem Zusammenhang und Maße sei dahingestellt. Diese "autoritären Charaktere" sind aber ebenso anfällig für Massenhetze, wie Personen, die in solchen Dingen zurückhaltend sind. Sie werden zwar einfacher für die Durchführung von Aktionen, die außerhalb des gemeinen gesellschaftlichen Handelns stehen, zu gebrauchen sein, aber als bloße "Statisten" zur Unterstützung von etwas sind auch wenig bis gar nicht autoritäre Menschen geeignet.

    "Schwul" ist meinem Eindruck zufolge ein "Modewort" gleichsam wie "Opfer". Die Verwendung der beiden wird wohl ähnlich häufig sein und sei es auch die abgewandelte Form von "schwul", "**********".

    Natürlich, nach unserem Verständnis, die wir um die eigentlichen Verwendungszwecke wissen, wobei wenn man "schwul" überhaupt noch verwenden sollte, sind "Opfer" und "schwul/**********" in völlig anderen Kategorien zu finden.
    Wenn man das ganze aber aus Augen des Sprechers sieht, so sind diese Wörter unter der Schubladenaufschrift "Beleidigung/Erniedrigung" angesiedelt.

    Über "Jude" brauchen wir denke ich nicht zu sprechen, der Gebrauch dieses Wortes um jemanden zu beleidigen ist verachtenswert.
     
  21. #20 11. November 2009
    AW: Opfer!

    genau deswegen hab ich einen absatz in meinen post eingefügt und noch extra ne klammer setzt. eben, damit du nicht auf den trichter kommst, dass der zweite teil etwas mit meiner reaktion auf deinen post zu tun hat. optisch noch deutlich kann ich es nicht mehr trennen.

    nein, dargestellt hast du nichts. du hast lediglich gesagt, dass access unrecht hat. diese meinung steht dir zu, solange du sie begründen kannst. bis zu diesem post hab ich von dir nichts dahingehendes gesehen.

    und eben das glaube ich nicht zu 100%. meiner erfahrung nach setzt sich dieses schimpfwort doch eher in bestimmt (welche auch immer) schichten durch und damit trifft es auch einige leute stärker und andere weniger stark. in meinem freundeskreis ist das wort z.b. gar nicht usus. ich bekomme es also auch dementsprechend selten zu hören. bei anderen gruppierung hingegen scheint es schon zum guten ton zu gehören bzw. als begrüßung zu gelten.
     
  22. #21 11. November 2009
    AW: Opfer!

    Naja aber genau die Frage stelle ich mir, bzw. versuchte ich zu beantworten, warum sich so etwas etablieren kann. Und welche Motivation dahinter steckt(e). Eine weitere Frage ist, inwieweit der EIngang in den alltäglichen Sprachgebrauch sich auch auf diesen auswirkt. (in Kreuzberg sind homophobe Übergriffe z.B. nichts unübliches)
     
  23. #22 11. November 2009
    AW: Opfer!

    Sehe ich genau so. Leider gibt es davon viel zu viele. Selbst, wenn ich einige Personen in der Schule manchmal reden höre, würde ich ihnen am liebsten ein paar Socken in den Mund stopfen.

    Aber wir sind doch alle Opfer!
     
  24. #23 11. November 2009
    AW: Opfer!

    Ich bin der Auffassung, dass man nur sehr schwer erforschen kann, warum welche Sprache überhaupt verwendet wird. Man kann es vielleicht ganz treffend mit der Antwort, die man kleinen Kindern gibt, wenn man gerade keine Lust oder Zeit hat sich ihnen zu widmen, beschreiben:
    "Es passiert einfach so", nahezu äquivalent zu "Es ist einfach so."

    Naheliegend ist aber auch der Gebrauch bestimmter Wörter durch "Respektspersonen", Vorbildern, einfach Menschen, die Einfluss auf eine Gruppe von andere Menschen hat. Musiker, Künstler, Politiker, medienpräsente Personen und weitere zähle ich dazu.

    Im Musikbereich findet man dann an gewissen Stellen den (häufigen) Gebrauch von Wörtern wie "Opfer", "**********" und ähnlichen. Sido, Fler, Bushido, Azad und all die anderen Deutschrapper mit sich gleichenden Sprachgruppen in Texten sind Beispiele hierfür.

    Den Anklang, den diese Musiker bei der Jugend finden, kann ich denke ich als bekannt vorraussetzen.

    Die "Einfluss"-Theorie ist die mir naheliegendste. Daneben verweise ich wie oben erwähnt auf die erklärungsabstinente Interpretation.
     
  25. #24 11. November 2009
    AW: Opfer!

    Es wird immer Schimpfwoerter geben ... das is doch klar oder? Und dass sich diese auf Minderheiten/Ausgegrenzte/Randgruppen oder sonstige negaiv belastete Gruppen stützen, bzw. daraus resultieren ist normal.

    Ein Schimpfwort waere ja kein Schimpfwort wenn man sein Gegenüber loben wuerde. Und wenn man schon was boeses sagen will, dann liegt es halt nahe auf ein Objekt zurueckzugreifen, mit welchem man sich nicht identifizieren moechte bzw. mit etwas was in der Gesellschaft "nicht gut" ist.

    Dass es halt zur Zeit vermehrt Opfer ist, naja was kann man machen? In ein paar Jahren beschimpft man sich vllt. als Mensch ...


    so far
     
  26. #25 11. November 2009
    AW: Opfer!

    Herzlichen Glückwunsch. Dieser Beitrag ist, ohne zu lügen, der schlechteste Beitrag, den ich je bei Raid:Rush gelesen habe.
    So einen Quatsch hab ich ja noch nie gehört.
    Wenn jetzt ein guter Freund von mir irgendwo failt oder bei nem Mädel abblitzt, obwohl er sonst alle bekommt, sag ich auch ab und zu "Macker, du bist echt das übelste Opfer ;D"
    Das heißt also ich bin bereit zu Massenterror und Mord?
    Ich bin echt sprachlos, so einen abnormalen Stuss hab ich echt noch nie gelesen.
    Der größte Schwachsinn ;D.

    Liebe Grüße an alle Opfer:D
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Redewendung Opfer
  1. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    1.441
  2. Englische Redewendung

    -SYNeRGY- , 22. Mai 2011 , im Forum: Alltagsprobleme
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    984
  3. Antworten:
    11
    Aufrufe:
    462
  4. Antworten:
    71
    Aufrufe:
    2.485
  5. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    969