UAC - richtige Verwendung unter Windows 7

Dieses Thema im Forum "Windows Tutorials" wurde erstellt von spotting, 14. Dezember 2006 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 14. Dezember 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    AW: spotting' - FAQ

    Im Folgenden veröffentliche ich eine von mir verfaßte FAQ-Liste zu dem Thema "Arbeiten ohne Administratorrechte unter Windows XP".

    Ich habe das Thema schon mehrmals hier behandelt, diese FAQ ist der Versuch der bislang umfassendsten und am leichtesten praktisch umzusetzenden Anleitung zu diesem Thema.

    Hauptgrund für das Erstellen dieser FAQ ist der Umstand, dass viele Windows-Anwender häufig gar keine Kenntnis von der Thematik haben und dementsprechend auch die Bedeutung dieses Themas für die generelle Systemsicherheit stark unterschätzen.

    Oder sie probieren es aus, stoßen auf die bekannten einschlägigen Probleme - und legen die ganze Sache dann doch schnell wieder ad acta.



    1. Was sind Administratorrechte?

    2. Wie erlange ich Administratorrechte?

    3. Warum sind Administratorrechte auf Dauer eine Gefahr für die Systemsicherheit?

    4. Was ist die Alternative?

    5. Wie beschränke ich meine Administratorrechte?

    6. Welche praktischen Auswirkungen hat das Arbeiten ohne Administratorrechte?

    7. Wie ändere ich Systemeinstellungen ohne Administratorrechte?

    8. Wie installiere ich Programme ohne Administratorrechte?

    9. Wieso laufen einige Programme nicht ohne Administratorrechte, obwohl ich sie korrekt installiert habe?

    10. Wieso sind einige Programme unter meinem eingeschränkten Nutzerkonto plötzlich verschwunden?

    11. Ich arbeite nicht mit Administratorrechten. Also kann mir in puncto Internet-Sicherheit ja nichts mehr passieren, richtig?

    12. Unter Linux und Mac OS X besteht das Problem mit ständigen Administratorrechten ja offenbar nicht. Warum ist das so?

    13. Kann man Windows nicht irgendwie UNIX-mäßig so hinbiegen, dass ich ständig mit eingeschränktem Nutzerkonto arbeite und das System einfach automatisch mein Admin-Passwort abfragt, wenn ich eine kritische Systemeinstellung ändern will?

    14. Wo kann ich mich näher in die technische Materie vertiefen?

    15. Welche der aufgezeigten Strategien zum Arbeiten ohne Administratorrechte ist unter Windows XP am einfachsten und bequemsten?





    1. WAS SIND ADMINISTRATORRECHTE?

    Administratorrechte sind unter Windows XP umfassende Berechtigungen zum Ändern, Erstellen und Löschen von Dateien an jedem Ort des Windows-Systems, d.h. in jedem System-Verzeichnis und in allen sonstigen Verzeichnissen.

    Als Administrator ist man quasi der "Herrscher" über das gesamte Windows-System mit allumfassender technischer Handlungsvollmacht.



    2. WIE ERLANGE ICH ADMINISTRATORRECHTE?

    Windows XP richtet grundsätzlich für jeden (!!) Nutzer, der ein eigenes Konto erstellt, ein Konto mit vollen Administratorrechten ein.

    Es ist also unter Windows XP "ab Werk" die Regel, nicht die Ausnahme.



    3. WARUM SIND ADMINISTRATORRECHTE AUF DAUER GEFAHR FÜR DIE SYSTEMSICHERHEIT?

    Dafür gibt es zwei Gründe:

    Erstens, weil man als Nutzer durch Versehen oder Unachtsamkeit Dateien und/oder Verzeichnisse ändern oder löschen kann, die die Funktion des gesamten Systems gewährleisten. Resultat ist ein instabiles oder schlimmstenfalls nicht mehr korrekt laufendes System.

    Zweitens, weil man nicht nur als User vor dem Computer viel Schaden anrichten kann, sondern weil dies natürlich auch andere User und Programme aus dem Internet tun können. In erster Linie sind hier "Programmschädlinge" wie Viren, Trojaner etc. zu nennen. Durch das Arbeiten mit Administratorrechten erleichtert man das Infizieren des eigenen Computers mit sowie das Funktionieren von solcher Malware.

    Ein Virus oder Trojaner hat immer die gleichen Rechte wie der Anwender, der vor dem Rechner sitzt. Bei Administratorrechten heißt das: nicht nur der Nutzer hat diese umfassenden Rechte, sondern auch die Schadsoftware!



