Mummar al-Gadhafi gestürzt!

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von chryzzle, 22. August 2011 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 22. August 2011
    Tausende feiern in Tripolis das "freie Libyen"

    Gadhafis Regime hat seine Macht verloren. Der Übergangsrat mahnt, die Freude darüber nicht mit Rache zu verknüpfen. Vom Diktator selbst hören die Libyer ganz anderes.

    Ein führender Vertreter des Nationalen Übergangsrats hat die Libyer zur Zurückhaltung aufgerufen. Am Tag des Sieges der Aufständischen gegen das Regime von Machthaber Mummar al-Gadhafi appelliere er an das "Gewissen und Verantwortungsbewusstsein" aller Kämpfer, sagte Mahmud Dschibril in einer TV-Ansprache: "Rächt euch nicht, plündert nicht, greift keine Ausländer an und achtet die Gefangenen". Niemand dürfte Gefangene töten, auch dann nicht, wenn es sich um Vertraute Gadhafis oder seine Familie handle.

    In der Hauptstadt Tripolis bejubelten Tausende den Sieg der Rebellen. In Bengasi und anderen Städten wurden Feuerwerkskörper gezündet und Freudenschüssen abgefeuert. "Wir gratulieren dem libyschen Volk zum Sturz von Gadhafi und rufen das libysche Volk auf, auf die Straßen zu gehen und das öffentliche Eigentum zu beschützen. Lang lebe das freie Libyen", heißt es in einer Erklärung des Übergangsrates.

    Am Morgen war Tripolis nach Angaben der Rebellen bis auf wenige Widerstandsnester vollständig in der Hand der Regimegegner. Die Rebellen brachten auch den Grünen Platz im Herzen der Stadt unter ihre Kontrolle. Viele Soldaten Gadhafis seien gefangen genommen worden, hieß es, andere würden noch Widerstand leisten. Die Leibgarde von Gadhafi habe die Waffen niedergelegt, berichteten Sprecher der Aufständischen im TV-Sender Al Jazeera. Über den Aufenthaltsort des entmachteten Diktators selbst lagen keine Informationen vor. Ein Vertreter des Übergangsrates sagte, er glaube nicht, dass Gadhafi noch in Tripolis sei.

    "Ihr werdet Sklaven der Kolonialisten"

    Gadhafi hatte sich am späten Abend erneut im Staatsfernsehen zu Wort gemeldet. In einer Audio-Botschaft beschwor er seine Gefolgsleute: "Ihr müsst auf die Straße gehen, um die Ratten und Verräter zu bekämpfen. Alle Stämme müssen nach Tripolis marschieren, um es zu beschützen. Wenn nicht, werdet Ihr Sklaven der Kolonialisten werden." Danach stoppte seine Stimme. Für die Unterbrechung der Nachricht gab es keine Erklärung. Unklar war, von wo aus Gadhafi gesprochen hatte.

    Im Westen von Tripolis nahmen die Rebellen laut Al-Dschasira drei Söhne von Gadhafi gefangen. Saif al-Islam und Al-Saadi Gadhafi seien in einem Touristendorf festgesetzt worden, berichtete ein Sprecher der Aufständischen. Der älteste Sohn, Mohammed al-Gadhafi, wurde in seinem Anwesen unter Hausarrest gestellt.

    Gegen Gadhafi, seinen Sohn Saif al-Islam und seinen Schwager, den Geheimdienstchef Abdullah Senussi, liegen internationale Haftbefehle vor. Ihnen werden schwere Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofes, Luis Moreno-Ocampo, rief den Übergangsrat dazu auf, Saif al-Islam nach Den Haag zu überstellen. Der Übergangsrat setzt aber offenbar darauf, die Spitzen des Regimes in Libyen vor Gericht zu stellen.

    US-Präsident Barack Obama sieht Libyen an einem Wendepunkt. Tripolis entgleite dem "Griff eines Tyrannen". Der sicherste Weg, um das Blutvergießen zu beenden, sei einfach: "Gadhafi und sein Regime müssen erkennen, dass ihre Herrschaft zu einem Ende gekommen ist." Gadhafi müsse einsehen, dass er Libyen nicht länger kontrolliere: "Er muss ein für alle Mal die Macht aufgeben."

    Quelle: http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-08/libyen-gadhafi-tripolis

    Der Diktator ist nun gestürzt. Jetzt stellt sich allerdings die Frage, wie es weitergehen wird. Bis jetzt traten die Rebellen im Kampf gegen das Regime als homogene Gruppe auf, aber jetzt wird sich zeigen, welche Interesseren/Anschauungen sich durchsetzen wollen UND können. Man kann nur hoffen, dass das Land nicht den islamistischen Kräften in die Hände fällt.
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 22. August 2011
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Endlich ist es vorbei. Ich denke beide Seiten werden nicht sauber gekämpft haben, aber letzten Endes ist es vorbei und ich hoffe die Demokratie hat gesiegt. Jetzt hat Libyen die Chance in einer demokratischen Gesellschaft in der sich jeder Individuell entfalten kann, in Freiheit und Frieden leben zu können. Der Übergangsrat hat mit seinen Worten über das Vorgehen wie mit Gefangenen umzugehen ist und, dass keine Rache genommen und nicht geplündert werden soll bewiesen, dass sie gewillt sind Menschenrechte anzuerkennen und zu achten. Jetzt hängt es von den einzelnen Libyern ab, ob sie genauso denken.

    Jetzt kann der Aufbau beginnen.
    Da sich viele Libyer stark mit ihren stämmen identifizieren wird es schwierig sein alle Stämme in einer Demokratischen Gesellschaft zufridenstellend zu beteiligen. Ich denke das wird das Hauptproblem werden.
    Es gab Stämme unter Gaddafi, die Gelände zuwächse hatten, da sie ihm treu ergeben waren, während anderen Stämmen genau diese Gebiete weggenommen wurden. Einige Stämme werden diese Gebiete zurückfordern wollen und die anderen werden sie sicherlich nicht freiwillig hergeben. Das erfordert nun eine schwierige diplomatische Lösung.
    Da bin ich mal gespannt wie es weiter geht.

    Das Islamisten die Führung übernehmen und einen islamischen Gottesstaat ausrufen werden halte ich persönlich eher für unwahrscheinlich. Ich glaube nicht, dass alle diese jungen Menschen ihr Leben riskiert haben, um dann im nachhinein wieder nicht bei der Gestaltung ihres Landes mitbestimmen zu dürfen. Der einzige Vorteil den ich bei den Islamisten momentan sehe ist, dass sie bisher am besten organisiert sind und bei einer frühen Wahl deswegen besser abschneiden würden, um das zu verhindern brauchen andere Parteien Zeit um sich zu orientieren und zu organisieren. Ich habe gehört es ist vom Übergangsrat ein Zeitraum von 2 Jahren vorgesehen. Genau weiss ich das aber nicht.
     
  4. #3 22. August 2011
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Feine Sache. Der Westen sollte sich nie wieder anmaßen Länder zu "befreien", aber die Unterstützung einer Bewegung vor Ort kann offensichtlich funktionieren. Nächste Station Syrien?
     
  5. #4 22. August 2011
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Schau dir mal die verschiedenen Videos an und hör hin was dort vornehmlich gebrüllt wird. Hört sich für mich nicht sonderlich demokratisch an. Auch sieht man keine einzige Frau, die auf den Straßen feiert. Ein Freudenkundgebung von siegreichen Demokraten sieht für mich anders aus. Ich würde den Menschen dort eine funktionierende Demokratie wünschen, jedoch glaube ich nicht, dass es dazu kommen wird.

    Der Diktator wird durch die Diktatur der Religion ersetzt werden.
     
