Schöne Ideen zur Kinderzimmer Gestaltung

Artikel von Fabiane Herbst am 13. Juni 2021 um 10:08 Uhr im Forum Haus, Garten, Tiere & Pflanzen

Schöne Ideen zur Kinderzimmer Gestaltung

13. Juni 2021    
Das Kinderzimmer bildet das Zentrum für den Nachwuchs. Es ist der Raum, in dem sich das Kind in der Regel am meisten und häufigsten aufhält. Dort wird getobt, gespielt und geschlafen. Die Hausaufgaben am Schreibtisch erledigt, oder gemalt und gebastelt. Das Kinderzimmer sollte demnach auch höchste Aufmerksamkeit bekommen, wenn es um die Gestaltung und Einrichtung dieses Raumes geht. Da müssen die Fantasie des Kindes, wie aber auch das praktische Denken und Handeln wie das handwerkliche Geschick bei der Gestaltung mit einfließen. Nur so wird aus dem Zimmer ein einzigartiger Bereich zum Wohlfühlen und zum Beschäftigen für die Kids.

modernes-steriles-kinderzimmer.png


Das Bett im Mittelpunkt


Ein Kinderbett lässt sich schnell finden, wenn man weiß, worauf es letztlich ankommt. In erster Linie muss das Bett auch einem hochwertigen Material konzipiert sein und einen gewissen Grad an Standfestigkeit und Robustheit vorweisen können. Denn alle Eltern wissen nur zu gut, dass wenn ihre Kleinen einmal loslegen und Toben, dann aber richtig. Und zur Spielfläche gehört hier auch oftmals das Bett. Für welches Bett man sich letztlich entscheidet sollte allerdings niemals nur allen vom eigenen Geschmack und dem praktischen Denken abhängig sein. Auch Fantasie und Wünsche der Kleinen sollte man ab einem bestimmten Alter mit einbringen. Die Auswahl ist groß und unter minimididesign.com beispielsweise, findet man hierzu, wie auch zu anderem Kinderzimmermobiliar genügend Anregungen.


Wand und Boden


Der Bodenbelag im Kinderzimmer sollte robust und langlebig sein. Aber er sollte auch eine gewisse Art der Bodenwärme mitbringen. Denn besonders Kleinkinder spielen und sitzen, liegen und toben gern auf dem Boden. Am besten und auch pflegeleichtesten sind alle Böden, die sich abwaschen und leicht reinigen lassen, denn Kleckern ist vorprogrammiert. Teppichböden sollten, wenn überhaupt, nur punktuell als Läufer ausgelegt werden und sie sollten möglichst waschbar sein. Holzböden und Laminate oder Bambus und Kork sind gute Partner, um eine Bodenwärme mitzubringen. Zudem lassen sich sich prima reinigen. Die Wände können entweder mit Raufaser oder auch Mustertapeten bezogen werden.

Aber: Struktur- oder Mustertapeten wachsen den Ansprüchen der Kids nun mal nicht mit und wer noch im Babyalter beim Mädchen rosarote Pferdchen und Bären an der Tapete hat, der muss sie spätestens im Kleinkindalter gegen andere Lieblingstiere und Protagonisten aus Serien und Co. austauschen. Am besten also Wandfarbe besorgen und die Wände neutral einfach streichen.


Das Mobiliar wächst mit


Schon im Kleinkindalter kann man Kommoden oder Schränke kaufen, die Kinderzimmer gerecht sind und sich als äußerst flexibel und wandelbar erweisen. So wachsen diese Möbel den Ansprüchen der Kleinen einfach mit. Einmal angeschafft lassen sie sich oftmals in Höhe und Breite wie auch im Winkel einer Tischplatte beim Schreibtisch beispielsweise, beliebig verstellen. Als Kleiderschrank dient in der Regel ein normal großer, zweitüriger Schrank, der genügend Tiefe hat. So können die Klamotten der Kleinen Platz finden und auch er weist meist genügend Kapazität für die Ansprüche des heranwachsenden Kindes auf. Wer handwerklich begabt ist, der kann Kindermöbel mitunter auch selber bauen. Ein Schlafsofa ist nie verkehrt. Denn wenn der Raum groß genug ist sollte man ruhig schon zu Beginn, wenn das Kind noch recht klein ist, ein kleines Sofa hineinstellen. Auf diesem werden später garantiert erste Kindergartengäste und Schulkids schlafen und übernachten.
 
Kayak und klaiser gefällt das.

Kommentare