    4. WAS IST DIE ALTERNATIVE?

    Die Alternative ist das möglichst durchgehende und konsequente Arbeiten ohne Administratorrechte. Diese Alternative gibt es unter Windows XP, sie wird aber standardmäßig nicht aktiviert.


    5. WIE BESCHRÄNKE ICH MEINE ADMINISTRATORRECHTE?

    Durch Nutzung eines sog. "eingeschränkten Benutzerkontos".

    Es gibt grds. zwei Möglichkeiten, ein solches Benutzerkonto anzulegen:

    - entweder durch Anlegen eines völlig neuen Benutzerkontos über Start > Systemsteuerung > Benutzerkonten > Neues Benutzerkonto anlegen, wobei im Zuge des Neuanlegens dieses Konto natürlich als "eingeschränktes Nutzerkonto" deklariert werden muss! In diesem Fall wird dieses neue Konto fortan zum täglichen Arbeiten benutzt.

    - oder durch Anlegen eines neuen Kontos als Administratorkonto. Hierbei muss anschließend das aktuelle Nutzerkonto geschlossen werden, man wechselt hinüber zu dem neu angelegten Administratorkonto und ändert nun über Start > Systemsteuerung > Benutzerkonten den Kontotyp des bisherigen, "alten" Kontos von "Administrator" in "eingeschränktes Konto".
    In diesem Fall wird dieses "alte", nunmehr eingeschränkte Benutzerkonto ab sofort zum täglichen Arbeiten benutzt.

    Jenes Konto, das am Ende mit Administratorrechten ausgestattet ist, muss in beiden Fällen mit einem Passwort versehen werden!

    Zudem ist es zwingend erforderlich, dass die Systempartition mit dem Dateisystem NTFS formatiert ist.
    Sollte dies nicht der Fall sein, ist nicht unbedingt ein komplettes Formatieren nötig. Es genügt ein Konvertieren der Partition.
    Wie das geht, ist bei Windows XP unter Start > Hilfe und Support unter dem Suchbegriff "ntfs konvertieren" nachzulesen.



    6. WELCHE PRAKTISCHEN AUSWIRKUNGEN HAT DAS ARBEITEN OHNE ADMINISTRATORRECHTE?

    Die normale Nutzung des Computers bleibt weiterhin ohne Einschränkungen möglich.

    Ohne Administratorrechte sind aber keine tiefgreifenden Änderungen von wichtigen Systemeinstellungen oder das Installieren oder das Löschen von Programmen mehr möglich.

    Dies ist in diesem Fall gemäß oben Gesagtem kein Bug, sondern ein Feature (-: ..... gerade hierdurch wird ja die Systemsicherheit wesentlich erhöht und gewährleistet.



    7. WIE ÄNDERE ICH SYSTEMEINSTELLUNGEN OHNE ADMINISTRATORRECHTE?

    Dies geht nach wie vor über die Systemsteuerung. Bei Änderungen, die nicht nur das eigene Nutzerkonto betreffen, muss jedoch das Administratorpasswort angegeben werden.

    Hierzu klickt man mit der rechten (!) Maustaste auf den entsprechenden Eintrag in der Systemsteuerung und hält dabei die Umschalttaste gedrückt. Über den Eintrag "Ausführen als..." gelangt man zu einem Fenster, in dem das Passwort des Administratorkontos eingegeben werden muss, das man zuvor festgelegt hat. Anschließend lässt sich die Systemeinstellung verändern.

    Beispiele: soll z.B. der Desktophintergrund des Nutzerkontos gewechselt werden, geht dies ohne weiteres auch ohne Administratorrechte über die Systemsteuerung unter Darstellung und Designs.
    Soll aber z.B. die Uhrzeit verstellt werden - eine Änderung, die auch andere Nutzer betrifft - braucht man dazu Administratorrechte.



    8. WIE INSTALLIERE ICH PROGRAMME OHNE ADMINISTRATORRECHTE?

    Zum (De-) Installieren von Programmen ist ein manueller Wechsel in ein Administratorkonto von Windows XP nötig. Dies geht einfach über Start > Abmelden. Vom Administratorkonto aus werden die fraglichen Programme dann installiert und deinstalliert.



    9. WIESO LAUFEN EINIGE PROGRAMME NICHT OHNE ADMINISTRATORRECHTE, OBWOHL ICH SIE KORREKT INSTALLIERT HABE?

    Es ist unter Windows möglich, Software so zu programmieren, dass sie zum reibungslosen Funktionieren auf Verzeichnisse oder Dateien zugreifen muss, die nur mit Administratorrechten zugänglich sind.