  6. #5 22. August 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. April 2017
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    So homogen, dass sie ihre eigenen Anführer ermorden und sich nicht einigen können wer das Geld bekommt.

    Libyen: Streit um Gaddafi-Konten spaltet Rebellen – „Nesawissimaja Gaseta" | Ausland | RIA Novosti

    Libyan rebels fear rift after death of Abdel Fatah Younis | World news | theguardian.com


    Das hoffe ich allerdings auch wage es allerdings zu bezweifeln.

    Libyan rebel commander admits his fighters have al-Qaeda links

    Libyan rebel commander admits his fighters have al-Qaeda links - Telegraph

    Libya: the West and al-Qaeda on the same side

    Libya: the West and al-Qaeda on the same side - Telegraph



    Demokratie? Das ich nicht lache. Ich werde dich bei Gelegenheit daran erinneren!

    Ich verweise noch mal auf die Lüge, dass Gaddafi angeblich mit seiner Luftwaffe Demonstranten angegriffen hat. Dies war der Grund für die NATO Libyen anzugreifen.

    Airstrikes in Libya did not take place - Russian military - YouTube

    Das Land war aufgebaut, hatte den höchsten Lebensstandard in Afrika, bitte informiere dich doch richtig und plappere nicht einfach nur den Unfug aus den Medien nach. Hier noch mal die Arte Doku zu Libyen.

    YouTube

    Da schließe ich mich Dani500s Befürchtungen und Beobachtungen an bzw. verweise dich auch auf die Links zu Chryzzles Antwort.


    So sieht es aus, auch wenn wir sonst seltenst einer Meinung sind. Aus Israels Sicht war der NATO Einsatz meiner Meinung nach ebenfalls ein schwerer Fehler.


    Ach ja und die Menschen in Tripolis scheinen wohl eher hinter Gaddafi zu stehen, wie die Bilder vom 01. Jui 2011 deutlich zeigen, dass heisst die Mehrheit des Volkes stand und steht wahrscheinlich immer noch hinter ihm.

     
  7. #6 22. August 2011
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Algerien, Agypten und Lybien.....in diesen Ländern wird es in absehbare Zeit keine Demokratie und Wohlstand geben
     
  8. #7 22. August 2011
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Genau so siehts aus...Im übrigen dachte auch nicht das ich mit dani500 irgendwann einmal einer Meinung bin :)
    Aber die Menschen die hier gegen Gadhafi rebelliert haben werden sicherlich keine Demokratie anstreben.
    Sollte sich jedoch herausstellen das es wirklich in Richtung Demokratie geht, werden die religiösen Fanatiker dies zu unterwandern wissen. Also gibt es entweder eine Religionsdikatur oder eine Demokratie wo jede freie Entscheidung durch Terrorakte verhindert wird.
    Die Welt hat sich mit der Unterstützung zum Sturz Gadhafis keinen Gefallen getan...


    F.
     
  9. #8 22. August 2011
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    und sollte die folgende Nachricht stimmen, wäre dies um so schlimmer. Mit dem Durchsetzen einer Flugverbotszone hat dies jedenfalls NICHTS mehr zu tun. Diese Schläferzellen dürften wohl von Eliteeinheiten der britischen und französischen Streitkräfte angeführt worden sein und damit erklärt sich auch warum plötzlich alles so schnell ging. Die Terroristen haben ja nicht über Nacht gelernt wie man innerhalb von 24 Stunden eine Millionenstadt einnimmt.


    NATO-Massaker in Tripolis: »Operation Mermaid Dawn« setzt al-Qaida-Todesschwadronen der Rebellen in Marsch

    Thierry Meyssan

    Am Samstag, dem 20. August, gegen 20.00 Uhr, als das Fastenbrechen im Ramadan begann, setzte die NATO ihre Operation Mermaid Dawn in Tripolis und Umgebung in Gang. Als Sirenen dienten dabei die Lautsprecher der Moscheen, die praktisch das Signal für den al-Qaida-Aufruf zur Revolte gegen das Gaddafi-Regime gaben. Sofort wurden die Schläferzellen der Bengasi-Rebellen aktiv. Es handelte sich um kleine Kampfgruppen mit großer Beweglichkeit, die zahlreiche Angriffe durchführten. Bei den nächtlichen Kämpfen starben 350 Menschen, und an die 3.000 wurden verwundet.

    Am Sonntag beruhigte sich die Lage im Verlauf des Tages ein wenig. Dann tauchte ein Kriegsschiff der NATO auf und ging direkt vor der Küste von Tripolis vor Anker. Vom Schiff aus wurden schwere Waffen und al-Qaida-Dschihad-Kämpfer mit NATO-Offizieren an der Spitze an Land gebracht.

    In der Nacht zum Montag flammten die Kämpfe wieder auf. Es kam zu langanhaltenden, intensiven Schusswechseln. NATO-Drohnen und -Bomber flogen zahlreiche Angriffe. NATO-Hubschrauber nahmen Zivilisten mit Maschinengewehren unter Beschuss, um den Weg für die Dschihadisten frei zu schießen.

    In den Abendstunden wurde ein Konvoi offizieller Regierungsfahrzeuge, in denen sich hochrangige Regierungsmitglieder befanden, angegriffen. Der Konvoi suchte im Hotel Rixos Zuflucht, in dem die internationalen Medienvertreter untergebracht sind. Die NATO scheute davor zurück, das Hotel aus der Luft anzugreifen, weil sie den Tod von Journalisten vermeiden wollte. Dennoch steht sich das Hotel, in dem ich mich gerade aufhalte, unter schwerem Beschuss.

    Gegen 23.30 Uhr musste der Gesundheitsminister verkünden, dass die Krankenhäuser völlig überfüllt seien. Am Sonntagabend waren weitere 1.300 Menschen gestorben, und die Zahl der Verwundeten hatte sich um 5.000 Personen erhöht.

    Die NATO war vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen beauftragt worden, das Leben der Zivilisten in Libyen zu schützen. Tatsächlich aber sind Frankreich und Großbritannien dabei, ihre Massaker der Kolonialzeit wieder aufzunehmen.

    In der Nacht zum Montag kam Khamis Gaddafi gegen 1.00 Uhr persönlich ins Hotel Rixos, um dort Waffen zur Verteidigung des Hotels abzuliefern. Nach seinem Verlassen nahmen die ohnehin schon schweren Kämpfe in der Umgebung des Hotels noch an Schärfe zu.

    NATO-Massaker in Tripolis: »Operation Mermaid Dawn« setzt al-Qaida-Todesschwadronen der Rebellen in Marsch - Kopp Online

    NATO SLAUGHTER IN TRIPOLI: “Operation Mermaid Dawn” Signals Assault by Rebels’ Al Qaeda Death Squads | Global Research



    NATO troops in Tripoli

    It's no longer a surprise that a media war is being waged against Gaddafi and Libya. In March, all news were breaking and highly contradictive towards each other. A month passed until Libyans finally learned to disprove the lies, but while the news themselves grew relatively neutral, a new wave of misinformation was being prepared.

    It arose in global media approximately on 15th of August, when a Saudi Arabia newspaper Asharq Alawsat told that Gaddafi is allegedly ill and ready to leave the country. Saudis, mortal enemies of Muammar Gaddafi, were, of course, such a reliable source, that all other papers followed.

    In the same time news channels were choking with new victories of the insurgency. It looked like it took rebels a couple of hours to occupy a city, making poor Moussa Ibrahim steam from his ears, proving to journalists that it is virtually impossible. All this show was a careful preparation for the main course - the taking of Tripoli. But in spite of mercenaries parachuted from Misurata to the south, despite attempts to cut the road from Tunisia, despite the insurgents' zerg rush on all fronts, much of the rebel success remained on the screen. And cities cannot be taken by illusion. Therefore, NATO decided to pursue the most risky way: beginning the ground operation.

