Künstliche Intelligenz bei Handys/Smartphones

Artikel von in.spider am 30. Mai 2018 um 19:03 Uhr im Forum Handy & Smartphone - Kategorie: IT & Sicherheit

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Künstliche Intelligenz bei Handys/Smartphones

30. Mai 2018     Kategorie: IT & Sicherheit
Die Hersteller von Handys und Smartphones packen immer neue Funktionen in die Geräte und in den letzten beiden Jahren sind die Modelle immer smarter geworden. Es wurden neben der normalen Software auch immer häufiger Systeme eingebaut, die auf künstliche Intelligenz (KI) setzen um bestimmte Funktionen auszuführen. Zwar nicht immer im Gerät selbst, aufgrund geringer Rechenleistung, aber innerhalb einer angebunden Cloud welche die Daten verarbeiten kann.

kuenstliche-intelligenz-smartphone.jpg

Tatsächlich liegt der größte Unterschied zwischen den Smartphone Modellen von vor einigen Jahren (beispielsweise des Galaxy S6 oder des iPhone 6) vor allem in der Art, wie die Software arbeitet. Die modernen Handys aus 2017 und 2018 verfügen in der Regel über Assistenz-Systeme, die automatisch oder auch auf Wunsch bestimmte Funktionen übernehmen. Das gab es vor einigen Jahren noch nicht.

Besonders deutlich bemerkt man dies im Bereich der Kamera. Immer mehr Geräte setzen auf künstliche Intelligenz, wenn es darum geht, die Aufnahmen zu optimieren. Man muss sich dabei allerdings von der Vorstellung trennen, das im Gerät ein kleiner Androide vorhanden ist, der spricht und direkt anwählbar ist. In der Regel bestehen KI Systemen in Smartphones derzeit aus Algorithmen, die selbstständig lernen können und damit eine gewisse Form der Intelligenz entwickeln. Man kann dies sehr gut bei Fotos nachvollziehen. Hier geht es oft darum Motive zu erkennen. Das ist kaum durch feste Merkmale machbar. Daher trainiert man selbstlernende System mit Millionen Motiven und verbessert immer weiter die korrekte Erkennung und Zuordnung von bestimmten Bildern. Im Endeffekt hat man dann ein System, dass selbständig erkennen kann, welche Form eines Bildes vorliegt (auch wenn die Erkennung oft nicht zu einhundert Prozent korrekt ist).

Was kann eine KI bereits leisten?


Funktionen, die per KI übernommen werden sind bei aktuellen Modellen (Huawei P20, Galaxy S9 oder auch das neue Honor 10) beispielsweise:

  • Hintergrundunschärfe kann einfach berechnet werden. Dazu muss das Gerät aber selbst erkennen können, was Vordergrund ist und was alles zum Hintergrund gehört. Moderne Geräte lösen dies per KI und die aktuelle korrekte Erkennung von Hintergrund und Vordergrund ist bei den Topmodellen sehr gut. Hier kann man auch sehr einfach die Qualität des dahinter liegenden Algorithmus erkennen: werden zu viele oder zu wenige Bereiche unscharf gestellt, ist die KI schlecht oder nicht gut trainiert.

  • Per künstlicher Intelligenz erkennen die Smartphones die Aufnahmen, bevor sie gemacht werden und nutzen automatisch die besten Einstellungen. Das Handy weiß beispielsweise bereits, welche Grundeinstellungen für Portraits am besten sind und erkennt automatisch, wenn ein Portrait gemacht werden soll. Die passenden Einstellungen werden dann direkt angewendet, ohne dass der Nutzer dies vornehmen muss.

  • Noch einen Schritt weiter geht Honor im neuen Honor 10. Die KI im Gerät erkennt die Bestandteile von Bildern und optimiert diese individuell. Das System zerlegt die Bilder also beispielsweise in Himmel, Wald und Person und nutzt für diese drei Bereiche jeweils die am besten passenden Optimierungen. Danach wird das Bild wieder zusammen gefügt und das Ergebnis ist besser, als wenn nur das gesamte Bild optimiert worden wäre. Nach Angaben des Unternehmen kann die KI dabei etwa 500 Bestandteile selbstständig erkennen und optimieren.

Künstliche Intelligenz bei Smartphones findet man derzeit allerdings in erster Linie bei den Topmodellen der jeweiligen Anbieter. Wer also auf diese Funktionen zurückgreifen möchte, muss relativ viel bezahlen. Das günstigste Gerät, das umfangreiche KI-Funktionen mit bringt, ist derzeit das Honor 10. Man zahlt für die kleinste Version um die 400 Euro. Entscheidet man sich für das Gerät samt passendem Vertrag liegt der Preis bei etwa 25 bis 30 Euro monatlich. Nach oben gibt es dagegen wenig Grenzen, man kann bis über 1000 Euro für Geräte mit KI Unterstützung zahlen.



Wie geht es mit den KI im Handy weiter?


Teilweise werden auch anderen Funktionen bereits durch KI-Unterstützung optimiert. So gibt es in einigen Modellen bereits die Funktion, gemachte Bilder in der Galerie automatisch nach Inhalten ordnen zu können. Man kann beispielsweise einen Ordner mit Landschaftsaufnahmen erstellen lassen und das System sortiert alle passenden Bilder dort ein.

Ein weiterer Schritt könnte mit Android 9 kommen. Das System soll dann lernen können, welche Geräte für den Benutzer besonders wichtig sind und zum Energiesparen werden dann vor allem die wichtigen Apps priorisiert. Google spricht davon, dass auf diese Weise mit KI Unterstützung Einsparungen von bis zu 30 Prozent beim Stromverbrauch möglich sind.

Weitere Funktionen können zukünftig im Bereich der Verbindung liegen – beispielsweise wenn die KI schwache Signalstärken erkennt und auf andere Netzbereiche wechselt oder sogar dieses Problem direkt an den Netzbetreiber meldet. Eine weitere Form sind die Sprachassistenten, die es bereits in vielen Modellen gibt und die zukünftig noch smarter werden könnten. Das wäre dann tatsächlich eine Form einer künstlichen Intelligenz, mit der man interagieren kann und die auf einen Nutzer reagiert. Bis dies aber ausgereift ist, werden sicher noch einige Jahre vergehen.
 

Kommentare

#2 18. Juli 2018
Naja, die Frage ist halt auch, wer nutzt so was bewußt? Die meisten Funktionen klappen auch so und wenn die Fotos nicht zu schlecht sind, wird niemand merken, ob sie KI optimiert wurden oder nicht ...
 
#3 26. September 2018
Huawei hat den neuen Prozessor mit mehr AI Unterstützung vorgestellt, so richtig neue Funktionen und Knaller scheint man damit aber dennoch nicht realisieren zu können.