    Microsoft schreibt in seinen Programmierrichtlinien ausdrücklich vor, dass dies nicht (!) geschehen soll, damit Software auch ohne Administratorrechte sauber läuft.

    Nach wie vor gibt es aber leider Softwarehersteller, die diese Vorgaben ignorieren. Bei normaler Installation dieser Software gibt es deshalb Probleme, wenn man sie unter eingeschränktem Nutzerkonto starten will.

    Es gibt gleich mehrere Wege, solche Probleme zu umgehen. Sie alle zielen darauf ab, auch dem eingeschränkten Nutzer Zugriff auf die jeweiligen Software-Verzeichnisse zu gewähren.

    9.1. Gemeinsame Dokumente

    Ein Weg besteht darin, die fragliche Software nicht in das Verzeichnis C:\Programme\ oder C:\ zu installieren, sondern in den Gemeinsame Dokumente-Ordner. Dies lässt sich einfach durch "Umbiegen" des Installationspfades in dem Installationsassistenten der jeweiligen Software bewerkstelligen.
    Der genaue Pfad, in den die Software installiert werden muss, lautet C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Dokumente\"Name der Software".
    Den umgekehrten Spiegelstrich erzeugt man übrigens durch Druck auf Alt Gr und Drücken auf die ß-Taste.

    Dadurch wird das Programmverzeichnis der neuinstallierten Software auch für eingeschränkte Nutzer zugänglich gemacht.

    9.2. Dateifreigabe von Windows XP

    Ein anderer Weg besteht darin, die Software zwar ganz normal zu installieren, anschließend aber das Verzeichnis unter C:\Programme\ nachträglich für den eingeschränkten Benutzer freizugeben.

    Unter Windows XP Home Edition geht das wie folgt:

    Windows herunterfahren und in den abgesicherten Modus starten (F8-Taste nach dem Herstellerlogoschirm drücken). Falls eine Meldung erscheint, ob Windows XP in den abgesicherten Modus gestartet werden soll, auf "Ja" klicken.

    Start -> Arbeitsplatz -> zu dem Programmordner der installierten Software durchklicken -> Rechtsklick auf diesen besagten Ordner -> Eigenschaften -> Registerkarte Sicherheit -> Namen hinzufügen -> den Namen des eingeschränkten Nutzerkontos eingeben -> Namen überprüfen -> Ok -> Häkchen bei "Vollzugriff zulassen" machen, mit OK bestätigen.

    Danach WinXP normal herunterfahren und neu starten.

    Unter Windows XP Professional geht es so:

    Ordner Eigene Dateien öffnen -> oben in der Symbolleiste auf Ansicht > Extras -> Ordneroptionen klicken -> unter Ansicht das Häkchen bei "Einfache Dateifreigabe aktivieren" wegnehmen. Mit OK bestätigen.

    Jetzt so vorgehen wie oben unter XP Home beschrieben, also Vollzugriff für den Ordner des installierten Programms zulassen.
    Dazu ist es bei XP Professional nicht nötig, in den Abgesicherten Modus zu starten, es reicht unter normal laufendem XP Pro ein Rechtsklick auf die fragliche Datei - Eigenschaften - Sicherheit.

    9.3. FaJo File Extensions

    Hierbei handelt es sich um die Software eines Drittanbieters, die es auch unter Windows XP Home Edition ermöglicht, aus einem normal laufenden Windows XP heraus die Dateifreigaben wie soeben oben bei XP Professional beschrieben zu setzen. Das Deaktivieren der Einfachen Dateifreigabe ist dazu nicht nötig. Es entfällt auch das Starten in den Abgesicherten Modus.

    9.4. shrpubw

    Nach Eingabe dieses Befehls unter Start > Ausführen wird ein Tool gestartet, das ebenfalls das Setzen von Dateiberechtigungen erlaubt und damit auch die Freigabe des jeweiligen Programmordners der Software, die installiert wurde.

    9.5. Installieren der Software mit vorübergehenden Administratorrechten

    Schließlich ist es auch möglich, Software unter einem eingeschränkten Nutzerkonto zum Laufen zu bringen, wenn man das Konto vorübergehend zum Administratorkonto macht. Dazu das Konto komplett schließen, vom Administratorkonto aus dem eingeschränkten Konto vorübergehend ebenfalls Admin-Rechte einräumen, Software unter dem Nutzerkonto installieren, dann diesem wieder die Adminrechte entziehen.