    To cover it up and in the same time spread chaos and panic among Libyans, a set of Tripoli's Green Square, Bab al-Azizya and several streets was constructed in Doha, Qatar, and videos of successful uprising in Tripoli and its takeover by the rebels were being made. The directors used the same stratagem that their civilian counterparts in Vietnam War movies: to draw their supposed victories.

    On the 20th of August, Twitter, the major supplier of nonexistent witnesses came to life, like a shelled hornet nest. Rebels reported about fights in the city center - with smartphones in the free hand, no doubt. Some have gone further and managed alone to fully capture the west of the city. With the blessings of the almighty Photoshop pictures of rebels against Tripoli and Zawya were shown. Making sure that the February script goes according to plan, and the audience does not seem to mind, the forces of democracy gave a sign to the "moles", long located in the capital and waiting for this day.

    The saboteurs ran recorded sounds of battle through speakers of the mosques, to mislead the citizens and give reporters the reason to write about the "audible gunfights and explosions". Simultaneously, dozens of armed people from Algeria, Tunisia and Egypt leaked to several areas of the city, shooting and threatening Libyans. Several Apaches flew in and bombed. The premier of the Qatari film failed at the box office, and the saboteurs were quickly dealt with, but they turned out to be a distraction. NATO marines and mercenaries were arriving from the sea in small fast boats.

    The slaughter began. Within 11 hours, 1300 innocent civilians were killed in Tripoli, and 5000 injured, as French Foreign Legion and Al Qaeda cut their way through. All this time, the bombings continued non-stop. Three Apaches flew over the city, firing their miniguns. The gangs of Al Qaeda were burning houses, looting shops and assaulting every woman in sight. Any prominent supporter of Gaddafi was targeted and their houses attacked first. The number of gangs is still increasing right now, coming in from the sea in the small NATO crafts, and directed by the Special Forces of all the aggressor nations. Right now, the situation is unclear due to power cuts and informational blockade.

    These are news you will never hear from BBC or CNN: your taxes spent on mercenaries, that kill women and children in a country that never posed a threat to Europe or USA. And while you savor this wonderful notion, let us take a closer look on Qatari Hollywood:


    {bild-down: http://pics.livejournal.com/cyaegha_c/pic/0006553t}



    QUELLE: http://cyaegha-c.livejournal.com/460657.html
     
  10. #9 22. August 2011
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Was zur Hölle haben die Menschen denn erwartet, wenn Gadhafi gestürzt wird? Was denkt ihr denn was nach der Französischen Revolution passiert ist? Ja ,genau! Napoleon kam an die Macht. Und das verlief auch nicht immer Gewaltfrei ab.

    Ich persönlich weiß aber halt auch nicht, was ich von der Sache halten soll. Inwiefern unterscheidet er sich denn zu den "westlichen Diktatoren". (Dikatatoren in Bezug auf die Außenpolitik)
     
  11. #10 22. August 2011
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Die Hamas freut sich über den Sieg der Rebellen oder sollte man doch besser sagen Terroristen. Nun ja die Bewertung dieser Aussage überlasse ich jedem einzelnen von euch.

     
  12. #11 23. August 2011
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Sauber kämpfen? Wo lebst du denn? :-D
    Das ist kein Boxkampf bei dem ein Punktrichter dich disqualifizieren kann. Je mehr Massengräber angelegt werden, desto länger bist du als Diktator an der Macht.

    Ich hoffe das wir Gaddafi und seine Mode noch des öfteren im Fernsehen sehen dürfen - vorzugsweise vor Gericht :p.
     
  13. #12 23. August 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. April 2017
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Noch jemand der anscheinend Islamisten und Al Kaida an der Spitze Libyens befüwortet. Freu dich schon mal auf die Scharia, abgehackten Hände und Köpfe. Ach hast du doch gleich Beweise für die angeblichen Verbrechen Gaddafis, die nicht aus westlichen Propagandamedien stammen?

    By the way, nicht zu früh gefreut ... Er bestätigt übrigens auch den NATO Truppentransport, und dass man alle Kommunikation abgeschnitten hat.


    Gaddafi-Sohn Saif al-Islam überraschend frei

    Saif al-Islams überraschender Auftritt:





    Und das bedrohen von Journalisten durch die Rebellen und die NATO, ja aogar durch CNN, Al Kaeda nicht zu erwähnen ist ein Verbrechen. Zudem plündern Al Kaeda Kämpfer Häuser.

    Gunshots during RT live from Tripoli

    https://rt.com/news/tripoli-nato-gunshots-journalist-623/



    Einmarsch in Tripolis mit NATO-Unterstützung

    https://wsws.org/de/2011/aug2011/liby-a23.shtml


    Libyen: Eilt! Saif Al Islam Gaddafis Gefangennahme war eine Propaganda-Lüge - Er ist frei!

    Hinter der Fichte: Libyen: Eilt! Saif Al Islam Gaddafis Gefangennahme war eine Propaganda-Lüge - Er ist frei!


    Libyen braucht jetzt einen Waffenstillstand. SOFORT!

    Libyen braucht jetzt einen Waffenstillstand. SOFORT! | Radio Utopie


    Libyen : Der Krieg der Medien

    http://www.infokriegernews.de/wordpress/2011/08/23/libyen-der-krieg-der-medien/


    Engdahl: "Der Westen kämpft um libysche Ölfelder"

    Engdahl: - Gegenfrage.com



     
  14. #13 23. August 2011
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Gibts eigentlich irgendwo Angaben über die Opferzahlen? Bei so ner Revolution müssten doch auf beiden Seiten tausende gestorben sein. Irgendwie ging das ganze jetzt auch recht flott...


    Mal schauen, ob sich die demokratische Bewegung da durchsetzen kann. Ich hab auf Bildern und in Videos bis jetzt nichts anderes gesehen als "Allah ist groß" schreiende junge Männer. Muss zwar nicht heißen, dass die Demokratie nicht mit dem Glauben einhergehen kann, aber für die Frauen da unten wirds wohl kaum besser werden.
     
  15. #14 23. August 2011
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Ich habe irgendwo etwas von 1300 toten Zivilisten in der Nacht zum Sonntag gelesen, dann wieder etwas von 3000 Toten bis heute. Die Frage ist welcher Quelle du Glauben schenkst.

    Westlichen Medien kann man anscheinend gar nichts mehr glauben, wenn man sich ganz speziell die letzten Tage anschaut.


    Gaddafi treibt NATO zur Verzweiflung

    Egal wie die Lage in Tripolis tatsächlich sein mag, eines ist klar: Die Libyer halten der militärischen Übermacht der NATO mit Bravour entgegen. 42 Länder, alle bis an die Zähne bewaffnet, versuchen seit sechs Monaten einen Systemwechsel in Libyen herbeizuführen, um sich den Reichtum des Landes anzueignen. Bis heute völlig erfolglos. Nicht nur das, der Wüstenfuchs Gaddafi hält Obama zudem auch noch persönlich zum Narren. Begibt dieser sich in seinem sicheren Urlaubsdomizil vor die Kameras, um den Sieg zu verkünden, taucht kurz darauf der "verhaftete" Gaddafi-Sohn mitten in Tripolis auf und stiehlt dem Washingtoner Kriegsverbrecher die Show.

    Leider ist das ganze kein Spiel. Allein am Wochenende kostete der verbrecherische NATO-Überfall 1.300 Menschen das Leben und es gab mehr als 5.000 Verletzte - allein in Tripoli. Die Stadt, das Land werden systematisch zerstört, die einfachste Infrastruktur kann nur mühsam aufrecht erhalten werden. Erinnern wir uns, es sollte eine "Flugverbotszone" installiert werden, damit Gaddafi sein Volk nicht mehr bombardieren könne, weiter nichts. Das was Gaddafi nie getan hat, besorgt jetzt die NATO, die tägliche Bombardierung der Zivilbevölkerung von Libyen.