    WICHTIG: Egal, welchen Weg man zur Installation der Software wählt - hat man sie erst einmal installiert, muss sie mindestens einmal unter einem Admin-Konto gestartet werden.

    Dies liegt daran, dass viele Softwaretitel beim ersten Starten eigene Systemverzeichnisse anlegen, wofür sie Adminrechte brauchen. Ist das erstmal geschehen, sollte die Software mit den obigen Tricks auch unter eingeschränktem Nutzerkonto laufen.



    10. WIESO SIND EINIGE PROGRAMME UNTER MEINEM EINGESCHRÄNKTEN NUTZERKONTO PLÖTZLICH VERSCHWUNDEN?

    Die Programme selbst sind natürlich nicht verschwunden, es fehlen nur die Einträge unter Start > Alle Programme.

    Auch dies liegt an einem Versäumnis der betreffenden Software: wenn sie unter einem anderen Konto installiert wurde, wurden nur für dieses andere Konto entsprechende Einträge erstellt.

    Abhilfe schafft es, im eingeschränkten Nutzerkonto unter Arbeitsplatz > C:\ > Dokumente und Einstellungen > Name des Nutzerkontos > Startmenü > Programme eine Verknüpfung zu der fraglichen Software einzufügen. Diese Verknüpfung taucht dann unter Start > Alle Programme auf.



    11. ICH ARBEITE NICHT MIT ADMINISTRATORRECHTEN. ALSO KANN MIR IN PUNCTO INTERNET-SICHERHEIT JA NICHTS MEHR PASSIEREN, RICHTIG?

    In dieser Absolutheit leider falsch. Zwar ist die Sicherheit des Systems ohne Administratorrechte erheblich erhöht, da z.B. die unbemerkte Infizierung des Systems über manipulierte Webseiten oder heruntergeladene Dateien sehr erschwert wird. Dies entbindet aber nicht von der Notwendigkeit, das System ständig aktuell zu halten, einen Virenscanner einzusetzen etc.



    12. UNTER LINUX UND MAC OS X BESTEHT DAS PROBLEM MIT STÄNDIGEN ADMINISTRATORRECHTEN JA OFFENBAR NICHT. WARUM IST DAS SO?

    Diese Betriebssysteme wurden im Gegensatz zu Windows von Anfang an als Mehrbenutzersysteme angelegt, d.h. als Systeme, in denen mehrere verschiedene Benutzer unabhängig voneinander einen eigenen "Bereich" zugeteilt bekommen, den sie für sich einrichten können, ohne dass jeder dabei volle Systemrechte hat wie der Admin unter Windows.

    Bei Windows ist diese Trennung zwischen Nutzerbereich und Systemverwaltungsbereich erst nachträglich im Laufe der Zeit implementiert worden und dann auch nur sehr halbherzig, was man leider merkt.



    13. KANN MAN WINDOWS NICHT IRGENDWIE UNIX-MÄßIG SO HINBIEGEN, DASS ICH STÄNDIG MIT EINGESCHRÄNKTEM NUTZERKONTO ARBEITE UND DAS SYSTEM EINFACH AUTOMATISCH MEIN ADMIN-PASSWORT ABFRAGT, WENN ICH EINE KRITISCHE SYSTEMEINSTELLUNG ÄNDERN WILL?

    Nein, meines Wissens leider nicht. Ein solcher durchdachter Mechanismus ist allerdings für Windows Vista angekündigt.



    14. WO KANN ICH MICH NÄHER IN DIE TECHNISCHE MATERIE VERTIEFEN?

    Die Webseite noadmin.de bietet weiterführende Infos und Anleitungen auch zu den technischen Details des Arbeitens ohne Administratorrechte.



    15. WELCHE DER AUFGEZEIGTEN STRATEGIEN ZUM ARBEITEN OHNE ADMINISTRATORRECHTE IST UNTER WINDOWS XP AM EINFACHSTEN UND BEQUEMSTEN?

    Das hängt davon ab, von wem der Rechner genutzt wird:

    15.1. Nutzung des Rechners durch eine einzige Person

    Sofern es sich um einen Computer handelt, der regelmäßig nur von einem Besitzer benutzt wird, ist es am einfachsten, ein zweites Adminkonto zu erstellen und das bisherige Nutzerkonto in ein eingeschränktes Konto zu verwandeln (siehe oben, Punkt 5, zweite Alternative).

    So wird sichergestellt, dass alle bereits installierten Programme ohne weitere Anpassungen weiterarbeiten.

    Zum Ändern von Systemeinstellungen "Ausführen als..." benutzen (s.o., Punkt 7).

    Zum Installieren neuer Software einen der unter Punkt 8 sowie 9.1 bis 9.5 genannten Workarounds anwenden.

    Welchen man bevorzugt, ist letztlich Geschmackssache - ich selbst bevorzuge den Gemeinsame Dokumente - Workaround (s.o., Punkt 8 iVm 9.1). Ich halte ihn für am einfachsten, da man lediglich einmalig bei der Installation eines Programmes auf den "richtigen" Installationsort achten muss.

    15.2. Nutzung des Rechners durch mehrere Personen

    Sofern der Computer von mehreren Personen benutzt wird, ist es am sinnvollsten, für jede Person ein eingeschränktes Konto einzurichten, sowie zusätzlich ein Adminkonto, das auch hier rein für Verwaltungsaufgaben da ist und auf das nach Möglichkeit auch nur einer Zugriff haben sollte.

    Gerade Kinder oder unerfahrene Nutzer sollte man nicht mit Adminrechten an den Rechner lassen, auch wenn das eventuell zu einigen Diskussionen führen könnte.

    Bei diesem Multi-Nutzer-Konzept wird es je nach der eingesetzten Software ggf. nötig sein, gezielt mit den Dateiberechtigungen unter Windows XP zu arbeiten (s.o., Punkte 8 sowie 9.2 bis 9.4), und zwar bezogen auf jedes einzelne Konto.

    Das macht ein wenig Arbeit, hilft aber den Rechner am Laufen zu halten.

    Übrigens können die Dateiberechtigungen auch dazu genutzt werden, bestimmte Nutzer von der Nutzung einzelner Programme oder ganzer Datenpartitionen gezielt auszuschließen. Auch hier auf die Gefahr hin, einige Proteststürme der Betroffenen auszulösen..... (-:

    zurück zur übersicht:

    mfg spotting
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 7. September 2009
    Windows 7 UAC

    UAC - und die richtige Verwendung unter Windows 7. und die Windows 64 Bit Treibersignierung von Microsoft.

    Der normale Benutzer bekommt bei jeder Kleinigkeit die sich auf das System auswirkt eine Meldung: Achtung, hier wird ein Programm mit Administrativen Rechten ausgeführt … hier werden Admin rechte benötigt … So Zum Beispiel Truecrypt, oder ähnliche Dinge …
    Dies sollte von euch niemals deaktiviert werden.
    Programme wie Truecrypt oder Nero kann man in der Verknüpfung einmalig so anlegen, dass Sie automatisch und ohne UAC - Kontrollabfrage gestartet werden können. Alle anderen Programme, gerade Programme deren Quelle ihr nicht zu 100% kennt, sollten weder Rechte haben am Computer etwas zu ändern noch Zugriff auf Systemdateien haben.

    Frage: Aber was mache ich jetzt mit Speedfan, Rivatuner, Truecrypt und Co?
    Antwort
    Über den Aufgabenplaner in Windows 7 kann man Programme auch automatisch mit Administrativen Rechten starten lassen
    Spoiler
    Wer unter Windows 7 ein Programm automatisch beim Systemstart ausführen
    will, welches Administrator-Rechte braucht, scheitert daran kläglich.
    Windows Defender bzw. UAC blockieren das Autostartprogramm und nur eine
    kleine Hinweisbox erinnert, dass da etwas geblockt wurde.
    Es gibt aber eine Lösung, die sich "Aufgabenplanung" nennt, den Nachfolger
    des Taskplaners.

    Man legt in der Aufgabenplanung eine neue Aufgabe an. Als ausführender
    Benutzer wird die Benutzergruppe "Administratoren" gewählt. Das Häkchen
    "Mit höchsten Privilegien ausführen" muss gesetzt werden.
    Als Trigger wird "Beim Anmelden" hinzugefügt, wobei man auch noch eine
    Verzögerung einrichten kann, um erst den Start anderer Software abzuwarten.
    Und natürlich muss als Aktion das gewünschte Programm als zu startendes
    Programm hinterlegt werden.