    Ein Volk, das seinen angeblichen Diktator nicht mehr will und seit sechs Monaten eine derartige militärische Unterstützung von 42 hoch gerüsteten Ländern erfährt, kann jeden Despoten innerhalb weniger Tage, wenn nicht Stunden davonjagen - wenn es denn nur wollte. Aber es will nicht!

    http://haraldpflueger.com/de/blog/libyen/47521-gaddafi-treibt-nato-zur-verzweiflung.html






    UN Report Offers Smoking Gun Proof of NATO & U.S. Lies

    Several of the NATO countries, including Denmark, Germany, Spain and Italy, as well as Australia, PRAISED Colonel Muammar Qaddafi for his excellent work in human rights and were set to give a United Nations award to him and Libya in March. Yet, in a complete about-face they waged war on Libya instead. Kevin Rudd? You and those you conspire with will answer for this.

    Quelle: UN Report Offers Smoking Gun Proof of NATO & U.S. Lies

    UNO Bericht: http://www2.ohchr.org/english/bodies/hrcouncil/docs/16session/A-HRC-16-15.pdf



    Rogosin: Verwicklung der Nato in Boden-Kampfhandlungen in Libyen offensichtlich

    Rogosin: Verwicklung der Nato in Boden-Kampfhandlungen in Libyen offensichtlich | Politik | RIA Novosti



    LIBYEN LEBT!!!

    LIBYEN LEBT!!! | denkbonus
     
  16. #15 23. August 2011
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Der Titel dieses Threads ist wohl noch etwas verfrüht. ?(

    Es kotzt mich an, wenn ich die Nachrichten zu diesem Thema im Fernsehen einschalte. Soviel Lüge und Propagandaschwachsinn wie da erzählt wird... In einer Tour werden dubiose Nachrichten aus der Rebellenwelt quasi ungefiltert gebracht.

    95 % von Tripolis sind schon eingenommen. Selbst die EU redet gerade mal von 8 %. Komisch, dass ich letzteres heute nur einmal in einem Nebensatz hörte.

    Frankreich und England geben zu, dass sie ein paar Ausbilder ins Land gebracht hätten. Jo, werden wohl ein paar mehr gewesen sein. Mandatverstoß? Scheißegal.

    20.000 Angriffe seit Beginn seien sie geflogen, gibt die Nato offiziell zu. Das macht über die 6 Monate alle 13 Minuten einen Angriff. Das da die Hillbillies der Rebellen quasi nur noch einmarschieren müssen ist da nicht verwunderlich. Mit unserer Hightechausrüstung werden wir schon jeden Feindpanzer ausgeknippst haben.

    Das Ghadafi höchstwahrscheinlich verloren hat, ist klar. Das packt auch der nicht ewig und hat er noch soviele Milliarden. Und schließlich gibts ja auch genug Clans, Parteien, Firmen die sich schon die Hände reiben und auf die Erdölfelder schielen. Das wird auch das Problem in der Zukunft werden. Dieser Übergangsrat kriegt jetzt schon hunderte Millionen in die Taschen gesteckt, angeblich aus den eingefrorenen Konten. Das fördert doch schon das sich die nächsten Despoten entwickeln.

    130 Clans sollen es sein, die auch mitkassieren wollen. Nach Ghadafi kommt lange Zeit nur Chaos. Angeblich haben sich die ersten Rebellen jetzt schon gegenseitig auf die Schnauze gehauen, als es darum ging, wer denn den Flughafen in Tripolis übernehmen solle.

    Diese Lügerei ist aber widerlich und so offensichtlich... Ich bedauere jeden, der das wirklich alles einfach so glaubt.

    EDIT: Die Nummer mit Saif al-Islam ist dabei auch ein Knüller. Klar, auch Propaganda, aber es zeigt auch wiederum den Wert der Rebellenmeldungen.
     
  17. #16 23. August 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. April 2017
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Die libyschen Rebellen - Zweifel an Gaddafis Nachfolgern

    [..]]Ihren Platz in den Reihen der Rebellen fanden auch die Islamisten, darunter frühere Mitglieder der Libyschen Islamischen Kampfgruppe (LIFG), eine radikalislamische Organisation, die Gaddafi entschieden Widerstand geleistet hat. So haben einige ranghohe Vertreter im Sicherheitsapparat sowie bei den Streitkräften der Rebellen Erfahrungen bei der LIFG gesammelt.

    "Es gibt Spannungen"

    Unklar ist nach Meinung von Libyen-Experte Joffe die Beziehung zwischen dem Übergangsrat und der Minderheit der Berber in den im Westen gelegenen Nafusa-Gebirge, stellten doch die Berber die Speerspitze beim Vormarsch auf Tripolis. "Wir wissen nicht, ob sie bereit sind, die Führung durch den Rat zu akzeptieren", sagt Joffe. "Es gibt Spannungen zwischen den Islamisten auf der einen Seite und den Exilanten auf der anderen, zudem gibt es Abspaltungen unter den Exilanten selbst. Es gibt momentan keinen offensichtlichen Anführer, und allein das ist ein Problem."

    Als Ende Juli der Militärchef der Rebellen, Abdel Fattah Junis, getötet wurde, stand der Nationale Übergangsrat kurz vor dem Aus. Der frühere Innenminister Gaddafis war innerhalb der Aufständischen höchst umstritten. Zwar bestärkte sein Überlaufen unter den Rebellen und ihren westlichen Verbündeten die Hoffnung auf ein Gelingen der Revolte, doch verdächtigte ihn ein Teil der Opposition, sich noch einen kleinen Rest von Loyalität gegenüber Gaddafi erhalten zu haben.

    Während die Rebellenführung darauf bestand, dass Junis' Ermordung das Werk von Gaddafis Schergen war, berichten mehrere Zeugen, dass der Militärchef von seinen neuen Gefolgsleuten getötet wurde. Der Mord hat Bedenken über die Einheit innerhalb der Bewegung geweckt, aber auch Fragen aufgeworfen, ob der Übergangsrat in der Lage ist, die nominell unter seiner Kontrolle stehenden Einheiten zu disziplinieren.[..]

    Die libyschen Rebellen: Zweifel an Gaddafis Nachfolger



    Report aus Tripolis: NATO Massaker und Al-Qaida-Todesschwadrone

    We Are Change Switzerland - Report aus Tripolis: NATO Massaker und Al-Qaida-Todesschwadrone


    Foreign Forces Were on the Ground in Libya prior to any type of U.N. Approval.

    https://libya360.wordpress.com/2011/04/26/libya-and-the-imperial-redivision-of-africa-part-i-iii/


    NATO's Libya generals should be hauled to court, says Dennis Kucinich

    NATO's Libya generals should be hauled to court, says Dennis Kucinich - Reid J. Epstein - POLITICO.com


    US lawmaker: NATO must account for Libyan deaths

    AFP: US lawmaker: NATO must account for Libyan deaths


    Massaker in Lybien unter Beihilfe der NATO? Augenzeugenbericht aus Tripolis

    http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_11/LP13711_230811.pdf



    -------------------------------------------------------------------------------------------





    Libyenkrieg: Zahlreiche Medien-Meldungen unzutreffend zum Interview
    Libyenkrieg: »NATO muss jetzt unbedingt siegen« zum Interview
    Libyenkrieg: Gaddafi soll Rückzugstaktik geplant haben zum Interview
    Libyenkrieg: Journalisten drohen sich gegenseitig mit Mord zum Video (CNN Reporter bedroht RT Reporter)
    Libyenkrieg: Bei Gaddafi-Rücktritt Widerstandskriege erwartet
    Libyscher Regierungssprecher: »Welt mitverantwortlich am Krieg«
    Bankenskandal: Geheime Bailouts an TOP-10-Unternehmen enthüllt
    Transaktionssteuer: EU-weiter Ärger
    Linksextremisten: Briefbombe an Berliner CDU-Politiker
    Gewalt an Berliner Schule: Lehrer schlagen Alarm
    Baden-Württemberg: Integrationsministerin sorgt für Empörung
    Konsumprodukte: »Alterung und Verfall vorsätzlich geplant«
    Betrugsaffäre um Journalisten-Netzwerk: ARD-Chefreporter unter Druck



    -------------------------------------------------------------------------------------------



    Die Rebellen haben lt. CNN jetzt auch den Libanon eingenommen.

    CNN, Journalismus par excellence
    :rolleyes:

    [​IMG]
    {img-src: http://i.imgur.com/edWHj.jpg}




    ...und während bei CNN noch getrommelt wird bereitet man vor der libyschen Küste schon die Invasion durch NATO Terroristen vor, die natürlich nicht nach Gaddafi suchen sollen , sondern die Zivilbevölkerung schützen, so wie die letzten Monate. :rolleyes:

    BOOTS ON THE GROUND? NATO Prepares “Humanitarian” Occupation Of Libya | Global Research

    Libya war: British troops may act as peacekeepers after Gaddafi's downfall | Mail Online




    und wo wir gerade dabei sind Wikileaks hat mal wieder von sich hören lassen:

    Al Kaida und die LIFG, der der Westen momentan in Libyen zur Macht verhelfen. Herzlichen Glückwunsch an die ganzen Idioten und Gaddafihasser ...



    Dani500 deine und meine Befürchtungen dürften wahr werden!!! Der Westen hat ein Bollwerk gegen Al Kaida und Islamisten angegriffen und ist im Begriff dieses vollends aufzulösen.
     
  18. #17 24. August 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. April 2017
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Kriegspropaganda: Libyen und das Ende der westlichen Illusionen

    Thierry Meyssan

    Fünf Monate nach Beginn der Luftangriffe hat die ursprüngliche offizielle Begründung der Ereignisse und der Massaker, denen das »Gaddafi-Regime« ausgesetzt war und ist, ihre Glaubwürdigkeit fast vollständig eingebüßt. Jetzt ist es an der libyschen Regierung, völkerrechtlich und diplomatisch in die Offensive zu gehen und vor aller Welt die Verbrechen gegen den Frieden, die von der Medienpropaganda, allen voran dem Fernsehen, begangen wurden, die Kriegsverbrechen der Militärkräfte der NATO sowie die Verbrechen gegen die Menschlichkeit offenzulegen, die von den politischen Führern der Atlantischen Allianz unterstützt wurden und werden.

    Etwas weniger als die Hälfte aller Europäer steht immer noch hinter den Angriffen auf Libyen. Ihre Haltung beruht auf fehlerhafter und manipulierter Information. Sie sind überzeugt, dass das »Gaddafi-Regime« im Februar die Proteste in Bengasi mit brutaler Gewalt niederschlug und Wohnviertel in Tripolis bombardierte, während Oberst Gaddafi selbst vor »Strömen von Blut« warnte, sollten seine Mitbürger weiterhin seine Autorität in Frage stellen.

    Während meiner zweiwöchigen Recherchen vor Ort zeigte sich, dass es sich bei diesen Vorwürfen um reine Propaganda handelt, die von der NATO verbreitet wurde, um die Begründungen für einen Krieg zu liefern. Besonders eifrig beteiligten sich an der Verbreitung dieser Propaganda die internationalen Fernsehsender Al-Dschasira, CNN, BBC und France24.

    Aber vielen Lesern, die sich über ihre eigene Position nicht im Klaren sind, fällt es trotz der nunmehr allgemein bekannten Gehirnwäsche nach den Anschlägen vom 11. September 2001 und den angeblichen Massenvernichtungswaffen Saddam Husseins schwer, zu akzeptieren, dass die Vereinigten Staaten, England und Katar in der Lage sein sollten, die öffentliche Meinung über eine so lange Zeit hinters Licht zu führen. Aber auch sie werden sich im Lauf der Zeit eine zutreffende Meinung bilden können. Die NATO, das größte Militärbündnis der Geschichte, zeigt sich auch nach fünfmonatigen Luftangriffen immer noch nicht in der Lage, den von ihnen zum »Tyrannen« erklärten Gaddafi zu stürzen. An jedem Freitag finden in jeweils verschiedenen Städten große Demonstrationen zur Unterstützung des Regimes statt, und alle Experten sind sich darin einig, das Oberst Gaddafi die Unterstützung von mindestens 90 Prozent der Bevölkerung in der Provinz Tripolitanien und von etwa 70 Prozent der Menschen im gesamten Land, einschließlich der Rebellengebiete, genießt. Diese Menschen müssen Tag für Tag mit den Folgen der Blockade, der Luftangriffe und der Bodenkämpfe fertigwerden. Sie würden niemals jemanden mit ihrem Fleisch und Blut verteidigen, der die Verbrechen an ihnen begangen hätte, die ihm von der »internationalen Gemeinschaft« vorgeworfen werden. Der Unterschied zwischen denjenigen im Westen, die überzeugt sind, Gaddafi sei ein Tyrann, der auf seine eigene Bevölkerung schießen lasse, und den Menschen in Libyen, die ihn für einen Helden des antiimperialistischen Kampfes halten, besteht darin, dass erstere in einer Scheinwelt leben, die von der Fernsehpropaganda geschaffen wurde, und letztere der konkreten Wirklichkeit vor Ort ausgesetzt sind.

    Nachdem dies klargestellt ist, gilt es auf eine weitere Illusion hinzuweisen, der der Westen aufgesessen ist - und zum »westlichen« Lager zähle ich nicht nur Israel, das immer von sich behauptet, diesem westlichen Lager anzugehören, sondern auch die Monarchien des Golf-Kooperationsrates und die Türkei, die sich entschieden hat, trotz ihrer eigentlich östlichen kulturellen Verankerung, sich der Illusion anzuschließen, dass es möglich sei, ohne völkerrechtliche Konsequenzen ein Land zu zerstören und die Bevölkerung zu ermorden. Es trifft zu, dass Völkerrecht und internationale Gerichtsbarkeit bisher das Recht der Sieger oder der Mächtigen waren. Man erinnere sich an den Nazi-Funktionär, der die Richter bei den Kriegsverbrecher-Tribunalen in Nürnberg mit dem Zwischenruf unterbrach, hätte das Dritte Reich den Krieg gewonnen, wären die Nationalsozialisten die Richter und die Alliierten diejenigen, die man für die Kriegsverbrechen zur Rechenschaft zöge.

    Vor kurzem erlebten wir, wie die NATO den Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien dazu benutzte, den Kosovokrieg nachträglich als »ersten humanitären Krieg« - wie ihn der frühere britische Premierminister Tony Blair zu bezeichnen pflegte - zu rechtfertigen. Und wir mussten mit ansehen, wie das Sondertribunal für den Libanon zuerst dazu missbraucht wurde, einen Sturzversuch gegen die syrische Regierung zu unternehmen und dann die libanesische Hisbollah ihrer Führung zu berauben. Vielleicht wird demnächst den iranischen Revolutionsgarden der Prozess gemacht. In diesem Zusammenhang darf der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag, der weltliche Arm der europäischen Kolonialmächte in Afrika, nicht vergessen werden.