    Einmalig muss jetzt die UAC Abfrage bestätigt werden, um den Task
    einzuplanen. Danach startet das Programm nach jeder Anmeldung ohne weitere
    Abfragen.
    Tutorial mit Bildern:
    http://www.faq4pcs.de/forum/software-faqs/1766-windows-7-vista-autostarts-mit-admin-rechten-bei-aktiviertem-uac.html

    Frage: Damit kann ich die Programme im Autostart mit Adminrechten starten lassen … Was mache ich mit Programmen die ich nicht im Autostart haben möchte?
    Antwort:
    Diese Trick für über Aufgabenplaner und den Windows Autostart funktioniert auch für Verknüpfungen mit einem Programm

    Hier wird das mit Bildern erklärt:
    Anwendungen mit erhöhten Rechten ohne UAC-Abfrage starten - WinSupportForum

    Es wird für das Programm eine Aufgabe eingerichtet. Diese Aufgabe wird mit Hilfe einer Verknüpfung gestartet. Vorteil: Das Programm startet mit Admin rechten, ohne dass das UAC deaktiviert werden muss … und man behält die „Lästigen“ aber für die meisten Nutzer notwendigen Meldungen auf dem Bildschirm wenn etwas unerwartet Administrative Rechte nutzen möchte.

    Frage: Warum sollte ich so aufwendig das UAC für die Programme umgehen, wenn ich nicht auch das ganze UAC deaktivieren kann …
    Antwort: Der Normale Nutzer benötigt in der Regel nur für sehr wenige Programme regelmäßig Administrative Rechte. Es ist vielmehr oft der Fall, dass er bei manchen Programmen überrascht ist dass hier Administrative Rechte benötigt werden. Verweigert er den Zugriff funktioniert das Programm einwandfrei. Drei Tage später jedoch meldet sein Antivirenprogramm dass das Programm mit einem neuartigen Virus befallen ist … Hätte er dem Programm die Administrativen Rechte gestattet würde er jetzt seinen Computer gründlich verwalten, wahrscheinlich sogar neu installieren müssen. Dank UAC ist das jetzt nicht notwendig.

    Treibersignierung ist Pflicht
    Neben dem UAC hat Microsoft auch eine Treibersignierungspflicht in Windows 7 eingeführt.
    Das ist ärgerlich, denn viele Programme wie zum Beispiel die ATI Tray Tools benötigen direkten Zugriff auf die Treiberelemente haben aber oftmals keine von Microsoft verifizierte Lizenz. Daher kann man diese Programme unter Windows 7 normalerweise nicht nutzen.

    Eigentlich ist diese Signierungspflicht gut. Denn nur so kann man verhindern, dass sich Schadsoftware auf Treiberebene ins System einnistet.

    Jetzt muss jeder für sich entscheiden, ob er auf diese Programme verzichtet oder ob er eine Alternative einsetzt … denn die gibt es.

    Man besitzt beim Start von Windows 7 die Möglichkeit erweiterte Startoptionen über das drücken der Taste F8 zu sehen. Dort hat man die Möglichkeit die Treibersignierungspflicht zu deaktivieren und Windows 7 ansonsten normal starten zu lassen.

    Startet man Windows ohne dieses Feature funktioniert zum Beispiel ATT einwandfrei.

    Da es aber sehr - sehr lästig ist bei jedem Windowsstart über permanentes Drücken von F8 zu diesen Optionen zu gelangen, nur um dann festzustellen, dass man den richtigen Zeitpunkt verpasst hat und Windows beim Start diverse Fehlermeldungen ausgibt, Gibt es das Programm Ready Driver Plus

    Ziddu.com
    Dieses kleine Programm macht genau das, was man ansonsten manuell macht. Es übergibt Tastenkommandos zum richtigen Zeitpunkt an den Computer und stellt so die richtige Startoption für Windows ein.
    Wie funktioniert das?
    Es wird im Bootloader von Windows ein neuer Eintrag mit Ready Driver Plus geladen, der als ein Script im Hintergrund diese Optionen auswählt … starten von Windows 7 - F8 - Bootoption ohne Treibersignierung auswählen … Windows 7 starten.
    Der Start von Windows 7 dauert damit zwar ca. 5 Sekunden länger als vorher - aber es funktioniert.
    Ich kann nur hoffen, dass Programme wie die ATI Tray Tools bald eine offizielle Treibersignierung haben werden oder MS dieses Feature auf andere Art und Weise deaktiviert - bis dahin bleibt einzig und alleine diese Möglichkeit.
     

  4. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - UAC richtige Verwendung
  1. Quick Quack Car Wash

    analprolaps , 14. Januar 2015 , im Forum: Humor & Fun
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    936
  2. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    1.005
  3. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    239
  4. Antworten:
    17
    Aufrufe:
    534
  5. Antworten:
    17
    Aufrufe:
    518