    Die Instrumente und Organe des Völkerrechts und der internationalen Gerichtsbarkeit haben aber im Verlauf des 20. Jahrhunderts Schritt für Schritt eine internationale Ordnung errichtet, der sich die Supermächte selbst unterwerfen oder die sie bewusst stören oder hintergehen müssen, um nicht zur Verantwortung gezogen zu werden. Im Falle Libyens liegen die zahlreichen völkerrechtswidrigen Vergehen auf der Hand. Die wichtigsten Verstöße, auf die weiter unten eingegangen wird, wurden vom Provisorischen Technischen Ausschuss, einer libyschen Koordinationseinrichtung auf Ministeriumsebene, zusammengefasst und auf verschiedenen Pressekonferenzen durch den Rechtsberater der Libysch-arabischen Volks-Dschamahirija, den französischen Rechtsanwalt Marcel Ceccaldi, dargelegt[1].

    Fernsehsender, die unter der Führung ihrer jeweiligen Regierungen Falschinformationen, die zum Krieg führten, verbreiteten, haben sich eines »Verbrechens gegen den Frieden« schuldig gemacht, wie es in Resolutionen der maßgeblichen Vollversammlung der Vereinten Nationen unter dem Eindruck des Zweiten Weltkrieges festgestellt wurde.[2] Den Propagandisten auf Journalistenseite sollte ein höherer Anteil an Schuld als dem Militär, das die Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit dann tatsächlich vor Ort verübte, zugewiesen werden, da keines dieser Verbrechen ohne das ihnen vorausgehende »Verbrechen gegen den Frieden« möglich gewesen wäre.

    Die führenden politischen Vertreter des Atlantischen Bündnisses, die das Ziel der Resolution 1973 dazu zweckentfremdeten, einen Angriffskrieg gegen einen souveränen Staat zu führen, sollten persönlich völkerrechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Nach der geläufigen Rechtsprechung, wie sie vom Gerichtshof in Tokio nach dem Zweiten Weltkrieg praktiziert wurde, können nicht nur Staaten oder Organisationen, sondern auch Einzelpersonen wegen Völkerrechtsverbrechen angeklagt werden. Die Plünderung von Staatseigentum, die Errichtung einer Seeblockade und die Bombardierung von Infrastruktur, um Menschen Leid zuzufügen, Angriffe auf Streitkräfte, die sich in ihren Unterkünften befinden, und der Befehl zur Ermordung feindlicher Führer oder, sollte dies misslingen, zu ihrer Einschüchterung durch die Ermordung ihrer Familien - alles dies ist Kriegsverbrechen gleichzusetzen. Und werden diese Verbrechen anhaltend und systematisch begangen, wie es derzeit geschieht, geht es um Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Ein solches Verbrechen ist unverjährbar, was bedeutet, dass Obama, Sarkozy, Cameron und Al Thani für den Rest ihres Lebens Strafverfolgung droht.

    Die NATO ist als Organisation in rechtlicher Hinsicht für die Schäden an Menschen und die materiellen Schäden dieses Krieges verantwortlich. Das Gesetz lässt dabei keinen Raum für Zweifel, dass die Organisation finanzielle Entschädigung bezahlen muss, auch wenn sie sicherlich versuchen wird, sich auf Sonderbefugnisse (Mandat des UN-Sicherheitsrates, Notwehr, Schutzverantwortung etc.) zu berufen, um sich ihrer Verantwortung zu entziehen. Das Bündnis wird darüber entscheiden müssen, wie die finanziellen (Folge-) Lasten dieses Konflikts auf die Mitgliedsstaaten verteilt werden sollen, zumal einige von ihnen kurz vor dem Staatsbankrott stehen. Damit drohen ihren jeweiligen Bevölkerungen, die schuldig sind, solche Verbrechen unterstützt zu haben, verheerende wirtschaftliche Konsequenzen. In einer Demokratie kann niemand behaupten, an Verbrechen nicht mitschuldig zu sein, die in ihrem Namen begangen wurden.

    Der Internationale Gerichtshof wird sich besonders des Falles der französischen »Regierung« annehmen müssen - ich setze den Begriff bewusst in Anführungszeichen, weil der französische Staatspräsident über die Politik seiner Regierung direkt entschieden hat, ohne seinen Ministerpräsidenten zu beteiligen. Frankreich hat seit Oktober 2010 eine entscheidende Rolle bei der Vorbereitung dieses Krieges gespielt. Ein geplanter Militärputsch war gescheitert, und dann wurden bereits im November 2010 zusammen mit England die Luftangriffe und die Anlandung von Bodentruppen vor Ort geplant, was man damals für machbar hielt. Und schließlich war man verdeckt an den tödlichen Unruhen in Bengasi aktiv beteiligt, die dann zum Krieg führten.

    Zusätzlich setzt Frankreich in größerem Maße als jede andere Macht Sondereinheiten vor Ort ein - natürlich ohne Uniformen - und verstößt mit seinen Waffenlieferungen, die direkt oder über Katar an die Aufständischen erfolgen, gegen das vom Sicherheitsrat verhängte Waffenembargo. Zusätzlich verletzt Frankreich das von den Vereinten Nationen beschlossene Einfrieren libyscher Vermögenswerte und stellte zum Nachteil der libyschen Bevölkerung, die mit den Geldern eigentlich die Zukunft ihrer Kinder nach der Erschöpfung der Erdölvorkommen sichern wollte, einen Teil der Bargeldmittel aus dem libyschen Staatsfonds dem Übergangsrat zur Verfügung.

    Diese Herren von der NATO, die hofften, der internationalen Strafverfolgung zu entkommen, indem sie ihr Opfer - Libyen - innerhalb weniger Tage so zerschlagen, dass es nicht überleben und sie daher auch nicht zur Rechenschaft ziehen könne, werden enttäuscht werden. Libyen existiert immer noch und ist dabei, beim Internationalen Strafgerichtshof, bei belgischen Gerichten, in deren Zuständigkeit die NATO fällt, beim Europäischen Gerichtshof und bei den nationalen Gerichten der Aggressor-Staaten Klagen einzureichen. Darüber hinaus wurden erste Schritte unternommen, um die Angelegenheit vor den UN-Menschenrechtsrat in Genf, den UN-Sicherheitsrat und die Vollversammlung der Vereinten Nationen zu bringen. Die Großmächte werden nicht in der Lage sein, alle diese Feuer gleichzeitig zu löschen. Schlimmer noch, die Argumente, die sie vor einem Gericht vorbringen, können vor einem anderen Gericht möglicherweise gegen sie verwendet werden. Wenn es ihnen nicht gelingt, Tripolis bald, d.h. in wenigen Wochen oder Monaten, zu erobern, werden sie, um demütigende Verurteilungen zu umgehen, keine andere Wahl haben, als für die Rücknahme der Klagen einen sehr hohen Preis zu zahlen.

    QUELLE: Kriegspropaganda: Libyen und das Ende der westlichen Illusionen - Kopp Online

    Anmerkungen:

    [1] Um die Verwirrung zu beenden, die seit Beginn des Krieges eingetreten war, als unterschiedliche Einrichtungen Rechtsanwälte einschalteten, um verschiedene schlecht vorbereitete Verfahren zu beginnen, hat Libyen nun Marcel Ceccaldi im Juli damit beauftragt, alle Verfahren zu leiten.

    [2] Thierry Meyssan, Journalisten, die sich an Kriegspropaganda beteiligen, müssen zur Verantwortung gezogen werden, in: Voltaire Network, 16. August 2011.


    -------------------------------------------------------------------------------------------


    Na wer sagt es denn, die Verbrecher geben es ganz offen zu


    French want Total control of Libyan oil

    [..]French oil companies are likely to be among those hoping for lucrative oil contracts with a new government in Libya. But the cost of the intervention and the unknown agenda of the rebels could mean more losses than gains.

    *France feels like a winner as the first power to recognize Libya's rebels, the first to bomb the country and now the first in talks with rebel leaders. Foreign Minister Alain Juppe says victory gives him "great satisfaction."[..]

    French want Total control of Libyan oil — RT News





    Geheimplan Libyenkrieg: Britisches Militär arbeitete Angriff aus
    Deutsche Wirtschaft: Hoffnung auf gute Libyen-Geschäfte
    Westerwelle: Deutschland hat Schlüsselrolle beim Wiederaufbau Libyens
    BP: »Zur Wiederaufnahme der Aktivitäten in Libyen bereit«
    Libyen-Rebellen: Russische Ölkonzerne werden nach Hause geschickt
    Wirtschaftsprobleme Türkei: Syrien-Einmischung in Vorbereitung
    Russland: Dringend vor Syrien-Einmischung gewarnt
    .
    .
    .


    P.S.: Kann einer mal den Threadtitel ändern, noch ist die Geschichte nicht beendet.
     
  19. #18 25. August 2011
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Natürlich sind Truppen einzelner Nato Staaten in Lybien, das haben Frankreich und England auch schon zugegeben, aber die sollen ja angeblich nicht direkt von der NATO Führung kommandiert werden. Auf diese Art und Weise soll verhindert werden, dass die NATO gegen ihre Resolution "verstößt". Da sie die auch sehr Breit auslegt verstößt sie je nach Betrachtungswinkel gegen die Resolution. Was ich aber definitiv nicht glaube ist, dass sie Massaker durch Al Kaida, den Rebellen oder durch die eigenen Truppen toleriern oder gar unterstützen.

    Ich für meinen Teil bezweifel die in dem Text hohe Unterstützung für Gaddafi in der Bevölkerung von 70-90%, genauso die "Massendemonstrationen" in mehreren großen Städten Libyens und baue auf Informationen von Journalisten der "Propaganda Sender" Al Jazeera, BBC, CNN und die deutsche Presse.

    Zum Autor möchte ich gerne für alle, die das lesen hinzufügen, dass Thierry Meyssan auch behauptet hat, dass gar kein Flugzeug in das Pentagon geflogen ist. Außerdem ist er Organisator von der Konferenz "Axis for Peace", auf der sich Verschwörungstheoretiker treffen. Wie jeder einzelne auf Grund dieser Information den Artikel bewertet bleibt ihm selbst überlassen, aber ich finde diese Information sollte nicht unterschlagen werden.

    Ich sehe im allgemeinen optimistischer in die Zukunft. Die nationale Rat hat jetzt Wahlen in 8 Monaten angekündigt.
    Ebenso halte ich ein an die Macht kommen von Islamisten für Panikmache. Wer sich von "allahu akbar"-Rufen aus TV-Bildern einschüchtern lässt zeigt, dass er nicht genug über die Religion und Kultur der arabischen Welt weiss. Der Ausruf ist Gegenstand jedes Gebetes und dient auch in stressigen Situationen zur gegenseitigen Unterstützung und Mutmachens, wie z.B. auf Beerdigungen, Krankheit oder eben im Kampf, sogar bei Sportevents.

    PS: Ich wusste gar nicht, dass Eva Herman für den Kopp Verlag arbeitet. :D
     
  20. #19 25. August 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. April 2017
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Dein Vertrauen in die westlichen Institutionen in allen Ehren, aber es gab zahlreiche Kriegsverbrechen durch die Rebellen und die NATO, die wurden in den Medien nur totgeschwiegen. Stattdessen hat man irgendwelche Verbrechen Gaddafis erfunden. Ich erinnere an den Schwachsinn mit den Viagrapillen. Goebbels würde vor Scham im Boden versinken, so schlecht war dieser Propagandaversuch. Aber offensichtlich glaubt ein Grossteil des "Pöbels" den Unfug immer noch.

    Massendemonstrationen Pro Gaddafi 2011

    Massendemonstrationen tripolis - YouTube

    Ich bezweifele dies nicht.

    Ja und? Es gibt es ja auch keinen klaren Beweis dafür. Das FBI kann ja die über 80 Videoaufzeichnungen mal frei geben. Ich bin mir sicher, dass würde jegliche Spekulationen beenden, zumindest was den Vorfall am Pentagon angeht. Das Titulieren von Menschen als Verschwörungstheoretiker oder alternativ Antisemit ist übrigens zu einer gängigen Methode von asozialen Subjekten (nicht pers.nehmen) in der Gesellschaft geworden.

    Ich hoffe du hast Recht aber mir fehlt der Glaube. Ich werde bei Gelegenheit daran erinnern.

    Der Nachweis, dass die Rebellen von Al Kaida bzw. radikalen Islamisten durchsetzt sind, ist längst erfolgt. Es ist schon paradox, ja geradezu heuchlerisch, dass Leute hier diese Typen unterstützen, die sonst auf dem Islam herumhacken und ständig die angebliche Gefahr, die von ihm ausgeht, hervorheben.



    Hier noch ein Beispiel der von dir so geschätzen Mainstreammedien des Westens (BBC)

    Live Bilder aus Tripolis - Massen von Libyern mit ... eerrrrrr ... Massen von Indern mit indischen Flaggen :rolleyes:





    Was muss man noch für Beweise bringen damit der Pöbel merkt wie er "verarscht" wird?
     
  21. #20 25. August 2011
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    .....
     
  22. #21 25. August 2011
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Genau demokratische Strukturen mit Al Kaida und weiteren Islamistengruppen und kräftiger Ausbeutung durch den Westen. "Der warme Guido" versucht ja auch schon krampfhaft etwas von der Beute abzubekommen.

    Immer mit der Ruhe, dass "Spiel" ist noch nicht zu Ende, und es wird auch in einer post Gaddafi Zeit nicht zu Ende sein.
     
  23. #22 25. August 2011
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Kräftige Ausbeutung find ich eigtl. ganz gut, vllt. wird das Öl dann endlich wieder billiger. Das würde ich sehr begrüßen und der Einsatz hätte sich damit auch gelohnt. :)
     
  24. #23 25. August 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. April 2017
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Scharia in Libyen,

    ich weiss nicht was trauriger ist, die Unverschämtheit der NATO oder die Dummheit des dt. Pöbels.





    Schock für Westen: Libysche Rebellen wollen islamisches Scharia-Recht einführen
    Libyenkrieg: Frankreich und USA kämpfen bis zum Schluss
    Libyenkrieg: »Manipulierte Informationen durch die NATO«
    Libyenkrieg: Westen will Kontrolle über Öl
    Israel: Spanischer Botschafter unter Druck
    Proteste: Demonstranten fordern Ausweisung des israelischen Botschafters
    Libanon: Will Syrien unterstützen
    Britischer Ex-Premier: Deutschland ist Problem der EU-Krise
    Greenspan: Zusammenbruch des Euro naht
    Luftfahrt: United Airlines-Piloten müssen künftig mit iPad navigieren
    Von Boetticher: Nahm Geheimdienst Rache?
    Hamburg-Senat: Millionen für »abgehalfterte Politiker«
    Sarrazin-Bilanz: »Geistiges Desinteresse der Regierenden«


    Britische Bodentruppen machen Jagd auf Gaddafi. Eindeutiger Verstoss gegen die UNO Resolution

    Libya is the new Afghanistan Telegraph Blogs
     
  25. #24 25. August 2011
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    Der Gewinner schreibt die Geschichte und was will die derzeitge Regierung denn in dieser Medienzensur/-lenkung denn überhaupt noch machen? Egal was, es würde gegen sie verwendet oder gar nicht erst verbreitet. Versuche ihre Seite zu zeigen, sind doch genügend gescheitert. Das Regime unter dem Namen Ghadafi ist nur noch eine Frage von Tagen. Die Regierungsleute werden bis auf ein paar Sündenböcke die gleichen bleiben.

    Der Autor Meysann: Also ich find ihn sehr (untertrieben gesagt) tendenziös. Das ist schon kein Bericht, das ist ein Aufruf gegen die Nato, mit wenigen echten oder überraschenden Fakten.

    @bushido im speziellen: Keine Ahnung ob man sich diesen Bericht irgendwo ansehen kann, aber ein sehr interessanter Bericht vorgestern vei ZDF-info-Kanal war

    Der zerbrechliche Traum
    Das Morgenland nach der Revolution
    Direkt vor Europas Haustür, auf der anderen Seite des Mittelmeers, vollzieht sich ein unglaublicher Wandel. Mehrere Wochen bereiste ZDF-Korrespondent Dietmar Ossenberg fünf Länder - Ägypten, Tunesien, Libyen, Marokko und Katar - um herauszufinden, wie die Aufstände in Nordafrika und Arabien die Länder verändert haben und ob die Hoffnung auf Demokratie noch Bestand hat.

    Film von Dietmar Ossenberg, Andreas Lünser und Daniel Gerlach


    Der Mann hat sich wirklich mit der post-revolutionären Realität befasst. Da gings mal um echte Fakten wie dass Agypten mal 1 Million Polizisten hatte, die einfach heutzutage nicht mehr im Dienst sind und dass nun Banden durch die Gegend ziehen und den einfachsten Leuten den letzten Rest klauen. Klasse Interviews mit Leuten die sie trafen. Wichtige und unwichtige Leute. Wie die Leute sich erinnern an die guten alten Zeiten, wie das Volk gegen die Demonstranten wettert weil alles zigmal so teuer ist, weils keine Regelungen mehr gibt. Aufwärts gings da für so gut wie keinen.

    Genauso über Tunesien, ebenfalls Abwärtstrend, politisch wie wirtschaftlich. Jugendliche, demokratische engagierte Menschen, die feststellen, dass sich gar nichts verändert hat für sie.

    Das moderne Katar, wie sie die Gefolgschaft ihrer Leute kaufen. Übrigens Heimat von TV Al-Jazeera, was aus jedem anderen Land mit Tendenz Rebellen berichtet, aber die Füße mal ganz flach hält, wenn es um das eigene geht.

    Positiv überrascht war ich über den Bericht aus Marokko. Da hat sich der dortige König, so wurde es dargestellt, doch mit Reformen beschäftigt und dick in das Sozial und Bildungssystem investiert. Kann ich aus der Ferne nicht einschätzen, obs wirklich so ist, aber anscheinend mögen die ihren König.

    Der Teil über Libyen ist überholt, aber es macht es auch interessant zu erfahren, dass kurz vor der "Offensive" und den anscheinend schon vorhandenen Raumgewinnen die Übergangsregierung zerstritten und pleite war und eigentlich nix mehr lief. Wer dabei etwas genauer hinschaute stellte fest, dass in den Rebellengebieten nicht mal mehr Benzin gibt, weil nix produziert wurde. Woher haben die Rebellen dann eigentlich das ganze Benzin für ihre Autoflotte... :cool:

    Wirklich ein starker Bericht.

    Wenn das mal so wäre. Ach wat wäre dat schön...
     
  26. #25 25. August 2011
    AW: Mummar al-Gadhafi gestürzt!

    1) Die Meisten, die sich zu dem Thema äußern, haben überhaupt kein Wissen über Libyen, weder haben sie sich mit den OECD Zahlen beschäftigt, noch mit der Tatsache, warum Libyen das erfolgreichste Land auf dem afrikanischen Kontinent ist. Alle die Dinge die Gaddafi eingeführt hat waren zum Wohle des libyschen Volkes. Libyen hat all das gemacht, was dem Westen/dem Großkapital missfällt.

    * keine Zentralbank, keine IMF Darlehen, somit keine Versklavung des libyschen Volkes

    * kein Beitritt zu AFRICOM, somit kein Vasall des angloamerikanischen Imperiums

    * Planungen für die Einführung des Gold Dinar auf dem afrikanischen Kontinent

    * das Lösen des Erdölhandels vom Dollar


    2) Die Russen haben per Satellitenaufzeichnung nachgewiesen, dass es nie Angriffe mit Flugzeugen auf Demonstranten gegeben hat. Es hat nicht einmal Bilder von diesen angeblichen Demonstrationen gegen Gaddafi gegeben. Was es aber gab waren Berichte und Bilder über Millionen von Menschen die pro Gaddafi demonstriert haben.


    3) Propaganda und Falschmeldungen durch unsere Medien, die sich damit zum Handlanger der NATO und einer imperialistischen, mörderischen Kampagne machen, haben ein Ausmass erreicht, was seinesgleichen sucht. Man zeigt auch keine Toten oder Kriegshandlungen, die den Schwachsinn und die massiven Lügen, den man in alle Welt verbreitet, auch nur ansatzweise bestätigen könnten, sondern beschränkt sich darauf gestellte Szenen immer wieder, jeden Abend, den gleichen "Vollidioten" vor dem Fernsehschirm einzutrichtern. Unsere Medien sollten unabhängig sein und eine Kontrollfunktion haben. Das was wir momentan erleben erinnert eher an Faschismus.


    4) Es ist nachgewiesen, dass seit Monaten, wahrscheinlich schon vor dem offiziellen Kriegsbeginn westliche Soldaten in Libyen aktiv waren und die Aufstände angeheizt haben. Spätestens nach dem UNO Beschluss ist das ein eindeutiger Bruch dieser Resolution. Das jetzt SAS Soldaten in Libyen Jagd auf Gaddafi machen, und dies auch noch in den Mainstreammedien breitgetreten wird, ohne dass ein Widerwort von den angeblich so demokratisch, rechstaatlichen westlichen Nationen kommt, zeigt wie krank unser System einschliesslich der UNO wirklich ist.


    5) Es ist nachgewiesen, sowohl durch die alternative Presse, wie auch durch die Mainstreammedien, dass große Teile der Rebellen Al Kaida Kämpfer und radikalen Islamisten sind, die Gaddafi vollkommen unter Kontrolle hatte, und die wir jetzt an die Macht bringen. Heute kam dann die Meldung, dass man eine Republik nach islamischem Recht plant, es lebe die Scharia. Somit wird es keine Trennung von Religion und Staat mehr geben, wie es unter Gaddafi der Fall war. Hier passiert das, was die gleichen Leute, die hier ihren Schwachsinn posten, bei anderen Ländern in genau der Situation kritisieren.



    Mir fehlen wirklich die Worte für Menschen, die sich immer noch auf die Seite der "Rebellen" stellen, die in "Schäfchen-Manier" glauben, es würde ein Demokratieprozess in Gange kommen, und der Westen wäre nur dort, um eben diesen zu fördern. Eigentlich ist das Wort Rebellen eine Beleidigung für alle wahren Freiheitskämpfer. Verbrecher, Mörder und Schlächter würde eher zutreffen.

    Was muss eigentlich passieren, damit der Schleier vor den Augen eines Großteils der Bevölkerung endlich verschwindet. Wenn man sich das Weltfinanzsystem ansieht, sich damit auseinandersetzt, dann erkennt man auch welches perfide, hochkriminelle, menschenverachtende Spiel hier gespielt wird. Jeder der dieses System verteidigt macht sich mitschuldig, an Hunger, Krieg, Mord, Vergewaltigung und vielen weiteren Verbrechen.

    Gibt es eigentlich noch so etwas wie Moral, Anstand und Ehre oder kapitulieren die meisten einfach nur noch vor ihrer eigenen Courage? Feigheit scheint in der heutigen Welt zum guten Ton zu gehören! Man hat das Gefühl unter einem Haufen von Höhlenmenschen zu leben, oder waren die sogar zivilisierter als das Gros der Bevölkerung es heute ist?
     

  27. Videos zum Thema